EC Win Win Wels Trainer Workshop mit Gregor Baumgartner

Merken
EC Win Win Wels Trainer Workshop mit Gregor Baumgartner

Am Donnerstag 16 Jänner 2020 war am Nachmittag kein Parkplatz vor der Kunsteisbahn Wels mehr zu bekommen. Jeder der zu spät anreiste musste sich mit einem Parkplatz in der Umgebung begnügen. Der Grund: Gregor Baumgartner, der regelmäßig in die USA eingeladen wird um dort Trainer der höchsten Eishockeyliga (NHL) zu coachen, war zu Gast in Wels um Nachwuchstrainern und Spielern aus ganz Oberösterreich von seinem Wissen profitieren zu lassen. Zu Beginn erörterte der Ex-Profi mit den 15 anwesenden Trainern Basiskonzepte des Eishockeytrainings (Vorbereitung, Aktivitätszeit, Korrektur). Nach 30 Minuten Theorie ging es dann aufs Eis wo die zuvor besprochenen Themen in die Praxis umgesetzt wurden. 42 Kinder absolvierten ein Stationen Training unter aktiver Teilnahme aller Trainer. Aus der Vogelperspektive glich die Eisfläche einem Ameisenhaufen, da alle Teilnehmer 60 Minuten lang ständig in Bewegung waren! Für viele Kinder war es ein ungewöhnlich fokussiertes Training, für die Trainer ein Potpourri an frischen Denkansätzen. Wir freuen uns auf das nächste Mal!

Mike Hutzinger
EC WELS

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Arnela Miskic sagt:

    👍

  2. Nail Yalcin sagt:

    💪

  3. kerstin ecker sagt:

    😁

  4. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    👍

  5. Christine Novak sagt:

    👍

  6. Jörg Panagger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der frühere Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali soll Medienberichten zufolge neuer Geschäftsführer der Formel 1 werden. Der Italiener werde im kommenden Jahr die Nachfolge von Chase Carey an der Spitze der Rennserie antreten, berichtete das Fachportal “Racefans”. Nach Angaben der BBC sind die Teamchefs bereits über die Personalie informiert worden. Der US-Amerikaner Carey werde in der Rolle des Formel-1-Präsidenten repräsentative Aufgaben übernehmen. Domenicali war von Ende 2007 bis 2014 Teamchef bei Ferrari. Er führte die Scuderia zu ihrem bisher letzten WM-Titel, dem Gewinn der Konstrukteurswertung im Jahr 2008. Nach seinem erzwungenen Rücktritt übernahm er beim Weltverband FIA den Vorsitz der Kommission für Einsitzer-Rennwagen. Seit 2016 ist der 55-Jährige Geschäftsführer von Lamborghini. Über einen Wechsel an der Formel-1-Spitze wird schon länger spekuliert, nachdem zuletzt mit dem Abschluss eines neuen Grundlagenvertrags mit allen Herstellern die langfristige Zukunft der Rennserie geregelt worden war. Carey hatte das Amt des Geschäftsführers Anfang 2017 nach der Übernahme der Rennserie durch den US-Konzern Liberty Media angetreten. Für ihn musste der langjährige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone den Posten räumen. Sollte Domenicali nun in die Rolle aufrücken, könnte dies den Einfluss von Ferrari auf die Motorsport-Königsklasse weiter stärken. Auch FIA-Präsident Jean Todt war lange Ferrari-Teamchef. Der aktuelle Formel-1-Sportchef Ross Brawn war in Todts Amtzeit Technik-Direktor bei der Scuderia und galt als wichtiger Faktor bei allen Titelgewinnen von Michael Schumacher.

Ex-Ferrari-Teamchef Domenicali soll Formel-1-Chef werden

Back in Time – ein absoluter Filmklassiker. Was Doc Brown und Marty McFly schon vor Jahren prophezeiten, wurde schon war oder wird es in naher Zukunft. Zurück in die Zukunft ist auch das Thema der Veranstaltungsreihe SpirIT der ITandTel. Und eines darf man verraten, dabei sind Mikrochips im Gehirn ein großes Projekt.

SpirIT: Zurück in die Zukunft - Veranstaltungsreihe der ITandTEL

Corona macht erfinderisch. Weil sich das Training in den Hallen aufgrund er Pandemie schwierig gestaltet hat, rief der österreichische Volleyball Verband eine neue Liga ins Leben. Die Beach Liga Austria. Gespielt wird aktuell nur in Oberösterreich. Bei einem Spiel in Wels haben wir uns das mal angesehen.

Das Team Felbermayr Simplon Wels kann jetzt einen weiteren starken Neuzugang präsentieren: Der österreichisch/schweizerische Doppelstaatsbürger Manuel Bosch startet im kommenden Jahr für den Felbermayr-Express. Der 30jährige Radprofi kommt vom Radteam Tirol und erzielte 2019 einige Topresultate: So schaffte er mit dem 3. Platz bei den Österreichischen Bergmeisterschaften das Podium, die Radbundesliga 2019 beendete der 1,86 Meter große Radprofi auf Rang 7. Herausragend sein Ergebnis beim Chase Cancellara in der Schweiz, bei dem er unter 500 Startern über 296 Kilometer von Zürich nach Zermatt den 2. Platz belegte.  Manuel Bosch will im Jahr 2020 unbedingt ein Rennen in Österreich gewinnen, grundsätzlich steht für ihn aber der Erfolg des Team Felbermayr Simplon Wels als Mannschaft über allem. „Wir wollen uns 2020 richtig stark präsentieren, die Philosophie und Einstellung des Welser Teams hat mich schon immer beeindruckt“, begründet der Topathlet seinen Wechsel nach Wels.

Manuel Bosch startet für das Team Felbermayr

Die Vorbereitungen laufen…

2.WimTech DartsOpen