EC Win Win Wels Trainer Workshop mit Gregor Baumgartner

Merken
EC Win Win Wels Trainer Workshop mit Gregor Baumgartner

Am Donnerstag 16 Jänner 2020 war am Nachmittag kein Parkplatz vor der Kunsteisbahn Wels mehr zu bekommen. Jeder der zu spät anreiste musste sich mit einem Parkplatz in der Umgebung begnügen. Der Grund: Gregor Baumgartner, der regelmäßig in die USA eingeladen wird um dort Trainer der höchsten Eishockeyliga (NHL) zu coachen, war zu Gast in Wels um Nachwuchstrainern und Spielern aus ganz Oberösterreich von seinem Wissen profitieren zu lassen. Zu Beginn erörterte der Ex-Profi mit den 15 anwesenden Trainern Basiskonzepte des Eishockeytrainings (Vorbereitung, Aktivitätszeit, Korrektur). Nach 30 Minuten Theorie ging es dann aufs Eis wo die zuvor besprochenen Themen in die Praxis umgesetzt wurden. 42 Kinder absolvierten ein Stationen Training unter aktiver Teilnahme aller Trainer. Aus der Vogelperspektive glich die Eisfläche einem Ameisenhaufen, da alle Teilnehmer 60 Minuten lang ständig in Bewegung waren! Für viele Kinder war es ein ungewöhnlich fokussiertes Training, für die Trainer ein Potpourri an frischen Denkansätzen. Wir freuen uns auf das nächste Mal!

Mike Hutzinger
EC WELS

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Arnela Miskic sagt:

    👍

  2. Nail Yalcin sagt:

    💪

  3. kerstin ecker sagt:

    😁

  4. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    👍

  5. Christine Novak sagt:

    👍

  6. Jörg Panagger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Einen Saisonauftakt nach Maß feierte das Welser Tennistalent Nico Hipfl bei einem U16 Nachwuchsturnier in Ungarn. Gemeinsam mit seinem Partner Joel Schwärzer holte er den Sieg im Doppelturnier. Beeindruckend – im gesamten Turnierverlauf haben die beiden keinen einzigen Satz abgegeben.

Titel für Welser Tennistalent

Der Weltcup-Auftakt der Herren am Sonntag findet ohne Manuel Feller statt. Der Tiroler verzichtet auf ein Antreten in Sölden, da er sich noch nicht fit genug fühlt. Auch, weil es in den Corona-Zeiten Probleme gegeben hat.Manuel Feller muss auf den ersten Riesentorlauf der Saison in Sölden verzichten. Das hat der Technik-Spezialist, nach Rücksprache mit seinem Trainerteam, heute entschieden. „Die letzten Trainingswochen waren zwar sehr positiv, dennoch kommt das Rennen in Sölden zu früh für mich. In den Sommermonaten hatte ich immer wieder Rückenprobleme, daher bin jetzt noch nicht dort, wo ich gerne sein möchte“, sagt der 28-jährige Tiroler über seine Entscheidung. Während der Corona-Zeit sind die Rückenprobleme wieder zutage getreten. Im Sommer konnte der 30-Jährige zwar wieder mit ÖSV-Konditrainer Gernot Schweizer gut arbeiten und Schneetraining betreiben, aber nicht in Renntempo und unter erschwerten Bedingungen. Daher auch die Absage für Sölden. So bleibt dem Technik-Spezalisten noch genug Zeit, um für die Rennen im Dezember in Val d’Isere fit zu werden. Für Manuel Feller rückt der Vorarlberger Thomas Dorner in das rot-weiß-rote Aufgebot nach.

Manuel Feller verzichtet auf Antreten in Sölden

Der Grunddurchgang der Admiral Basketball Superliga ist beendet, die Raiffeisen FLYERS Wels starten nun in die Platzierungsrunde, wo die besten sechs Teams der Liga (Gmunden, Klosterneuburg, Kapfenberg, Oberwart, St.Pölten, Wels) gegeneinander antreten und um die Ausgangspositionen in den Play-offs kämpfen.🔥 Der Auftakt der Platzierungsrunde könnte kaum bedeutsamer sein, die Raiffeisen FLYERS Wels empfangen die erstplatzierten Gmunden Swans zuhause am Samstag, 18. Jänner, um 19:00 Uhr (live auf sky).🦅🏀🦢 Eine Woche darauf folgt der nächste Heimspielkracher, die Kapfenberg Bulls kommen am Samstag, 25. Jänner, um 17:30 Uhr nach Wels. Die weiteren Spieltermine der Raiffeisen FLYERS Wels in der Platzierungsrunde sind der Grafik zu entnehmen.

Raiffeisen Flyers Wels

Es ist geschafft. Zum ersten Mal in der noch jungen Vereinsgeschichte haben die Flyers Wels eine Playoffrunde für sich entscheiden können. Mit 3:1 hat sich die Truppe von Coach Sebastian Waser gegen den Favoriten aus Klosterneuburg durchgesetzt. Und träumt jetzt von der nächsten Überraschung.

Alpinskirennläufer Hannes Reichelt hat seine Rückkehr auf Schnee gefeiert. 178 Tage nach dem Sturz in der Weltcup-Abfahrt von Bormio, bei dem sich der Salzburger am 28. Dezember 2019 einen Riss des vorderen Kreuzbandes und einen knöchernen Ausriss des äußeren Kapselbandkomplexes am rechten Knie zugezogen hatte, zog der 39-Jährige auf dem Rettenbachgletscher bei Sölden wieder seine erste Schwünge. Mit Abfahrtstrainer Martin Sprenger absolviert Reichelt ein Schule- und Technikprogramm, wie der ÖSV bekanntgab. “Das war heute gemütliches Skifahren. Ich bin sehr zufrieden mit dem ersten Tag und bin froh, dass ich keine Schmerzen habe”, erklärte Reichelt. Die Rehabilitation nach der Operation sei sehr gut verlaufen. “Jetzt möchte ich die guten Bedingungen auf den heimischen Gletschern nützen und auch dem Knie die Zeit geben, sich wieder an die Belastung zu gewöhnen.”

Reichelt nimmt Schneetraining wieder auf

WSC Hertha Wels hat zwar am Wochenende mit 4:1 gegen die WAC Amateure gewonnen. Das Tor des Abends erzielte aber U19 Nationalspieler Joshua Steiger vom WAC. Der 18-jährige (mit einem MW von 250.000 lt. tm.de) mit einem Traumsolo inkl. eiskaltem Abschluss. Kein Wunder, dass er bereits mit 16 Jahren seinen ersten Profivertrag unterzeichnet hat.

Traumtor von Supertalent