EC WinWin Wels!

Merken
EC WinWin Wels!

Dritter Sieg in Folge! 4:1 AuswĂ€rtssieg gegen die Panther aus Steyr. đŸ’Ș👍

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Bernhard Humer sagt:

    👍

  2. Arnela Miskic sagt:

    👍

  3. GIUSEPPE PALERMO sagt:

    cool

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

„Iss a paar Knedl, damit du groß und stark wirst.“ Ja wer kenn diese alte Weisheit nicht. Ob da tatsĂ€chlich etwas dran sind – dieser Frage sind wir beim Thalheimer Knödelfest nachgegangen. Wo das Angebot an Knödel wirklich breit gefĂ€chert ist. Grammel, Speck, Marille, Topfen oder Leberknödel – da ist fĂŒr jeden Geschmack etwas dabei.

Der Vorstand des Ski-Weltverbandes (FIS) entscheidet am Samstag in einer Videokonferenz ĂŒber den Austragungsort der alpinen Ski-WM 2025. Saalbach-Hinterglemm geht als Favorit ins Rennen, misst sich bei der Vergabe mit Crans Montana (Schweiz) und Garmisch-Partenkirchen (Deutschland). Die Entscheidung wird um 17.30 erwartet. Österreich hat zuletzt 2013 in Schladming Ski-Weltmeisterschaften ausgetragen. Alle drei Bewerber haben bereits WM-Erfahrung, Saalbach war 1991 an der Reihe, Garmisch-Partenkirchen 1978 und 2011, der Walliser Ort Crans Montana 1987. Die nĂ€chsten Weltmeisterschaften gehen 2021 in Cortina d’Ampezzo und 2023 in Courchevel-Meribel in Szene. „Ich bin von Haus aus immer Optimist. Wir haben nichts unversucht gelassen und ausgeschöpft, was geht. Ich glaube, wir haben eine Chance, das zu gewinnen„, sagte BartholomĂ€us „Bartl“ Gensbichler, Delegationsleiter der österreichischen WM-Bewerbung und PrĂ€sident des Salzburger Landesskiverbandes. Die Salzburger, die mit ihrer Kandidatur fĂŒr 2023 nicht zum Zug gekommen waren, gehen mit dem Konzept „Ein Berg, alle Bewerbe“ ins Rennen und wollen mit kurzen Wegen ans Ziel kommen.

Saalbach hofft bei Ski-WM-Vergabe 2025 auf Zuschlag

WT1 Moderator Stefan Schiehauer gemeinsam mit Raiffeisen Flyers Wels KapitĂ€n Davor Lamesic beim Kaffeklatsch beim schwarzen Dackel. Wen man nicht so alles trifft…

Kaffeeklatsch
Merken

Kaffeeklatsch

zum Beitrag

Der Saisonstart der Formel-1-WM 2020 wird in Österreich erfolgen. Die Rennserie gab am Dienstag die ersten acht Rennen ihres wegen der Coronavirus-Pandemie ĂŒberarbeiteten Kalenders bekannt. Der Auftakt erfolgt demnach am 5. und 12. Juli mit zwei WM-LĂ€ufen auf dem Red Bull Ring in Spielberg. Dem ursprĂŒnglich geplanten „Großen Preis von Österreich“ folgt eine Woche spĂ€ter der „Große Preis der Steiermark“. Erstmals in der Geschichte der Formel 1 wird es damit WM-LĂ€ufe an aufeinanderfolgenden Wochenenden auf derselben Rennstrecke geben – und erstmals auch ohne Zuschauer. Ein WM-Auftakt in Österreich ist ebenfalls eine Premiere.

Formel-1-WM-Start in Spielberg offiziell fixiert

Das Team Felbermayr Simplon Wels konnte aufgrund der Corona Krise heuer nur zu Beginn der Saison einige Rennen in der TĂŒrkei und in Kroatien bestreiten. Seit Mitte MĂ€rz 2020 trainieren die 10 Radprofis zuhause und haben mittlerweile tausende Trainingskilometer heruntergespult. Aufgrund der aktuellen Situation kann jetzt Anfang Juli 2020 der Rennbetrieb mit Einzelzeitfahren wieder aufgenommen werden.   Seit einigen Wochen ist auch das Training in der Gruppe wieder erlaubt. Das Team rund um Riccardo Zoidl begibt sich daher vom 28. Juni bis 2. Juli 2020 auf ein fĂŒnftĂ€giges Trainingslager nach Mettmach im Innviertel, um gemeinsam zu trainieren und die Feinabstimmung fĂŒr die ersten Rennen vorzunehmen. Insgesamt werden die Welser Radprofis pro Tag ĂŒber 100 Kilometer im Renntempo absolvieren, darĂŒber hinaus finden individuelle Einzelzeitfahrtrainings statt. „Wir freuen uns, dass es jetzt endlich wieder los geht und wollen top vorbereitet in die ersten Rennen Anfang Juli 2020 gehen“, so Rennsportleiter Andreas Grossek.

Team Felbermayr Simplon Wels absolviert fĂŒnftĂ€giges Trainingslager im Innviertel - Welser Radprofis bereiten sich auf die 1. Rennen im Juli 2020 vor

Das Team Felbermayr Simplon Wels prĂ€sentiert jetzt einen weiteren starken Neuzugang: Moran Vermeulen aus Ramsau am Dachstein wird in der kommenden Rennradsaison fĂŒr das Welser Profi-Radteam in die Pedale treten. Der 22jĂ€hrige Steirer kommt vom Team WSA KTM Graz nach Oberösterreich und konnte mit dem 2. Gesamtrang und einem 2. Etappenplatz bei der Tour of Serbia 2019 bereits groß aufzeigen, Außerdem hat er auch schon die legendĂ€re Tour de l‘Avenir bestritten. Der 1,90 Meter große Radprofi ist ein Spezialist fĂŒr Rundfahrten und hat auch bei kurzen kernigen Anstiegen seine StĂ€rken. „Der Radsport ĂŒbt auch mich aufgrund der notwendigen HĂ€rte und Disziplin eine besondere Faszination aus“, erklĂ€rt Moran Vermeulen sein Motivation Radprofi zu werden. Heuer will der Neuzugang bei der Tour of the Alps und der Österreich-Rundfahrt aufzeigen und mit seinem neuen Team große Erfolge feiern.

Moran Vermeulen unterzeichnet beim Team Felbermayr
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner