Ecclestone für kompletten Ausfall der F1-Saison

Merken
Ecclestone für kompletten Ausfall der F1-Saison

Der ehemalige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat sich wegen der Corona-Krise für einen kompletten Ausfall der diesjährigen Saison ausgesprochen. “Wir sollten die Saison dieses Jahr beenden und nächstes Jahr hoffentlich neu starten”, sagte der 89-Jährige im BBC-Radio am Samstag. “Ich sehe nicht, wie es möglich sein soll, in diesem Jahr auf die notwendige Anzahl an Rennen zu kommen.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Wels ist Dienstagfrüh eine Trafikantin beim Aufsperren einer Trafik im Welser Stadtteil Neustadt von einem bislang unbekannten Täter überfallen worden.

Raubüberfall auf Trafik in Wels-Neustadt

In Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) hat sich am späten Mittwochabend eine Kollision zwischen zwei Fahrzeugen ereignet. Mindestens eine Person musste vom Rettungsdienst versorgt werden.

Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen in Marchtrenk

Frankreich hat zehn Kinder französischer Jihadisten aus Syrien zurückgeholt. Bei den Kindern handle es sich um “Waisen oder humanitäre Fälle, die sich in Camps im Nordosten Syriens befanden”, erklärte das französische Außenministerium am Montag. Die Kinder seien den französischen Justizbehörden übergeben worden und würden von Sozialdiensten aufgenommen. Eine französische Delegation war nach Kamischli gereist, um die Kinder abzuholen. Drei der zurückgebrachten Kinder sind keine Waisen, ihre Mütter hätten allerdings “akzeptiert, sie wegen der Bedingungen im Camp nach Frankreich zu schicken”, sagte eine kurdische Quelle der AFP. Das jüngste der zehn Kinder ist zwei Jahre alt. Insgesamt sind somit bisher 28 Kinder nach Frankreich zurückgeholt worden. Die Direktorin von Human Rights Watch in Frankreich, Benedicte Jeannerod, begrüßte die Rückkehr als “gute Nachricht”. Es müssten aber auch alle anderen französischen Staatsangehörigen, die im Nordosten Syriens festsäßen, zurückgeholt werden. Österreich holte im vergangenen Jahr zwei Kinder der mutmaßlich verstorbenen Wiener IS-Anhängerin Sabina S. zurück. In jenem Fall war den Großeltern das Sorgerecht übertragen worden. Die beiden Kleinkinder, beide österreichische Staatsbürger, der Salzburger IS-Anhängerin Maria G. leben nach wie vor mit ihrer Mutter in einem Internierungslager in Syrien. Zahlreiche Organisationen fordern die Rückführung aller Kinder, die teilweise seit zwei Jahren unter extrem prekären Bedingungen in Lagern leben. Im Lager Al-Hol seien im vergangenen Jahr 517 Menschen gestorben, davon 371 Kinder, hatte ein Verantwortlicher der humanitären Organisation Kurdischer Roter Halbmond der AFP im Jänner gesagt. Auch die kurdischen Behörden hätten die betroffenen Länder mehrfach zur Rückholung der Menschen aufgefordert. Ihren Angaben zufolge befinden sich 4.000 Frauen und 8.000 Kinder in drei Lagern im Nordosten Syriens. Die Frage nach der Rückholung ist ein sehr sensibles Thema in Frankreich. Mehrere Umfragen zeigen, dass die Bevölkerung gegen die Rückführung von Jihadisten ist, die in Frankreich vor Gericht gestellt werden sollen.

Frankreich holt zehn Kinder französischer Jihadisten zurück

Die heimischen Landwirte bekommen die Sperre der Gastronomie- und Tourismusbetriebe aufgrund der Corona-Krise deutlich zu spüren. Der Absatzrückgang, etwa im Milch-, Rindfleisch- und Gemüsebereich, bringe die Bauern unter Druck, sagte Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger(ÖVP).

Gastro-Sperre bringt Landwirtschaft unter Druck

Tödlich endete für einen LKW-Lenker Freitagvormittag ein Auffahrunfall einer Zugmaschine auf ein Sattelzugfahrzeug auf der Innkreisautobahn bei Sattledt (Bezirk Wels-Land).

Tödlicher Auffahrunfall zwischen zwei LKW im Rückstaubereich auf Innkreisautobahn bei Sattledt

Feuerwehr und Rettungsdienst mussten Donnerstagvormittag nach einem Verkehrsunfall in Wels-Vogelweide eine PKW-Lenkerin aus ihrem Auto befreien.

Menschenrettung nach schwerem Verkehrsunfall in Wels-Vogelweide