Eckhart trotz Absage im Rennen um Hamburger Literaturpreis

Merken
Eckhart trotz Absage im Rennen um Hamburger Literaturpreis

Die österreichische Kabarettistin Lisa Eckhart bleibt weiter im Rennen um den Klaus-Michael-Kühne-Preis. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor, die die Jury am Montag verbreitet hat. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung für das beste deutschsprachige Romandebüt des Jahres wird jährlich im Rahmen des “Harbour Front-Literaturfestivals” vergeben.

Der Aussendung zufolge rückt zwar der Journalist Alard von Kittlitz mit seinem Debütroman “Sonder” für Eckhart bei dem Literaturfestival in Hamburg nach. Eckhart soll mit ihrem Debütroman “Omama” jedoch weiter in die Bewertung einbezogen werden.

Lisa Eckhart sollte ursprünglich als eine von acht Kandidatinnen und Kandidaten für den Klaus-Michael-Kühne-Preis am 14. September im Hamburger “Nochtspeicher” auftreten und ihr Buch vorstellen. Nachdem der Betreiber des Veranstaltungsortes Sicherheitsbedenken im Falle eines Auftritts Eckharts formuliert hatte, hatte das Festivalteam sie ausgeladen. Eine erneute Einladung hatte Eckhart mit der Begründung abgelehnt, nun sei es zu spät.

“Die unabhängige Jury des Klaus-Michael-Kühne-Preises nimmt zur Kenntnis, dass die Leitung des Harbourfront Literaturfestivals den Roman ‘Sonder’ von Alard von Kittlitz als 8. Position für den Debütantensalon beruft”, heißt es in einer Jury-Pressemitteilung. Die Jury werde indes alle von der Vorjury benannten Kandidaten in ihre Bewertung, die rein literarischen Kriterien folgt, mit einbeziehen.

Kritiker werfen Eckhart vor, rassistische und antisemitische Klischees zu bedienen. Die 27-jährige Steirerin wird jedoch am 3. September im Hamburger Literaturhaus ihren Debütroman vorstellen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Brasilien sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums im Zuge der Coronavirus-Pandemie in den vergangenen 24 Stunden 30.476 neue Infektionen und 552 weitere Todesfälle verzeichnet worden. Insgesamt gebe es damit mehr als 1,34 Millionen bekannte Fälle und 57.622 Todesfälle. Brasilien hat knapp 220 Millionen Einwohner. Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hatte in der Vergangenheit die von dem neuartigen Coronavirus ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 als “kleine Grippe” bezeichnet. Die Corona-Maßnahmen der Bundesstaaten kritisierte er wegen ihrer drosselnden Effekte auf die Wirtschaft. Bolsonaro tritt auch immer wieder ohne Atemschutzmaske in der Öffentlichkeit auf und setzt sich über Abstandsvorgaben hinweg, indem er Anhänger umarmt und ihnen die Hände schüttelt. Australien verzeichnete unterdessen den größten Anstieg neuer Fälle seit etwa zwei Monaten. Der Bundesstaat Victoria gab am Montag 75 neue Infektionen in den vergangenen 24 Stunden bekannt. Zwar fehlen zunächst Zahlen aus mehreren anderen Landesteilen. Der Anstieg ist jedoch schon jetzt der größte in Australien seit dem 11. April. Victoria erwägt nun die Wiedereinführung von Beschränkungen wie ein Abstandsgebot, sagen Gesundheitsbehörden. Die Maßnahmen waren ab Mai gelockert worden. Australien hat rund 26 Millionen Einwohner.

Brasilien meldet 30.476 neue Corona-Infektionen

Der frühere Red Hot Chili Peppers-Gitarrist Jack Sherman ist im Alter von 64 Jahren gestorben. Das teilte die US-Band am Samstag via Twitter mit. “Jack hat auf unserem ersten Album sowie auf unserer ersten US-Tournee gespielt.” Sherman sei ein “einzigartiger Kerl gewesen”, erklärte die Gruppe. “Wir danken ihm für alles: das Gute, das Schlechte und alles dazwischen.” Sherman hatte für das erste Album der US-Rockband – “The Red Hot Chili Peppers” – den Gitarristen Hillel Slovak ersetzt, danach kam Slovak zurück. Als die Band 2012 in die ruhmreiche Hall of Fame des Rock and Roll aufgenommen wurde, war Sherman nicht eingeschlossen. Er sagte damals dem Magazin “Billboard”, er fühle sich “entehrt”.

Früherer RHCP-Gitarrist Jack Sherman gestorben

An Bord des seit Montag in Kapstadt festsitzenden Kreuzfahrtschiffs “AidaMira” waren 29 Österreicher. Sie werden demnächst auf Flieger deutscher Airlines verteilt und nach Frankfurt oder München ausgeflogen, hieß es vonseiten des Außenministeriums. Von dort bestünde die Möglichkeit, mit der Bahn nach Österreich zu kommen. Vor kurzem habe die südafrikanische Regierung die Erlaubnis gegeben, dass die Gäste das Schiff verlassen dürfen, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Peter Guschelbauer. Insgesamt befanden sich 1240 Passagiere an Bord. Trotz der negativen Corona-Testergebnisse von sechs Mitreisenden, die zunächst unter Verdacht standen, hatten die Österreicher und Deutschen auf eine behördliche Genehmigung warten müssen.

29 Österreicher auf Kreuzfahrtschiff "AidaMira"

Tödlich endete für einen LKW-Lenker Freitagvormittag ein Auffahrunfall einer Zugmaschine auf ein Sattelzugfahrzeug auf der Innkreisautobahn bei Sattledt (Bezirk Wels-Land).

Tödlicher Auffahrunfall zwischen zwei LKW im Rückstaubereich auf Innkreisautobahn bei Sattledt