Eckhart trotz Absage im Rennen um Hamburger Literaturpreis

Merken
Eckhart trotz Absage im Rennen um Hamburger Literaturpreis

Die österreichische Kabarettistin Lisa Eckhart bleibt weiter im Rennen um den Klaus-Michael-Kühne-Preis. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor, die die Jury am Montag verbreitet hat. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung für das beste deutschsprachige Romandebüt des Jahres wird jährlich im Rahmen des “Harbour Front-Literaturfestivals” vergeben.

Der Aussendung zufolge rückt zwar der Journalist Alard von Kittlitz mit seinem Debütroman “Sonder” für Eckhart bei dem Literaturfestival in Hamburg nach. Eckhart soll mit ihrem Debütroman “Omama” jedoch weiter in die Bewertung einbezogen werden.

Lisa Eckhart sollte ursprünglich als eine von acht Kandidatinnen und Kandidaten für den Klaus-Michael-Kühne-Preis am 14. September im Hamburger “Nochtspeicher” auftreten und ihr Buch vorstellen. Nachdem der Betreiber des Veranstaltungsortes Sicherheitsbedenken im Falle eines Auftritts Eckharts formuliert hatte, hatte das Festivalteam sie ausgeladen. Eine erneute Einladung hatte Eckhart mit der Begründung abgelehnt, nun sei es zu spät.

“Die unabhängige Jury des Klaus-Michael-Kühne-Preises nimmt zur Kenntnis, dass die Leitung des Harbourfront Literaturfestivals den Roman ‘Sonder’ von Alard von Kittlitz als 8. Position für den Debütantensalon beruft”, heißt es in einer Jury-Pressemitteilung. Die Jury werde indes alle von der Vorjury benannten Kandidaten in ihre Bewertung, die rein literarischen Kriterien folgt, mit einbeziehen.

Kritiker werfen Eckhart vor, rassistische und antisemitische Klischees zu bedienen. Die 27-jährige Steirerin wird jedoch am 3. September im Hamburger Literaturhaus ihren Debütroman vorstellen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Zwei schwer an Covid-19 erkrankte Männer aus Frankreich sind am Mittwochabend zur Behandlung nach Salzburg geflogen worden. Um 18.30 Uhr landete ein aus der nordostfranzösischen Stadt Metz kommender Militärhubschrauber mit zwei Patienten am Flughafen, für 20.00 Uhr wurde ein weiterer Hubschrauber aus Deutschland mit einem dritten Patienten an Bord direkt auf dem Gelände des Spitals erwartet.

Erkrankte Franzosen zur Behandlung in Salzburg gelandet

WELS informiert ℹ️ Bei dem derzeit trockenen Frühlingswetter klettern nicht nur die Temperaturen jeden Tag ein Stückchen höher, sondern gleichzeitig steigt auch die Brandgefahr in Wäldern sowie auf Wiesen und Feldern. ❗️🔥🚒 Bitte beachtet aus diesem Grund unbedingt die Waldbrandschutz-Verordnung – Das Anzünden von Feuer sowie das Rauchen ist in den Waldgebieten und in den Gefährdungsbereichen verboten. Alle näheren Informationen findet ihr hier ➡️ www.wels.at/verwaltung Außerdem möchten wir euch daran erinnern, dass die Ausgangsbeschränkungen sowie das Versammlungsverbot der Bundesregierung weiterhin aufrecht sind ☝️ Feuerwehr Wels #stadtwels #wels #FFWels #Feuerwehr

Brandgefahr

Covid-19-Patienten könnten auch Herzprobleme drohen. Diese Vermutung äußern Wissenschafter der Universität Frankfurt nach einer Studie in der Fachzeitschrift “JAMA Cardiology”. Das Team hatte Magnetresonanzaufnahmen der Herzen von insgesamt hundert Patienten ausgewertet, die sich von einer Covid-19-Erkrankung erholten – gut zwei Drittel von ihnen zu Hause, die übrigen im Krankenhaus. Bei 78 Patienten waren entzündliche Veränderungen des Herzmuskels oder des Herzbeutels erkennbar – oft trotz eines sehr leichten Verlaufs der ursprünglichen Infektion und bei ansonsten gesunden und oft sportlichen Patienten. Was diese Veränderungen langfristig bedeuten, ist allerdings noch unklar. Hierfür planen die Forscher eine Nachverfolgung der Patienten, sagt Ko-Autor Eike Nagel. Die Forscher rechnen damit, dass zumindest bei einigen Patienten ein kleiner Herzschaden verbleibt. Dafür spreche etwa die Erhöhung des Stoffes Troponin – einem Marker für Herzmuskelschäden – bei 71 Prozent der 100 Patienten. Troponinwerte im Blut sinken. Die Untersuchungen waren etwa zwei Monate nach einer akuten Corona-Infektion durchgeführt worden. Damit konnten die Forscher zeigen, dass es sich nicht um einen direkten Schaden durch das Virus handelt, sondern eher um eine durch den Virus ausgelöste Immunreaktion. Allerdings betonen die Autoren, aus der Untersuchung könne man keine Rückschlüsse für Patienten unter 18 Jahren ziehen. Bisher könne man auch keine Empfehlungen für eine Behandlung oder das Verhalten von Patienten geben. Generell sollten Menschen nach einer Corona-Infektion jedoch bei Sport ihre möglicherweise geringere Leistungsfähigkeit beachten.

Coronavirus: Infektion könnte Herz beeinträchtigen

Der Öffentliche Verkehr leidet durch die Pandemie unter einem deutlichen Fahrgast-Rückgang. Immerhin 42 Prozent sehen einen Imageverlust der Öffis durch Covid-19, wie eine repräsentative Umfrage des Instituts TQS im Auftrag des Verkehrsclubs Österreich (VCÖ) zeigt. Der verpflichtende Mund-Nasen-Schutz in Bus, Bim und Co. hat mit 83 Prozent Zustimmung einen großen Rückhalt in der Bevölkerung. “Die Covid-19-Pandemie führt dazu, dass heuer das erste Mal seit der Finanzkrise im Jahr 2009 die mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gefahrenen Kilometer zurückgehen werden”, so VCÖ-Mitarbeiter Michael Schwendinger am Mittwoch. 21 Prozent schätzen das Infektionsrisiko als sehr hoch ein und 43 Prozent als hoch. 28 Prozent wiederum betrachten das Risiko als gering, acht Prozent als sehr gering. 86 Prozent verlangen, dass Fahrzeuge und Stationen mehrmals am Tag gründlich gereinigt werden sollten. Die Mund-Nasen-Schutz-Pflicht wollen 80 Prozent streng kontrolliert sehen. 80 Prozent sehen die rasche Umsetzung des 1-2-3 Tickets als wichtige Maßnahme für steigende Passagierzahlen. Auch die Reduzierung der Stoßzeiten ist aus Sicht der Bevölkerung wichtig.

Mund-Nasen-Schutz in Öffis hat hohe Zustimmung

Diesen Freitag ist es wieder soweit und der Schneiderlino-Kasperl besucht uns in der Shoppingcity Wels mit seinen Freunden! Da wir am selben Tag auch Besuch vom Nikolaus bekommen haben sich die Zeiten der Vorstellung geändert. Wann: 06.12.2019, um 14:30 und 17:15 Uhr Wo: Schauplatz, Eingang 1

Schneiderlino-Kasperl in der SCW

Nach Panikkäufen von Alkohol in der Corona-Krise hat der australische Einzelhandel am Dienstag Höchstmengen für den täglichen Einkauf festgelegt. Demnach dürfen die Australier vorerst “nur noch” zwölf Flaschen Wein und zwei Kisten Bier pro Tag kaufen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation konsumieren Australier ab dem Alter von 15 Jahren durchschnittlich 12,6 Liter Alkohol pro Jahr. Damit liegen sie weltweit auf dem zweiten Platz hinter Tschechien.

Australien limitiert Alkoholverkauf