Ed Sheeran ist zum ersten Mal Papa geworden

Merken
Ed Sheeran ist zum ersten Mal Papa geworden

Er hat sich rar gemacht in letzter Zeit: Jetzt ist der britische Sänger Ed Sheeran mit froher Kunde zurück. Er und seine Frau Cherry sind Eltern von Lyra geworden.

Der britische Popstar Ed Sheeran und seine Ehefrau Cherry sind erstmals Eltern geworden. Ihre Tochter heiße Lyra Antarctica Seaborn Sheeran, teilte der 29-jährige Sänger (“Shape Of You”, “I Don’t Care”) am Dienstag auf Instagram mit. Zuletzt hatte Sheeran am vergangenen Weihnachtsfest etwas gepostet.

“Hallo! Eine kurze Nachricht von mir, da ich private Neuigkeiten habe, die ich mit euch teilen möchte”, schrieb der Musiker. Und weiter: “Cherry hat unsere wunderschöne und gesunde Tochter geboren – Lyra Antarctica Seaborn Sheeran. Wir sind total in sie verliebt. Sowohl der Mama als auch dem Baby geht es großartig.” Dazu postete er ein Bild, auf dem eine bunte Babydecke und Söckchen zu sehen waren. Das Baby war nicht zu sehen.

Zugleich appellierte Sheeran an seine Fans, die Privatsphäre der jungen Familie zu achten. Zu Weihnachten 2019 hatte er mitgeteilt, dass er sich von seiner Arbeit und auch von den sozialen Medien eine Auszeit nehmen wolle. “Ich bin seit 2017 nonstop unterwegs und hole einfach etwas Luft, um zu reisen, zu schreiben und zu lesen”, schrieb er damals.

Der Musiker hatte sich vor einigen Jahren schon einmal aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und auch eine Weltreise unternommen. Im März 2017 meldete er sich mit dem Album “Divide” zurück und ging damit zwei Jahre auf Welttournee. 2019 brachte er ein weiteres Album (“No. 6 Collaborations Project”) auf den Markt. Im selben Jahr teilte er mit, dass er seine Jugendliebe Cherry Seaborn geheiratet habe.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Halloween hat sich in Österreich, trotz Kritik an dem “fremden” Brauchtum, mittlerweile etabliert: Viele Kinder fiebern oder zittern der Nacht auf den 1. November entgegen. Kein Wunder, ist dies doch die schaurige Nacht der verirrten Seelen, des keltischen Todesgottes Samhain und des Hexensabbats. Doch heuer werden aufgrund von Corona sicher weniger Buben und Mädchen losziehen, um in der Nachbarschaft Süßigkeiten zu sammeln, ganz zu schweigen von entsprechenden Partys. Die in den USA gebräuchlichen Feiern haben sich auch in Mitteleuropa durchgesetzt – am besten ist dies daran zu erkennen, dass in den heimischen Supermärkten Schoko-Nikoläuse und -Krampusse Anfang Oktober noch nicht die Szenerie beherrschen. Stattdessen sind nachempfundene und echte Kürbisse an allen Ecken und Enden zu sehen. Die Kinder haben eins zu eins den Brauch übernommen, kostümiert von Haus zu Haus zu ziehen. Mit den deutschen Entsprechungen für “Trick Or Treat” erpressen sie scherzhaft drohend Süßigkeiten, zumeist mit “Süßes, sonst gibt’s Saures”. Bewegt sich dieses Fest trotz Schabernacks meist im harmlosen Bereich – die zahlreichen Legenden, die sich um Halloween ranken, sind es mit Sicherheit nicht. So schrieb ein römischer Dichter über den Monatswechsel von Oktober auf November: “… Diese Nacht ist schrecklich! Die Kelten trinken das Blut von Kindern. Dann geben sie sich abstoßenden sexuellen Praktiken hin. Sie verschonen weder Kinder noch Mütter, Menschen jeden Alters und Geschlechts …” Die ältesten Wurzeln finden sich bei den schottisch- und irisch-keltischen Druiden: Demnach war es der Tag der Ernte und die Nacht, in der die Erde am nächsten bei der Welt der Geister war und deren verirrte Seelen umhergingen. Mit einem Festmahl sollten diese besänftigt werden. Die Rolle der Geister haben heute die Kinder übernommen. In den Gewändern von Gespenstern, Hexen, Gnomen, Zwergen, Dämonen, Teufeln, Skeletten, Fledermäusen, Eulen und anderen Fabelwesen ziehen sie normalerweise durch die Straßen. Fehlt noch eine klassische Zutat für ein gelungenes Halloween-Fest – der Kürbis: Auch dazu gibt es die passende Mär. Sie betrifft den irischen Dorfschmied Jack O’Lantern, der so geizig und habgierig gewesen sein soll, dass ihm sogar in der Hölle der Zutritt verwehrt wurde. Er wurde bestimmt, auf ewig mit einer Laterne herumzuziehen. Nur ein Stück glühender Kohle in einer ausgehöhlten verrunzelten Zuckerrübe bekam er mit. Über irische Auswanderer kam die Geschichte von Halloween nach Amerika – und dort wurde aus der Rübe ein Kürbis. Der Name Halloween hat wiederum mit dem 1. November, dem Allerheiligentag, zu tun. Dieser heißt im Englischen “All Saints Day” oder “All Hallows”, der Abend davor daher der “All Hallows Eve” – verkürzt eben Halloween. Dieser soll übrigens sehr gut für Weissagungen geeignet sein. Beliebt sind Prophezeiungen zu Reichtum und privatem Glück. So werden Münzen und Ringe oder Fingerhüte in Speisen entdeckt, der Finder wird zu Dagobert Duck oder segelt in den Hafen der Ehe bzw. bleibt er sein Leben lang allein.

Sammeln von Süßigkeiten heuer gar keine gute Idee

Eine beschädigte Gasleitung löste Freitagabend einen Einsatz von Feuerwehr, Polizei und Energieversorgungsunternehmen in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land) aus.

Gasaustritt: Gasleitung bei Arbeiten in Gunskirchen beschädigt

Das britische Pharmaunternehmen AstraZeneca rechnet für September mit Ergebnissen zur Wirksamkeit seines in der Entwicklung befindlichen Corona-Impfstoffs. “Im September dürften wir wissen, ob wir einen wirksamen Impfstoff haben oder nicht”, sagte Unternehmenschef Pascal Soriot am Freitag dem Sender BBC. Um keine Zeit zu verlieren, werde das Mittel aber jetzt schon massenhaft hergestellt. Der Impfstoff müsse fertig vorliegen, “bis wir die Ergebnisse haben”. Damit gehe AstraZeneca zwar ein “finanzielles Risiko” ein, “aber es ist die einzige Weise, um einen Impfstoff verfügbar zu haben, wenn er funktioniert”. AstraZeneca entwickelt das Mittel in Zusammenarbeit mit der Universität Oxford, die britische Regierung fördert das Projekt. Die klinischen Tests des Mittels am Menschen hatten Ende April in Großbritannien begonnen.

AstraZeneca startet mit Produktion von Impfstoff

Die angekündigte abendliche Maskenpflicht in Kärntner Tourismus-Hotspots wird nach vorläufigem Stand ab Freitag im Zentrum von Velden sowie am Klopeiner See gelten. Das ergab ein APA-Rundruf bei den zuständigen Behörden am Donnerstagnachmittag. Sie soll in der Zeit von 21.00 bis 2.00 Uhr im öffentlichen Raum gelten – auf Straßen, Promenaden und Wegen, nicht aber in Lokalen und ihren Sitzgärten. In Velden werde der Corso, die Seepromenade und die einbindenden Straßen von der Pflicht, Mund-Nasenschutz zu tragen, umfasst sein, sagte Bernd Riepan, als Bezirkshauptmann von Villach-Land für Velden zuständig. Am Faaker See, der ebenfalls in Riepans Zuständigkeit fällt, sieht der Behördenleiter aktuell keinen Bereich mehr, der einer Maskenpflicht bedürfte. Der Faaker Bauernmarkt, der regelmäßig viele Menschen anzog, wurde nämlich bis auf weiteres ausgesetzt. Am Klopeiner See werde die Maskenpflicht für das Ortszentrum von St. Kanzian, die Seepromenade und Wege im Nahbereich des Sees gelten, sagte Bezirkshauptmann Gert Klösch. In Klagenfurt und Villach wird die Maskenpflicht vorerst nicht eingeführt, auch im Bezirk Hermagor sehen die Verantwortlichen keinen Grund. Klaus Brandner, Bezirkshauptmann von Spittal an der Drau sagte, man werde die Maskenpflicht Ende Juli während mehrerer Veranstaltungen im Zentrum der Bezirksstadt verordnen. Aus den übrigen Bezirken gab es vorerst keine Informationen.

Abendliche Maskenpflicht in Velden und am Klopeiner See

Rund 400.000 Mal ist die “Stopp Corona”-App des Roten Kreuzes bereits downgeloadet worden. Einzelne Organisationen haben den App-Quellcode bereits erhalten, die allgemeine Offenlegung des Source-Codes wurde bereits beschlossen und soll kommende Woche erfolgen, sagte Gerry Foitik, Bundesrettungskommandant des Roten Kreuzes.

Quellcode soll nächste Woche veröffentlicht werden

Die Leitmesse für Einsatzkräfte “retter wels” welche von 29. bis 31. Oktober 2020 in Wels hätte stattfinden sollen, wurde nun doch abgesagt.

Covid-19: "retter wels" - Leitmesse für Einsatzkräfte nun doch abgesagt