Ed Sheeran ist zum ersten Mal Papa geworden

Merken
Ed Sheeran ist zum ersten Mal Papa geworden

Er hat sich rar gemacht in letzter Zeit: Jetzt ist der britische Sänger Ed Sheeran mit froher Kunde zurück. Er und seine Frau Cherry sind Eltern von Lyra geworden.

Der britische Popstar Ed Sheeran und seine Ehefrau Cherry sind erstmals Eltern geworden. Ihre Tochter heiße Lyra Antarctica Seaborn Sheeran, teilte der 29-jährige Sänger (“Shape Of You”, “I Don’t Care”) am Dienstag auf Instagram mit. Zuletzt hatte Sheeran am vergangenen Weihnachtsfest etwas gepostet.

“Hallo! Eine kurze Nachricht von mir, da ich private Neuigkeiten habe, die ich mit euch teilen möchte”, schrieb der Musiker. Und weiter: “Cherry hat unsere wunderschöne und gesunde Tochter geboren – Lyra Antarctica Seaborn Sheeran. Wir sind total in sie verliebt. Sowohl der Mama als auch dem Baby geht es großartig.” Dazu postete er ein Bild, auf dem eine bunte Babydecke und Söckchen zu sehen waren. Das Baby war nicht zu sehen.

Zugleich appellierte Sheeran an seine Fans, die Privatsphäre der jungen Familie zu achten. Zu Weihnachten 2019 hatte er mitgeteilt, dass er sich von seiner Arbeit und auch von den sozialen Medien eine Auszeit nehmen wolle. “Ich bin seit 2017 nonstop unterwegs und hole einfach etwas Luft, um zu reisen, zu schreiben und zu lesen”, schrieb er damals.

Der Musiker hatte sich vor einigen Jahren schon einmal aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und auch eine Weltreise unternommen. Im März 2017 meldete er sich mit dem Album “Divide” zurück und ging damit zwei Jahre auf Welttournee. 2019 brachte er ein weiteres Album (“No. 6 Collaborations Project”) auf den Markt. Im selben Jahr teilte er mit, dass er seine Jugendliebe Cherry Seaborn geheiratet habe.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat nach dem Rücktritt der Regierung seinen Innenminister und seine Umweltministerin ausgetauscht. Neuer Innenminister sei der 37-jährige Gérald Darmanin, teilte der Generalsekretär des Élyséepalastes, Alexis Kohler, am Montagabend in Paris mit. Damit muss der enge Macron-Vertraute Christophe Castaner seinen Hut nehmen. Castaner war in der Vergangenheit immer wieder massiv kritisiert worden – sein Rücktritt wurde vor allem während der “Gelbwesten”-Proteste mehrfach gefordert. Sein Nachfolger Darmanin war vorher Budgetminister. Für Umwelt ist künftig die 45-jährige Barbara Pompili zuständig – sie kommt ursprünglich von den Grünen. Mit dem neuen Team will Macron Frankreich aus der Coronakrise führen – ein deutlicher Kurswechsel bleibt mit dem neuen Kabinett aber aus. Der mächtige Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire und die knallharte Verteidigungsministerin Florence Parly können auf ihren Posten bleiben. Jean-Yves Le Drian bleibt Außenminister, Olivier Véran Gesundheitsminister. Damit bleiben auch zentrale Gesichter der Vorgängerregierung im neuen Kabinett. Macron strebt nach der Coronakrise einen Wiederaufbau des Landes an – das betrifft nach seinen Worten die Wirtschaft, das Soziale, den Umweltschutz und die Kultur. Unter dem Schlagwort “ökologischer Wiederaufbau” will der Präsident dabei gleichermaßen Umweltbewusstsein und Wirtschaftskompetenz demonstrieren. Mit dem Austausch der Umweltministerin hat er einen wichtigen Schritt in diese Richtung gemacht. Pompili ist mittlerweile Mitglied der Präsidentenpartei. Ihre Vorgängerin Élisabeth Borne, die früher Managerin bei den Pariser Verkehrsbetrieben RATP war, übernimmt das in der Coronakrise wichtige Arbeitsressort. Der neue Innenminister Darmanin war schon länger für einen wichtigeren Posten gehandelt worden – seine Berufung ist keine Überraschung. Er kommt von den Konservativen und ist inzwischen Mitglied der Präsidentenpartei La République en Marche. Er hatte zuletzt Aufsehen erregt, weil der Präsident ihm bei den Kommunalwahlen zugestanden hatte, gleichzeitig Budgetminister und Bürgermeister sein zu können. Eine derartige Ämterhäufung lehnt Macron eigentlich ab. Die beliebte ehemalige Ministerin unter Nicolas Sarkozy, Roselyne Bachelot, wird neue Kulturministerin. Ihr Vorgänger Franck Riester kümmert sich künftig um den Außenhandel. Justizministerin Nicole Belloubet musste ihren Hut nehmen. Sie wird durch Frankreichs bekannten Strafverteidiger Eric Dupond-Moretti ersetzt. Der 59-Jährige ist einer der Anwälte von WikiLeaks-Gründer Julian Assange und war schon Verteidiger bei zahlreichen aufsehenerregenden Prozessen. Der bisherige Premier Édouard Philippe und die Regierung waren am Freitag geschlossen zurückgetreten. Der Schritt war erwartet worden – er markiert Macrons politischen Neustart nach der Wahlniederlage bei den Kommunalwahlen. Kurz darauf hatte Macron den neuen Premier Jean Castex ernannt. Der politische Funktionär war in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. Der neue Premier traf sich am Montag unter anderem mit dem Präsidenten des Senats, Gérard Larcher, und dem Präsidenten der Nationalversammlung, Richard Ferrand. Castex absolvierte am Wochenende bereits erste Termine in einer Forschungsstätte für Halbleiter und einer Polizeiinspektion in La Courneuve. Dieser Pariser Vorort gilt als Brennpunkt. Er sagte den Polizistinnen und Polizisten dort Unterstützung zu. In der Debatte um Polizeigewalt und Rassismus war die Polizei in Frankreich in die Kritik geraten. Macron hatte am Sonntag erklärt, dass er eine Regierung wolle, die seine Politik des Wiederaufbaus des Landes umsetze. Dabei werde niemand vergessen. “Das Projekt, für das mich die Franzosen 2017 gewählt haben, steht weiterhin im Mittelpunkt meiner Politik. Aber es muss sich an die internationalen Umwälzungen und die Krisen anpassen, die wir erleben: Es muss ein neuer Weg beschritten werden”, schrieb der Präsident. Für den Nationalfeiertag am 14. Juli hat Macron eine Grundsatzrede angekündigt. Als Dank für die Unterstützung in der Coronakrise hat Macron die Gesundheitsminister mehrerer europäischer Länder zu den Feierlichkeiten eingeladen, darunter auch den österreichischen Ressortchef Rudi Anschober (Grüne).

Macron tauscht Innenminister und Umweltministerin aus

Seit heute werden erste Exemplare der neuen E-Card mit Foto verschickt. Ab 1.1.2020 muss dann auf jeder neu ausgegebenen E-Card für Personen ab dem vollendeten 14. Lebensjahr ein Foto aufgebracht sein. Foto: Hauptverband der Sozialversicherung

Die neue E-Card mit Foto!

Für den ab 4. Mai gestaffelt beginnenden Schulbetrieb wird es detaillierte Hygienevorgaben geben. Als eine Art Role Model auch für die restlichen Klassen dürfte dabei eine vom Bildungsministerium erstellte Checkliste für die ab Ende Mai stattfindenden schriftlichen und die im Juni am Programm stehenden (freiwilligen) mündlichen Maturaprüfungen gelten.

Matura-Hygienevorgaben werden zu Role Model

Kürzen, ohne etwas wegzulassen. Vor diese Herausforderung stellten die coronabedingten Vorgaben Dirigentin Joana Mallwitz und Christof Loy bei ihrer Arbeit an der diesjährigen Neuproduktion von Mozarts “Cosi fan tutte” bei den Salzburger Festspielen. Die Lösung verrieten die beiden am Montag: nicht kürzen, sondern so viel von Mozarts Geist wie möglich in nur kurzer Zeit zeigen. Zwei Tage und Nächte lang beriet das Team sich am Telefon über die Kürzungen. Das Ergebnis dieser Nachtschichten legte Regisseur Loy bei einem Terrassentalk der Salzburger Festspiele wortwörtlich auf den Tisch. Eine Partitur, die durch viele Klammern unterteilt wurde. Sprünge, wie Mallwitz sie nennt, von denen die beiden zwar viele, aber dafür kleine machten und die teilweise auch schon in Mozarts Notizen so zu finden seien. “Mozart hätte es geschafft, eine Fassung für 2020 zu finden. Er hat damals auch auf ein individuelles Ensemble komponiert, für das auch er immer wieder Änderungen vornehmen musste”, so die Dirigentin, die nicht nur mit ihrer gekürzten Fassung, sondern auch als erste Frau in die Festspielgeschichte eingehen wird, die mit einer gesamten Aufführungsserie betraut wurde. Interessanter Weise findet sich auch ein bisschen Festspielgeschichte in der gekürzten Fassung. Bei seinen Recherchen stieß Loy auf Fassungen von Karl Böhm aus den 50er und 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, die in Dauer und Umfang der heurigen sehr nahe kommen. Auch, dass er nun im Großen Festspielhaus inszenieren müsse, störe ihn nicht im Geringsten. “Ich habe nun einmal eine sehr choreografische Herangehensweise an meine Inszenierungen und die brauchen Abstand. Abgesehen davon fühlte ich mich den Darstellern räumlich noch nie so nah wie jetzt”, erzählte der Regisseur begeistert. Mit Mozarts “Cosi fan tutte” verbinden sowohl Dirigentin als auch Regisseur sehr viel. Wie der Zufall es will, schrieb Mozart genau in Joana Mallwitz’ Alter das Werk. Er begleitet sie allerdings schon viel länger. Seit ihrem 19. Lebensjahr habe sie mindestens eine Mozartoper im Jahr dirigiert. Dennoch fände sie immer wieder neue Aspekte in der Partitur. Auch Christof Loy begleitet die “Cosi” schon, seit er zwölf Jahre alt ist. Damals in Salzburg als Gast bei den Festspielen, habe er keine Karte mehr für eine Aufführung mit Karl Böhm am Pult bekommen. Jetzt über 40 Jahre später selbst zu inszenieren, beeindrucke ihn tief. Ansonsten beschäftigt Loy das Thema Zeit allerdings nur wenig. “Das Stück ist zeitlos und mir liegt die emotionale Identifikation des Publikums mit den Figuren viel mehr am Herzen. Das Stück spielt in der Christof-Loy-Zeit”, so der Regisseur. Noch knapp zwei Wochen bleiben Mallwitz und Loy bis zur Premiere, der zweiten und gleichzeitig letzten szenischen Oper im Jubiläumsjahr der Salzburger Festspiele. Für Mallwitz ist es ihr Debüt beim Festival. Doch das ist nur einer von vielen Gründen, warum diese Produktion vermutlich immer eine besondere Sprosse auf ihrer Karriereleiter sein wird.

Zeitlose "Cosi"-Neuproduktion in Salzburg

Das brasilianische Gesundheitsministerium veröffentlicht keine Gesamtzahl der Corona-Toten mehr. Die regionalen Gesundheitsbehörden warfen der Regierung vor, die vielen Opfer der Pandemie “unsichtbar” machen zu wollen. Die Zahl der in Brasilien an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorbenen Menschen überschritt inzwischen die Schwelle von 35.000. Damit ist Brasilien das Land mit der weltweit dritthöchsten Zahl von Corona-Toten nach den USA und Großbritannien. Landesweit wurden bisher mehr als 645.000 Infektionen registriert, Experten gehen jedoch aufgrund der geringen Zahl von Tests von einer hohen Dunkelziffer aus.

Brasilien veröffentlicht keine Gesamtzahl der Toten mehr