Ed Sheeran spricht über sein Suchtverhalten

Merken
Ed Sheeran spricht über sein Suchtverhalten

Nachdem Ed Sheeran erst letztes Jahr angekündigt hatte, sich eine längere Auszeit von der Öffentlichkeit nehmen zu wollen, gab er nun dem Verlag “Hay House” ein exklusives Interview, in dem er über seinen Hang zu exzessivem Verhalten sprach. In dem ausführlichen Interview erklärt Sheeran unter anderem, dass er sehr schnell darin sei, eine Sucht zu entwickeln und vergleicht sich dabei mit Elton John, dessen Buch er gerade lese. Darin berichtet Elton John unter anderem von exzessivem Essverhalten und davon, wie er einst so viele Desserts aß, bis er sich übergeben musste. “Das alles habe ich auch schon gemacht”, so Sheeran. Irgendwann habe er angefangen, sein Äußerliches zu hassen.

“Zucker, süße Sachen, ungesundes Essen, Kokain, Alkohol – je mehr man es zu sich nimmt, desto besser fühlt es sich an. Aber ist nicht gut für dich.” Der Schlüssel, um mit Suchtverhalten umgehen zu können, sei Mäßigung, so Sheeran. Als Beispiel dafür nennt er seinen Alkoholkonsum: “Wenn ich trinke, sehe ich keinen Sinn darin, ein Glas Wein zu trinken. Ich trinke lieber zwei Flaschen.” Es zu schaffen, wirklich nur ein Glas zu trinken, das höchstwahrscheinlich keine negativen Auswirkungen auf den darauffolgenden Tag haben wird, sei der Trick.

Ein idealer Nährboden für Suchtverhalten sei vor allem das Leben auf Tour, so Sheeran. Er habe 2014 und 2015 jeden Tag eine Show in einer anderen Stadt gespielt, jeden Abend getrunken und tagsüber im Tourbus geschlafen. “Ich habe ungefähr vier Monate lang kein Sonnenlicht gesehen”, erinnert der Sänger sich an die Zeit.

Der ständige Alkoholkonsum habe schließlich zu Panikattacken geführt und ihn irgendwann sogar am Sinn des Lebens zweifeln lassen. Aus der Krise geholt habe ihn seine Frau Cherry. “Sie ernährt sich gesund, also habe ich angefangen, mich gesund zu ernähren. Sie trinkt außerdem nicht viel, also habe ich aufgehört, viel zu trinken.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bundeskanzler Sebastian Kurz denkt über eine generelle, vermutlich zeitlich begrenze Senkung der Mehrwertsteuer in der Gastronomie nach. Dies werde “genauso wie andere zusätzliche unterstützende Maßnahmen” überlegt, sagte er Interview mit dem Sonntags-“Kurier”. Weitere Details dazu gab es im Bundeskanzleramt auf APA-Anfrage vorerst allerdings nicht. Zuletzt hat der Nationalrat als Teil eines Wirtshauspakets bereits mit Stimmen von ÖVP und Grünen die Mehrwertsteuer auf nicht-alkoholische Getränke befristet vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 auf 10 Prozent halbiert. Die Schaumweinsteuer wurde dauerhaft gestrichen.

Kurz überlegt generelle Gastro-Mehrwertsteuersenkung

Aufgrund der Coronavirus-Epidemie sind Begräbnisse in Österreich aktuell nur im engen familiären Kreis erlaubt. Eine besondere Herausforderung ist die Versorgung von Covid-19-Verstorbenen. In diesen Fällen müssen alle Bestatter Schutzanzüge tragen. Das stellt diese mitunter vor Schwierigkeiten.

Versorgung von Covid-Toten Herausforderung für Bestatter

Die Zahl der nach einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus in Österreich Verstorbenen ist bis Sonntagvormittag mit 629 gleich hoch wie am Vortag geblieben. Damit hat sich die Zahl der Toten einer APA-Statistik zufolge erstmals seit dem 15. März nicht erhöht. 197 Menschen wurden laut Innen- und Gesundheitsministerium wegen Covid-19 in Spitälern behandelt, elf weniger als am Tag zuvor.

629 Verstorbene, kein weiterer Todesfall seit Samstag

Das traditionelle Damen-Tennisturnier in Tokio fällt wegen der Coronavirus-Pandemie in diesem Jahr erstmals aus. Die Organisatoren teilten am Dienstag Medienberichten zufolge mit, die Absage sei im Interesse der öffentlichen Gesundheit die beste Entscheidung, insbesondere mit Blick auf die leichte zweite Infektionswelle in Japan. Das 1984 erstmals ausgetragene Turnier sollte eigentlich im September stattfinden und war wegen der Pandemie auf Anfang November verschoben worden. In der vergangenen Woche waren bereits die Turniere für Damen und Herren im Herbst in China für dieses Jahr gestrichen worden. Die WTA-Tour will am kommenden Montag mit dem Turnier in Palermo wieder ihren Betrieb aufnehmen. Der Herren-Neustart in Washington ab dem 14. August ist schon vor längerem abgesagt worden. Zudem strich die Herren-Organisation ATP nun zwei unterklassige Challenger-Turniere in Orlando, die ab dem 24. und 31. August in Florida geplant waren. In diesen beiden Wochen soll die ATP-Tour mit dem Masters-1000-Turnier von Cincinnati und den US Open fortgesetzt werden, jeweils in New York. Eine Entscheidung, ob das so bleibt, wird bis Freitag erwartet.

WTA-Turnier in Tokio wegen Corona-Pandemie abgesagt

Weltweit haben sich nach Angaben von US-Experten schon mehr als 300.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Fast 13.000 Menschen seien an Covid-19 gestorben, betonten die Wissenschaftler der US-Universität Johns Hopkins. Insgesamt gab es demnach bis Samstagabend mehr als 303.000 mit dem Coronavirus Infizierte. Zwei Drittel der gemeldeten Covid-19-Fälle entfielen demnach auf nur sechs Länder: China, Italien, Spanien, die USA, Deutschland und den Iran. Die Webseite der Forscher wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und zeigt daher in der Regel einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Diese hatte am Samstag noch von 266.000 Erkrankungen und mehr als 11.000 Toten gesprochen. In den USA ist die Zahl bekannter Erkrankungen innerhalb einer Woche um mehr als das Zehnfache in die Höhe geschnellt. Inzwischen gibt es dort Johns Hopkins zufolge mehr als 24.000 Fälle.

Fast 13.000 Tote

Der Corona-Hotspot Spanien will erst im Juli seine Grenzen für ausländische Touristen öffnen. “Ab Juli wird der Empfang ausländischer Touristen unter sicheren Bedingungen wieder aufgenommen werden“, sagte Ministerpräsident Pedro Sánchez am Samstag in einer Rede an die Nation. “Wir werden garantieren, dass die Touristen keine Risiken eingehen werden und auch, dass sie keine Risiken für uns verursachen”, erklärte der sozialistische Politiker. Mit seiner Ankündigung machte Sánchez Hoffnungen auf eine frühere Wiederaufnahme des Tourismus zunichte. Diese waren jüngst gewachsen, nachdem ein anderer Corona-Brennpunkt, Italien, die Grenzöffnung für Touristen ab dem 3. Juni angekündigt hatte.

Spanien kündigt Grenzöffnung für Touristen für Juli an