Edtstadler fordert EU-Imam-Register

Merken
Edtstadler fordert EU-Imam-Register

“Ich bin dafür, im Kampf gegen den politischen Islam nach dem Vorbild Österreichs ein europäisches Imame-Verzeichnis zu erstellen”, sagte Edtstadler laut Vorausmeldung in einem Interview mit der deutschen Zeitung “Welt am Sonntag”. Zudem dürften “Gelder aus dem neuen EU-Haushalt” nicht an “Organisationen und Vereine gehen, die islamistische und antisemitische Positionen vertreten“.

Diesbezüglich wären strenge Kontrollen im EU-Haushalt wichtig. Auch ein Verbot der Finanzierung von Moscheen und muslimischen Vereinen aus dem Ausland sei nach dem Vorbild Österreichs in der EU denkbar, meinte Edtstadler laut dem Voraus-Bericht. Österreich sei auf diesem Gebiet ein “Vorreiter”, erklärte die ÖVP-Ministerin, “wofür man sich beispielsweise in Dänemark auch stark interessiert.”

Im Kampf gegen den Terror forderte die ÖVP-Politikerin zudem, dass die Zusammenarbeit und der Datenaustausch zwischen den Justiz- und Sicherheitsbehörden der Mitgliedstaaten weiter verbessert werden müsse. “Wir haben diese Forderung gemeinsam mit Frankreich formuliert und sie wurde auch beim EU-Gipfel im Dezember so verabschiedet.”

Die Forderung nach einem europaweiten Imame-Verzeichnis begründete Edtstadler, die das Interview laut der “Welt” auch in ihrer Funktion als “Antisemitismus-Beauftragte der türkis-grünen Regierung” gab, folgendermaßen: “Die meisten Imame ziehen durch viele EU-Länder, da müssen die Sicherheitsbehörden Bescheid wissen, wer gerade in welcher Moschee was predigt.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Afrikanische Stars wie der senegalesische Sänger Youssou N’Dour und die Grammy-Gewinnerin Angelique Kidjo haben am Montagabend ein virtuelles Corona-Konzert gegeben. Mehr als hundert Künstler und Prominente vom ganzen Kontinent beteiligten sich mit Wohnzimmer- und Studio-Konzerten an der Show am Afrikatag, die von 200 afrikanischen Fernsehsendern übertragen wurde.   Der Höhepunkt der Show war ein virtuelles Duett von Schirmherr N’Dour und Coldplay-Sänger Chris Martin, die zusammen den Coldplay-Hit “A Sky Full of Stars” sangen. N’Dour zeigte sich trotz der Corona-Krise optimistisch: “Kultur ist der Anfang und das Ende von allem.”

Afrikanische Stars gaben virtuelles Corona-Konzert

Die Feuerwehr stand Samstagabend in Wels-Innenstadt bei einem Brand einer Dehnfuge in einem Gebäudekomplex im Einsatz.

Dehnfugenbrand auf einer Baustelle in Wels-Innenstadt sorgt für Einsatz der Feuerwehr

„Ein Gesichtsvisier ist eine geeignete und praktische Alternative zum Mund-Nasen-Schutz“, stellt Arbeitsministerin Christine Aschbacher klar. Bisher war rechtlich unsicher, ob auch ein Gesichtsvisier als Alternative zum Mund-Nasen-Schutz getragen werden darf. „Im Mai öffnen weitere Betriebe und die Gastronomie. Daher wollen wir Rechtssicherheit für Betriebe und Beschäftigte schaffen und stellen klar, dass beides erlaubt ist“, so Aschbacher.

Anschober und Aschbacher stellen klar: Gesichtsvisier als Alternative zur Maske in der Gastro erlaubt

Max Verstappen hat am Sonntag überraschend die Mercedes-Dominanz in der Formel 1 gebrochen. Der Red-Bull-Pilot triumphierte im Grand Prix anlässlich des 70-Jahr-Jubiläums in Silverstone. Der 22-jährige Niederländer setzte sich nach einem gelungenen Reifenpoker bei Hitze vor WM-Leader Lewis Hamilton und dessen Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas durch. Für Verstappen war es der neunte GP-Sieg seiner Karriere, der erste seit Brasilien im November des Vorjahres. Die ersten vier Rennen der laufenden Saison hatte allesamt Mercedes gewonnen. In der WM-Wertung führt Hamilton nun 30 Punkte vor Verstappen und 34 vor Bottas. Ex-Weltmeister Sebastian Vettel erlebte im Ferrari das nächste Debakel. Der Deutsche verpasste nach einem Dreher kurz nach dem Start als Zwölfter WM-Punkte. Sein Teamkollege Charles Leclerc wurde Vierter. Der nächste WM-Lauf steht bereits kommenden Sonntag in Montmelo bei Barcelona auf dem Programm.

Verstappen bricht Mercedes-Dominanz mit Sieg in Silverstone

In Sipbachzell (Bezirk Wels-Land) ist am späten Freitagabend ein Auto nach einem Unfall in Flammen aufgegangen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand der PKW bereits in Vollbrand.

Auto nach schwerem Verkehrsunfall in Sipbachzell in Flammen aufgegangen

Auch in Zukunft darf nur ein Pfarrer eine Pfarre leiten – das stellt jetzt der Vatikan per Instruktion fest. Heimische Theologen sehen darin ein „Einzementieren“ des Klerikalismus, und das in Zeiten von gesellschaftlichem Wandel und Priestermangel. Rom hat gesprochen – und sich damit teils harsche Kritik eingehandelt. Konkret geht es um eine Instruktion, die die vatikanische Kleruskongregation am Montag veröffentlicht hat. Titel: „Die pastorale Umkehr der Pfarrgemeinde im Dienst an der missionarischen Sendung der Kirche“. Sie versteht sich als Antwort auf Reformprozesse, die Diözesen weltweit in den vergangenen Jahren eingeleitet haben.Pastoraltheologe Johann Pock sieht für den deutschsprachigen Raum den zunehmenden Priestermangel als grundlegenden Auslöser dieser Neustrukturierung: „Fast alle bezeichnen diese als geistlichen Prozess. Ohne Priestermangel hätte aber kaum eine Diözese so einen Strukturprozess begonnen.“ Mit dem neuen Papier verweist nun der Vatikan jedoch auf das Kirchenrecht und die Position des Pfarrers – an der bis auf Weiteres nichts geändert werden soll. „Das neue Dokument bringt nichts fundamental Neues“, analysiert der Wiener Kirchenrechtler Andreas Kowatsch. Es rufe lediglich rechtliche Voraussetzungen in Erinnerung. „Rom zieht damit eine Grenze, die manche bisherigen Reformschritte kritisch infrage stellen könnte.“ Eine pastoral verantwortete Reform heiße also nicht in erster Linie, „Laien für die Mitarbeit am Dienst des Priesters“ zu suchen, sondern ermögliche „das Leben aus der Taufe im Dienst für die Gemeinschaft“. Wobei Kowatsch, selbst Priester, betont: „Ein rein klerikales Konzept der Kirche, das vom Pfarrer oder vom Bischof bzw. Papst her denkt, gehört in die Mottenkiste der Geschichte.“ Kritischer beurteilen wiederum bekannte Pastoraltheologen das neue römische Schreiben. So meint etwa Paul Zulehner – er ist ebenso Priester: „Es wird zwar die Verantwortung des ganzen Gottesvolkes rhetorisch beschworen, aber wenn es um die Entscheidungsmacht geht, bleibt das Dokument munter klerikal.“ Eine Formulierung schmerze dabei besonders: „Wegen ihres Hirtendienstes sind Pfarrer (und andere Priester) zusammen mit dem Bischof an erster Stelle der grundlegende Bezugspunkt für die Pfarrgemeinde“, so der langjährige Lehrstuhlinhaber an der Uni Wien weiter. Die Instruktion verhindere durch diese „Kränkung vieler engagierter Laien, was sie erreichen wollte: die pastorale Umkehr vieler Kirchenmitglieder“. Positiv beurteilt Zulehner hingegen die Stärkung gewachsener Pfarrgemeinden: „Pfarrgemeinden dürfen nicht Opfer flächendeckender diözesaner Strukturpläne werden.“ Das deutsche Bistum Trier beispielsweise musste zuletzt seine Reform stoppen: Diese sah eine großflächige Zusammenlegung von Pfarren vor. In Österreich haben sich etwa die Erzdiözese Wien und die Diözese Linz für die Zusammenlegung von Pfarren entschieden, der Reformplan der Diözese Graz-Seckau beispielsweise sieht wiederum das Zusammenfassen mehrerer Pfarren in einem Seelsorgeraum vor. Pastoraltheologe Pock kritisiert an dem Papier vorrangig das Festschreiben eines „hierarchischen Kirchenbildes“: Es zeuge von einer „tiefen Missachtung der realen Situation von Seelsorge und Pfarrgemeinden gerade in den deutschsprachigen Ländern“. Seiner Beobachtung nach sei es deshalb auch ein Rückschritt hinter das Zweite Vatikanische Konzil. Die Diözesanleitungen – sprich die Bischöfe – seien angesichts der neuen Instruktion aus Rom Verlierer, da ihr Reformeifer eingebremst werde, ebenso wie haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter in den Pfarren und die Pfarre selbst, „denen unmögliche Rahmenbedingungen aufgedrückt werden“. Zudem werde damit die Überforderung von Priestern in Kauf genommen, die für Seelsorge, Leitung, Mission oder Evangelisierung zuständig seien. Kritik aus Deutschland Noch schärfere Kritik am Vatikan kommt übrigens von deutschen Theologen. Für Kirchenrechtler Thomas Schüller beispielsweise beantwortet das Papier „Fragen von heute mit Antworten von gestern“. Und Religionspädagoge Albert Biesinger von der Uni Tübingen meint: „Mit diesen Vorgaben ist der Abbau der Kirche in der Fläche vorprogrammiert.“ Die katholische Kirche in Deutschland startete Ende des Vorjahres einen „Synodalen Weg“, bei dem zuerst Priester und Laien gemeinsam über Dauerbrenner wie Zölibat und Frauenpriestertum diskutieren und abstimmen wollten. Wenig später pfiff Rom Deutschland zurück.

Vatikan weist Laien in die Schranken