Effektive Reproduktionszahl für Österreich bei 1,10

Merken
Effektive Reproduktionszahl für Österreich bei 1,10

Die epidemiologische Situation in Österreich rund um SARS-CoV-2 ist weiterhin stabil. Zwischen 12. und 24. Juni lag die Reproduktionszahl bei 1,10, die tägliche Steigerungsrate der Zahl der Fälle bei 2,5 Prozent. Dies ergab die neueste Auswertung durch Experten der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) und der TU Graz.

Die niedrige Zahl der SARS-CoV-2-Infektionen bewirkt, dass plötzliche Veränderungen vor allem auf Einzelereignisse zurückzuführen sind. “In manchen Bundesländern ist die Anzahl der inzidenten (neu aufgetretenen Fälle; Anm.) Fälle sehr gering, weswegen Schwankungen der effektiven Reproduktionszahl mit großer Vorsicht zu interpretieren sind. In den Bundesländern Burgenland, Tirol und Vorarlberg ist die Anzahl der inzidenten Fälle so gering, sodass das Kriterium zur Berechnung der effektiven Reproduktionszahl seit einiger Zeit nicht erfüllt ist”, schrieben die AGES-Experten.

Für Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg und Steiermark sei die effektive Reproduktionszahl zwar berechenbar und liege für den 24. Juni über 1. Durch die geringe Fallzahl sei allerdings jeder dieser Schätzwerte mit großer Unsicherheit behaftet.

“Die Entwicklung der effektiven Reproduktionszahl über 1 für Salzburg ist auf den Ausbruch bei dem Rotary-Club-Treffen zurückzuführen. Mitverantwortlich für die Entwicklung von der effektiven Reproduktionszahl über 1 in Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich und Steiermark sind Fällhäufungen assoziiert mit Reiserückkehr aus den Westbalkanländern. In Oberösterreich tragen auch Fallhäufungen im Rahmen von zwei Zusammenkünften einer Glaubensgemeinschaft zu der Entwicklung der effektiven Reproduktionszahl bei”, berichtete die AGES.

In Wien zeigt sich bei den Kurven eine weitgehend stabile Situation mit Schwankungen. Die Fachleute: “Die effektive Reproduktionszahl in Wien schwankt seit Anfang Mai um 1 und liegt für den 24. Juni bei 0,98. Diese Entwicklung entspricht einer endemischen Verbreitung, die sich in Wien auf einem niedrigen Inzidenzlevel befindet.”

Man müsse die Daten immer aus einer Gesamtschau heraus interpretieren. Eine Annäherung der effektiven Reproduktionszahl an 1 bedeutet, dass pro Fall ein neuer Fall generiert wird. Somit ergibt sich theoretisch täglich eine gleichbleibende Anzahl der inzidenten Fälle (d.h. endemische Verbreitung der Infektion). Die Reproduktionszahl lässt keine Aussage über das Niveau der Erkrankungen zu.

In Wien wurden laut Landessanitätsdirektion mit Stand Samstag (27. Juni, 8.00 Uhr) bisher 3.822 positiv getestete Fälle bestätigt. Die Zahl der mit dem Virus in Zusammenhang stehenden Todesfälle beträgt 195. Eine 73-jährige Frau ist verstorben, teilte die Behörde mit. 3.361 von SARS-CoV-2 Betroffene sind wieder genesen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Twitter hat das Konto der Wahlkampagne von US-Präsident Donald Trump vorübergehend komplett gesperrt. Das Unternehmen begründete die Maßnahme am Mittwoch damit, dass eine dort platzierte Botschaft falsche Informationen über die Corona-Pandemie enthalte. Facebook hatte bereits zuvor einen Video-Ausschnitt aus einem Trump-Interview im Sender Fox News gelöscht. Das Konto werde erst wieder entsperrt, wenn das Wahlkampfteam den Tweet lösche, so Twitter. In der Twitter-Botschaft von Trumps Kampagnenteam wird behauptet, dass Kinder “fast immun” gegen das Coronavirus seien. Der Tweet verstoße gegen die Regularien des Unternehmens, wonach auf der Plattform keine “Falschinformation” über das Coronavirus verbreitet werden dürften, erklärte ein Firmensprecher. Verstoß gegen Facebook-Regeln Kurz zuvor hatte bereits Facebook eine Botschaft Trumps zur Corona-Pandemie gelöscht. Darin führte Trump ebenfalls ins Feld, Kinder seien “fast immun” gegen das Coronavirus. Bei dieser Veröffentlichung handle es sich um eine “schädliche” Falschinformation über das Virus und damit einen Verstoß gegen die Facebook-Regeln, teilte ein Konzernsprecher mit. Facebook und Twitter gehen seit einiger Zeit verstärkt gegen irreführende und manipulative Inhalte auf ihren Seiten vor. Dies führte dazu, dass bereits mehrfach auch Botschaften Trumps entfernt oder mit distanzierenden Hinweisen versehen wurden. Facebook unter massivem Druck So löschten Facebook und Twitter in der vergangenen Woche ein vom Präsidenten geteiltes Video, in dem Ärzte für den Einsatz des Malaria-Mittels Hydroxychloroquin gegen das Coronavirus warben. Viele Forscher ziehen den Nutzen von Hydroxychloroquin im Kampf gegen die Pandemie stark in Zweifel. Besonders Facebook steht unter massivem Druck, gegen falsche und manipulative Inhalte vorzugehen. Gegen das Unternehmen läuft ein weltweiter Werbeboykott, mit dem die Beseitigung solcher Inhalte erreicht werden soll. An dem Boykott beteiligen sich zahlreiche Großunternehmen.

Twitter und Facebook sperren Trump-Kampagne

Ganz Österreich spricht derzeit nur über ein Thema. Den Ausgang der Nationalratswahl. Den Erdrutschsieg von Sebastian Kurz. Den Absturz der FPÖ. Während bei den einen demnächst die Koalitionsverhandlungen starten, stehen die anderen vor einem Neuaufbau.

Nationalratswahl 2019 - Wie geht es in Österreich weiter?

Die Bundesregierung wird heute umfassende Lockerungen bei der Maskenpflicht verkünden – für Geschäfte, die Gastronomie, aber auch die Polizei, die künftig ohne Mund-Nasenschutz ihren Dienst versehen wird. Auch die Sperrstunde wackelt. Die Bundesregierung wird heute, Freitag, umfassende Lockerungen der Maßnahmen gegen das Coronavirus verkünden. Für 14 Uhr ist eine Pressekonferenz des Kanzlers, des Vizekanzlers, des Gesundheitsministers sowie des Innenministers angekündigt. Dabei wird es auch um Erleichterungen bei der Maskenpflicht gehen. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) stellt angesichts der Rufe nach regionalen Lockerungen ein Paket in Aussicht. Heute tritt die jüngste Verordnung mit Lockerungen in Kraft. Künftig könnte die Maskenpflicht nur mehr dort gelten, wo sie “unbedingt notwendig” ist – etwa überall dort, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Konkret wären davon etwa der Gastronomiebereich, Veranstaltungen in geschlossenen Räumen sowie der Rezeptionsbereich von Hotels betroffen, Lockerungen könnte es auch für die Schulen geben. Die Polizei wird künftig ohne Mund-Nasen-Schutz ihren Dienst versehen.Fallen könnte auch die Vier-Personen-pro-Tisch-Regelung in der Gastronomie. Neben Erleichterungen bei den Masken soll auch eine Verschiebung der Sperrstunde von 23.00 Uhr auf ein Uhr früh kommen.

Pressekonferenz um 14 Uhr Heute fällt die Maskenpflicht

Wir sind sehr stolz auf unsere Marchtrenker Meisterfloristin Katharina Höfer von Blumen Höfer. Sie belegte beim Österreich Cup den 6. Platz und beim Alpe Adria Cup im internationalen Vergleich Platz 11! Es mussten verschiedene Arbeiten zu Themen wie zB. Tischdekoration und Brautstrauß angefertigt werden. Am 3. Tag wurde vor der Fachjury und Publikum live auf der Bühne gearbeitet. Ganz besonderst beeindruckend ist die 3 Meter hohe Themenarbeit, wo der Marchtrenker Schweißer Martin Mayrbäurl das Grundgerüst anfertigte!  

6. beste Floristin Österreichs kommt aus Marchtrenk

Nach dem Unfall am Mittwoch in Wels-Vogelweide, wobei ein vorerst flüchtiges Fahrzeug eine Fußgängerin samt Rollator erfasst und schwer verletzt hat, stellte sich der Lenker nun der Polizei.

Flüchtiger Autolenker stellte sich nach Unfall mit Fußgängerin samt Rollator bei der Polizei

Die Zahl der Asylanträge in Europa ist im April angesichts der Grenzschließungen wegen der Coronapandemie auf den niedrigsten Stand seit über einem Jahrzehnt gefallen. Einer Statistik des Europäischen Asylhilfsbüros zufolge wurden im April noch 8.730 Anträge gestellt. Dies ist ein Rückgang von 86 Prozent gegenüber Februar, als bei den Behörden noch 61.421 Asylgesuche eingingen. Die EU hatte wegen der Ausbreitung des Coronavirus im März ihre Außengrenzen geschlossen. Viele der 27 Mitgliedstaaten setzten auch die Registrierung von Asylanträgen aus. “Es ist klar, dass der Zugang potenzieller Asylbewerber in den vergangenen Monaten massiv eingeschränkt war, vor allem zu Beginn”, sagte die Chefin der EU-Behörde, Nina Gregori, den Medien gegenüber. “Die Situation der Asylbedürftigen ist seither zweifellos sehr herausfordernd. Während sie ohnehin schon auf der Flucht vor Gewalt und Verfolgung sind, hat die Covid-19-Krise ihre Lage sicher noch verschlimmert.” Die meisten Asylanträge im April kamen von Syrern, gefolgt von Afghanen, Venezolanern und Kolumbianern.

Asylanträge in EU auf tiefstem Stand seit Jahren