Ehemaliger SPD-Chef Hans-Jochen Vogel ist tot

Merken
Ehemaliger SPD-Chef Hans-Jochen Vogel ist tot

Der frühere SPD-Vorsitzende Hans-Jochen Vogel ist tot. Der ehemalige deutsche Justizminister starb am Sonntag im Alter von 94 Jahren in München, wo er lange Oberbürgermeister war. Dies bestätigte seine Ehefrau Liselotte Vogel auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Vogel gehörte zu den prägenden Figuren der deutschen Politik. Sein Ansehen reichte weit über die Parteigrenzen hinweg. Die letzten Jahre litt er an Parkinson. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier würdigte ihn als “lebhaften Demokraten, dessen Stimme schmerzlich fehlen wird”.

Geboren wurde Vogel 1926 in Göttingen (Niedersachsen). Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, in dem er noch als Soldat gekämpft hatte, studierte er Rechtswissenschaften. Mit 24 Jahren trat er in die SPD ein. Zehn Jahre später wurde er Oberbürgermeister in München – als jüngstes Oberhaupt einer deutschen Großstadt. Die 4.444 Amtstage an der Isar prägten ihn stärker als spätere Stationen. Vogel trug auch dazu bei, die Olympischen Spiele 1972 nach München zu holen.

Wegen heftiger Auseinandersetzungen mit der SPD-Linken warf der damalige Vertreter der Parteirechten das Handtuch und ging in die Bundespolitik. In Bonn brachte er es schnell zum Minister. Parallel machte sein jüngerer Bruder Bernhard Vogel bei der CDU Karriere, bis hin zum Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz und Thüringen.

Sein politischer Werdegang war gezeichnet von vielen Glanzpunkten, aber auch Niederlagen: Bau- und Justizminister, für knapp vier Monate auch Regierender Bürgermeister in Berlin. Nach dem Ende der sozialliberalen Koalition 1982 machten ihn die Sozialdemokraten zu ihrem Kanzlerkandidaten. Vogel unterlag jedoch deutlich gegen den CDU-Kanzler Helmut Kohl. Nach dem Fall der Mauer 1989 war er erster Vorsitzender der wiedervereinigten SPD.

In der eigenen Partei galt Vogel zeitlebens als eine Art sozialdemokratisches Gewissen mit unerschütterlichen moralischen Grundsätzen. Abgesehen vom Thema “Soziale Gerechtigkeit” trieb Vogel bis ins hohe Alter ein anderes Problem um: der drohende Zerfall Europas. Als der Austritt Großbritanniens aus der EU sich erstmals abzeichnete, sagte Vogel, 70 Jahre Frieden in Europa seien nur durch die Überwindung des Nationalismus möglich geworden.

Die Erkrankung an Parkinson hatte er selbst schon vor Jahren öffentlich gemacht. Bis zuletzt lebte er mit seiner Frau in einer Seniorenresidenz in München.

Die Nachricht von seinem Tod löste über die Parteigrenzen hinweg Trauer aus. Bundespräsident Steinmeier kondolierte der Witwe mit den Worten: “Wir haben einen Mann verloren, der die deutsche Sozialdemokratie und die Politik unseres Landes maßgeblich geprägt hat. Seine Disziplin und Geradlinigkeit, sein Pflichtbewusstsein und sein christliches Menschenbild haben ihm über alle Parteigrenzen hinweg größten Respekt eingebracht.”

Die SPD würdigte ihren ehemaligen Partei- und Fraktionschef als “großen Sozialdemokraten”. Der Parteivorstand erklärte: “Er war ein großer Sozialdemokrat, ein Vorbild, ein Freund. Hans-Jochen Vogel kämpfte sein Leben lang für sozialdemokratische Werte, eine gerechte Welt und für ein einiges Europa. Er wird fehlen.” Ko-Parteichefin Saskia Esken schrieb auf Twitter: “Deutschland und die SPD haben Hans-Jochen Vogel viel zu verdanken.”

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) schrieb, Deutschland verliere eine “herausragende Persönlichkeit”. “Über Parteigrenzen hinweg genoss er durch seine glaubwürdige Politik und authentische Art höchstes Ansehen.” Die Grünen-Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter nannten Vogel einen “Sozialdemokraten mit festen Werten und klarem Kompass”. “Persönlichkeiten wie er haben unsere Demokratie geprägt.”

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) erklärte: “Wir verlieren mit Hans-Jochen Vogel eine für unser Land prägende Persönlichkeit. Ich habe ihn als leidenschaftlichen Sozialdemokraten kennengelernt, der Politik stets aus tiefer Überzeugung und aus innerer Verpflichtung gestaltet hat.”

FDP-Chef Christian Lindner sagte: “Mit Hans-Jochen Vogel ist eine große Persönlichkeit gestorben. Er war ein echter Sozialdemokrat mit über jeden Zweifel erhabener Integrität.” Die FDP werde besonders sein progressives Wirken als Justizminister der sozialliberalen Koalition nicht vergessen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Zur Weihnachtszeit haben wir jeden Samstag ein ganz besonders Special für unsere kleinen Stars in der Shoppingcity Wels. Unter professioneller Betreuung können sich alle Kinder in unserer Kinderbackstube als Bäckermeister versuchen und die selbst gemachten Kekse zum Naschen mit nach Hause nehmen. An folgenden Tagen hat die Backstube für euch geöffnet: Samstag: 07.12.2019 09:00 – 18:00 Uhr Samstag: 14.12.2019 09:00 – 18:00 Uhr Samstag: 21.12.2019 09:00 – 18:00 Uhr Wir freuen uns auf euren Besuch!

Die große Kinderbackstube in der SCW

In ihrer langjährigen Karriere feierte die 33-jährige Oberösterreicherin sowohl im Hallen- als auch im Beachvolleyball viele Erfolge. Darunter den Beachvolleyball-Staatsmeistertitel 2015 sowie 3 Siege im Austrian Volley Cup. Die Saison 2019 beendete das Duo Freiberger/Teufl auf Platz 71 der Weltrangliste. Teufls verletzte Schulter führte letztlich zur Entscheidung die Karriere zu beenden.

Valerie Teufl beendet Volleyball-Karriere!

Das Tragen von Mund-Nasen-Schutz in Zeiten der Covid-19-Pandemie ist für manche Menschen belastend. Kunststoff-Klarsichtvisiere in unterschiedlichster Ausführung gelten als mögliche Alternative. Sie sind besser als nichts, aber längst nicht gut. Laut Experten sind sie jedenfalls keine gleichwertige Lösung. Das erklärt auch die Österreichische Gesellschaft für Hygiene in einer Stellungnahme. “In letzter Zeit ist die Verwendung von Klarsichtvisieren (KLV) anstelle von Mund-Nasen-Schutz (MNS) zunehmend Thema. Ein KLV bildet eine mechanische Barriere für größere Tröpfchen, da diese, wenn sie direkt auf die Scheibe auftreffen, aufgefangen werden. Schwebefähige Kleinst-Partikel werden hingegen fast ungehindert an die Umgebung abgegeben, weil ein KLV die Ein-und Ausatemluft lediglich umlenkt”, schrieben die Experten der Österreichischen Gesellschaft für Hygiene, Mikrobiologie und Präventivmedizin (ÖGHMP; ). Dem gegenüber würde eine Mund-Nasen-Schutz durch Filtrationswirkung auch einen Teil der mit der Ein-oder Ausatemluft anströmenden Partikel zurückhalten. Die Masken waren zu Beginn von Covid-19 nicht unumstritten. Mittlerweile herrscht unter Experten aber Einigkeit, dass sie ein Mittel zum Schutz sind, vor allem wenn Abstandhalten nicht möglich ist. Klarsichtvisiere wurden beispielsweise von Zahnärzten seit langem verwendet. Das ist aber eine besondere Situation. Die österreichischen Experten stellten zu dem Potenzial von solchen Kunststoffteilen fest: Sie könnten größere Tröpfchen eines Gegenübers vom Mund, der Nase und den Augen des Trägers fernhalten und die Augenbindehaut schützen. Gleichzeitig schlagen sich vom Träger abgegebene Tröpfchen natürlich an der Innenseite des Visiers nieder. Die Mimik bleibt erkennbar, die Visiere sind relativ einfach zu reinigen bzw. zu desinfizieren. Dafür können die Klarsicht-Visiere die Träger nicht vor Atem-Aerosolen anderer Personen schützen und auch nicht “andere Personen vor den Atem-Aerosolen” des Trägers schützen. Die Mindestanforderungen: Das Visier muss “deutlich unter das Kinn reichen”, bis zu den Ohren gehen – und die Verbindung des Kopfteiles mit der Stirn sollte durchgehend sein und dicht sitzen. Das Urteil der österreichischen Experten: “Aufgrund der derzeitigen wissenschaftlichen Evidenz können wir den Einsatz von Klarsichtvisieren nicht als gleichwertige Alternative zum Mund-Nasen-Schutz ansehen. Ein KLV kann eine Alternative für Personen sein, die aus medizinischen Gründen keinen MNS tragen können. Sie erreichen damit einen gewissen Selbstschutz und leisten gleichzeitig einen zumutbaren, wenn auch geringen Beitrag zu den derzeit getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie mit SARS-CoV-2.” Ganz ähnlich äußern sich auch die US-Zentren für Krankheitskontrolle (CDC/Atlanta). “Es ist nicht bekannt, ob Gesichtsvisiere auch nur irgendeinen Nutzen als Mittel zum Schutz anderer vor Partikel in der Atemluft haben. Das CDC empfiehlt nicht die Verwendung von Gesichtsvisieren bei normalen Alltagsaktivitäten oder als Ersatz für Masken.” Man müsse sie jedenfalls nach jeder Verwendung reinigen und desinfizieren. Für Kinder und Neugeborene seien sie keinesfalls zu empfehlen.

Experten: Mund-Nasen-Schutz besser als Klarsichtvisier

Zwei 22-Jährige sind am Dienstag im Landesgericht Linz wegen schweren Raubes zu drei Jahren Haft, davon zwei bedingt, verurteilt worden. Sie waren voll geständig und gaben zu, am 22. Juni 2020 eine Bank im Mühlviertel überfallen zu haben. Dazu besorgten sie im Vorfeld eine Gaspistole und Sturmhauben. Die Strafe sei “aufgrund der positiven Spezialprognosen” verhängt worden, so die Vorsitzende des Schöffengerichts. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Die Angeklagten aus dem Mühlviertel nahmen ihre – bei einem Strafrahmen bis zu 15 Jahren sehr milde – Strafe an, die Staatsanwältin gab keine Erklärung ab. Sie hatte ihnen schweren Raub und dem Erstangeklagten auch die Fälschung von Beweismitteln zur Last gelegt. Ausführlich geplant Am Tag des Raubes kamen die beiden mit dem Auto des Erstangeklagten zur Bank, einer hielt der Angestellten die Pistole vor, der andere räumte das Geld in einen Sack. Dann fuhren sie zur Wohnung des Erstangeklagten, wechselten die Kleidung und setzten ihre Flucht im Wagen des Zweitangeklagten fort. Noch auf der Fahrt rief ein Beamter des LKA beim Erstangeklagten an. Dieser sagte, er sei bereits seit zwei Tagen in Budapest, in einem Hotel. Dorthin fuhren sie auch und er überredete die Rezeptionistin, ihm eine entsprechende Rechnung auszustellen. Dann kehrten sie nach Oberösterreich zurück. Das Geld hatte der Erstangeklagte auf der Flucht nahe des Wohnhauses seiner Freundin versteckt – “bleib stehn, ich tu das Packl schnell ausse”. Mithilfe von Freunden und Bekannten – sie glaubten, es sei Marihuana in der Schachtel – wurde es an einen anderen Ort gebracht. Die Beute hätten sie geteilt, die Pistole und die Masken in die Donau geworfen, gaben beide an. Die Angeklagten gaben sich reumütig und bedauerten ihr Verbrechen. Mit dem Geld wollten sie ihre Schulden abbezahlen und ihren Lebensstandard verbessern, “a besseres Auto”, so der Erstangeklagte. Laut Richterin hätten aber beide ohnehin adäquate Pkw besessen, die sie zur Tilgung ihrer Schulden verkauft hätten. Der Zweitangeklagte gab an, das Geld für den Leistungssport – Bodybuilding – und das damit verbundene Doping – “die Kosten sind ins Unermessliche gestiegen” – gebraucht zu haben. Der Banküberfall “war das Sinnloseste was ich gemacht habe”, beteuerte er. Er wolle sich einen anderen Sport suchen. Im Gefängnis habe er mit einem Coaching begonnen und nahm wie sein Komplize die Auflage der Bewährungshilfe an. Reue und Kompensation Warum sie schon ein paar Monate zuvor eine Waffe besorgt hätten, beantwortete der Erstangeklagte mit: “Bei einem Bankraub, da geht man nicht ohne was hinein, zur Abschreckung oder so”. Der Zweitangeklagte, der die Angestellte damit bedrohte, habe sie noch beruhigt mit “bitte, Ihnen passiert nichts, wir sind nur wegen dem Geld da”, woraufhin die Frau erleichtert gewesen sei. Psychologischen Beistand braucht sie freilich bis heute, auch wenn die beiden Angeklagten ihr den Privatbeteiligtenanspruch zahlten und sie den Antrag zurückzog. Auch den Schaden bei der Bank machten beide vollständig gut. “Über eine Lappalie reden wir hier nicht, wir haben eine Tatplanung von über einem halben Jahr”, sagte die Staatsanwältin in ihrem Schlussplädoyer. Die Tat hätten sie begangen “eigentlich aus einem Grund, der nicht vorhanden ist. Sie verdienen gut im Vergleich zu anderen, dennoch reicht es nicht”. Beide Verteidiger betonten, ihre Mandanten seien “keine typischen Bankräuber, die mit Brutalität und ohne Rücksicht auf Verluste” vorgingen. Beide hätten ein reumütiges Geständnis abgelegt, den Schaden beglichen, bei der Aufklärung mitgewirkt. Bei Haftentlassung erwarte beide eine Wohnmöglichkeit bei ihrer Familien und sie hätten eine Arbeitszusage. Die vorsitzende Richterin sagte in ihrer Urteilsbegründung: “Wir haben es uns nicht leicht gemacht, ob wir ihnen diese Möglichkeit geben”. Das Gericht habe sehr wohl den Schuldgehalt gesehen, die hohe Schadenssumme. Doch beide Angeklagten seien relativ jung, bemühten sich, wieder Arbeit zu finden. “Wir hoffen, dass eine teilbedingte Strafe ausreicht.”  

OÖ: Mildes Urteil für zwei junge Bankräuber

Die Stellungen beim Bundesheer bleiben wegen des Coronavirus auch nach dem 20. April bis auf weiteres ausgesetzt. Darüber hat Verteidigungsministerin Claudia Tanner (ÖVP) in einem Brief, der der APA vorliegt, alle Bürgermeister des Landes informiert. Sie ersucht die Ortschefs, “diese Information der Bevölkerung mitzuteilen und auch in Ihre nächste amtliche Mitteilung an die Gemeindebürger aufzunehmen”. Die Stellung wurde zunächst nur bis 20. April ausgesetzt. “Nachdem die Lage sich nicht im erhofften Umfang verbessert hat, haben wir entschieden, die Stellung bis auf weiteres auszusetzen. Dies dient dem Schutz der Stellungspflichtigen, ihrer Familien und somit auch Ihrer Gemeinde. Die Stellungspflichtigen werden, sobald sich die Lage verbessert hat und die Stellungsstraßen wieder öffnen, per Brief über ihren neuen Stellungstermin informiert”, so Tanner.

Stellung bleibt bis auf weiteres ausgesetzt

Die Corona-Pandemie lässt laut Experten den Bedarf an psychologischer Hilfe stark steigen. Das Angebot der Helpline des Berufsverbands Österreichischer PsychologInnen (BÖP) wurde deswegen ausgebaut: Ab sofort sind die Psychologinnen und Psychologen von Montag bis Sonntag von 9.00 bis 20.00 Uhr telefonisch (01/504 8000) oder per Mail (helpline@psychologiehilft.at) erreichbar. Das Service ist bis 12. Juli anberaumt, anonym und kostenlos.

Helpline für psychologische Notfälle verstärkt