Ein berühmter Christkindlmarkt wurde bereits abgesagt

Merken
Ein berühmter Christkindlmarkt wurde bereits abgesagt

Der berühmte Weihnachtsmarkt am Kölner Dom fällt wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr aus. “Wir haben den Markt abgesagt und die Mieter mit einem Schreiben darüber informiert”, sagte die Geschäftsführerin der Kölner Weihnachtsgesellschaft, Monika Flocke, am Donnerstag auf Anfrage.

“Wir haben wochenlang überlegt, ob wir den Markt so gestalten könnten, dass es nicht zu Ansteckungen kommt. Aber letztlich haben wir keine Lösung gefunden”, sagte Flocke. Das Risiko sei einfach zu groß.

Der Weihnachtsmarkt auf dem Roncalliplatz sei mit etwa fünf Millionen Besuchern nun mal ein Publikumsmagnet, sagte die Veranstalterin. Auch wenn der Markt entzerrt und der Zugang begrenzt würden, könne es vor dem Eingang sicherlich “zu einer Riesen-Stausituation” kommen. “Wir möchten nicht, dass Menschen krank werden und es dann heißt, der Kölner Weihnachtsmarkt war der Hotspot. Wir möchten kein zweites Ischgl sein“, sagte Flocke. “Diese Verantwortung können wir nicht tragen.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Fettbrand in einer Küche einer Mehrparteienhauswohnung in Wels-Lichtenegg hat Montagabend zwei Verletzt gefordert.

Fettbrand in einer Küche einer Mehrparteienhauswohnung in Wels-Lichtenegg fordert zwei Verletzte

Mexiko ist inzwischen das Land mit den viertmeisten registrierten Todesfällen im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19. Die Zahl stieg nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Sonntag (Ortszeit) auf 35.006. Damit überholte Mexiko Italien. Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus liegt in Mexiko nach Statistiken der Johns Hopkins Universität in den USA bei 299.750. Die wahren Zahlen dürften in Mexiko allerdings noch deutlich höher liegen. Äußerst wenige Menschen werden dort auf das Coronavirus getestet. Nach Statistiken, die von Forschern der englischen Universität Oxford zusammengetragen wurden, lag die Zahl der täglich durchgeführten Tests in Mexiko zuletzt bei 4,83 pro 1.000 Einwohner – in Deutschland waren es 76,1 und in den USA 117,58. Lateinamerika gehört derzeit zu den Brennpunkten der globalen Corona-Pandemie. Nach Zahlen der Europäischen Union wurden dort bisher mehr als drei Millionen Infektionen und mehr als 140 000 Todesfälle im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 registriert. Brasilien steht mit mehr als 1,8 Millionen Infizierten und mehr als 72 000 Toten in beiden Kategorien weltweit nur hinter den USA. Nach der bolivianischen Interimspräsidentin Jeanine Áñez hat sich unterdessen auch der Wirtschaftsminister des südamerikanischen Landes mit dem Coronavirus angesteckt – als bereits vierter Minister Boliviens in diesem Monat. Er gebe die Führung des Ressorts vorübergehend ab, während er sich zur Beobachtung in einem Spital aufhalte, erklärte Oscar Ortiz am Sonntag in einem auf Twitter veröffentlichten Video. Vor ihm war unter anderem bei Gesundheitsministerin Eidy Roca eine Infektion mit dem Virus bekannt geworden. Auch die Senatspräsidentin Eva Copa steckte sich nach eigenen Angaben an. Erst am Donnerstag hatte Áñez ihr positives Testergebnis bekanntgegeben und angekündigt, sich für zwei Wochen in Quarantäne zu begeben und von zu Hause aus die Regierungsgeschäfte weiter auszuführen. Die frühere Senatorin war im vergangenen Jahr an die Staatsspitze gerückt, nachdem der ehemalige Präsident Evo Morales nach seiner umstrittenen Wiederwahl auf Druck des Militärs zurückgetreten und ins Exil geflohen war. Am 6. September soll es Neuwahlen geben. Nach dem Brasilianer Jair Bolsonaro und dem honduranischen Staats- und Regierungschef Juan Orlando Hernández ist Áñez als drittes Staatsoberhaupt in Lateinamerika positiv auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet worden. Hernández verbrachte gut zwei Wochen in einem Krankenhaus. Zuletzt infizierten sich auch in Venezuela mehrere führende Politiker, darunter der Vorsitzende der Verfassungsgebenden Versammlung, Diosdado Cabello, und Ölminister Tareck El Aissami.

Mexiko mit 35.000 Corona-Toten weltweit an vierter Stelle

China meldet 46 Neuinfektionen und drei weitere Todesfälle. Zudem gebe es 42 importierte und 34 asymptomatische Fälle. Am Vortag war die Zahl der bestätigten Ansteckungen um 42 gestiegen. Rund 82.000 Corona-Fälle in Festland-China wurden bisher bestätigt. In China starben bisher mehr als 3.300 Menschen mit oder an dem neuartigen Coronavirus.

China meldet 46 neue Erkrankungen

 Der laut dem Guinness-Buch der Rekorde älteste Mann der Welt ist in Großbritannien im Alter von 112 Jahren gestorben. “Mit großer Trauer gibt die Familie Weighton den Tod unseres geliebten Bob Weighton bekannt”, teilte seine Familie am Donnerstag mit. Der ehemalige Lehrer und Ingenieur aus der englischen Grafschaft Hampshire sei am Morgen friedlich im Schlaf gestorben, erklärten seine Angehörigen. Seine Familie sei dankbar, dass der 112-Jährige “bis zum Schluss” geistreich, freundlich, kenntnisreich und ein guter Gesprächspartner geblieben sei. “Er hatte viele, viele Freunde und las und sprach bis zu seinem Tod über Politik, Theologie, Ökologie und mehr. Er kümmerte sich auch sehr um die Umwelt”, hieß es in der Erklärung von Weightons Angehörigen weiter. Seinen letzten Geburtstag musste Bob Weighton durch den coronabedingten Lockdown alleine verbringen. Weighton wurde am 29. März 1908 im nordenglischen Yorkshire geboren und hatte sechs Geschwister. Er hinterlässt drei Kinder, zehn Enkelkinder und 25 Urenkel. Nach dem Tod seines Vorgängers, des Japaners Chitetsu Watanabe, hatte Weighton erst im Februar den Titel des ältesten Mannes der Welt übernommen. Der Südafrikaner Fredi Blom gibt an, der älteste Mann der Welt zu sein und in diesem Monat seinen 116. Geburtstag gefeiert zu haben. Seine Angaben wurden bisher jedoch noch nicht vom Gremium des Guinnessbuchs der Rekorde überprüft.

Einsamer letzter GeburtstagÄltester Mann der Welt starb im Alter von 112 Jahren

Als eine junge Frau namens Gisele Bündchen 1994 in ihrer brasilianischen Heimatstadt Horizontina mit ihren Schwestern shoppen war, änderte sich ihr Leben auf einen Schlag. Ein Agent sprach die 14-Jährige an und fragte, ob sie nicht Lust aufs Modeln hätte. Innerhalb der nächsten Jahre katapultierte sich Bündchen auf die Cover der internationalen Modezeitschriften. Bündchen wurde 1980 in Brasilien in eine deutsche Einwandererfamilie geboren. Der Vater lehrte an der örtlichen Universität, die Mutter arbeitete bei einer Bank. Das kleine Horizontina liegt im Süden des Landes, wo jeder Fünfte deutscher Herkunft ist – im Ort selbst stehen auch Fachwerkhäuser. Anders als in ihrer beschaulichen Heimat ging für Bündchen plötzlich alles ganz schnell. Sie zog noch als Teenager nach New York. “Das war sehr schwer, alleine in die Welt”, sagte ihre Mutter, Vania Nonnenmacher, in einem Video für die Modemarke Dior zum Muttertag. Ihr Vater Valdir Bündchen hielt seine Tochter inzwischen schon früh zur Selbstreflexion an, um ihre “Einzigartigkeit” zu erkennen, wie er dem brasilianischen Portal “Terra” sagte: “Was bedeutet, ihre Stärken und Schwächen zu verstehen, die Karriere auf den Stärken aufzubauen und die Schwächen zu verwalten.” Stärken hatte Bündchen für den Modeljob einige. Designer Alexander McQueen gab ihr nach ihrer Ankunft in New York den Spitznamen “The Body” – der Körper. 1999 schafft die etwa 1,80 große junge Frau dann ihren Durchbruch. Die Frontseiten der Modemagazine rissen sich um sie, im Juli hebt die “Vogue” Bündchen aufs Cover und titelt: “Die Rückkehr des sexy Model”. Gisele, die man fortan oft nur unter ihrem Vornamen kannte, war mit ihren Muskeln und Kurven der Gegenentwurf zu dem bis dahin gängigen Typus abgemagerter, blasser und kränklich aussehender Models. Als sie dann noch anfing, Schauspieler Leonardo DiCaprio zu daten, war ihr die globale Aufmerksamkeit sicher. Furore machte Bündchen auch mit ihrem Laufstil auf Modenschauen. Ihre Schritte mit hochgezogenen Knien erinnerten Beobachter dabei an den stampfenden Gang von Pferden und machten das Model so gefragt wie kaum jemanden sonst. Kein Wunder also, dass Unterwäschehersteller Victoria’s Secret sie mit einem 25-Millionen-Dollar-Vertrag lockte, damit sie auf den Modeschauen der Firma mit Engelsflügeln auflief. Dessous-Schauen wurden ihr unangenehm Was am Anfang nach einem Traumdeal aussah, sagte Bündchen nach einer Zeit aber nicht mehr zu, wie sie in ihrem 2018 erschienen Buch “Lessons” schrieb: “In den ersten fünf Jahren fühlte ich mich wohl beim Modeln in Dessous, aber im Laufe der Zeit war ich immer weniger entspannt, wenn ich mit nur einem Bikini oder einem Tanga auf dem Laufsteg fotografiert wurde.” Als sie ihren Vertrag Jahre später verlängern sollte, so erzählt sie, wählte sie per Zufallsprinzip zwischen zwei zusammengeknüllten Papierstücken, auf denen “Ja” und “Nein” stand. Bündchen zog “Nein”. Wirtschaftlich hat es ihr nicht geschadet. Lange Zeit war sie die einsame Spitzenverdienerin der Modeszene. Laut Forbes hat sie Hunderte Millionen Dollar in ihrer Karriere eingenommen – deutlich mehr als ihr Mann,Footballstar Tom Brady, mit dem Bündchen zwei Kinder hat.

Gisele Bündchen ist 40