Ein Drittel glaubt, das Virus sei im Labor entstanden

Merken
Ein Drittel glaubt, das Virus sei im Labor entstanden

Verschwörung oder Fakten? Eine Umfrage der Uni und der TU Graz zeigt, wie sehr Corona polarisiert. Ein Drittel glaubt etwa, das Virus sei im Labor entstanden.

Das Coronavirus polarisiert die Gesellschaft. Das spüren wir, das sehen wir jeden Tag in den sozialen Medien oder merken es in Gesprächen. Wie sehr die Meinungen in diesem Thema auseinandergehen, belegt nun auch ein gemeinsames Forschungsprojekt der Universität Graz und der TU Graz. Dabei haben die Forscher über 2500 Personen im deutschsprachigen Raum (Deutschland Österreich, Schweiz) befragt und die zugehörigen Accounts von 119 Twitter-Usern aus diesem Sample analysiert. „Es gibt keinen Trend in eine Richtung. Es zeigt sich ein differenziertes Meinungsbild in der Gesellschaft“, berichtet Beate Klösch von der Universität Graz.

Wie sehr, zeigt sich vor allem in einer Frage. Nur etwas mehr als die Hälfte der Befragten glaubt an eine natürliche Übertragung des Virus vom Tier auf den Menschen. Ein Drittel ist jedoch der Meinung, dass das Virus bewusst von Menschen im Labor entwickelt wurde. Zwei Prozent glaubt gleich gar nicht, dass Corona überhaupt existiert. Interessant sei dabei auch: „Frauen glauben tendenziell häufiger, dass das Virus von Menschen entwickelt wurde. Ebenso Personen mit einem niedrigeren Bildungsniveau“, sagt die Soziologin. „Überrascht hat uns auch, dass 15 Prozent angegeben haben, dass sie nicht sagen könne, woher das Virus stammt“, erklärt Klösch und ergänzt: „Das weist entweder darauf hin, dass sich die Leute nicht festlegen wollen, dass sie es nicht wissen, oder ihre Meinung dazu nicht äußern wollen.“

Im Hinblick auf die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie wird die Polarisierung der öffentlichen Meinung ebenso deutlich sichtbar. So befinden sich in Bezug auf die generelle Impfpflicht für einen zukünftigen Impfstoff, die Sammlung von Kontakt- und Bewegungsdaten zur Rückverfolgung von Infektionsketten (Contact Tracing) und das freiwillige Tragen von Mund-Nasen-Schutzmasken sowohl Befürworter als auch Gegner in ähnlichem Ausmaß. Die höchste Zustimmung zeigt sich für die Einführung einer Impfpflicht (51 Prozent stimmen absolut bzw. eher zu), die stärkste Ablehnung lässt sich gegenüber dem Tragen von Schutzmasken beobachten (45 Prozent stimmen gar nicht bzw. eher nicht zu). Wobei Österreich den Maßnahmen kritischer gegenübersteht, als etwa Deutschland.

„Interessant war für uns auch, dass Österreich im Ländervergleich die geringste Besorgnis aufgrund der Corona-Pandemie aufweist“, erklärt Klösch. Im Vergleich zu Deutschland und der Schweiz würde man die Maßnahmen auch am stärksten ablehnen.

Mit Blick auf die Social Media-Nutzung, die ebenso Teil der Umfrage war, zeigt sich ein unterschiedlicher Umgang mit Maßnahmen. Eine Impfpflicht und das Tragen von Schutzmasken lehnen Facebook-Nutzer tendenziell häufiger ab als Personen, die diesen Kanal nicht verwenden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der in New York arbeitende österreichische Virologe Florian Krammer hat mit seinem Team einen Test entwickelt, mit dem sich Antikörper gegen das neue Coronavirus im Blut nachweisen lassen. Wiener Forscher wollen nun das kürzlich vorgestellte Verfahren in Österreich etablieren, heißt es am Montag in einer Aussendung der Universität für Bodenkultur (Boku) Wien.

Wiener Forscher bringen Antikörper-Bluttest nach Österreich

Die von der Regierung wegen der Coronakrise angekündigte Maskenpflicht beim Einkaufen im Supermarkt ruft wegen bestehender Lieferengpässe die österreichische “Maker”-Community auf den Plan. Diese setzt ihr Wissen und ihre 3D-Drucker dazu ein, um Komponenten für Gesichtsschutzmasken herzustellen. Das Wiener Happylab, eine – üblicherweise – offene Werkstätte, ausgestattet mit digitalen Produktionsmaschinen wie Laser-Cuttern oder eben 3D-Druckern, ist wegen den von der Bundesregierung verordneten Maßnahmen für die Öffentlichkeit geschlossen. Die technischen Geräte laufen dennoch heiß, um sogenannte “Face Shields” zu produzieren. Das Design von 3D-Drucker-Hersteller Prusa und dem tschechischen Gesundheitsministerium sieht anders aus als gewöhnliche Gesichtsmasken: Ein gebogener Schirm aus einem Plexiglas-ähnlichen Material soll das Gesicht schützen.

Masken-Maker: Schutz aus dem 3D-Drucker

Bereits diskutiert wird über einen zweiten Lockdown. SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagnerforderte die Regierung zur entsprechenden Vorbereitung auf. Sie sollte sich rechtzeitig mit Sozialpartnern, Wirtschaft und Gebietskörperschaften zusammensetzen und einen Plan entwickeln, wie man wirtschaftliche und soziale Folgen möglichst gering halten kann. Für Rendi-Wagner scheint ein zweiter Lockdown angesichts der aktuellen Entwicklung unvermeidlich. Es dürfe aber zu keinem Blindflug, zu keinen sozialen und wirtschaftlichen Katastrophen kommen. Allein in den ersten beiden Wochen im März hätten 200.000 Jobs wegen panikartiger Kündigungen ihre Jobs verloren. “Das darf kein zweites Mal passieren.” Den Unternehmen müsse Sicherheit und Begleitung gegeben werden. Aber auch, wenn es um zu einem zweiten Lockdown komme, ist für Rendi-Wagner entscheidend: “Die Schulen müssen geöffnet bleiben.” “Verdoppelung in zehn Tagen” Folgende Aspekte sind für Rendi-Wagner dabei relevant, was die Geschwindigkeit der Ausbreitung der Krankheit betrifft: Innerhalb von zehn Tagen verdopple sich derzeit die Auslastung der Intensivbetten. Derzeit liegen wir bei 25 Prozent. Wenn die Entwicklung so weitergehe, dann sei in zehn Tagen eine Auslastung von 50 Prozent erreicht. Bei einer Auslastung von 50 Prozent sei ein Lockdown unvermeidlich, denn innerhalb von weiteren zehn Tagen könnte dann eine 100-Prozent-Auslastung erreicht sein. Es sei alles zu tun, um die Entwicklung zu verlangsamen. Dazu gehört laut Rendi-Wagner: Die Absicherung des Contact-Tracings in den Bundesländern, unterstützt vom Gesundheitsministerium. “Keine Epidemie kann wirkungsvoll bekämpft werden ohne funktionierende Nachverfolgung der Kontaktpersonen.” Die Absicherung der intensivmedizinischen Betreuung über ein österreichweit einheitliches Konzept, das die Rahmenbedingungen für Umstellungen vorgibt. Das Personal sei der Schlüsselfaktor in der Intensivmedizin. Nötig sei ein österreichweiter Einsatzplatz, um regionale Unterschiede in der Spitalsbetreuung auszugleichen, unter Einschluss der Militärspitäler. Der Schutz der Risikogruppen, die stärker gefährdet sind und daher auch eher auf der Intensivmedizin landen. Die sozialen Kontakte müssten ganz stark reduziert, die Pflegeheime gut geschützt, die Antigen-Tests dort flächendeckend eingesetzt werden. Auch Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) hatte von der Bundesregierung “einen Plan B für den Fall der Fälle” verlangt – unter Einbindung der Länder und der Bevölkerung. Rendi-Wagner: Ich appelliere an die Bundesregierung, jetzt, jetzt, jetzt zu handeln. Zusammen mit Sozialpartnern, Ländern, Experten.” zur heutigen Pressekonferenz der Regierungsspitzen nach dem Treffen mit den Experten zur Intensivmedizin meinte sie: “Wenn nach acht Monaten noch kein Überblick über die intensivmedizinischen Kapazitäten vorhanden ist, ist das nicht ideal.” Aber entscheidend sei jetzt, dass endlich alle Pläne auf den Tisch kämen.

Rendi-Wagner: "Ein Lockdown scheint unvermeidlich"

Bei den zwei Formel-1-Rennen in Silverstone soll es besser koordinierte Anti-Rassismus-Gesten der Fahrer geben als zuletzt. Das kündigte McLaren-Pilot Lando Norris vor seinem ersten Heimrennen am kommenden Wochenende an. “Wir werden eine bessere Struktur und einen besseren Plan umsetzen”, versprach Norris. Zuletzt in Budapest hatte es eine spontane Aktion von 15 der 20 Fahrer gegeben. Weltmeister Lewis Hamilton, der wie Norris und sechs weitere kniend protestiert hatte, meinte nach dem Grand Prix, dass die Formel 1 mehr gegen Rassismus tun müsse. Norris betonte, man sei sich im Fahrerlager einig, weitere Aktionen setzen zu wollen. In Ungarn sei es aber aufgrund diverser Vorkommnisse wie dem Unfall von Max Verstappen unmittelbar vor dem Rennen für einige zu zeitlichen Engpässen gekommen. Künftig werde man einen Slot für den Anti-Rassismus-Protest unmittelbar vor dem Start fix einplanen und besser koordinieren, so Norris.

F1-Fahrer planen Anti-Rassismus-Geste in Silverstone

Eine leicht verletzte Person forderte Samstagfrüh ein Verkehrsunfall auf einem vereisten Brückenabschnitt der Innkreisautobahn bei Krenglbach (Bezirk Wels-Land).

Unfall nach Eisregen auf Innkreisautobahn bei Krenglbach fordert eine verletzte Person

Die Oscar-Akademie will künftig durch neue Standards bei der Oscar-Vergabe mehr Inklusion und Diversität in der Top-Sparte “Bester Film” erzwingen. Wie die Academy of Motion Picture Arts and Sciences am Dienstagabend (Ortszeit) mitteilte, müssen Bewerber für den Hauptpreis des Oscar-Wettbewerbs ab 2024 mindestens zwei Vielfalts-Kriterien erfüllen, um sich zu qualifizieren. Den Produzenten stehen dabei mehrere Optionen offen. Beispielsweise könnte eine Darstellerin oder ein Darsteller in einer wichtigen Rolle einer Minderheit angehören, etwa asiatischer oder hispanischer Abstammung sein. Als ein weiteres Kriterium führt die Filmakademie inhaltliche Aspekte an: Filmbeiträge sollten demnach ein Thema behandeln, das sich um Frauen, Minderheiten, Menschen mit Behinderungen oder LGBT-Inhalte dreht – also Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans-Menschen. Als weitere mögliche Standards stellt der Filmverband Diversitäts-Quoten für die gesamte Rollenbesetzung oder für das Produktionsteam zur Auswahl. Die mehr als 9.000 Academy-Mitglieder bestimmen jedes Jahr die Oscar-Preisträger. Der Verband setzte sich bisher traditionell aus überwiegend männlichen Mitgliedern weißer Hautfarbe zusammen. Der Mangel an Vielfalt führte in den vergangenen Jahren zu heftiger Kritik an der Academy. So wurden Afroamerikaner bei den Oscar-Nominierungen weitgehend übersehen.

Oscar-Akademie führt Diversitätsregeln für "Besten Film" ein