Ein lesbisches Paar verlost eine Samenspende und geht viral

Merken
Ein lesbisches Paar verlost eine Samenspende und geht viral

Die Influcencerinnen Allie Conway und Sam Kwiatkowski vergeben im Rahmen eines Gewinnspiels eine Ampulle an Spendersamen. Allie Conway und Sam Kwiatkowski aus Nova Scotia in Kanada sind seit fast sechs Jahren zusammen, 2019 haben die beiden Influcencerinnen geheiratet. Auf ihrem Instagram-Account, dem über 200.000 Menschen folgen, teilen sie Urlaubsbilder, sie betreiben Aufklärungsarbeit rund um die LGBTIQ-Community und verlosen unter anderem Schmuck oder Decken. In einem aktuellen Posting schreiben die beiden Frauen über ihre Kooperation mit der US-amerikanischen Kinderwunschklink Fairfax Cryobank. “Wir freuen uns mit @fairfaxcryobank zusammenzuarbeiten, um einer oder einem von euch zu helfen, eure Familie zu vergrößern”, heißt es auf ihrem Instagram-Account. Der Ablauf ist der gleiche wie bei anderen Gewinnspielen: Man folgt der besagten Kinderwunschklinik sowie dem Account der beiden Frauen, likt den Post und markiert FreundInnen darunter. Die Gewinnerin oder den Gewinner erwartet eine Ampulle an Spendersamen von Spendern ihrer oder seiner Wahl. Ihr Beitrag ging mit über 14.000 Likes und über 8000 Kommentaren viral. “Meine Frau und ich haben gerade mit dem IVF-Prozess begonnen. Das wäre eine große Hilfe”, schrieb ein User. “Das könnte unser wahrgewordener Traum sein”, lautet ein weiterer Kommentar. Andere wiederum kritisierten die Aktion. “Stellt euch vor, ihr erzählt eurem Kind, dass es von einem Instagram-Werbegeschenk stammt”, so @jakewhosagirl, die einen Screenshot des Instagram-Beitrags auf Twitter teilte. @jakewhosagirl bat keine Hasskommentare an das Paar zu schicken, da sie selbst lesbisch und dankbar dafür sei, dass es Samenbaken gibt. “Viele kommentieren nur die bizarre Idee, dass Sperma über eine Instagram-Werbeaktion verlost wird. Es ist ein Zeichen unserer Zeit”, schrieb ein User.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

2.893 Anzeigen gegen Menschen, die sich nicht an die strikten Ausgangsbeschränkungen halten, verzeichnet die Polizei bisher – ein sprunghafter Anstieg übers Wochenende, am Freitag hatte man noch bei einigen hundert Anzeigen gehalten. Grund dürften unter anderem “Corona-Parties” sein, wie sie etwa die steirische Polizei am Samstagabend in Heiligenkreuz am Waasen aufgelöst hatte.

Fast 3.000 Anzeigen wegen Verstoß gegen Ausgangsbeschränkungen

FPÖ-Chef Norbert Hofer lässt offen, ob er bei der nächsten Nationalratswahl als Spitzenkandidat seiner Partei antreten wird, sich dem Burgenland widmet oder es noch einmal bei der Bundespräsidentenwahl versucht. Das erklärte er Montagabend im ORF-“Sommergespräch”. Gegen Amtsinhaber Alexander Van der Bellen würde er nicht nochmals rittern, sehr wohl aber gegen Gesundheitsminister Rudolf Anschober. Der Grüne Gesundheitsminister wäre “absolut” sein Lieblingsgegner. Gegen den amtierenden Bundespräsidenten wolle er hingegen nicht mehr antreten, bestätigte Hofer frühere Aussagen. Auf Anschober schoss sich der FPÖ-Chef wegen des Management der Coronakrise ein und erinnerte an 27 Fehler in drei Seiten Verordnung: “Fehler kann jeder machen, aber wenn man keine einzige Verordnung rausbringt, die fehlerfrei ist, dann ist das peinlich.” Der Umgang der Bundesregierung mit der Pandemie stellte sich für Hofer generell kritikwürdig dar: Ginge es nach ihm, gäbe es eine Maskenpflicht nur im Kontakt mit Risikopersonen. Für Kroatien hätte eine partielle Reisewarnung gereicht, und keinesfalls dürfte eine (von der Regierung ohnehin nicht in Aussicht gestellte, Anm.) Impfpflicht kommen. Die Gefährlichkeit von Covid-19 versuchte er zu relativieren und erinnerte an viele Tuberkulose- und Krankenhauskeim-Tote weltweit. Auf die Frage, warum er diese Vergleiche mit anderen Krankheiten vornehme, reagierte er mit Unverständnis: “Ich kann Corona nicht mit dem Hustinettenbär vergleichen.” Angesichts des FPÖ-Absturzjahres 2019 sprach Hofer von einer “harten Zeit”. An einen Erfolg des über Ibiza gestrauchelten Ex-Parteichefs Heinz-Christian Strache bei der Wien-Wahl im Oktober glaube er nicht, eine Wahlanfechtung wegen der Hauptwohnsitzfrage wolle er aktiv aber nicht anstreben. Wenn, dann würde eine solche Anfechtung ohnehin von anderen vorgenommen werden, meinte Hofer. Für die FPÖ rechnet er zwischen 12 und 15 Prozent bei dem Urnengang. 2015 waren es noch 30,8 Prozent. In Straches Wohnung in Wien habe er seinen früheren Parteichef nie besucht. Dass diese kleine Wohnung tatsächlich sein Lebensmittelpunkt sei, halte er aber für nicht sehr wahrscheinlich, meinte Hofer. Von Straches finanzieller Situation habe er nichts gewusst, Mietkostenzuschüsse werde es in Zukunft jedenfalls keine mehr geben, neue FPÖ-Complianceregeln dafür im kommenden Jahr, so der FPÖ-Obmann.

Hofer würde gegen Anschober in BP-Wahl gehen

Keiner allzugroßen Beliebtheit erfreut sich unter den Tiroler Studenten offenbar die Umstellung des Universitätsbetriebs auf Fernlehre. Laut einer Umfrage der ÖH Innsbruck unter mehr als 3.200 Studenten gaben 41 Prozent an, dass eine ausreichende Anpassung “nur vereinzelt” gegeben sei, teilte die ÖH am Freitag in einer Aussendung mit. Des Weiteren bedeute die Fernlehre aus Sicht der Mehrheit der Studenten einen erheblichen Mehraufwand. Zwei Drittel gaben laut ÖH an, das Gefühl zu haben, mehr Leistung erbringen zu müssen. Lob gab es jedoch für einzelne Lehrende, die gute virtuelle Lehre anbieten. Viele Professoren würden die Studenten aber auch im Stich lassen und sich nicht melden.

Studenten teils unzufrieden mit "Distance Learning"

Der türkische Botschafter in Österreich, Ozan Ceyhun, ist wegen der jüngsten, gewaltsamen Auseinandersetzungen bei früheren Demonstrationen kurdischer Aktivisten in Wien in den vergangenen Tagen für Montag ins Außenministerium zum Gespräch “eingeladen” worden. Wie nun bekannt wurde, lädt die Türkei ihrerseits nun den österreichischen Botschafter ins Außenministerium. Die Türkei übt harsche Kritik daran, dass vier Tage lang die Kurden-Demos in Wien stattfinden und von den österreichischen Behörden zugelassen wurden. Ankara will darüber nun mit der österreichischen Vertretung sprechen. Dazu sei der Botschafter in das Außenamt “eingeladen” worden, hieß es in einer Aussendung vom Montag.

Türkei bestellt Österreichs Botschafter ins Außenministerium

Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) hat im Familien- und Jugendausschuss am Dienstagnachmittag erklärt, es werde im Sommer jedenfalls Kinderbetreuungsangebote geben. Es gelte aber, noch die Entwicklung der Corona-Fallzahlen zu beobachten, bevor im Einvernehmen mit dem Gesundheitsministerium konkrete Schritte gesetzt würden, bat sie laut Aussendung der Parlamentskorrespondenz um Geduld.

Aschbacher: Es wird Kinderbetreuung in Ferien geben

Die Stillstände in der Wirtschaft aufgrund der Coronavirus-Pandemie lassen auch die heimische Industrie einbrechen. Die Industrieproduktion in Österreich dürfte heuer um rund 7 Prozent zurückgehen, schätzen die Ökonomen der Bank Austria. Der vom Institut ermittelte Einkaufsmanagerindex (EMI) verzeichnete aufgrund der Krise im März den stärksten Rückgang seit Beginn der Finanzkrise im Herbst 2008. Dieser markante Rückgang weise auf eine “abrupte Verschärfung” der seit dem Frühjahr 2019 laufenden Industrie-Rezession hin, erklärte Bank-Austria-Chefökonom Stefan Bruckbauer am Freitag in einer Aussendung. Dass sich das Produktionsminus heuer im Gesamtjahr auf 7 Prozent begrenzen lasse, stehe unter dem Vorbehalt, dass die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Ausbreitung in der zweiten Jahreshälfte schrittweise wieder rückgängig gemacht werden können.

Industrieproduktion bricht laut Bank Austria um 7 % ein