Ein Toter und ein Schwerverletzter bei Unfall im Innviertel

Merken
Ein Toter und ein Schwerverletzter bei Unfall im Innviertel

Bei einem schweren Verkehrsunfall in Schalchen im Bezirk Braunau ist am Samstag in den frühen Morgenstunden ein 32-jähriger Ungar ums Leben gekommen. Er war mit einem 27-jährigen Landsmann – beide Männer leben im Innviertel – mitgefahren, der mit einem rechts gelenkten und nicht zum Verkehr zugelassenen Auto unterwegs war.

Der Lenker fuhr gegen 2.35 Uhr auf der Braunauerstraße Richtung Mattighofen, als er in einer leichten Rechtskurve gegen den Randstein der Gegenfahrbahn prallte und vier Steher eines Maschendrahtzaunes niederriss. Danach durchstieß der Wagen eine Gartenmauer, hob durch die Wucht des Aufpralls ab und prallte 25 Meter gegen eine Hausmauer. Dabei riss das Fahrzeug ein etwa ein Quadratmeter großes Loch in die Außenmauer und zerstörte das dahinter liegende Badezimmer. Die Spur der Verwüstung zog sich über eine Strecke von knapp 70 Metern, teilte die Polizei mit.

Die beiden Männer wurden im Wagen eingeklemmt, der Beifahrer starb noch an der Unfallstelle. Der Lenker wurde schwer verletzt ins Landeskrankenhaus Salzburg eingeliefert. Die 55-jährige Bewohnerin des Hauses hatte nur etwa einen Meter von der Einschlagstelle entfernt geschlafen. Sie blieb unverletzt, erlitt aber einen schweren Schock.

Aufgrund der schweren Verletzungen konnte beim Lenker kein Alkotest gemacht werden, hieß es bei der Polizei. Das Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes betreute die Angehörigen des Unfallopfers. Auf dem Fahrzeug waren noch die britischen Kennzeichen des Vorbesitzers montiert gewesen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Schüler haben im Distance Learningwährend des zweiten Lockdown deutlich mehr Zeit für die Schule aufgewendet als während der Schulschließung im Frühjahr. Das zeigt eineStudie von Bildungspsychologen der Uni Wien. Unter dem Fernunterricht deutlich stärker leiden Oberstufenschüler (sie sind auch deutlich länger im Distance Learning, Anm.) – sie berichteten etwa doppelt so häufig von einer Verschlechterung ihres Wohlbefindens und geringerer Lernfreude als Pflichtschüler. Die Untersuchung ist die Nachfolgerin von drei Erhebungen (“Lernen unter Covid-19-Bedingungen”) über das Home Learning im Frühjahr. Für die nunmehr vierte Online-Befragungswelle wählte das Forschungsteam der Fakultät für Psychologie um Barbara Schober, Marko Lüftenegger und Christiane Spiel nun den Zeitraum von 23. November bis 6. Dezember. Zu diesem Zeitpunkt waren die Oberstufenschüler seit 3. November im Distance Learning, die Pflichtschüler seit 16. November. Für die Analysen wurden die Antworten von rund 13.000 Schülern zwischen zehn und 21 Jahren herangezogen. Im ersten Lockdown im Frühjahr verbrachten die Kinder und Jugendlichen demnach durchschnittlich fünf Stunden pro Tag mit schulbezogenen Aktivitäten. Im Vergleich dazu lag der Mittelwert beim zweiten Durchgang des Distance Learning bereits bei durchschnittlich 7,1 Stunden pro Tag. Rund die Hälfte wendete täglich sogar acht Stunden oder mehr für die Schule auf, ein Drittel fünf bis sieben Stunden und 15 Prozent zwei bis vier Stunden. Je älter die Schüler, desto mehr Zeit verbrachten sie auch mit schulbezogenen Aktivitäten. In Sachen Wohlbefinden und Lernfreude schnitten die Oberstufenschüler deutlich schlechter ab als ihre jüngeren Kollegen. Rund 70 Prozent der Pflichtschüler stimmten der Aussage “Ich fühle mich gut” ganz oder ziemlich zu, an den Oberstufen waren es dagegen nur 46 Prozent. Umgekehrt stimmte das an den Pflichtschulen für 13 Prozent nicht oder eher nicht, an den Oberstufen dagegen für 28 Prozent. Lernfreude verloren Im Vergleich zum ersten Lockdown empfanden 44 Prozent der Pflichtschüler mehr oder etwas mehr Spaß am Lernen, aber nur 24 Prozent der Oberstufenschüler. Umgekehrt hatten 23 Prozent der Pflichtschüler und 41 Prozent der Oberstufenschüler etwas weniger oder weniger Freude (Rest gleich viel oder weiß nicht). Ähnlich sieht es bei der Erledigung der Aufgaben aus: Im Vergleich zum Frühjahr gelangen knapp der Hälfte der Pflichtschüler die Aufgaben besser oder etwas besser, bei den Oberstufenschülern war dies nur bei 31 Prozent der Fall. Umgekehrt kamen nur 13 Prozent der Jüngeren etwas schlechter oder schlechter mit den Aufgaben zurecht, während dies bei 22 Prozent der Oberstufenschülern der Fall war (Rest: gleich gut oder weiß nicht). Die Oberstufenschüler befanden sich zum Zeitpunkt der Befragung schon zwei Wochen länger zum zweiten Mal im Distance Learning. Darüber hinaus gab es für die Jüngeren auf Wunsch durchgängig Betreuung an den Standorten sowie mit dem 7. Dezember schon eine klare Rückkehrperspektive in den Präsenzunterricht. Die Stichprobe der Befragung war nicht repräsentativ – so konnten etwa Schüler ohne entsprechende Geräteausstattung nicht teilnehmen. Es sei daher davon auszugehen, dass Risikogruppen unterschätzt werden, so die Autoren.

Zweiter Lockdown für Österreichs Schüler deutlich schwieriger

Der 24-jährige Valentin Schweiger, der als Kameramann arbeitet und mit seiner langjährigen Freundin in Berlin lebt, ist das erste der vier Schweiger-Kinder, das für Nachwuchs sorgt. Anders als seine Schwestern Emma Schweiger(17), Lilli Schweiger (22) und Luna Schweiger(23) ist Valentin kein Fan öffentlicher Auftritte. Er zieht es auch vor, nicht in den Filmen seines Vaters mitzuspielen. Schon seit längerer Zeit wünscht sich Til Schweiger (56) ein Enkelkind, wie er mehrfach in Interviews betonte. Jetzt ist es so weit.

Baby-News im Hause Schweiger

Ein Mann ist am Sonntagvormittag auf einem Bauernhof in Schiedlberg (Bezirk Steyr-Land) in einen über 20 Meter tiefen Brunnenschaft gestürzt. Er konnte nur mehr tot geborgen werden. Er war laut ersten Informationen mit Reparaturarbeiten auf einer sich in rund fünf Metern Tiefe befindenden Plattform beschäftigt und stürzte von dort ab. Die Einsatzkräfte wurden kurz vor 10.00 Uhr verständigt, ein Rettungswagen und der Rettungshubschrauber Christopherus 10 wurden alarmiert. Höhenretter der Feuerwehr bargen den Mann aus dem Brunnen. “Der Notarzt konnte aber nur mehr den Tod des Mannes feststellen”, hieß es Sonntagnachmittag vom Roten Kreuz zur APA. Der Verunglückte war für die Wartung des Gemeinschaftsbrunnens, der mehrere Häuser mit Wasser versorgt, zuständig und wurde verständigt, weil es Probleme gab. Während der Arbeiten auf einer Plattform, auf welcher sich die Pumpe befand, stürzte der Mann aus noch unbekannter Ursache ab.

Mann starb nach Sturz in Brunnenschacht in OÖ

Andreas Rabl (Bürgermeister der Stadt Wels) im Talk.

Nachdem das österreichische Außenministerium einen russischen Diplomaten im Zusammenhang mit Spionagevorwürfen zur unerwünschten Person erklärt hat, reagiert Russland nun mit der Ausweisung eines österreichischen Diplomaten. Dies erklärte am Montagnachmittag das russische Außenministerium in Moskau. In der österreichischen Botschaft in Moskau bestätigte man gegenüber der APA diese Darstellung. Ausgehend vom Prinzip der Reziprozität sei als Gegenmaßnahme ein Diplomat der österreichischen Botschaft in Russland zur “Persona non grata” erklärt worden, teilte das russische Außenministerium am Montagnachmittag mit. Zuvor war Österreichs Botschafter in Moskau,Johannes Eigner, in das Ministerium bestellt worden. “Dem Botschafter wurde im Zusammenhang mit der unbegründeten Entscheidung der österreichischen Seite in Bezug auf den Entzug der Akkreditierung eines Diplomaten und der Forderung, Österreich zu verlassen, entschiedener Protest zum Ausdruck gebracht”, hieß es in der Aussendung des russischen Außenamts. Russischer Diplomat ausgewiesen Das österreichische Außenministerium hat am Montagvormittag gegenüber der APA einen Bericht der Kronenzeitung bestätigt, wonach ein russischer Diplomat im Zusammenhang mit Wirtschaftsspionage bis zum 1. September Österreich verlassen muss. Die russische Botschaft kritisierte die Entscheidung in einer Erklärung als „unbegründet“ und stellte die Ausweisung eines österreichischen Diplomaten in den Raum. Der betreffende russische Diplomat habe “über Jahre hinweg” mit Unterstützung eines österreichischen Staatsbürgers Wirtschaftsspionage in einem Hightech-Unternehmen betrieben, schrieb die “Krone” am Montag. Nachdem der Österreicher seinen Vorgesetzten über diese Tätigkeit informiert habe, sei es zu Ermittlungen und einem Prozess gekommen. Der russische Diplomat, der als Führungsoffizier genannt worden sei, habe jedoch mit Verweis auf seine diplomatische Immunität jegliche Aussage verweigert. Heftig fiel am Montag die Reaktion der russischen Botschaft in Wien aus: “Wir sind über diese unbegründete Entscheidung der österreichischen Regierung empört, sie ist ein Schaden für die konstruktiven russisch-österreichischen Beziehungen. Wir sind überzeugt, dass eine vergleichbare Reaktion Moskaus nicht lange auf sich warten lassen wird”, hieß es in einer der APA vorliegenden Erklärung. Letzteres würde nach diplomatischen Gepflogenheiten bedeuten, dass ein österreichischer Diplomat demnächst Russland verlassen muss.

Moskau reagiert mit Ausweisung von österreichischem Diplomaten

Die Spuren des islamistischen Attentäters von Wien führen auch nach Deutschland. Wie das deutsche Bundeskriminalamt am Freitag in der Früh per Twitter mitteilte, durchsuchten Beamte im Auftrag des Generalbundesanwalts die Wohnungen und Geschäftsräume von vier Personen in Osnabrück, Kassel und bei Hamburg. Die Durchsuchungsbeschlüsse seien am Donnerstag auf Grundlage von Erkenntnissen verfügt worden, die von der österreichischen Justiz übermittelt worden seien, so das BKA. “Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen besteht gegen die vier von den heutigen Maßnahmen betroffenen Personen kein Anfangsverdacht für eine Beteiligung an dem Anschlagsgeschehen”, erklärte das BKA zwar, fügte aber hinzu: “Es sollen jedoch Verbindungen zu dem mutmaßlichen Attentäter bestanden haben.” Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) hatte am Donnerstag erklärt, zwei Ermittlungsstränge zu dem Anschlag vom Montag führten ins Ausland. In der Schweiz seien bereits zwei Männer festgenommen worden. Das zweite Land nannte Nehammer nicht. Der deutsche Innenminister Horst Seehofer sagte aber in Berlin: “Wir haben durch den Fall in Wien auch Bezüge nach Deutschland hin zu Gefährdern, die rund um die Uhr überwacht werden.” Bei dem Anschlag am Montag in der Wiener Innenstadt starben vier Zivilisten, 23 Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Der Täter, ein Anhänger der radikalislamischen Miliz “Islamischer Staat” (IS bzw. Daesh), wurde von der Polizei erschossen. Nach der Tat gab es laut Innenministerium in Österreich 18 Hausdurchsuchungen und 15 Festnahmen. Der in Österreich geborene 20-jährige Attentäter war im Frühjahr 2019 verurteilt worden, nachdem sein Versuch gescheitert war, nach Syrien zu reisen und sich dort der IS anzuschließen. Nach zwei Dritteln seiner Haftzeit wurde er im Dezember 2019 unter Auflagen entlassen. Der Mann hatte neben der österreichischen auch die nordmazedonische Staatsbürgerschaft.

Razzien in Deutschland nach Hinweis aus Wien