Ein Toter und ein Schwerverletzter bei Unfall im Innviertel

Merken
Ein Toter und ein Schwerverletzter bei Unfall im Innviertel

Bei einem schweren Verkehrsunfall in Schalchen im Bezirk Braunau ist am Samstag in den frühen Morgenstunden ein 32-jähriger Ungar ums Leben gekommen. Er war mit einem 27-jährigen Landsmann – beide Männer leben im Innviertel – mitgefahren, der mit einem rechts gelenkten und nicht zum Verkehr zugelassenen Auto unterwegs war.

Der Lenker fuhr gegen 2.35 Uhr auf der Braunauerstraße Richtung Mattighofen, als er in einer leichten Rechtskurve gegen den Randstein der Gegenfahrbahn prallte und vier Steher eines Maschendrahtzaunes niederriss. Danach durchstieß der Wagen eine Gartenmauer, hob durch die Wucht des Aufpralls ab und prallte 25 Meter gegen eine Hausmauer. Dabei riss das Fahrzeug ein etwa ein Quadratmeter großes Loch in die Außenmauer und zerstörte das dahinter liegende Badezimmer. Die Spur der Verwüstung zog sich über eine Strecke von knapp 70 Metern, teilte die Polizei mit.

Die beiden Männer wurden im Wagen eingeklemmt, der Beifahrer starb noch an der Unfallstelle. Der Lenker wurde schwer verletzt ins Landeskrankenhaus Salzburg eingeliefert. Die 55-jährige Bewohnerin des Hauses hatte nur etwa einen Meter von der Einschlagstelle entfernt geschlafen. Sie blieb unverletzt, erlitt aber einen schweren Schock.

Aufgrund der schweren Verletzungen konnte beim Lenker kein Alkotest gemacht werden, hieß es bei der Polizei. Das Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes betreute die Angehörigen des Unfallopfers. Auf dem Fahrzeug waren noch die britischen Kennzeichen des Vorbesitzers montiert gewesen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP) will das Wissen von Expertinnen für ihre Arbeit nutzen und startet am Freitag eine Serie von Gesprächsrunden im Bundeskanzleramt. Beim ersten “Round Table” steht der Austausch über Erfahrungen, Herausforderungen und Lehren der Coronakrise im Fokus. Mit dabei sind Expertinnen aus dem Bereich Medizin sowie psychische und physische Gesundheit.   “Gerade für Frauen war die Mehrfachbelastung in der Coronakrise eine große Herausforderung und es waren Frauen, die das System am Laufen gehalten haben”, betonte Raab. An der Startveranstaltung der “Round Tables” nehmen am Freitag unter anderem die Ärztin Martina Leibovici-Mühlberger, die Virologin Elisabeth Puchhammer-Stöckl, die Notfallpsychologin Barbara Juen und Ulrike Mursch-Edlmayr, Präsidentin der Österreichischen Apothekerkammer, sowie Antonia Keßelring, Leiterin der Telefonseelsorge Wien, und Birgit Satke, Leiterin von Rat auf Draht, teil. Ab sofort sollen die Gesprächsrunden mit der Ministerin regelmäßig stattfinden, zu unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten.

Frauenministerin Raab startet Gesprächsrunden mit Expertinnen

Der Gunskirchner Musikschuldirektor Johann Wadauer wird neuer Welser Kulturmanager. Ab 20. Jänner wird er die Dienststelle „Veranstaltungsservice und Volkshochschule“ leiten. Eine Bestellung die für viel Wirbel und auch Kritik in Wels sorgt. Genauso wie das Kulturleitbild, das immer noch nicht fertig ist.

Welser Kulturstreit - Wirbel um Leitbild und Kulturmanager

Papst Franziskus hat zu einer “gerechteren und gleichberechtigteren Gesellschaft” nach dem Ende der Corona-Pandemie aufgerufen. Wenn das Virus überwunden sein wird, werde die Menschheit “nicht so weitermachen können wie zuvor. Nein, alles wird anders sein”, sagte der Papst am Samstag in seiner Videobotschaft zum Pfingstfest. Nach dem Virus müsse die “Pandemie der Armut in der Welt” beendet werden. “Wir sind eine Menschheit” – da sei die zentrale Lehre der Krise, sagte der Papst. Nun sei es an der Zeit, Ungleichheit zu beseitigen. “All das Leiden wird nutzlos sein, wenn wir nicht gemeinsam eine gerechtere, gleichberechtigtere, christlichere Gesellschaft aufbauen.”

Papst fordert Ende der "Pandemie der Armut" nach dem Virus

Das zur Bekämpfung der Corona-Krise geplante gigantische US-Hilfspaket ist vorerst im Senat gescheitert. Bei einer ersten Abstimmung über die Eröffnung der Debatte zu dem Vorhaben verweigerten am Sonntag die oppositionellen Demokraten ihre Zustimmung: Statt der notwendigen 60 gab es nur 47 Ja-Stimmen und ebenso viele Nein-Stimmen. Die abschließende Abstimmung über das bis zu zwei Billionen Dollar (1,869 Billionen Euro) schwere Hilfspaket sollte eigentlich am Montag stattfinden. Wegen des anhaltenden Widerstands der Demokraten warnten die Republikaner vor einem Kurssturz an den US-Aktienmärkten am Montag. Die Demokraten hatten moniert, dass das Hilfspaket nicht genügend Hilfen für Arbeitnehmer und Privathaushalte vorsehe.

Hilfspaket vorerst im US-Senat gescheitert

Was seit SARS (2002) längst bekannt war und sich zu Beginn der “Schweinegrippe”-A(H1N1)-Pandemie zeigte, belegt jetzt auch eine Studie des Instituts für Angewandte Systemanalyse (IIASA) in Laxenburg: Internationale Flugverbindungen trugen mehr zur schnellen Verbreitung von SARS-CoV-2 bei als bodengestützte Kontakte zwischen Nachbarstaaten. “Die Resultate deuten darauf hin, dass grenzüberschreitende Verbreitung, speziell via internationale Flugverbindungen, eine besonders wichtige Rolle in den frühen Stadien der Virus-Ausbreitung spielten und dass die Lahmlegung internationaler Flughäfen und Grenzsperren wirklich wichtige Mittel waren, um ein weiteres Übergreifen von Land zu Land zu verhindern. Es scheint, als hätten Regierungen, welche früh Handlungen setzten, um den übernationalen Flugpassagierverkehr zu reduzieren, richtig in der Prävention einer weiteren Ausbreitung der Infektion gehandelt”, stellte die IIASA am Montag in einer Presseaussendung fest. Die Studie mit entsprechenden Kalkulationen von Tamas Krisztin und anderen Experten wurde in den “Letters in Spatial and Resource Sciences” erschienen (DOI: 10.1007/s12076-020-00254-1). Die Experten verwendeten dabei auch Werkzeuge, die sonst zur Bestimmung von Warenaustausch etc. zwischen Ländern und größeren geografischen Räumen verwendet werden. An sich ist die Tatsache, dass in der globalisierten Welt speziell der Flugverkehr die internationale Verbreitung von Krankheitserregern begünstigen kann, seit mindestens knapp 20 Jahren bekannt. 2002 kam es in China zum Ausbruch von SARS. Via Flugverkehr tauchte die Krankheit mit einer Todesrate von an die zehn Prozent auch binnen Tagen in Kanada und vielen anderen Ländern auf. Vor dem Ausbruch der Influenza-Pandemie (“Schweinegrippe”) 2009 lagen ausgefeilte Computermodelle über die mögliche Ausbreitung einer solchen Seuche per Flugzeug vor. Somit bestätigt die IIASA-Studie dieses Faktum erneut. Auf der anderen Seite sollte es auch Verantwortliche dabei bremsen, in solchen Fällen schnellsten Grenzsperren “zu Lande” zu verhängen. Ob Militär oder Polizei zusätzlich an den Grenzübergängen oder nicht, das macht offenbar deutlich weniger aus. Das Institut in der Aussendung: “Interessant ist auch das Faktum ist auch, dass die Ausbreitung zwischen Staaten am ehesten durch den internationalen Flugverkehr und weniger durch gemeinsame Grenzen (Verbreitung durch Reisen auf dem Landweg) erklärt werden konnte.” Die Wissenschafter würden herausstreichen, dass deshalb Österreich wahrscheinlich mehr von SARS-CoV-2 betroffen war als seine osteuropäischen Nachbarländer.

Coronavirus: Luftverkehr förderte schnelle Verbreitung

Dass Covid-19 als schwere Erkrankung ernst zu nehmen ist, ist mittlerweile unbestritten. Wie sich die Spätfolgen allerdings auswirken, wird sich erst Schritt für Schritt zeigen. Besondere Gefahr droht auch genesenen Patienten im Tauchsport. Die massiven Veränderungen an der Lunge können die Unfallgefahr deutlich erhöhen, sagte der Oberarzt der Universitätsklinik Innsbruck, Frank Hartig.

Erhöhte Gefahr im Tauchsport bei genesenen Patienten