Ein Viertel der Österreicher fühlt sich nun bedroht

Merken
Ein Viertel der Österreicher fühlt sich nun bedroht

Nach dem Anschlag in Wien fühlt sich ein Viertel der Österreicher von einer aktuellen Terrorgefahr bedroht, ein knappes Fünftel dagegen ganz und gar nicht. Das sehen jung und alt, Männer und Frauen fast gleich, so das Ergebnis einer repräsentativen online-Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstituts market nach der Tat. 45 Prozent rechnen auch noch mit weiteren Anschlägen im Land, hieß es in der am Donnerstag veröffentlichten Studie.

Insgesamt sehen sich aber doch 42 Prozent eher bis überhaupt nicht bedroht und 32 Prozent äußerten sich unentschieden. Diese Werte hat market mit seiner Erhebung zu Corona von Mitte Oktober verglichen und festgestellt, dass die Österreicher vor der Tat in Wien die Gefahr durch Covid-19 für ihre Gesundheit ähnlich bewerteten: 30 Prozent orteten ein Bedrohungspotenzial, 36 Prozent kaum bis gar nicht und 33 Prozent zuckten mit den Schultern.

Weitere Angriffe erwartet

Die Studie zur Terrorgefahr ergab auch, dass zwar gut jeder Vierte weitere Angriffe in Österreich erwarte, 36 Prozent der Befragten aber nicht, 18 Prozent vermochten die Lage nicht einzuschätzen. Ein deutlich höheres Risiko prognostizierten sie hingegen für das Ausland. 58 Prozent gehen dort von weiteren Attentaten aus, nur 30 Prozent glauben dies nicht und 13 Prozent machten keine Angaben.

85 Prozent wünschen sich auf jeden Fall eine stärkere Aktivität gegen islamistischen Terror und wollen vom offiziellen Österreich, dass es diesbezüglich stärker Stellung beziehe. Diese Erwartungshaltung hat vor allem die Altersgruppe 50 plus, hier betrug der Anteil sogar 91 Prozent.Gleichzeitig attestieren vier von zehn Österreichern den Sicherheitsbehörden “einen guten und kontrollierten Umgang” mit einer unmittelbaren Terrorgefahr. Ein Drittel findet ihn akzeptabel, nur acht Prozent der Befragten halten die Terrorgefahr in Österreich für “ganz und gar nicht unter Kontrolle”, fünf Prozent enthielten sich einer Bewertung.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

US-Außenminister Mike Pompeo kommt am Donnerstag nach Wien. Am Nachmittag landet der Chefdiplomat von US-Präsident Donald Trump aus Slowenien kommend am Wiener Flughafen. Österreich ist die dritte Etappe von Pompeos Mitteleuropa-Tour. Das Programm ist dicht: Am Freitag trifft er die österreichischen Spitzenvertreter, den IAEO-Chef und auch seinen griechischen Amtskollegen in Wien. Nach der Ankunft am Donnerstag sind keine medienöffentlichen Termine geplant. Los geht der intensive Gesprächsreigen am Freitagvormittag, wenn Pompeo von Bundespräsident Alexander Van der Bellen in der Hofburg empfangen wird. Dabei sollen laut Präsidentschaftskanzlei bilaterale Themen wie Handel aber auch multilaterale Fragen wie die Bewältigung der aktuellen Corona-Pandemie und der Klimakrise und Wien als Ort des Dialogs im Mittelpunkt stehen. In ebenso prunkvollem Rahmen findet dann zu Mittag das Treffen mit Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) statt. Schallenberg empfängt seinen Amtskollegen im barocken Schloss Belvedere. Im Anschluss an das Gespräch ist eine Pressekonferenz geplant. Laut Außenministerium geht es bei dem Treffen um den Ausbau der im türkis-grünen Regierungsprogramm verankerten “Strategischen Partnerschaft” mit den USA. Thema sollen außerdem aktuelle geopolitische Krisenherde, der Westbalkan und ein effektiver Multilateralismus sein. Schallenberg lobte die USA vor dem Besuch als “unverzichtbarer Partner, nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch”. “Wir teilen ein gemeinsames Lebensmodell beruhend auf dem Bekenntnis zu den Werten der Rechtsstaatlichkeit, der Demokratie, der Menschenrechte und der Grundfreiheiten”, so der Außenminister. Um bei der Bewältigung internationaler Herausforderungen diesen Werte zum Durchbruch verhelfen, brauche es eine starke transatlantische Partnerschaft. “Diese Partnerschaft erlaubt es auch, dass man alle Themen offen diskutieren kann. Auch solche, in denen man nicht immer einer Meinung ist.” Tatsächlich gibt es einige Themen, bei denen es Meinungsverschiedenheiten gibt. So hat Pompeo sicher auch sein derzeitiges Lieblingsthema mit im Gepäck: Cybersicherheit. Der US-Außenminister wirbt bei seiner Mitteleuropa-Tour, die am Dienstag in Tschechien begonnen hat, am Donnerstag nach Slowenien und am Samstag nach Polen führt, intensiv für einen Ausschluss chinesischer Telekommunikationskonzerne wie Huawei vom 5G-Ausbau. Auf offene Ohren stößt er dabei bisher nur in Slowenien, wo am Donnerstag eine gemeinsame Erklärung zum Thema “5G-Sicherheit” unterzeichnet werden soll. Österreich weigert sich bisher, die Tür für Huawei zuzuschlagen. Mitte August startet die Auktion weiterer Frequenzen für den neuen schnellen Mobilfunkstandard. Auch in Bezug auf Nord Stream 2 gibt es unterschiedliche Interesse. Washington will den Stopp des Pipelineprojekts erzwingen, an dem auch die österreichische OMV beteiligt ist. Am Abend trifft Pompeo auch mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zu einem Gespräch im Bundeskanzleramt zusammen. Kurz hätte eigentlich Anfang März gemeinsam mit Schallenberg nach Washington reisen sollen, um dort unter anderem US-Präsident Donald Trump zu treffen. Der bereits zweite Besuch des Kanzlers im Weißen Haus wurde aber von Trump aufgrund der Corona-Pandemie verschoben. Auch Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) wird Pompeo in Wien treffen. Der US-Außenminister plant außerdem ein Treffen mit dem Chef der Internationale Atomenergiebehörde IAEO (IAEA), Rafael Grossi. Dabei dürfte es um den Konflikt um das iranische Atomprogramm gehen. Die USA sind 2018 einseitig aus dem in Wien geschlossenen Atomvertrag ausgestiegen. Die in Wien ansässige IAEO überwacht den Atomvertrag. Ebenfalls einen Termin mit Pompeo erhält wohl auch der griechische Außenminister Nikos Dendias. Wegen des eskalierenden Streits mit Griechenland reist am Freitag Dendias kurzfristig nach Wien, um den US-Außenminister zu treffen. Entsprechende griechische Medienberichte wurden der APA von der griechischen Botschaft am Mittwoch bestätigt. Am Samstagfrüh wird Pompeo nach Warschau weiterreisen, wo er seine Europareise beendet.

US-Außenminister Pompeo kommt nach Wien

Am Sonntag, so verkündete es Bundeskanzler Sebastian Kurz, werde mit Experten diskutiert, ob, wann und in welcher Form der Handel wieder für Kunden geöffnet werden kann. Am Montag soll schließlich bekanntgeben werden, wo eine Wiederaufnahme des Betriebs machbar ist.

So soll der "CovExit" gelingen

Im Rahmen einer Presskonferenz informierteGesundheitsminister Rudi Anschobergemeinsam mit Medizinern über die aktuelle Lage in den Spitälern und auf den Intensivstationen. Die zweite Welle ist dramatischer in Europa, beginnt Anschober die Pressekonferenz. Der November sei ein besonders Monat gewesen. Noch nie habe es eine so hohes Infektionsaufkommen in Österreich gegeben.Das spiegelt sich auch in der gestern veröffentlichte Dunkelziffernstudie. 3,1 Prozent der Bevölkerung sei infiziert – ein Wert, der deutlich höher als im Frühling ist. “Wir sind in der Fläche angekommen”, es gebe keine Peaks mehr. Stabilisierung Noch keine Zahlen nach unten, aber eine Stabilisierung könne man in den Intensivstationen sehen. Auch der Reproduktionsfaktor sei noch über 1, so Anschober. Pro Tag werden 30.000 bis 50.000 Test in Österreich durchgeführt. Das sei ein Spitzenwert in Europa. Der leichte Rückgang bei den Corona-Neuinfektionen in Österreich setzt sich fort. Mit Stand 9.30 Uhr wurden binnen 24 Stunden 4.954 Personen neu positiv auf das Virus getestet. “Der harte Lockdown wirkt”, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober.  Nun müssten die Zahlen aber weiter “dramatisch sinken”. Stabilisierung auch in den Krankenhäusern: 4.405 Personen befinden sich derzeit wegen des Coronavirus im Spital, 703 auf Intensivstationen. 113 Todesfälle gab es seit gestern – “ein sehr, sehr hoher Wert”, so Anschober. Auch in der zweiten Hälfte müssten die Zahlen noch stark runtergehen – Er appelliert an alle, sich noch einmal zu überlegen, welche Kontakte in der kommenden Woche wirklich wichtig sind. Klaus Markstaller (Intensivmedizin AKH Wien) berichtet von den Intensivstationen. Man sei gut ausgestattet, könne aber auch an Grenzen stoßen. Man müsse nun das Niveau senken, um Patienten zum bestmöglichen Zeitpunkt behandeln können. Markstaller bedankte sich auch bei der Bevölkerung. Eine Triage musste derzeit nicht durchgeführt werden. Aber das Personal sei enorm gefordert. Das Ergebnis der Behandlung sei auf hohem Niveau, es gibt eine geringe Sterblichkeit (etwa 1 Prozent) der Patienten. Um dies halten zu können, müssten sie Zahlen gesenkt werden. Die “Kraftanstrengung” müsse auch bei der Bevölkerung ankommen – Das bedeute nicht, auf Weihnachten komplett verzichten zu müssen. Es gehe aber um das Social Distancing, das Tragen von Masken. Mit Masken könne auch ein schwerer Krankheitsverlauf verhindert werden. Bernd Lamprecht (Pulmonologie, Kepler-Uni-Klinik Linz) berichtet von einer angespannten Lage in Oberösterreich. Rund 1000 Personen befinden sich im Spital. Man sehe zwar leichte Rückgänge und erste Entspannungen im Bereich der Normalstationen. Auf den Intensivstationen (derzeit 125 PatientInnen) zeige sich diese Entwicklung erst in rund einer Woche. Dies sei aber keinesfalls eine Normalisierung. Den jetzigen Rückgang brauche man für eine “Verschnaufpause” des Gesundheitspersonals und um Rückstände abzuarbeiten, die sich in den vergangenen Wochen aufgestaut haben. Es würden sich auch jüngere Personen im Spital befinden. Die Krankheit sei schwer einschätzbar, so Lamprecht. Die Erkrankung sollte von allen ernst genommen werden, so der Appell. Auch in Tirol sei ein gewisses Plateau auf den Intensivstationen erreicht worden, erzählt Günter Weiss (Innere Medizin, Uni-Klinik Innsbruck). Es müssen nun die Infektionszahlen weiter nach untern gedrückt werden. Fragen Fragen kamen zu Skisaison: Erst am kommenden Mittwoch werde es weitere Details zur bevorstehenden Öffnung geben. Jetzt gehe es erstmal darum, Triagen zu vermeiden, betonte Anschober. Hat sich das Alter der Intensivbetten verändert? Ja, sagt Markstaller. Man habe jetzt mehr jüngere Patienten. Das sei vermutlich mit der breiten Ausbreitung des Virus  auf die ganze Bevölkerung zu erklären.Die Sterblichkeit habe sich jedoch verringert.

4.954 neue Fälle, leichter Rückgang setzt sich fort

Die Bundesregierung will am Mittwoch weitere Lockerungen bei den Reisebeschränkungen verkünden. In erster Linie soll es laut Außenministerium um die unmittelbaren Nachbarländer gehen. Die Mitte März vorübergehend eingeführten Einreisebeschränkungen seien “wichtig und richtig” gewesen, wie sich in der sehr guten Entwicklung der Infektionszahlen zeige, so Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP). Schallenberg berät mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), Europaministerin Karoline Edtstadler und Innenminister Karl Nehammer (beide ÖVP) zur schrittweisen Wiederherstellung der Reisefreiheit. Anschließend ist eine Pressekonferenz angekündigt.

Regierung will am Mittwoch Reiselockerungen verkünden

Zwei AUA-Maschinen sind nach Informationen der Kleinen Zeitung an diesem Wochenende ausgerechnet in Richtung China aufgebrochen, um 130 Tonnen Schutzausrüstung für medizinisches Personal (Masken und Anzüge) nach Österreich zu holen. Das Material soll in erster Linie den Spitälern in Tirol, aber auch Krankenhäusern in Südtirol zur Verfügung gestellt werden.

Österreich erhält 130 Tonnen Schutzmaterial aus China

Da heuer die Note des Zeugnisses der letzten Klasse zur Hälfte zur Maturanote zählt, kann man nämlich nicht mehr durchfallen, wenn man in dem Fach im Zeugnis zumindest einen Dreier hat. Bei der Deutsch-Zentralmatura am Dienstag sollen 30 Klausuren unbearbeitet abgegeben wurden sein. Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) will jetzt gegensteuern, und die Regeln ändern, wie der “Standard” und der “Kurier” (Donnerstagausgabe) berichten. “Wir müssen diskutieren, ob in solchen Fällen eine mündliche Kompensationsprüfung angehängt werden soll”, auch an der Gewichtung von Matura- und Jahreszeugnisnote werden noch getüftelt. Zudem erwägt der Minister, “dass wir die Note der schriftlichen Klausur auf dem Maturazeugnis transparent machen”, so der Minister. Die heurigen Maturaklassen betrifft das nicht mehr, denn: “Im laufenden Prüfungsgeschehen die Spielregeln zu ändern, wäre unfair”, findet Faßmann. Die Details zur neuen Maturabewertung will er “bis zum Schulbeginn im Herbst” erarbeiten – damit sich alle darauf einstellen können.

Nach früher Abgabe Maturaregeln sollen wieder geändert werden