Ein Viertel mehr Intensivpatienten als noch vor zwei Wochen

Merken
Ein Viertel mehr Intensivpatienten als noch vor zwei Wochen

Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Österreichs Intensivstationen ist innerhalb von zwei Wochen um mehr als 23 Prozent gestiegen. Das ist ein deutlich stärkerer Zuwachs als bei den infizierten Spitalspatienten insgesamt mit einem Plus von knapp elf Prozent. Die Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI) sprach daher am Montag von einem “besorgniserregenden Anstieg”. Die Dominanz der britischen Mutation spiele “zweifellos eine wichtige Rolle”.

“Die deutlich leichtere Übertragbarkeit von Mensch zu Mensch und die höhere Reproduktionszahl dieser Variante ist inzwischen durch wissenschaftliche Evidenz umfassend belegt. Und ein Mehr an Infektionen führt naturgemäß auch zu einer stärkeren Belastung der Intensivstationen”, berichtete ÖGARI-Präsident Klaus Markstaller von MedUni Wien/AKH in einer Aussendung.

“Die Situation wird wieder deutlich angespannter, wenn auch regional durchaus unterschiedlich stark”, erläuterte Markstaller. “Bei Anhalten des aktuellen Trends sind wir sehr rasch wieder soweit, dass noch stärker in den Krisenmodus umgeschaltet werden muss: Also zum Beispiel durch das Verschieben von geplanten Operationen intensivmedizinische Kapazitäten freigemacht werden müssen.”

“Wir sind auf den intensivmedizinischen Abteilungen auch jetzt für alle Szenarien und Eventualitäten vorbereitet. Doch die Intensivmedizin ist, bildlich gesprochen, in diesem Spiel die letzte Wiese”, betonte Markstaller. “Die spielentscheidenden Akzente für den Pandemieverlauf werden vorher gesetzt: Durch Impfungen, die bekannten Prophylaxe-Maßnahmen und die Entwicklung neuer Behandlungsmöglichkeiten. Hier hat jede und jeder Einfluss auf den weiteren Verlauf. Leider richtet sich das Virus nicht nach einer allfälligen ‘Pandemie-Müdigkeit’.”

Ziel: Weg vom Krisenmodus

Auf längere Sicht reiche es nicht aus, dass nur extreme Belastungen abgewendet werden, sondern es sei erforderlich, an den Intensivstationen wieder vom Krisenmodus in Richtung einer weitgehenden Normalversorgung übergehen zu können. Marksteller forderte auch eine bessere Datenlage. “Um die Zahlen der von Personen mit schweren Covid-19-Verläufen belegten Intensivbetten angemessen interpretieren zu können, ist eine einheitliche und klare Definition erforderlich.” Aktuell sei nicht auszuschließen, dass es zu unterschiedlichen Zählweisen von Covid-19-Intensivpatienten kommt; etwa ob die Aufnahmediagnose Covid-19 für die Zuordnung relevant ist oder der aktuellen Status der Infektiosität.Proaktives Krisenmanagement und mehr Grundlagenforschung in allen Disziplinen forderte unterdessen auch Andreas Bergthaler vom Forschungszentrum für Molekulare Medizin (CeMM) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) am Montag auf Twitter. “Die dieswöchigen Zahlen werden zeigen, dass es statt Öffnungen gezielte Zusatzmaßnahmen gegen die dritte Welle braucht”, schrieb der Virologe. Er forderte eine Budgeterhöhung um 50 Prozent für den Wissenschaftsfonds FWF. Das wären rund 120 Millionen Euro, sagte Bergthaler.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die G7-Finanzminister und -Notenbankchefs wollen Insidern zufolge am Dienstag über die Viruskrise beraten. Die Telefonkonferenz werde von US-Finanzminister Steven Mnuchin und US-Zentralbankchef Jerome Powellgeleitet, sagt eine mit den Plänen vertraute Person. Es werde vermutlich eine gemeinsame Erklärung der G7-Vertreter geben. Sie stehen demnach in engem Kontakt und koordinieren ihr Vorgehen.

Finanzminister und Notenbankchefs der G7 tagen

Das medizinische Personal, das im Corona-Hotspot Spanien seit Monaten die Pandemie bekämpft, erhält den angesehenen spanischen Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Eintracht. Die Ärzte und Pfleger, die an “vorderster Front” arbeiteten, hätten sich durch “bedingungslosen Einsatz” und “lobenswerte Professionalität und Engagement” ausgezeichnet, so die Jury am Mittwoch in Oviedo. Bei der Behandlung von Covid-19-Kranken hätten sie häufig nicht über die nötige Schutzausrüstung verfügt und die eigene Gesundheit selbstlos aufs Spiel gesetzt. Mit mehr als 27.000 Toten und rund 240.000 Infektionsfällen ist Spanien eines der von der Pandemie am schwersten betroffenen Länder. Die Zahlen werden aber seit Wochen besser. Am Dienstag war am zweiten Tag in Folge kein einziger neuer Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 verzeichnet worden. Die Prinzessin-von-Asturien-Auszeichnungen sind nach der Thronfolgerin benannt und werden alljährlich in acht Sparten vergeben. Die weiteren Sieger werden in den nächsten Wochen und Monaten nach und nach bekanntgegeben werden. Die Preisträger erhalten jeweils 50.000 Euro und die Nachbildung einer Statue von Joan Miró. Die Auszeichnungen werden Ende Oktober von König Felipe VI. in Oviedo überreicht.

Spaniens Ärzte und Pfleger erhalten Asturien-Preis

In Oberösterreich waren bis Donnerstagabend 378 Coronavirus-Infektionen bekannt. Verwirrung herrschte am Donnerstag ob Spielplätze und Parks nun gesperrt seien oder nicht.

Covid-19: Verwirrung um gesperrte Spielplätze und Parks - Bisher 378 Infektionen in Oberösterreich

Twitter hat das Nutzerkonto des populären britischen Rappers Wiley wegen antisemitischer Beiträge dauerhaft gesperrt. “Hasserfüllte Inhalte haben auf unserer Plattform keinen Platz, und wir verurteilen Antisemitismus auf das Schärfste”, erklärte der Onlinedienst am Mittwoch. Twitter war zuvor wegen seines zögerlichen Vorgehens in dem Fall kritisiert worden. Wiley entschuldigte sich für die Beiträge und bestritt, rassistische Ansichten zu haben. Der Musiker hatte vor rund einer Woche antisemitische Botschaften veröffentlicht, woraufhin Twitter sein Konto zunächst vorübergehend für sieben Tage geblockt hatte. Einige der antisemitischen Kommentare blieben jedoch bis zu zwölf Stunden sichtbar, bevor sie gelöscht wurden. In der Folge kam es zu einem zweitägigen Twitter-Boykott, an dem sich eine Reihe von britischen Stars und Politikern beteiligten. Nun sperrte das US-Unternehmen Wileys Konto dauerhaft. In einer Stellungnahme entschuldigte sich Twitter für sein zögerliches Handeln und versprach, den Vorfall intern zu prüfen. Auch die Onlinenetzwerke Instagram und Facebook kündigten an, den Rapper auszuschließen. Der Verein Campaign Against Antisemitism (Kampagne gegen Antisemitismus) begrüßte die Entscheidung Twitters, kritisierte das Vorgehen jedoch als “zu wenig und zu spät”. Wiley selber sagte dem Sender Sky News, er sei “nicht rassistisch”, sondern “ein Geschäftsmann”. Er nahm seine antisemitischen Äußerungen jedoch nicht komplett zurück. Er entschuldige sich dafür, dass er “verallgemeinert” habe. Er hätte seine Kommentare nicht gegen “alle Juden” richten sollen, sagte der 41-Jährige. Wiley, der mit bürgerlichem Namen Richard Cowie heißt, ist einer der bekanntesten britischen Rapper. Er ist ein Pionier des sogenannten Grime-Stils. Dabei handelt es sich um eine Verschmelzung von Rap und elektronischer Musik.

Twitter sperrt britischen Rapper Wiley wegen Antisemitismus

Der Rad-WM vom 20. bis 27. September in der Schweiz droht das Aus. Werde das Veranstaltungsverbot vom Bundesrat nicht deutlich gelockert, könnten die Titelkämpfe in Aigle und Martigny nicht durchgeführt werden, teilte das Organisationskomitee am Freitag mit. Das OK fordert von den nationalen Behörden die Aufhebung des Veranstaltungsverbots mit mehr als 1.000 Personen. Im Zusammenhang mit der besonderen Lage zur Bekämpfung des Coronavirus habe das OK zusammen mit dem internationalen Radsport-Verband UCI verschiedene Szenarien für die Sicherheitskonzepte untersucht. “Unter den aktuellen Bedingungen und abhängig von der epidemiologischen Lage” könne ein mögliches Verbot des Anlasses “nicht ausgeschlossen” werden, hieß es. Beschließe der Bundesrat keine “wesentlichen Lockerungen”, seien die Voraussetzungen für die Durchführung der WM nicht gegeben. Das OK fürchtet zudem die “immer länger werdende Liste” mit Ländern, für die bei einer Einreise in die Schweiz eine Quarantänepflicht gilt. Das nationale Verbot für Großveranstaltungen in der Schweiz gilt vorerst bis Ende August. Der Bundesrat dürfte am Mittwoch in seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause darüber beraten, ob die Maßnahmen diesbezüglich verlängert, gelockert oder gar aufgehoben werden. Nicht nur die Radprofis und Verantwortlichen der WM hoffen auf einen positiven Entscheid der Bundesbehörden. Denn gilt das Veranstaltungsverbot für sämtliche Events mit mehr als 1.000 Personen über den August hinaus, stehen auch die kommenden Saisonen in den höchsten Eishockey- und Fußball-Ligen sowie weitere sportliche Großereignisse auf der Kippe. Im Raum steht eine Verlängerung der Maßnahmen bis Ende März 2021. Das würde wohl auch die Durchführung des Spengler Cups im Eishockey und der alpinen Weltcuprennen in Adelboden und Wengen gefährden.

Rad-WM in der Schweiz auf der Kippe

Die Coronapandemie hat – wenig überraschend – optisch und inhaltlich den Festakt am Heldenplatz anlässlich des Nationalfeiertags dominiert. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) stellte die Bevölkerung auf harte Herbst- und Wintermonate und bevorstehende “Anstrengungen” ein: “Die nächsten Monate werden ein Kraftakt für uns alle.” Bundespräsident Alexander Van der Bellenappellierte an den Zusammenhalt, denn “wir sitzen gemeinsam in einem Boot auf sehr unruhiger See”. Festakt mit Abstand Der Festakt fand in einer sehr abgespeckten Form statt. Sowohl die traditionelle Leistungsschau des Bundesheeres, die sich zum 25. Mal gejährt hätte, als auch Führungen durch die Hofburg, das Parlament und die Ministerin fanden nur online statt oder fielen überhaupt aus. Lediglich die Kranzniederlegungen durch den Bundespräsidenten und die Bundesregierung wurden wie üblich abgehalten. Die ebenfalls traditionelle Angelobung von Rekruten fand eingeschränkt statt, es wurden nur zwölf statt wie ursprünglich geplant 300 Rekruten angelobt. Auch das Wetter spielte nicht ganz mit, der Überflug von drei Eurofightern und vier Saab 105 war aufgrund der dichten Wolkendecke nur zu hören, aber nicht zu sehen. Der Heldenplatz wurde großräumig abgeriegelt, um die wenigen Zuschauer, die gekommen waren, auf Abstand zu halten. “Wir müssen zusammenhalten” Van der Bellen grüßte explizit jene Rekruten, deren Angelobung am Heldenplatz abgesagt wurde und appellierte an den Zusammenhalt. “Wir müssen zusammenhalten, um gut durch dieses Unwetter zu kommen.” Solange es keinen Impfstoff gibt, sei das beste Rezept zur Überwindung dieser Pandemie der Zusammenhalt. “Das Aufeinander-Schauen. Das gegenseitige Helfen. Diese sehr österreichischen Eigenschaften, sie helfen uns jetzt in der Pandemie”, sagte der Bundespräsident. Kanzler Kurz erinnerte zunächst an die Bedeutung des heutigen Nationalfeiertags. “Der Friede, die Freiheit und der Wohlstand, den wir oft als selbstverständlich erachten, ist in Wahrheit alles andere als selbstverständlich.” Den großen Teil seiner Rede widmete er aber der Coronapandemie. “Diese Krise ist, ohne Zweifel, eine der härtesten Herausforderungen, die wir als Gesellschaft seit dem zweiten Weltkrieg zu meistern haben.” “Wir werden mit dem Virus leben müssen” “Ich weiß, diese Krise verlangt uns allen viel ab.” Viele seien “erschöpft, wollen von Corona nichts mehr hören und können einfach nicht mehr”. Ihnen wolle er als Staatsbürger sagen: “Ich verstehe das. Auch ich möchte keine Maske tragen müssen, keine Einschränkungen erdulden und Feste feiern, wenn es mir danach ist”. Aber als Regierungschef sei es nicht seine Aufgabe, zu sagen, was manche hören wollen. “Daher muss ich Ihnen leider sagen: Wer werden noch viele Monate mit dem Virus leben müssen. Wir werden durchhalten müssen, bis ein Impfstoff uns eine Rückkehr zur Normalität möglich macht.” Wenn Frust, Unmut oder Wut stärker werden, solle man sich daran erinnern, “dass diese Krise nicht von Dauer ist und ein Ende absehbar ist”. Der Kanzler lobte alle Institutionen des Landes und besonders das österreichische Bundesheer, das “in dieser Krise Großes” geleistet habe. “Die letzten Monate haben wiedermal gezeigt: Ohne ein funktionierendes Bundesheer sind Krisen wie diese nicht zu bewältigen.” Die Ausstattung des Heeres werde für die Regierung daher eine Priorität bleiben. Auch Verteidigungsministerin Tanner bedankte sich bei den Soldaten des Bundesheeres für ihre Leistungen. Beginnend mit der ersten Welle haben tausende Soldaten an der Bewältigung der Krise gearbeitet und Millionen von Arbeitsstunden geleistet. Und jetzt, “mitten in der zweiten Welle, müssen wir feststellen, dass dieser Kampf noch lange nicht gewonnen ist und wir weiterhin unser Heer zur Bewältigung dieser Krise brauchen”. Die Coronakrise und die damit verbundene erstmalige Aufbietung der Miliz hätten gezeigt, wie wichtig die Miliz sei und dass in diesem Bereich viel zu tun sei. “Die Miliz muss regelmäßig üben und auch personell gut ausgestattet sein.” Dem Bundesheer obliege die militärische Landesverteidigung, das müsse auch in Zukunft so sein. Die Soldaten der Zukunft müssten aber viel mehr können als bisher. “Sie müssen für den digitalen Kampf und die Abwehr von Terrorangriffen oder auch Blackouts bereit sein”, so die Ministerin. Aber es brauche auch ein Umdenken in der Gesellschaft. Aktuelle Umfragen zeigen, dass die Bereitschaft das Land zu verteidigen bei vielen Menschen sehr gering sei. “Dies ist ein drastisches Zeugnis und eine große gesellschaftliche Herausforderung. Diese umfassende Landesverteidigung müssen wir wieder zum Leben erwecken. Sie muss in Schulen, Unternehmen und sogar in den Familien stattfinden”, so Tanner. Die Fernsehübertragung des Events durch den ORF wurde immer wieder durch Kurzfilme unterbrochen, in denen der österreichische Regisseur Stefan Ruzowitzky Grundwehrdiener vorstellte. Darunter auch ein in Tschetschenien geborener Soldat, der von seinen Kindheitserinnerungen an den Krieg in der russischen Teilrepublik berichtete und der Behindertensportler und Paralympics-Sieger Walter Ablinger. Am Abend steht noch die traditionelle TV-Ansprache des Staatsoberhaupts am Programm.

Festakt am Heldenplatz: "Müssen zusammenhalten, um gut durch dieses Unwetter zu kommen"