Eine Influencerin vergibt eine Assistenzstelle – und das sind die Anforderungen

Merken
Eine Influencerin vergibt eine Assistenzstelle – und das sind die Anforderungen

Eine Jobausschreibung einer namenlosen Influencerin mit angeblich “über zehn Millionen FollowerInnen” sorgt derzeit für Verwirrung auf Twitter. Die “berühmte Persönlichkeit” sei auf der Suche nach einer persönlichen Assistentin oder einem persönlichen Assistenten – den Anforderungen nach zu urteilen sollte man jedoch ein Allround-Talent sein. Bei näherer Betrachtung der Stellenausschreibung wird nämlich schnell klar, dass die namenlose Influencerin nicht nur nach einer helfenden Hand, sondern nach der sprichwörtlichen eierlegenden Wollmilchsau sucht. Zu den genannten Aufgabenbereichen des Jobs zählen unter anderem: Recherche, Social-Media-Analyse, Videoproduktion, Putzen, Kochen, Aufwecken der Klientin (!), Kommunikation mit ProduzentInnen, StylistInnen und FreundInnen, sowie die Erledigung “persönlicher Angelegenheiten”.

AnwärterInnen für diesen sogenannten “Teilzeitjob” müssen acht Stunden täglich arbeiten, aber dennoch rund um die Uhr erreichbar sein. Außerdem solle man bereit dazu sein, “Emotionen abzulegen”, heißt es. Die Bezahlung liegt bei 25 Dollar (rund 21 Euro) Stundenlohn. Das volle Stellenangebot wurde von der Journalistin Taylor Lorenz auf Twitter geteilt – und zog einige verwirrte Reaktionen nach sich.

In den über 3000 Antwort-Tweets machen sich viele UserInnen über die Anforderungen lustig. “Klingt wie der schnellste Weg in einen Nervenzusammenbruch”, schreibt eine Nutzerin.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein verspätetes Weihnachtsgeschenk gab es diese Woche für die Welser Hospizbewegung. In Form eines Spendenschecks der Raiffeisenbank. Das besondere an der Aktion – die Entscheidung darüber haben die Mitinhaber der Bank gefällt. Via Abstimmung in einer neuen App.

In der Corona-Krise macht die 93 Jahre alte Queen trotz Osterurlaubs keine Pause. Königin Elizabeth II. und der britische Premier Boris Johnson halten weiter ihre wöchentlichen Audienzen ab – vorsichtshalber per Telefon. Die Königliche Familie und Downing Street veröffentlichten entsprechende Bilder am Donnerstag in sozialen Medien. Auf einem der Fotos ist die Monarchin zu sehen, auf dem anderen Johnson, wie sie am Mittwoch etwas altmodische Telefone für ihre Gespräche nutzten. An dem Tag wurde auch bekannt, dass Thronfolger Prinz Charles (71) mit dem neuen Coronavirus infiziert ist. Er soll aber nur unter milden Symptomen leiden und ist zurzeit mit Herzogin Camilla (72) auf Schloss Balmoral in Schottland.

Queen hält weiter Audienzen mit Premier Johnson

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen will am Mittwoch eine gemeinsame europäische Strategie zur schrittweisen Lockerung der Beschränkungen in der Corona-Krise vorschlagen. Ziel sei ein koordiniertes und einheitliches Vorgehen in der Europäischen Union, sagte ihr Sprecher Eric Mamer am Dienstag.

Von der Leyen plant europäische Exit-Strategie

Aufgrund der Coronavirus-Epidemie sind Begräbnisse in Österreich aktuell nur im engen familiären Kreis erlaubt. Eine besondere Herausforderung ist die Versorgung von Covid-19-Verstorbenen. In diesen Fällen müssen alle Bestatter Schutzanzüge tragen. Das stellt diese mitunter vor Schwierigkeiten.

Versorgung von Covid-Toten Herausforderung für Bestatter

US-Talkmaster Jimmy Fallon (45) sendet seine Nachtshow wegen der Corona-Krise von zuhause – und bezieht seine Familie gleich mit ein. Stephen Colbertmeldete sich in einem Video der “Late Show” aus der Badewanne- Trevor Noah sendete aus der Heim-Isolation in New York.

Skurril: US-Talkmaster senden von Zuhause, sogar aus der Wanne

Er war mehrfach Weltmeister – Skateboard-Legende Tony Hawk (52) glaubt jedoch, dass er seine Bekanntheit vor allem einer nach ihm benannten Videospiel-Reihe zu verdanken hat. “Ich hatte definitiv eine erfolgreiche Skateboard-Karriere, aber das kommt nicht annähernd an meinen Erfolg, den ich durch die Videospiele hatte”, sagte der mehrfache Weltmeister der Zeitschrift “The Hollywood Reporter”. 1999 erschien der erste Teil der Videospiel-Reihe “Tony Hawk’s Skateboarding” – die Reihe wurde ein großer Erfolg. “Sie ist der Grund, dass die Menschen meinen Namen zuordnen können, wenn sie ihn gedruckt sehen, und dass sie mich auf der Straße erkennen.”

Videospiele Grund sind der Grund für Berühmtheit