Eine Milliarde Euro für frische Investitionen

Merken
Eine Milliarde Euro für frische Investitionen

Österreich könnte doch etwas besser durch die Krise gekommen, als bisher erwartet. Das zeigen die Zahlen der Nationalbank. Sie geht inzwischen von einem Einbruch von „nur“ sechs Prozent aus.

Ein zentraler Baustein für die Erholung sind Investitionen durch Unternehmen. Hier will die Regierung ab September neue Anreize bieten. Konkret wird es eine Investitionsprämie von sieben Prozent geben. Bei Investitionen in den Bereichen Digitalisierung, Ökologisierung, Gesundheit und Life- Science wird diese auf 14 Prozent verdoppelt. Investitionen zwischen 5000 Euro und 50 Millionen Euro sind förderberechtigt. Das Volumen der Investitionsprämie beträgt eine Milliarde Euro.

Keine klimaschädlichen Investitionen

Explizit ausgenommen sind hingegen klimaschädliche Neuinvestitionen, unbebaute Grundstücke, Finanzanlagen und Firmenübernahmen. Auch der reine Kauf von bereits bestehenden Geschäftslokalen wird nicht gefördert. Für Geschäftslokale, die von einem Bauträger neu errichtet werden, gibt es hingegen sehr wohl eine Prämie. Zwischen 1. September 2020 und 28. Februar 2021 kann die Prämie beim aws beantragt werden. Der Investitionszeitraum muss zwischen 1. August 2020 und 28. Februar 2022 liegen. Berechtigt sind nicht nur große Unternehmen, sondern auch kleine Gewerbetreibende und Selbstständige außerhalb der Wirtschaftskammer. „Die Unterstützung bei Investitionen wirkt unmittelbar und schafft heimische Arbeitsplätze“, erklärt Wirtschaftsministerin Margarethe Schramböck. 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bereits Mitte März hatte sich Donald Trump auf das Coronavirus testen lassen, damals unter öffentlichem Druck. Trump war zuvor bei einem Besuch des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro in seinem Feriendomizil Mar-a-Lago mit mindestens zwei Personen in Kontakt gewesen, die später positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

Trump zum zweiten Mal negativ auf Covid-19 getestet

In Süditalien wächst die Sorge, dass wegen der restriktiven Maßnahmen zur Eingrenzung der Coronavirus-Pandemie soziale Revolten ausbrechen könnten. Für Aufsehen sorgte eine Gruppe von Personen, die in Palermo einen Supermarkt bestürmten und mit Waren flüchteten. Die Polizei musste eingreifen. Der Bürgermeister von Palermo Leoluca Orlando sprach von organisierten Gruppen, die im Internet zu gewalttätigen Aktionen aufriefen. Die Stadt sei auf der Seite bedürftiger Bürger, die Lebensmittel benötigten. Allein in Palermo seien 2.500 Hilfeappelle bedürftiger Menschen ohne Lebensmittel eingetroffen.

Sorge vor Revolten in Süditalien

Deutschland erhöht seine Hilfen für andere von der Corona-Krise betroffene EU-Staaten deutlich – und geht damit jetzt auch in die mediale Offensive. Bundesländer und Städte wollen insgesamt 123 Corona-Intensivpatienten aus Frankreich und Italien aufnehmen, sagte ein Sprecher des deutschen Auswärtigen Amtes der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag. Die Angebote der deutschen Bundesländer addierten sich mittlerweile auf 73 Plätze für Schwerkranke aus Italien. Aus Frankreich sollen 50 Patienten aufgenommen werden. Gleichzeitig wurden bereits 1700 EU-Bürger bei deutschen Rückholaktionen aus dem Ausland zurückgebracht. Zudem wurde medizinische Schutzausrüstung etwa nach Frankreich, Italien, Österreich und in die Schweiz geliefert. Nach Angaben von Europa-Staatsminister Michael Roth gingen aus Deutschland auch 60.000 Atemschutzmasken nach Schweden und 100.000 Masken nach Rumänien. Damit wird auch auf die Kritik etwa aus Südeuropa reagiert, dass sich Deutschland in der Corona-Krise egoistisch verhalte. “EU-Solidarität ist das Gebot der Stunde”, betonte Außenminister Heiko Maas in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit der italienischen Zeitung “Corriere della Sera”.

Deutschland nimmt Kranke aus Italien und Frankreich auf

EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni hat die Europäische Union gegen Kritik in der Coronakrise verteidigt. Ohne die EU-Entscheidungen nach den Grenzschließungen “wären unsere Supermarktregale leer” gewesen, sagte Gentiloni der “Presse am Sonntag”. Zugleich warnte er vor einem Ende des gemeinsamen europäischen Wirtschaftsraumes, wenn der Wiederaufbau nach der Krise nicht gelingt.

EU verhinderte "leere Supermarktregale"

Rund elf Prozent der Covid-19-Erkrankten in Österreich sind am Mittwoch in Spitälern betreut worden. Von den um 15.00 Uhr 5.560 bestätigten Fällen mussten 1,6 Prozent (rund 90 Personen) auf Intensivstationen behandelt werden. Weitere 9,75 Prozent (rund 540 Patienten) befanden sich auf einer Normalstation, teilte das Gesundheitsministerium am späten Nachmittag mit.

Elf Prozent der österreichischen Fälle im Spital

Als Conchita Wurst führte er Österreich mit “Rise Like a Phoenix” zum Sieg beim Eurovision Song Contest. Jetzt moderiert er als Tom Neuwirth, so sein bürgerlicher Name, die neue “Pro Sieben”-Show “Fame Maker”. Nach einer Idee von Stefan Raab bewegen sich und singen die Kandidaten unter einer schalldichten Kuppel. Die Jury hört dabei keinen einzigen Ton: Nur anhand der Performance können sie entscheiden, ob die Teilnehmer große Klasse oder doch nur ein Flop sind. “Bei ‘FameMaker’ stehe ich erstmals im deutschen Fernsehen als Tom und nicht als Conchita auf der Bühne”, sagt Neuwirth (31). Diesen Sommer beginnen die Dreharbeiten, im Herbst soll die Show ausgestrahlt werden.

Conchita steht erstmals als Tom auf der TV-Bühne