Einheitliche Steuernummer kommt ab 4. Juli

Merken
Einheitliche Steuernummer kommt ab 4. Juli

Die einheitliche Steuernummer wird mit Beginn des kommenden Monats eingeführt. Dies sei eine vorbereitende Maßnahme zur Modernisierung der Finanzverwaltung, teilte das Ressort von Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) mit. Bereits mit 4. Juli werden demnach alle Steuernummern unveränderlich. Dies gelte sowohl im privaten als auch im unternehmerischen Bereich.

Die Einführung der unveränderlichen Steuernummer soll laut Finanzministerium sowohl Zeit als auch organisatorischen Aufwand sparen. Bisher änderte sich die Steuernummer beim Wechsel der örtlichen oder sachlichen Zuständigkeit, etwa aufgrund einer Übersiedlung oder eines Ortswechsels der Geschäftsleitung. Bereits vorhandene Steuernummern werden daher mit 4. Juli 2020 “eingefroren”.

Neue Kundinnen und Kunden erhalten ab diesem Zeitpunkt sofort eine unveränderliche 9-stellige Steuernummer. Mit der Schaffung des neuen Behördenaufbaus zu einem Finanzamt für ganz Österreich ab 1. Jänner 2021 fällt auch die örtliche Zuständigkeit weg.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach dem Ferienbeginn in West- und Südösterreich hat der ÖAMTC noch nie so wenig Reiseverkehr auf den österreichischen Autobahnen verzeichnet. Am Samstag gab es keine nennenswerten Verzögerungen und ein sehr geringes Verkehrsaufkommen, berichtete Harald Lasser vom ÖAMTC im Gespräch mit der APA. Auch der Reiseverkehr aus Deutschland habe sich durch die Corona-Pandemie deutlich reduziert. Durch das schlechte Wetter sei am Samstag der Ausflugsverkehr an die Seen oder ins Salzkammergut weggefallen, sagte Lasser. Der übrig gebliebene Reiseverkehr auf den Transitrouten Richtung Süden sei fast nicht vorhanden gewesen. “Die Tauernautobahn ist de facto leer”, betonte der ÖAMTC-Sprecher. “Es ist an einem Reisesamstag weniger Verkehr als an einem Mittwoch.” Wartezeiten an den Grenzen ÖAMTC-Stauberater Herbert Thaler, der seit Jahren über das Staugeschehen berichtet, habe noch nie einen derartig ruhigen Ferienbeginn erlebt. Bei den Baustellenbereichen auf der A10 Tauernautobahn, zwischen Urstein und Hallein sowie zwischen Werfen und Pongau, gebe es zwar zeitweise zähflüssigen Verkehr, aber auch dort, blieb der Stau aus. Einzig an den Grenzübergängen Spielfeld und Karawanken sei es zu Wartezeiten von bis zu einer Stunde gekommen. Diese seien aber nicht dem großen Andrang der Autofahrer geschuldet, sondern der Abfertigung. Slowenien kontrolliere nun genauer. Auch wenn die ersten beiden Juliwochenenden erfahrungsgemäß nicht so stark seien, zeichne sich laut ÖAMTC durch Covid-19 ein deutlich geringeren Andrang Richtung Süden ab. Spannend wird die Verkehrssituation noch einmal am letzten Juli-Wochenende, wenn Bayern und Baden-Württemberg als letzte deutsche Bundesländer in die Ferien starten. Es ist normalerweise das stärkste Stauwochenenden der Saison auf Österreichs Straßen.

Noch nie gab es so wenig Reiseverkehr

Nach Deutschland und Belgien verhängen nun auch die Niederlande eine Reisewarnung für Wien. Auch Innsbruck davon betroffen. Zehn Tage Heimquarantäne vorgeschrieben – Reisen in den Rest Österreichs, darunter auch Tiroler Skiorte, weiter möglich – Ebenso wie Flughäfen Innsbruck und Wien-Schwechat. Die niederländische Regierung hat am heutigen Dienstag eine Reisewarnung für Wien und die Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck ausgesprochen. Wer von dort in die Niederlande zurückreist, muss ab sofort für zehn Tage in häusliche Quarantäne, heißt es in den aktualisierten Reisehinweisen der niederländischen Regierung. Grund dafür seien die gestiegenen Infektionszahlen. Damit bestätigte sich, was die “Tiroler Tageszeitung” am Montagabend aus informierten Kreisen erfahren haben will. Ausdrücklich rät die niederländische Regierung aber nicht von Reisen in andere Teile Österreichs ab.“Sie können, mit Ausnahme der Hauptstadt Wien und der Stadt Innsbruck, für Urlaubsreisen nach Österreich fahren, aber bleiben Sie wachsam”, heißt es in den Reisehinweisen wörtlich. Flughäfen nicht betroffen So sei etwa auch die Benutzung der Flughäfen Wien-Schwechat und Innsbruck möglich, ohne dass man unter die Quarantänepflicht fällt. Damit können Tiroler Skigebiete weiter auf niederländische Gäste hoffen. Österreich ist bei niederländischen Skiurlaubern sehr beliebt. Die niederländische Königsfamilie verbringt ihren jährlichen Skiurlaub im Vorarlberger Lech am Arlberg. Innsbruck zählt schon seit Tagen zu den Gebieten mit den höchsten Corona-Neuinfektionen Österreichs. Mit einem Sieben-Tages-Wert von 136,25 Infektionen pro 100.000 Einwohner liegt die Tiroler Landeshauptstadt aktuell an der Spitze aller Bezirke Österreichs, vor dem Bundesland Wien mit 113,73. Allerdings ist die Zahl der aktiven Coronafälle in Innsbruck seit Montag von 285 auf 225 Personen gesunken, wie es von den Behörden am Dienstag gegenüber der APA hieß. Auch in Wien ist die Zahl der Neuinfektionen jüngst etwas zurückgegangen. Vor den Niederlanden hatten bereits Deutschland, Dänemark und Belgien coronabedingte Reisewarnungen für Österreich oder die Hauptstadt Wien verhängt. Deutschland und Belgien warnen vor Reisen nach Wien, Dänemark vor Reisen nach ganz Österreich. Die niederländische Reisewarnung betrifft nun erstmals spezifisch einen Teil Österreichs außerhalb Wiens.

Niederländische Reisewarnung für Wien und Innsbruck

Die Corona-Notfallmaßnahmen dürfen nach Ansicht der OSZE nicht zu Einschränkungen der Medienfreiheit führen. “Man stoppt keine Gerüchte mit Zensur, aber sehr wohl mit einem Zugang zu pluralistischen und unabhängigen Informationsquellen”, sagte der Medien-Beauftragte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Harlem Désir, der Deutschen Presse-Agentur in Wien. “Diese Pandemie rechtfertigt nicht die Einführung von Restriktionen für die Medienfreiheit oder die journalistische Tätigkeit aus solchen oder anderen Gründen.” Désir hat seit Mitte März seine Sorge über die Entwicklungen in mehr als zehn Ländern geäußert. “Ich teile die Ansicht, dass man gegen Falschinformationen wie etwa falsche Heilmethoden oder Medikamente vorgehen muss, auch gegen falsche Informationen, die Panik erzeugen können” erklärte Désir. “Aber diese Notfallmaßnahmen sollten nicht die Möglichkeit der Journalisten behindern, über die Pandemie zu berichten– und dazu zählt auch die Veröffentlichung von Informationen, die von verschiedenen Quellen stammen.”

OSZE: Pandemie rechtfertigt keine Medienbeschränkungen

Ein enger Mitarbeiter des Kanzlers ist heute positiv getestet worden. Bis zur Vorlage der Testergebnisse haben sich Kurz und Kabinett in Selbstisolation begeben. Blümel sagt seinen Auftritt am Abend auf Puls 4 ab. Ein Corona-Fall in der engsten Umgebung von Bundeskanzler Sebastian Kurz hält die Regierung in Atem. Der langjährige Berater hatte sich am Sonntag unwohl gefühlt und verdächtige Symptome entwickelt, ein Test am Montag fiel positiv aus und bestätigte den Verdacht. Nach Angaben eines Kanzlersprechers wurden umgehend alle Corona-Vorsichtsmaßnahmen in Gang gesetzt. Bundesheer testet Kanzleramt So mussten sich der Kanzler und das rund 20-köpfige Kabinett (inklusive Sekretärinnen, Fahrer) im Laufe des Tages testen lassen. Dem Vernehmen nach bediente man sich wie bei einem früheren Verdachtsfall, der sich als negativ entpuppt hatte, auch diesmal wieder der Kapazitäten der Sanitätsabteilung des Bundesheeres. Bis zur Vorlage des definitiven Testergebnisses begab sich das gesamte Kabinett in den Abendstunden im Kanzleramt am Ballhausplatz in Selbstisolation. Auch Minister und Journalisten betroffen Alarmiert wurden allerdings auch die gesamte Bundesregierung sowie alle Journalisten, die am Mittwoch dem Pressefoyer nach dem Ministerrat beigewohnt hatten, der Corona-Infizierte spielt eine Schlüsselrolle bei dem wöchentlichen Ereignis im Kanzleramt. Keinem Test haben sich nur Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und Umweltministerin Leonore Gewessler unterzogen, sie fehlten am letzten Mittwoch. Blümel sagt Auftritt bei Puls 4 ab Um auf Nummer sicher zu gehen, unterbrach Finanzminister und ÖVP-Spitzenkandidat Gernot Blümel in den Abendstunden den Wien-Wahlkampf. Seinen Auftritt bei dem von Corinna Milborn und Thomas Moor um 20.15 Uhr auf Puls 4 moderierten Duell-Marathon sagte er kurzfristig ab, Blümel wäre jeweils gegen Michael Ludwig, Birgit Hebein, Heinz-Christian Strache, Dominik Nepp und Christian Wiederkehr in den Ring gestiegen. Bereits fünf Nationalratsabgeordnete mit Corona In der Politik mehren sich die Corona-Fälle: NEOS-Budgetsprecherin Karin Doppelbauer ist positiv auf SARS-CoV2 getestet worden, gab der pinke Parlamentsklub am Montag bekannt. Doppelbauer war am Donnerstag im EU-Unterausschuss. Die anderen Teilnehmer werden jetzt alle getestet. Zwei Mitarbeiter aus dem NEOS-Klub, die engeren Kontakt mit Doppelbauer hatten, begeben sich zudem in Quarantäne. Angesteckt haben dürfte sich Doppelbauer im engeren Familienkreis. Im ÖVP-Parlamentsklub gibt es mittlerweile schon den vierten Corona-Fall. Am Montag wurde bekannt, dass Umweltsprecher Johannes Schmuckenschlager an dem Virus erkrankt ist. In den vergangenen Monaten waren bereits die türkisen Abgeordneten Johann Singer, Maria Großbauerund Martin Engelberg positiv getestet worden.

Nach Corona-Fall im Kanzleramt: Kurz begibt sich in Quarantäne

“Man hat etwas versucht, probiert”, sagte Muster im Rückblick. “Wenn da aus irgendeiner Richtung die Chemie nicht gestimmt hat, ist es so.” Das tue ihm leid. Österreichs Tennis-Legende Thomas Musterkennt auch viereinhalb Monate nach seinem Intermezzo im Trainerteam vom Dominic Thiemdie Gründe für die Trennung nicht. “Animositäten” habe er deswegen aber keine, betonte der 52-Jährige am Montag in der ORF-Sendung “Sport aktuell”. Thiem hatte die zu Jahresbeginn fixierte Zusammenarbeit mit dem French-Open-Sieger von 1995 bereits Ende Jänner wieder beendet – mitten während der Australian Open, bei der er am Ende erstmals das Finale erreichte. “Man hat etwas versucht, probiert”, sagte Muster im Rückblick. “Wenn da aus irgendeiner Richtung die Chemie nicht gestimmt hat, ist es so.” Das tue ihm leid. “Ich bin ein Mensch, der sich schwer verbiegen lässt, der weiß, wo er anpacken muss”, meinte Österreichs bisher einziger Grand-Slam-Turniersieger im Einzel. “Ich glaube, wenn ich der Meinung bin, dass es Ansätze gibt, wo man besser werden kann, dann werde ich die kundtun.” Thiem ist mittlerweile die Nummer drei der Welt. Muster war 1996 für insgesamt sechs Wochen die Nummer eins. Diskussionen mit Thiem habe es während seiner kurzen Amtszeit nie gegeben, erklärte der Steirer. “Er hat das alles toll angenommen, was wir besprochen haben. Da gab es keine lauten Worte. Das war sehr harmonisch. Aber das wirkliche Aus kann nur er begründen, ich weiß es bis heute nicht.” An seiner Haltung zu Thiem ändere das nichts. Der Niederösterreicher sei “ein toller Spieler, der seine Gründe hat, warum er Dinge eben so macht, wie er sie macht”. Thomas Muster betonte am Montagabend auf ServusTV, dass das Engagement für Dominic Thiem “die einzige Herausforderung” gewesen wäre, die ihn auf der ATP-Tour interessiert hätte. “Man ist zu mir gekommen, um den nächsten Schritt zu gehen”, erklärte der Steirer. Für ihn selbst sei es schwierig gewesen, die zusätzliche Reisetätigkeit mit seiner Familie abzuklären.

Thomas Muster kennt Gründe für Thiem-Trennung "bis heute nicht"

Der Chef der japanischen Ärztekammer stellt die Durchführung der Olympischen Spiele in 2021 ohne Impfstoff infrage. Es werde für Tokio eine Herausforderung darstellen, die Olympischen Spiele im kommenden Jahr auszurichten, wenn es keinen wirksamen Impfstoff gegen das Coronavirus gebe, sagte Yoshitake Yokokura. “Ich sage nicht, dass Japan die Olympischen Spiele ausrichten sollte oder nicht, aber dass es schwierig wäre, dies zu tun”, so Yokokura. Wegen der Coronavirus-Epidemie hatte Japan die ursprünglich für heuer geplanten Olympischen Spiele um ein Jahr verschoben.

Japans Chefmediziner zweifelt an Tokio 2021