Einkaufen ohne Maske von Corona-Leugnern anscheinend abgesagt

Merken
Einkaufen ohne Maske von Corona-Leugnern anscheinend abgesagt

Das österreichweite maskenfreie Einkaufen, zu dem Corona-Leugner in sozialen Netzwerkenaufgerufen hatten, dürfte abgesagt worden sein. Laut der Tageszeitung “Heute”, die einen Screenshot der Info online postete, haben die Organisatoren die Aktion abgeblasen, um “jedwede Eskalation, auf welchen Seiten auch immer, zu vermeiden”. Vonseiten der Polizei gab es bisher noch keine Bestätigung dafür, die Behörden waren allerdings in Alarmbereitschaft.

In sozialen Netzwerken wurde aufgerufen, am Freitag um 18.00 Uhr österreichweit in Supermarktfilialen “maskenfrei” einkaufen zu gehen beziehungsweise die Masken dort abzunehmen. Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) ermittelte deshalb bereits. Vor den auf einem Flugblatt aufgelisteten Supermärkten, wo die Aktion stattfinden sollte, hätte die Polizei Präsenz gezeigt. Die Handelsketten waren mit den Behörden bereits in Kontakt. Auch die Mitarbeiter der Lebensmittelketten wurden informiert und instruiert, sagte etwa eine Sprecherin von Spar am Mittwoch.

Auch die Rewe-Gruppe (Billa, Penny, Merkur) hätte vorgesorgt gehabt. “Nach Bekanntwerden dieser Aktion haben wir die betroffenen Märkte und deren Mitarbeiterinnen entsprechend informiert, Securities organisiert und sind in Kontakt mit der Polizei”, sagte ein Sprecher von Rewe Österreich zur APA. Wie aus Beiträgen in Medien und sozialen Netzwerken hervorgehe, hätte die Polizei die Thematik genau beobachtet und bereits Vorkehrungen getroffen. Unabhängig von der konkreten Situation stellte Rewe klar, sollten Personen sich weigern, eine Maske zu tragen bzw. kein ärztliches Attest zur Befreiung der Tragepflicht vorweisen können, sehe man sich veranlasst, den Zutritt zu den Märkten zu verweigern.

Schutzmaßnahmen aufrecht

Beim Lebensmitteldiskonter Hofer hieß es zu der angekündigten “Aktion”, auf Basis der Hofer vorliegenden Informationen war eine Meldung an die potenziell betroffenen Standorte sowie die zuständigen Behörden ergangen. Dabei äußerte man auch die Bitte, Mitarbeitenden sowie Kunden die entsprechende Unterstützung zukommen zu lassen.

In Supermärkten müssen wegen Corona-Schutzmaßnahmen FFP2-Maskengetragen werden, außerdem gilt der Mindestabstand von zwei Metern. Die Beschäftigten sind angewiesen, auf die Einhaltung der Maskenpflicht zu achten, sie müssen die Kunden also darauf hinweisen. Auch Hofer unterstrich noch einmal, dabei selbstverständlich auch die von der Regierung definierten Ausnahmen der Maskenpflicht zu berücksichtigen, wie z.B. Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr sowie Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keine FFP2-Maske tragen können. Betroffene, die auf die Maskenpflicht angesprochen werden, müssen die Angestellten informieren, wenn gesundheitliche Gründe dagegen sprechen. “Etwaige darüber hinaus gehende Maßnahmen obliegen jedoch einzig den behördlichen Sicherheitsorganen”, fügte die Handelsgruppe hinzu.

Der Aufruf der Corona-Gegner wurde unter anderem über Instant-Messaging-Dienst Telegram verbreitet. Zur angegebenen Zeit soll demnach in bestimmten Filialen mehrerer Handelsketten in allen Bundesländern in der Obst- und Gemüseabteilung die Maske abgenommen werden. Die Masken-Verweigerer sollen, so der anonym initiierte Appell, einen “möglichen Rauswurf/Verwarnung/Anzeige friedlich entgegennehmen” und beim nächsten Mal wieder teilnehmen. Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), sprach von der geplanten Aktivisten-Aktion als einem “Aufruf zum Gesetzesbruch”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Dr. Andreas Rabl (Bürgermeister) im Talk.

Schwere Unwetter haben am Sonntagabend die norditalienische Region Venetienheimgesucht. Hagel, heftige Niederschläge und Winde trafen vor allem die Provinzen Padua, Verona und Vicenza. Mehrere Betriebe und Landwirtschaftsunternehmen wurden überschwemmt. Weinberge wurden im Raum von Verona verwüstet. Die Region meldete Schäden in Millionenhöhe. In der Provinz Verona beschädigten umgestürzte Bäume geparkte Autos. Unterführungen wurden überschwemmt. “Hagel und heftige Niederschläge haben die Stadt Verona in ein Schlachtfeld verwandelt”, so der Bürgermeister von Verona, Federico Sboarina, laut Medienangaben. Bei der Feuerwehr trafen Hunderte Anrufe besorgter Bürger ein. Dutzende Male musste die Feuerwehr ausrücken, um Wohnungen und Keller vom Wasser zu befreien. Der Präsident Venetiens, Luca Zaia, rief den Notstand aus. In der Bergortschaft Cortina d Ampezzo kam es zu einem Erdrutsch. Mehrere Straßen wurden gesperrt. Die Küstenwache in Venedig musste vier Segler retten, die wegen des starken Windes nicht den Lido erreichen konnten.

Ganze Weinberge in Venetien durch Unwetter zerstört

Wenige Tage vor ihrem 15. Hochzeitstag sind der britische Thronfolger Prinz Charles und Herzogin Camilla wieder vereint. Charles (71) hatte vor einer Woche eine Corona-Infektion mit milden Symptomen überstanden. Camilla (72) musste bis Montag vorsichtshalber 14 Tage in Selbstisolation, um ganz sicher zu gehen, dass sie nicht infiziert ist. Die beiden halten sich zwar im schottischen Landsitz Birkhall in der Grafschaft Aberdeenshire auf, sie waren die letzte Zeit aber dort voneinander getrennt. Am Donnerstag haben die beiden ihren 15. Hochzeitstag.

Prinz Charles und Camilla wieder vereint

Verfassungsjuristen können nichts mit dem von der Regierung vorgestellten “Anti-Terror-Paket”anfangen. “Ich weiß nicht, was das sein soll. Das ist kaum greifbar”, sagte Heinz Mayer am Donnerstag im Ö1-“Morgenjournal”. Sein Kollege Bernd-Christian Funk kritisierte vor allem den angedachten Straftatbestand des religiösen Extremismus. Derartige Regelungen seien ohnehin im Strafgesetzbuch abgedeckt. Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) verteidigte dennoch das Vorhaben.Funk verwies konkret auf den Paragrafen 247a im Strafgesetzbuch (StGB) zu sogenannten staatsfeindlichen Bewegungen. Trotz der bestehenden Rechtslage sieht Raab Bedarf für eine explizite Regelung, gehe es doch um die “Straftat, die auf das Ziel abstellt, eine neue, religiös begründete Gesellschaftsordnung einzusetzen”. Zudem wolle man nicht nur der Einzeltäter habhaft werden, es gehe auch um “die Organisation dahinter”. “Legitimes Interesse” Auch einen Bedarf für ein “Imame-Register” besteht für Raab weiterhin, denn: “Wir wollen eine Transparenz in Österreich, wer in welcher Moschee predigt.” Es handle sich dabei um ein “legitimes Interesse”, auch andere Religionsgemeinschaften hätten solche Aufstellungen, meinte die Kultusministerin, ohne jedoch Beispiele zu nennen. Raab verwies auf angebliche Gespräche dazu mit der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ), die ihrer Meinung nach ebenso Interesse an einem solchen Register habe.Nach der ersten Ankündigung des “Anti-Terror-Pakets” kurze Zeit nach dem Anschlag in Wien hatte die IGGÖ allerdings betont, dass die Glaubensgemeinschaft ohnehin über eine Datenbank der in Österreich legitim tätigen Imame verfügt. Anfragen oder Interesse durch die staatlichen Behörden habe es bis zum damaligen Zeitpunkt allerdings nicht gegeben.

Verfassungsjuristen üben Kritik

Die Sieben-Tages-Inzidenz im Bezirk war in der Vorwoche mehrere Tage lang über der 400er-Marke gelegen. Am Osterwochenende sank sie geringfügig darunter, dennoch hat sich das Land vorbeugend zu dem Schritt entschlossen. Ausnahmen gibt es für Schüler, einzelne Berufsgruppen, bei Behörden- und Gerichtsterminen und bei der Durchreise ohne Zwischenstopp. Wer in den Bezirk einpendelt, muss bei der Ausreise aber ein gültiges negatives Attest vorweisen können. Im Gegenzug zu den Kontrollen werden die Testmöglichkeiten im Bezirk aufgestockt.

Ausreisekontrollen im Bezirk Braunau starten