Einsamster Elefant der Welt blieb nicht lange allein

Merken
Einsamster Elefant der Welt blieb nicht lange allein

Der bisher “einsamste Elefant der Welt” hat schon kurz nach seiner Ankunft in seinem neuen Zuhause bei Artgenossen Anschluss gesucht. Nachdem der Elefantenbulle Kaavan acht Jahre lang einsam in einem pakistanischen Zoo gelebt hatte, nahm er am Dienstag in einem Wildpark in der kambodschanischen Provinz Oddar Meanchey Kontakt zu einem anderen Elefanten auf. Die beiden Dickhäuter streckten sich ihre Rüssel entgegen.

“Der erste Kontakt mit einem Elefanten seit acht Jahren – das ist ein großer Moment für Kavaan”, erklärte Martin Bauer, Sprecher der Tierschutzgruppe “Vier Pfoten”, die Kaavan monatelang auf seine Umsiedlung vorbereitet hatte. “Kavaan bekommt endlich die Chance, ein artgerechtes und friedliches Leben zu leben.”

Das ganze “Vier-Pfoten”-Team sei sehr bewegt gewesen, als es die vorsichtige Kontaktaufnahme seines Schützlings miterlebt habe. “Er hat eine leuchtende Zukunft vor sich”, sagte Bauer über Kaavan.

Der 36 Jahre alte, schwer übergewichtige Elefant war am Samstag im Zoo von Islamabad in einen Spezial-Container verfrachtet und zum Flughafen gebracht worden. Anschließend ging es per Flugzeug sieben Stunden lang nach Siem Reap, wo ihn die Pop-Legende Cher erwartete. Sie hatte sich für Kaavans Freilassung stark gemacht.

In seinem neuen Zuhause in Oddar Meanchey leben rund 600 Elefanten. In einem umzäunten Gelände soll der Elefantenbulle sich nun an seine neue Heimat gewöhnen, bevor er in ein größeres Gebiet mit drei Elefantenkühen freigelassen wird. Die Tierschützer hoffen auf Nachwuchs.

Kaavan war 1985 im Alter von einem Jahr in den Zoo von Islamabad gekommen. Dort lebte er in einem kleinen Gehege fast ohne Laub und Schatten und seit dem Tod seiner Partnerin Saheli im Jahr 2012 völlig allein. Wegen seines zunehmend aggressiven Verhaltens soll Kaavan tagsüber stundenlang angekettet worden sein – der Zoo bestreitet diese Vorwürfe.

Tierschützer zeigten sich seit langem besorgt, in Petitionen mit bis zu 400.000 Unterschriften forderten sie immer wieder Kaavans Verlegung. Im Mai ordnete ein Gericht in Islamabad seine Freilassung an und beauftragte die Behörden mit der Suche nach einem “geeigneten” neuen Zuhause für Kavaan. Dieses hat er nun in Kambodscha gefunden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Österreichischen Bundesbahnen werden ab Gültigkeit der Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln per nächsten Montag nicht selbst Masken verteilen. Auch werden die Zugbegleiter nicht direkt einschreiten, falls die Maskenpflicht nicht eingehalten werde. Ein ÖBB-Sprecher wies jedoch darauf hin, dass am Montagnachmittag noch nichts Offizielles bezüglich der Bestimmungen vorgelegen sei. “Unsere Zugbegleiter werden keine Sherriffs spielen – das dürfen sie nicht und das können sie auch nicht”, erklärte Daniel Pinka von der ÖBB-Medienabteilung der APA. Man würde den Fahrgast höflich auf die Maskenpflicht hinweisen und bei Nicht-Befolgen wahrscheinlich mit der Polizei in Kontakt treten müssen. Das flächendeckende Austeilen von Masken auf mehr als 1.000 Bahnhöfen in ganz Österreich sei schon aus logistischen Gründen nicht machbar. “Unserer Auftrag ist, unsere eigenen Mitarbeiter mit Masken zu versorgen. Alle Fahrgäste mit Masken zu versorgen, wird sich nicht ausgehen.”

"Zugbegleiter werden nicht Sherriff spielen"

Das Verteidigungsministerium hat im Jahr 2019 knapp eine Million Euro für Kooperationsinstitute aufgewendet. Das geht aus einer aktuellen Anfragebeantwortung von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) hervor. Für Leistungen von acht Instituten wurden insgesamt 947.605 Euro bezahlt, hieß es in der Beantwortung der parlamentarischen Anfrage von FPÖ-Mandatar Christian Hafenecker. Unter den vom Verteidigungsministerium mit Expertise beauftragten sicherheitspolitischen Institutionen befindet sich auch das im Zuge der Ibiza-Affäre unter Beschuss geratene freiheitliche Institut für Sicherheitspolitik (ISP). Die dafür anfallenden jährlichen Kosten in Höhe von 200.000 Euro waren schon bekannt. In der Anfragebeantwortung listete Tanner nun die Kosten für die Zahlungen an die einzelnen Institute im Detail auf. Für das Jahr 2019 wurden jeweils 200.000 Euro an das ISP sowie an das Austria Institut für Europa- und Sicherheitspolitik (AIES) und das Österreichische Institut für Internationale Politik (OIIP) gezahlt. Einen Grundsockel von 200.000 Euro erhielt auch das Österreichische Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung (ÖSFK bzw. ASPR), hier fielen darüber hinaus in diesem Jahr noch Zusatzkosten von 43.205 Euro an. Jeweils 48.150 Euro erhielten das Bruno Kreisky Forum sowie das Österreichische Institut für China und Südostasienforschung (ICSOA). 4.500 Euro gingen an den Verein Österreichische Gesellschaft für Landesverteidigung und Sicherheitspolitik, 3.600 Euro an den Verein Gesellschaft für Politisch-Strategische Studien. Mit dem Großteil der Institute bestehen langjährige Kooperationsverträge. Die Kooperation mit dem FPÖ-nahen ISP mit Ex-FPÖ-Mandatar Markus Tschank an der Vereinsspitze wurde 2017 unter dem damaligen Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) abgeschlossen und soll noch heuer enden. Für die vier Jahre der Kooperation gab es jeweils 200.000 Euro. Im Zentrum der Tätigkeit steht die sicherheitspolitische Zusammenarbeit mit den östlichen Nachbarländern, so die Anfragebeantwortung. Im Zuge der Ermittlungen in der Causa Casinos rückten mutmaßliche Zahlungen des Glücksspielbetreibers Novomatic an das ISP in den Fokus. Die Ermittler fragen sich, ob Novomatic das Geld an den FPÖ-nahen Verein gezahlt hat, um an Glücksspiellizenzen zu kommen. Das AIES, dem der frühere Ressortchef Werner Fasslabend (ÖVP) als Präsident vorsteht, ist laut Anfragebeantwortung seit 2005 für das Verteidigungsministerium tätig. Für die Jahre 2005 bis 2012 und 2017 bis 2020 fielen dafür jährlich Kosten in Höhe von 200.000 Euro an; für die Jahre 2013 bis 2016 lagen diese bei 150.000 Euro. Im Jahr 2020 wurde ein weiterer Vertrag in Höhe von 35.000 Euro jährlich abgeschlossen. Die Kooperation mit dem AIES läuft zumindest bis 2024 und hat laut Tanner das Ziel, das Ministerium in außen-, sicherheits- und verteidigungspolitischen Fragen zu beraten. Das OIIP, dessen Präsident der frühere SPÖ-Innenminister Caspar Einem ist, kooperiert seit 2001 mit dem Ministerium. Seit 2017 sind dafür jährliche Kosten von 200.000 Euro angefallen, davor lagen diese zwischen gut 50.000 und 150.000 Euro pro Jahr. Der Fokus der Beratungstätigkeiten liegt u.a. auf den Bereichen Sicherheitsforschung und Islamismus. Beim ÖSFK/ASPR ist der einstige sozialdemokratische Verteidigungsminister Norbert Darabos Präsident; die Zusammenarbeit mit dem Verteidigungsministerium besteht seit 2009. Zu den Leistungen zählen laut Tanner u.a. die jährliche Durchführung von Trainingskursen in den Bereichen “Security Sector Reform”, “Peace Building” und “Protection of Civilians”. Pro Jahr fielen dafür seit 2017 jeweils über 200.000 Euro an Kosten an, in den Jahren zuvor jeweils mehr als 150.000 Euro. Das ebenfalls SPÖ-nahe Kreisky-Forum erhielt in den Jahren 2012 bis 2018 jeweils rund 48.000 Euro, etwa für die Durchführung von Expertenworkshops zu den Themen “Naher und Mittlerer Osten”, “Beziehung Europa – Russland” sowie “Afrika”. Tanner betonte in der Anfragebeantwortung, dass sie – wie bereits bekannt – eine Evaluierungskommission mit der Prüfung aller Kooperationsinstitute betraut hat.

Verteidigungsressort: 1 Mio. Euro für Kooperationsinstitute

Bei der Kurzarbeit, die Kündigungen vermeiden soll, steht laut Medienberichten einen Verlängerung im Raum. “Es gibt Gespräche, wie es mit der Kurzarbeit weitergeht”, sagte der Sprecher von Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) am Dienstag auf APA-Anfrage. Eingebunden seien die Sozialpartner, die Bundesländer sowie Wirtschaftsforscher. Eine Entscheidung gebe es noch nicht. Derzeit kann die Corona-Kurzarbeit für drei Monate beantragt werden und einmalig um drei Monate verlängert werden. In den “Salzburger Nachrichten” (Dienstagsausgabe) wird ein Arbeitnehmervertreter folgendermaßen zitiert: “Alle gehen davon aus, dass es nach sechs Monaten weitergehen muss.” Die Frage sei nur, mit welchem Kurzarbeitsmodell, für welche Branchen und bis wann. “Österreich” berichtete unter Berufung auf Sozialpartnerkreise, eine Verlängerung bis Jahresende sei mehr als wahrscheinlich. Die Opposition fordert geschlossen eine Verlängerung der Kurzarbeit. Die grüne Klubobfrau Sigrid Maurer schloss eine Ausdehnung der Maßnahme am Sonntag in der ORF-Diskussionssendung “Im Zentrum” nicht aus.

Verlängerung der Kurzarbeit steht im Raum

Obwohl in München das Oktoberfest auf der Kippe steht, werden im Internet für Tausende Euro Platzreservierungen in den Bierzelten angeboten. Sie werden nicht von den Wirten verkauft, sondern von Zwischenhändlern. Tische für zehn Personen werden teils für 5.000 Euro und zur Reservierung angeboten – obwohl es diese Plätze vielleicht nie geben wird.

5.000 Euro für Oktoberfest-Tische

Strahlende Gesichter bei der ÖVP. Mit 37,1 Prozent der Stimmen belegt man klar Platz 1, vor der SPÖ, die auf 21,7 Prozent kommt. Ein echtes Rekordergebnis  – so einen hohen Vorsprung vor dem Zweitplatzierten hat es noch nie gegeben. Das freut auch die Welser ÖVP – die in der Messestadt an der FPÖ vorbeizieht und Platz 2 belegt.

Nationalratswahl 2019 - Peter Lehner

China meldet bereits den dritten Tag in Folge keine Neuinfizierten im Inland! Allerdings hat die Zahl der Infizierten, die aus dem Ausland eingereist sind, um 41 zugenommen. Entwarnung gibt es zwar noch keine: Insgesamt sind in China über 81.000 Fälle bekannt. Aber die Wirtschaft scheint sich dort langsam wieder zu normalisieren und viele Mitarbeiter sollen schon wieder an ihre Arbeitsplätze zurückgekehrt sein.

Wieder keine Neuinfizierten in China