Einsatz bei Kellerbrand in einem Wohnhaus in Wels-Innenstadt

Merken
Einsatz bei Kellerbrand in einem Wohnhaus in Wels-Innenstadt

Wels. Die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei standen Freitagnachmittag bei einem Kellerbrand in einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Innenstadt im Einsatz.

Der Brand dürfte ersten Angaben zufolge offenbar im Bereich eines Festbrennstoffofens beziehungsweise in dessen Umfeld ausgebrochen sein. Die Hausbewohner wurden beim Eintreffen der Feuerwehr umgehend aus dem Gebäude gebracht. Verletzt wurde zum Glück niemand. Der Brand im Keller konnte rasch unter Kontrolle gebracht werden.

Die Brandursache ist derzeit noch Gegenstand der polizeilichen Erhebungen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen WFP warnt davor, dass durch die Corona-Krise weltweit die Ernährung von zehn Millionen Kindern in Gefahr gerät. Die Bewegungssperren und die wirtschaftlichen Auswirkungen der Viruskrankheit könnten zu einer akuten Mangelernährung besonders bei kleineren Kindern führen, erläuterten die Experten am Mittwoch. Sie befürchten, dass die lebensbedrohliche Form von Unterernährung als Folge der Covid-19-Pandemie um 20 Prozent zunehmen könnte – zumeist in ärmeren Ländern. Die Corona-Ausbreitung gefährde gerade die Familien, die auf Tageslöhne oder Überweisungen von Verwandten aus dem Ausland angewiesen seien.

UN: Ernährung von zehn Millionen Kindern in Gefahr

Forscher haben die Wirksamkeit der gängigen Schutzmaßnahmen gegen Corona in Österreich geprüft und kommen zum Schluss: Maske, Lüften, Abstandhalten sind sinnvoll. Besonders hohe Ansteckungsgefahr wurde hingegen in Räumen erkannt, in denen laut gesprochen und schlecht gelüftet wird, so die Zwischenergebnisse des Projekts.Der Covid-19-Simulator, ein computerbasiertes Aerosol- und Bewegungstoolvon PwC (PricewaterhouseCoopers) Österreich, untersucht die Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen in öffentlichen Räumen. Ein interdisziplinäres Forschungsteam berechnete u.a. das Infektionsrisiko in einem realen Unterrichtsraum des Samariterbundes in unterschiedlichen Situationen. Die ersten Ergebnisse lauten: In allen Szenarien, in denen Maßnahmen gesetzt wurden – Maske tragen, regelmäßig Lüften sowie Abstand halten -, wurde die Ansteckungsgefahr erheblich gesenkt. Das Risiko sei von der konkreten Situation abhängig, wurde betont: “Lautes Sprechen in offenen Bereichen kann zu Ansteckungen in Entfernungen von über zwei Metern führen“, so die Forscher. Bei schlechter Belüftung in offenen Bereichen, in denen viel und laut gesprochen wird (z.B. in einem Callcenter), sei die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass asymptomatische Personen andere infizieren – selbst, wenn diese bis zu sieben Meter entfernt von der infizierten Person sitzen. Kaum effektiv seien in diesem Fall Trennwände. Masken hätten in gut belüfteten Räumen und bei stillem Arbeiten in bestimmten Konstellationen keinen signifikanten Einfluss auf das Infektionsgeschehen. Die Aufforderung hingegen, man möge die Stimme senken bzw. nur in einem separaten, belüfteten Raum laut sprechen, “konnte die Wahrscheinlichkeit, mindestens eine weitere Person zu infizieren, auf unter ein Prozent senken”. Aus den Simulationen würden sich auch für Freizeiteinrichtungen, wie Stadien oder Skigebiete, Empfehlungen ableiten lassen, sagte Gerald Dipplinger, Projektleiter und Partner bei PwC Österreich. “Nicht die Menge der Kontakte, sondern deren Qualität ist entscheidend. Während jene Situationen besonders kritisch sind, in denen die Luft nicht zirkulieren und kein Abstand eingehalten werden kann, sollte das Ansteckungsrisiko im Bereich von Skiliften deutlich geringer sein”, meinte er. Der von der Stadt Wien im Rahmen des Innovate4Vienna Projektes geförderte Covid-19-Simulator basiert auf Crowd-Simulationen. Nach der Erstellung eines virtuellen Raums wird das Modell mit animierten Akteuren, möglichst realitätsnahen Parametern und den zu testenden Maßnahmen befüllt. Die Berücksichtigung von Bewegung, der Zufälligkeit des menschlichen Verhaltens und der Wirkung verschiedener Innenraumgestaltungen sei ein entscheidender Unterschied zu rein mathematischen Modellen, wurde betont. In Zusammenarbeit mit dem Samariterbund und dem AIT Center for Technology Experience wird das Computermodell laufend weiterentwickelt. Ein zentraler Kern der Forschungen ist die Frage, inwieweit sich detaillierte Visualisierungen des Ansteckungsrisikos auf das Verhalten der von den Maßnahmen Betroffenen auswirken. Eine Akzeptanzstudie des Projektpartners AIT Austrian Institute of Technology soll Aufschluss geben, ob sich nach Interaktion mit dem Computermodell das Verständnis für Schutzmaßnahmen erhöht. “So lange es noch keinen flächendeckenden Impfstoff in Österreich gibt, müssen wir weiterhin greifende und vor allem individuell abgestimmte Schutzmaßnahmen identifizieren. Das gilt sowohl für Unternehmen wie auch für öffentliche Institutionen und Einrichtungen. Nur so können wir den Betrieb in Zeiten der Pandemie aufrechterhalten und zugleich einen weiteren Lockdown verhindern”, sagte Dipplinger.

Covid-19-Simulator bestätigt Wirksamkeit der gängigen Schutzmaßnahmen

Am 03.Jänner findet um 19:30 im Pfarrzentrum Weißkirchen das Theater “Immer wieder nachts um vier” statt. Bei solchen Freunden braucht man keine Feinde mehr. Thomas hört nachts Gerhard und Susanne nebenan streiten und weiß genau, was als nächstes passieren wird : Es klingelt wie immer an der Tür, Gerhard steht davor und bittet um Asyl. Dann klingelt aber außerplanmäßig Susanne, die wirklich verzweifelt ist und ebenfalls bei Thomas schlafen will. Gerhard wird kurzerhand versteckt, weil Thomas ihm versprochen hat, zu schweigen. Am Morgen, als Thomas entnervt zur Arbeit gegangen ist, kommt auch noch seine Mutter mit dem Hausmeister, die in der „leeren“ Wohnung ein Rendezvous haben und Tanja, die Freundin von Thomas. Zu guter Letzt auch noch Chantal auf der Suche nach ihren Eltern. Die Verstecke werden knapp und das Chaos immer größer. Dass es zum Schluss trotzdem 3 glückliche Paare gibt ist kaum zu glauben.

Immer wieder nachts um vier

Hwang Hee-chan verlässt Österreichs Fußball-Serienmeister Red Bull Salzburg. Der 24-jährige Südkoreaner spielt künftig in der deutschen Bundesliga für RB Leipzig, wie die beiden Clubs am Mittwoch mitteilten. Christian Gebauer vom SCR Altach steht offenbar unmittelbar vor einer Verpflichtung bei Arminia Bielefeld. Der 26-jährige Offensivmann wechselt ablösefrei zum deutschen Bundesliga-Aufsteiger. Hwang, der bei seinem neuen Verein einen Vertrag bis Sommer 2025 erhält, ist der bereits 19. Spieler, der von Salzburg nach Leipzig wechselt. Die Sachsen suchen einen Ersatz für den zu Chelsea abgewanderten deutschen Teamstürmer Timo Werner. An Zahlen gemessen bringt Hwang eine Top-Visitenkarte nach Leipzig: In der abgelaufenen Saison war er mit 16 Toren und 22 Vorlagen einer der Schlüsselspieler im Team von Trainer Jesse Marsch. Auf seiner ersten Deutschland-Station (2018-19) hat es für den Koreaner mit nur zwei Toren in zwei Matches in der zweiten Bundesliga für den Hamburger SV aber nicht nach Wunsch geklappt. Für die “Bullen” lief der Stürmer insgesamt 126 Mal auf und kam dabei auf 45 Tore sowie 29 Assists. Vier Meistertitel und drei Cup-Siege stehen für den 32-fachen südkoreanischen A-Team-Spieler am Ende seines Salzburger Weges zu Buche. Hwang war im Dezember 2014 als 18-jähriges Talent von den Pohang Steelers aus seiner Heimat nach Salzburg gekommen. Anfangs war er als Kooperationsspieler für den FC Liefering im Einsatz (31 Spiele mit 13 Toren), ehe er beim Meister in der Bundesliga zum Einsatz kam. “Ich werde meine Salzburger Teamkollegen und die Menschen im Klub vermissen, ich liebe diese Mannschaft einfach. Es ist so viel positive Energie, so viel Vertrauen und so eine super Stimmung drin. Und ich habe hier so viel gelernt, fußballerisch und menschlich”, bedankte sich Hwang. “Mit seinem unermüdlichen Einsatz hat er sich extrem gut entwickelt und wechselt jetzt als toller Spieler, Torjäger, WM-Teilnehmer und Gewinner von sieben Titeln mit dem FC Red Bull Salzburg zu einem der Top-Klubs in der deutschen Bundesliga”, meinte Salzburgs Sportdirektor Christoph Freund. Der Noch-Altacher Gebauer ist laut Geschäftsführer Samir Arabi bei Bielefeld auf der rechten Außenbahn eingeplant. “Er bringt genau das hohe Tempo mit, das wir in der Bundesliga benötigen”, wurde Arabi in der “Bild”-Zeitung” zitiert. Man habe man bereits eine Einigung mit dem Spieler erzielt. Die offizielle Vorstellung beim Club stand noch aus. In der bisherigen Saison schrieb Gebauer fünf Tore und sechs Vorlagen an.

Hwang wechselt nach Leipzig, Gebauer wohl nach Bielefeld

Aktivitäten des flüchtigen Wirecard-Managers Jan Marsalek sorgen für Diskussionen über die “Österreichisch-Russische Freundschaftsgesellschaft” (ORFG). In die Schlagzeilen gekommen ist sie, weil Generalsekretär Florian Stermann Nachrichten Marsaleks an die FPÖ weitergeleitet haben soll. Als “Senator” in den Verein aufgenommen wurde Marsalek aber mit den Stimmen auch ÖVP- und SPÖ-naher Funktionäre. Marsalek war seit 2011 “Senator” des der Österreichisch-Russischen Freundschaftsgesellschaft, ebenso wie sein Wirecard-Kollege Markus Braun. Die mittlerweile insolvente Skandalfirma hat den Verein jährlich mit rund 10.000 Euro unterstützt, wie Vizepräsident Christoph Matznetter, ein SPÖ-Abgeordneter, der APA bestätigte. Präsident Richard Schenz – Industrie-naher Finanzreferent der Wirtschaftskammer – war für ein Gespräch nicht zu erreichen. Auch Generalsekretär Stermann wollte nichts sagen. Der frühere Wirecard-Vorstand soll laut Medienberichten Informationen aus dem Verfassungsschutz an die FPÖ weitergeleitet und den Aufbau einer Söldnertruppe in Libyen geplant haben. Letzteres getarnt als Wiederaufbauprojekt und unter Nutzung der Kontakte in der Freundschaftsgesellschaft, in deren Präsidium auch ein Vertreter des Verteidigungsministeriums aktiv ist. Angesichts der Medienberichte darüber ist die Freundschaftsgesellschaft nun um Distanzierung zu Marsalek bemüht. Der russische Botschafter Dimitri Ljubinski, Ehrenpräsident des Vereins, ließ über einen Sprecher ausrichten, dass die Aktivitäten Marsaleks nichts mit der Tätigkeit der Freundschaftsgesellschaft zu tun hätten. “Laut mir vorliegenden Informationen hat das nichts mit der Freundschaftsgesellschaft zu tun”, sagte auch Matznetter gegenüber der APA. Matznetter gibt an, sich nicht daran erinnern zu können, die früheren Wirecard-Manager Braun oder Marsalek bei Veranstaltungen des Vereines kennengelernt zu haben. Konsequenzen legt der SPÖ-Abgeordnete aber für Generalsekretär Stermann nahe, der Informationen Marsaleks an die FPÖ weitergeleitet haben soll: “Ich nehme einmal an, dass Florian Stermann nach Einschätzung der Lage die Konsequenzen daraus ergreifen muss. Wenn nicht, wird man darüber reden müssen, wie es weitergeht.” Der frühere FPÖ-Politiker Johann Gudenus hat seinen Platz im Vereinsvorstand bereits nach der Ibiza-Affäre geräumt. Vorige Woche aufgetauchte Berichte, wonach Marsalek ihm Informationen aus dem BVT zukommen ließ, bestätigt er nicht. Es gebe anscheinend einen Chatverlauf in einem Akt der Staatsanwaltschaft, den er nicht kenne und auf den er keinen Zugriff habe, sagte er. “Das ist jahrelang her und ich muss mich da prinzipiell daran nicht erinnern”, begründete er auf APA-Anfrage. Gudenus betonte, dass Marsalek seinerzeit mit Zustimmung von Vertretern aller Parteien in den Verein aufgenommen worden war. Gesehen habe er “diesen Typen” vier oder fünf Mal und einmal sei er gemeinsam mit Marsalek beim damaligen FPÖ-Obmann Strache gewesen. In einer der APA vorliegenden Broschüre der Freundschaftsgesellschaft aus dem Jahr 2016 finden sich in der Rubrik “Senatoren” die Logos von Wirecard sowie von 15 weiteren Konzernen, darunter etwa von Magna, Novomatic, Strabag und der Signa Holding. Die konkreten Firmenverantwortlichen wurden jedoch nicht genannt. Dass sich mit Wirecard auch ein deutscher Konzern für die Mitgliedschaft interessierte, begründet Vizepräsident Matznetter so: “Wirecard hat versucht, auch in Russland Geschäfte zu machen. Da verstehe ich schon, wenn zwei Österreicher an der Spitze eines deutschen Konzern da bei uns beitreten.”

Wirecard: Kollateralschaden für Österreichs Russland-Freunde

Deutschlands Tennis-Legende Boris Becker hat sich “schockiert” über die Kritik in den sozialen Medien an seiner Teilnahme an einer Demonstration gegen Rassismus in London gezeigt. “Ich bin erschüttert, schockiert, erschrocken über die vielen Beleidigungen NUR aus Deutschland für meine Unterstützung der #BlackLivesMatters Demo gestern in London!”, schrieb Boris Becker am Sonntag auf Twitter. “Warum, weshalb, wieso??? Sind wir ein Land von Rassisten geworden …?” Am Samstag hatte der dreimalige Wimbledonsieger ein Video von sich gepostet, das ihn mit einem Tuch vor dem Mund auf der Demonstration in London zeigt. Unter dem Post hatte es zahlreiche Beleidigungen gegeben. “Anscheinend haben viele Menschen in Deutschland immer noch nicht verstanden, dass es meine Familiengeschichte ist!”, schrieb Becker am Sonntag in einem weiteren Post und fügte die Namen seiner Kinder #Noah #Elias #Anna #Amadeus hinzu.

Boris Becker schockiert: "Sind wir ein Land von Rassisten geworden?"