Einsatz der Feuerwehr bei Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus in Marchtrenk

Merken
Einsatz der Feuerwehr bei Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus in Marchtrenk

Marchtrenk. Ein Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) sorgte Mittwochnachmittag für einen Einsatz der Feuerwehr.

Die Feuerwehr wurde am Nachmittag zu einem Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus in Marchtrenk alarmiert. Beim Eintreffen am Einsatzort stellten die Einsatzkräfte eine starke Rauchentwicklung aus dem Keller fest. Die Hausbewohnerinnen und Bewohner haben das Gebäude zum Glück rechtzeitig verlassen und blieben unverletzt. Im Keller brannte als Heizmaterial gelagertes Holz. Nach ersten Löschmaßnahmen und nachdem für eine ausreichende Belüftung der Räumlichkeiten gesorgt war, konnte mit dem Ausräumen des Materials begonnen werden. Dies wurde ins Freie gebracht und dort abgelöscht. Verletzt wurde niemand.

Die Brandursache war vorerst noch unklar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wels hilft mit: 150.000 Euro Solidaritätsfonds! Wir lassen in dieser Krise niemanden im Stich. Die Stadt Wels hilft jenen, die unverschuldet durch die Coronakrise in eine Notlage geraten sind. #welswirgemeinsam https://www.wels.gv.at/news/detail/wels-hilft-mit-150000-euro-solidaritaetsfonds/

Solidaritäts Fonds der Stadt Wels

Am Freitag, 3. und Samstag, 4. April öffnet das Altstoffsammelzentrum Wels-Nord vorübergehend seine Pforten. An den beiden Öffnungstagen gelten jedenfalls folgende Einschränkungen beziehungsweise Zusatzmaßnahmen: ❗️Gemäß den Bestimmungen der Bundesregierung bitte nur das Notwendigste des täglichen Lebens – und das nur in haushaltsüblichen Mengen – im ASZ entsorgen! Infos dazu gibt es unter www.altstoffsammelzentrum.at > Wo – Wann – Was (Bezirk „Wels“ eingeben). ❗️Momentan nicht angenommen werden Entrümpelungen sowie größere Mengen Altholz, Alteisen, Sperrmüll und Bauabfälle. Der Revital-Shop der Volkshilfe ist geschlossen. ❗️Um die bekannten COVID 19-Sicherheits- und Abstandsmaßnahmen zu gewährleisten, dürfen sich maximal drei Fahrzeuge gleichzeitig am Gelände des ASZ aufhalten. Dies wird durch Kontrollen bei der Einfahrt gewährleistet. ❗️Damit die Aufenthaltsdauer im ASZ möglichst kurz ist, bitte den Abfall bereits zu Hause vortrennen und Lebensmittelverpackungen entleeren und reinigen. ❗️Nachdem die Entsorgung erledigt ist, bitte das ASZ umgehend verlassen! Bitte nur für unbedingt notwendige Entsorgungen nutzen! Vielen Dank für die Mithilfe!

ASZ Wels-Nord

Schlittschuhe an und ab aufs Eis – denn in Wels herrscht wieder Eiszeit. Wortwörtlich. Denn nun kann man täglich wieder Pirouetten am Welser Eisachter drehen. Und wenn das mit dem Eislaufen noch nicht so ganz von alleine klappt, gibt es unterstützung von den Pinguinen.

Ab heute wird wieder frisch gekocht. 🍲Mit dem Unterschied, dass nur eine Abholung der Speisen und kein Essen vor Ort möglich ist!

Die OÖ Tafel

95 Schweine sind am Mittwoch stundenlang und auf engstem Raum zusammengepfercht in einem Transporter auf einem Parkplatz vor einer Innviertler Fleischhauerei gestanden. Laut Polizei blieben die Tiere von etwa 12.30 bis 1.15 Uhr im Anhänger und hatten bereits begonnen sich gegenseitig zu verletzten. In der Nacht wurden sie schließlich auf Anordnung der herbeigerufenen Amtstierärztin in den Stall der Metzgerei gebracht und nach Begutachtung durch die Veterinärin geschlachtet. Mittwochmittag hatte die Fleischhauerei aus dem Bezirk Braunau eine Lieferung von insgesamt 167 Schweinen übernommen. 72 davon wurden sofort abgeladen und geschlachtet. Die 95 restlichen blieben auf dem Anhänger des Lieferanten, der in der Nähe der Metzgerei abgestellt war. Offenbar wurden Nachbarn auf die schreienden Tiere aufmerksam. Der Sachverhalt wird laut Polizei bei der Bezirkshauptmannschaft Braunau angezeigt.

95 Schweine standen 13 Stunden in Transporter vor Fleischerei

Die Schutzmaßnahmen im Zuge der Coronakrise dürften bei der Post heuer einiges an Kosten verursachen. “Bei den coronabedingten Zusatzmaßnahmen gehen wir von bisher aufgelaufenen Kosten von ca. zehn Millionen Euro aus, die sich im Lauf des Jahres noch deutlich erhöhen,” sagte Post-Chef Georg Pölzl am Freitag im Interview mit den “Oberösterreichischen Nachrichten” (OÖN).   Als Vorsichtsmaßnahme, um weitere Infektionen zu vermeiden, arbeiten die Post-Mitarbeiter aktuell “in Kleingruppen, die Schichten beginnen mit zeitlichem Abstand zueinander, und alle Personen werden bis auf Weiteres wöchentlich getestet”, so Pölzl weiter. Im Mai hatte es in zweien der 15 Logistikzentren der Post Corona-Infektionscluster gegeben. Die Vorkrisenprognose von 200 Mio. Euro operativem Gewinn (EBIT) für das heurige Jahr sei “unrealistisch. Covid-19 und bank99 verursachen Zusatzkosten und Erlösschmälerungen, die auf das Ergebnis drücken werden”, so Pölzl zu den “OÖN”. Dennoch laufe die im April gestartete bank99 gut, man habe bereits mehr als 30.000 Konten. Die Anlaufkosten, die für den Aufbau der Bank nötig seien, habe man erwartet. Der Post-Chef rechnet damit, dass die Bank ab 2023 profitabel sein wird.

Corona hat die Post heuer schon 10 Mio. Euro gekostet