Einsatz in Wels-Vogelweide: Mieter täuschte Brand in seiner Wohnung vor, um ins Haus zu gelangen

Merken
Einsatz in Wels-Vogelweide: Mieter täuschte Brand in seiner Wohnung vor, um ins Haus zu gelangen

Wels. Ordentlich getäuscht hat am Samstagabend ein Wohnungsmieter in Wels-Vogelweide die Einsatzkräfte der Feuerwehr, nachdem er diese zu einem vermeintlichen Brandverdacht in seine Wohnung alarmierte.

Ein Wohnungsmieter hatte zuvor aufgrund eines Brandverdachts in seiner Wohnung die Feuerwehr gerufen. Als die Einsatzkräfte am Einsatzort eintrafen stellte sich allerdings heraus, dass der Wohnungsmieter offenbar nur die Eingangstüre zum Haus öffnen konnte, weil er offenbar dafür keinen Schlüssel hatte und begab sich dann offenbar in seine Wohnung. Laut Nachbarn hat der Mann immer wieder Probleme, in seine Wohnung zu kommen, sowohl er, als auch seine Besucher läuten seit Jahren immer wieder bei den Nachbarn, um um Einlass in das Haus zu bitten. Ein Brandgeschehen lag nicht vor. Die Polizei führte weitere Ermittlungen, eine Anzeige folgt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der frühere freiheitliche Spitzenpolitiker Johann Gudenus geht auf Konfrontationskurs mit seinem einstigen Parteichef Heinz-Christian Strache, der ebenfalls wegen des Ibiza-Videos zurückgetreten war. Strache sei von Anfang an über die angebliche Oligarchin informiert gewesen und am Laufenden gehalten worden, sagte Gudenus zur APA. Für Treffen in Wien habe Strache lediglich keine Zeit gehabt. “Wenn Strache davon spricht, er hätte keine Ahnung von Absprachen vor dem Treffen auf Ibiza gehabt, dann stimmt das auch so, denn es gab keine Absprachen”, meint Gudenus. “Was er jedoch verdrängt, ist die Tatsache, dass ich ihn über die Existenz der angeblichen Oligarchin und ihr Vorhaben, in Österreich ihr Geld zu investieren, selbstverständlich von Anfang an informiert und am Laufenden gehalten hatte.” Beinahe täglich hätten Personen Gudenus gebeten, sie mit Strache zusammenzubringen, so der ehemalige FPÖ-Klubchef. Bei den mit der angeblichen Oligarchin angedachten Investitionsideen “war dies selbstverständlich, ihn zu unterrichten. Und er wollte solche Leute auch immer kennenlernen”. Auch von Treffen in Wien sei Strache informiert gewesen, hätte aber keine Zeit gehabt. Am Abend auf Ibiza habe er darüber gesprochen, bereits über Einiges Bescheid zu wissen. Zu Straches Aussagen, er sei über Treffen im Vorfeld nicht informiert gewesen, meint Gudenus: “Ich denke, dass er unter anderem deshalb nicht darüber glücklich ist, dass das Ibiza-Video aufgetaucht ist, weil dann sein falsches Konstrukt, ich hätte an der Falle mitgewirkt, zusammenbricht, und auch er endlich einsehen und zugestehen müsste, dass wir beide in die Falle gelockt wurden.” Nicht weiter kommentieren wollte Gudenus die aufgetauchten Fotos, die ihn beim angeblichen Drogenkonsum zeigen sollen und dass er damit möglicherweise erpresst worden sei. Er verwies abermals auf den Schutz des höchstpersönlichen Lebensbereiches und kritisiert die Veröffentlichung des sichergestellten Materials in den Medien. Abermals betont er, dass ein Verfahren gegen ihn auf Grundlage des Suchtmittelgesetzes eingestellt worden sei.

Gudenus: Strache von Anfang an über "Oligarchin" informiert

WELS informiert ℹ️ Bei dem derzeit trockenen Frühlingswetter klettern nicht nur die Temperaturen jeden Tag ein Stückchen höher, sondern gleichzeitig steigt auch die Brandgefahr in Wäldern sowie auf Wiesen und Feldern. ❗️🔥🚒 Bitte beachtet aus diesem Grund unbedingt die Waldbrandschutz-Verordnung – Das Anzünden von Feuer sowie das Rauchen ist in den Waldgebieten und in den Gefährdungsbereichen verboten. Alle näheren Informationen findet ihr hier ➡️ www.wels.at/verwaltung Außerdem möchten wir euch daran erinnern, dass die Ausgangsbeschränkungen sowie das Versammlungsverbot der Bundesregierung weiterhin aufrecht sind ☝️ Feuerwehr Wels #stadtwels #wels #FFWels #Feuerwehr

Brandgefahr

Die Energetische Multimedia Show am 14.Februar ab 19:30 im Kornspeicher Wels. Birgit Müllner, eine der etabliertesten aber auch provokantesten Energetikerinnen Österreichs, führt mit Ihrer bezaubernden Art durch die Show. Calo Müllner an der Technik und an der Gitarre lässt mit Sphärenklängen, epischen Soundwolken, treibenden Rhythmen den Abend zu einem sinnlichen, psychedelischen Erlebnis werden. Ankommen – Einlassen – Öffnung – Lösung – Offenbarung Das sind die Haupthemen der Show, die mit beeindruckenden Bildern und Videos auf großer Leinwand und bewegender Musik untermalt, zu einer magischen Reise werden. Bereichert wird das Ganze von rhythmischen Experimenten zum Mitmachen, angeleiteten Reflektionsphasen und energetischen Übungen. Freuen Sie sich mit uns auf einen Abend voller Energie und Magie. Lebe deinen Seelenweg Birgit & Calo Müllner

JLM - Seelenweg

Der vom österreichischen Juristen Max Schrems gegründete Datenschutz-Verein noyb hat über 100 Beschwerden gegen Unternehmen in 30 EU- und EWR-Mitgliedstaaten eingereicht, darunter auch österreichische. Sie leiteten einen Monat nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs noch immer verbotenerweise Daten von jedem Besucher an Google und Facebook USA weiter, erklärte noyb in einer Aussendung am Dienstag. Der EuGH hat im Juli das 2016 beschlossene Datenaustauschabkommen “Privacy Shield” zwischen der EU und den USA gekippt. Die Übermittlung von personenbezogenen Daten, etwa über Facebook, aber auch in vielen anderen Fällen ist damit illegal. “Eine schnelle Analyse des Quellcodes von europäischen Webseiten zeigt, dass diese einen Monat nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) immer noch Google Analytics oder Facebook Connect verwenden– obwohl beide Unternehmen eindeutig unter die US-amerikanischen Überwachungsgesetze fallen”, heißt es bei noyb. “Google behauptet immer noch, sich auf den ‘Privacy Shield’ zu verlassen – einen Monat, nachdem er für ungültig erklärt wurde. Facebook nutzt weiter die ‘SCCs’ (Standardvertragsklauseln, Anm.), obwohl der EuGH festgehalten hat, dass diese gegen US-Überwachungsgesetze keinen ausreichenden Schutz bringen und daher nicht genutzt werden dürfen.” “Mehr als unlauter” “Weder Google Analytics noch Facebook Connect sind für den Betrieb dieser Webseiten notwendig und hätten daher inzwischen ersetzt oder zumindest deaktiviert werden können”, sagte Max Schrems, Ehrenvorsitzender von noyb. “Der EuGH hat ausdrücklich erklärt, dass man die Standardvertragsklauseln nicht verwenden kann, wenn der Empfänger in den USA unter diese Überwachungsgesetze fällt. Es scheint, dass US-Unternehmen immer noch versuchen, ihre EU-Kunden vom Gegenteil zu überzeugen. Das ist mehr als unlauter.” Schrems fordert die Datenschutzbehörden auf, einzugreifen. Die DSGVO (Datenschutzgrundverordnung, Anm.) verlange, dass jede Datenschutzbehörde in den Mitgliedsstaaten diese europäischen Regeln auch durchsetzen muss, insbesondere wenn sie eine Beschwerde erhält. noyb plant laut Schrems, den Druck auf Unternehmen aus der EU und den USA schrittweise zu erhöhen, damit sie ihre Datentransfers überprüfen und sich an die klare Entscheidung des EuGH halten. “Wir verstehen zwar, dass manche Dinge einige Zeit brauchen, aber es ist nicht hinnehmbar, dass einige Akteure das EU-Höchstgericht einfach ignorieren.”

101 Beschwerden gegen Datentransfer an Facebook & Co.

Ein Bauernhof ist in der Nacht auf Donnerstag in Steinerkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) in Flammen aufgegangen.

Großbrand auf Bauernhof in Steinerkirchen an der Traun

Das Mainzer Biopharma-Unternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer haben mit den entscheidenden Tests zu einem ihrer Impfstoff-Kandidaten begonnen. “Heute starten wir unsere globale Studie, die bis zu 30.000 Teilnehmer umfassen wird”, sagte Biontech-Vorstandschef Ugur Sahin am Dienstag laut einer Mitteilung. Mit der klinischen Studie der Phase II/III soll unter anderem gezeigt werden, ob der Wirkstoff BNT162b2 tatsächlich vor einer Infektion mit Sars-CoV-2 schützt. In einem ähnlich fortgeschrittenem Stadium der Erprobung sind laut einer Übersicht der WHO derzeit nur vier weitere Projekte. Erst am Montag hatte der US-Hersteller Moderna den Start seiner Phase III-Studie verkündet. Erste Ergebnisse werden möglicherweise im November vorliegen. Bisher konnte für mehrere Impfstoff-Kandidaten nachgewiesen werden, dass sie die Immunantwort ankurbeln. Der Nachweis, dass eines der Mittel wirklich schützt, steht aber noch aus. Die Tests von Biontech und Pfizer sollen an Probanden im Alter zwischen 18 und 85 Jahren in 120 Studienzentren weltweit durchgeführt werden, unter anderem in Deutschland, wie Biontech am Dienstag in Mainz mitteilte. Bei Erfolg der Studie wollen Pfizer und Biontech nach eigenen Angaben bereits im Oktober 2020 das Zulassungsverfahren beantragen und im Falle einer Genehmigung bis Ende des Jahres bis zu 100 Millionen Impfstoffdosen herstellen, bis Ende 2021 könnten es dann mehr als 1,3 Milliarden Impfstoffdosen sein. Sowohl bei dem Kandidaten von Moderna als auch bei dem Mittel von Biotech/Pfizer handelt es sich um einen sogenannten RNA-Impfstoff, der genetische Informationen des Erregers enthält. Die Körperzellen der geimpften Probanden sollen mit ihrer Hilfe Oberflächenproteine des Coronavirus herstellen – gegen die schließlich das Immunsystem Abwehrfähigkeiten entwickelt. Allerdings ist bisher kein genbasierter Impfstoff für Menschen zugelassen. Die bisherigen Ergebnisse von Tests an rund 120 Probanden bei Studien der Phase I/II-Studien hätten für BNT162b2 ein “vorteilhaftes Gesamtverträglichkeitsprofil” ergeben, erklärten Biontech und Pfizer. So seien Nebenwirkungen wie Fieber, Müdigkeit und Schüttelfrost “nur leicht bis moderat ausgeprägt” gewesen und nur ein bis zwei Tage lang aufgetreten. Zur weiteren Finanzierung der Forschung hat sich Biontech mit einer Kapitalerhöhung gut eine halbe Milliarde US-Dollar an der Börse beschafft. Biontech und Pfizer haben den USA in einem ersten Schritt bei Vorliegen einer entsprechenden Notfallgenehmigung zunächst 100 Millionen Impfstoffdosen und weitere bis zu 500 Millionen Dosen als optionale Nachorderung zugesagt. Auch mit Großbritannien gibt es eine erste Liefervereinbarung.

Pharmariesen starten Corona-Impfstudie mit 30.000 Menschen