Eintragungswoche für Klimavolksbegehren startet am Montag

Merken
Eintragungswoche für Klimavolksbegehren startet am Montag

Am Montag beginnt die finale Woche für das Klimavolksbegehren, das mit zahlreichen Unterstützungserklärungen in die eigentliche Eintragungswoche startet. Bereits im März 2020 verkündeten die Initiatoren, dass die für eine verbindliche Behandlung im Parlament notwendige Stimmenanzahl von 100.000 für die Behandlung im Nationalrat erreicht worden ist.

Einige Forderungen wurden zum Teil bereits ins Regierungsprogramm aufgenommen. Zu den Forderungen des Volksbegehrens, die im März noch einmal konkretisiert wurden, gehört unter anderem ein verbindliches, wissenschaftlich fundiertes CO2-Ziel. Bis 2030 sollen demnach die Emissionen mindestens halbiert werden. Ein Klima-Check bestehender und neuer klimarelevanter Gesetze und Verordnungen wird als weitere Notwendigkeit gesehen.

Die Forderungen des Volksbegehren wurden zuletzt auch von über 200 Unternehmen unterstützt. Diese forderten Anfang Juni von der Bundesregierung Investitionen in zukunftsfähige Arbeitsplätze, regionale Produktion und für eine Energie- und Mobilitätswende zu tätigen, um die Wirtschaft nachhaltig zu verändern.

Katharina Rogenhofer, sie war zuvor Initiatorin der Wiener Ausgabe der Umweltbewegung “Fridays For Future”, führt das Klimavolksbegehren seit dem Frühjahr 2019 an. Sie übernahm zu diesem Zeitpunkt den dazugehörigen Verein von der Grünen Politikerin Helga Krismer. Ende August begann die Sammlung der Unterstützungserklärungen.

Das Klimavolksbegehren liegt, mit vier weiteren Volksbegehren, von 22 .- 29. Juni auf jedem Gemeinde-bzw. Bezirksamt zur Unterschrift auf. Es kann alternativ auch online via Handy-Signatur unterschrieben werden. Wer bereits eine Unterstützungserklärung abgegeben hat, muss nicht noch einmal unterschreiben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mehr Passagiere, mehr Personenkilometer und gleichbleibende Pünktlichkeit der Züge auf hohem Niveau – das zeigt die am Mittwoch veröffentlichte Jahresbilanz der Schienen-Control für 2019. Laut Geschäftsführerin Maria-Theresia Röhsler wurde mit 316,4 Millionen Fahrgästen der bisherige Höchstwert des Jahres 2018 (309,9 Millionen) übertroffen, und zwar um 2,1 Prozent. Auch die Personenkilometer sind um 0,8 Prozent leicht gestiegen. Grund für das Wachstum sei primär das erweiterte Angebot im Nahverkehr – vor allem rund um die Ballungsgebiete in der Ostregion. Mit im Schnitt 1.502 Bahnkilometern je Einwohner war Österreich 2018 vor Frankreich und Schweden wiederum Nummer eins innerhalb der Europäischen Union. Für die große Beliebtheit der Schiene sorge nicht zuletzt die Pünktlichkeit der Züge. 2019 waren 95,2 Prozent pünktlich; im Nahverkehr sogar 95,7 Prozent. Beim international vernetzten Fernverkehr ging die Pünktlichkeit im Vorjahr um 2,3 Prozentpunkte zurück und lag bei 85,9 Prozent. In insgesamt über einem Drittel aller Fälle kamen Verspätungen durch einen starken Fahrgast- oder Personalwechsel in den Stationen zustande. 2019 waren 19 Eisenbahnunternehmen im Personenverkehr tätig. Die ÖBB beförderten knapp 266 Millionen Fahrgäste, was gegenüber dem Vorjahr einen Anstieg von 1,8 Prozent bedeutet. Die Mitbewerber konnten ihren Marktanteil bei der Anzahl der Reisenden um 0,2 Prozentpunkte auf 15,9 Prozent steigern, während bei den Personenkilometern ein leichter Rückgang von 0,3 Prozentpunkten verzeichnet wurde. Rückläufig entwickelte sich hingegen der Schienengüterverkehr. Beim Aufkommen wurde mit in Summe 116,8 Millionen beförderten Nettotonnen im Vergleich zu 2018 (117,9 Mio.) ein Rückgang von 0,9 Prozent verzeichnet. Die Verkehrsleistung ist mit 23,2 bzw. 46,3 Milliarden Netto- bzw. Bruttotonnenkilometern im Vergleich zum Vorjahr (2018: 23,7 bzw. 46,6 Mrd.), um 2,1 Prozent bzw. 0,6 Prozent zurückgegangen. Von den 42 im Güterverkehr zugelassenen Bahnunternehmen hielt die Rail Cargo Austria zwar bei allen Güterverkehrsindikatoren weiterhin den weitaus größten Marktanteil, allerdings konnten die Mitbewerber abermals dazugewinnen. Ihr Marktanteil stieg im Jahresvergleich bei den beförderten Nettotonnen von 33,3 auf 36,4 Prozent und bei den Nettotonnenkilometern von 30,7 auf 31,8 Prozent.

Zuwachs an Zug-Fahrgästen im Jahr 2019

Nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut sind die Kapazitäten in der libanesischen Hauptstadt für die Behandlung von Corona-Patienten nahezu erschöpft. “Staatliche und private Krankenhäuser insbesondere in der Hauptstadt haben sehr begrenzte Kapazitäten, sowohl was Intensivbetten als auch Beatmungsgeräte angeht”, sagte der libanesische Gesundheitsminister Hamad Hassan am Montag. “Wir stehen am Abgrund, wir haben nicht den Luxus, uns Zeit zu lassen”, sagte er bei einer Pressekonferenz. Hassan warb daher für eine “harte Entscheidung” der Behörden für einen erneuten zweiwöchigen Lockdown im Libanon, um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen. Im Hafen von Beirut waren am 4. August 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodiert, die ungesichert in einer Halle lagerten. Mehr als 170 Menschen kamen ums Leben, mehr als 6.500 weitere wurden verletzt. Die Stadt wurde in weiten Teilen verwüstet, etwa 300.000 Menschen wurden obdachlos. Das Gesundheitssystem in Beirut ist nun zum einen wegen der zahlreichen Verletzten überlastet. Zum anderen zerstörte oder beschädigte die Explosion mehrere Krankenhäuser und andere medizinische Versorgungseinrichtungen. Außerdem mache das durch das folgenschwere Unglück verursachte Chaos es den Behörden schwer, die Einhaltung von Corona-Schutzmaßnahmen durchzusetzen, sagte Gesundheitsminister Hassan. Schon in den Wochen vor der Explosion hatten die Zahlen der täglichen Corona-Neuansteckungen und -Todesfälle im Libanon zugenommen. Nach der Explosion erreichten sie dann neue Höchststände. Am Sonntag wurde ein Rekord von 439 Neuinfektionen binnen 24 Stunden verzeichnet. Seit dem ersten Ausbruch im Februar wurden im Libanon insgesamt 8.881 Ansteckungen und 103 Todesfälle registriert.

Covid-Situation im Libanon verschärfte sich nach Explosion

Auf glatten Oberflächen wie von Handydisplays oder Bankautomaten kann das Coronavirus neuen australischen Forschungsergebnissen zufolge bis zu 28 Tage überleben – und damit länger als bisher angenommen. Das geht aus einer Studie der australischen Wissenschaftsbehörde Csiro hervor, die am Montag in der Zeitschrift “Virology Journal” veröffentlicht wurde. “Bei 20 Grad Celsius, also etwa Raumtemperatur, fanden wir heraus, dass das Virus extrem robust ist und 28 Tage lang auf glatten Oberflächen wie Glas von Handybildschirmen und Kunststoff-Geldscheinen überlebt”, sagte Debbie Eagles, stellvertretende Direktorin des Zentrums für Seuchenvorsorge, das die Forschungsarbeiten durchführte. Sonnenlicht schädlich Das Experiment wurde im Dunkeln durchgeführt – die Forschung habe bereits gezeigt, dass Sonnenlicht das Virus schnell abtöten könne, hieß es weiter. Bei früheren Studien habe das Virus nur bis zu drei Tage lang auf Kunststoff- und Edelstahloberflächen nachgewiesen werden können. Ähnliche Experimente für Influenza A hätten ergeben, dass dieses Virus 17 Tage lang auf Oberflächen überlebt habe. Das zeige, wie widerstandsfähig das Coronavirus sei. Bisher keine Fälle bekannt Laut dem deutschen Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gibt es allerdings bisher keine Fälle, bei denen nachgewiesen wurde, dass das Coronavirus durch Kontakt zu kontaminierten Gegenständen oder über kontaminierte Oberflächen auf Menschen übertragen wurde und es zu Infektionen kam. Allerdings können den Angaben zufolge Schmierinfektionen über Oberflächen nicht ausgeschlossen werden, die zuvor mit Viren kontaminiert wurden. Auf glatten Flächen Der australischen Studie zufolge überlebte das Virus auf glatten Oberflächen wie Glas, Edelstahl und Vinyl im Vergleich zu zusammengesetzten, porenreichen Oberflächen wie Baumwolle länger. Ein wichtiger Befund sei die Lebensdauer des Virus auf Glas. Denn Bankautomaten, Selbstbedienungskassen in Supermärkten und Check-in-Automaten an Flughäfen hätten Flächen, die häufig berührt und möglicherweise nicht regelmäßig gereinigt würden. Daher gelte die Regel weiter: Häufig Hände waschen und reinigen von Oberflächen.

Coronavirus kann bei Raumtemperatur 28 Tage überleben

Der ungarische Billigflieger Wizz Air will seine Flüge ab Wien bereits in einer Woche wieder aufnehmen. Angeflogen werden sollen ungeachtet der Coronavirus-Pandemie und der Reisebeschränkungen rund 20 Destinationen in ganz Europa, darunter Mailand, Tel Aviv oder Valencia.

Wizz Air will Flüge in Wien bereits am 1. Mai wieder aufnehmen

Das dritte Corona-Paket der türkis-grünen Koalition hat am Samstagnachmittag auch den Bundesrat passiert und damit die letzte parlamentarische Hürde genommen. Neben ÖVP und Grünen stimmte auch die SPÖ zu und ermöglichte die nötige Zweidrittelmehrheit, lediglich die FPÖ wandte sich dagegen. Die NEOS, im Nationalrat ebenfalls ablehnend, sind im Bundesrat nicht vertreten. Wie schon der Nationalrat am Freitag tagte auch der Bundesrat am Samstag in reduzierter Besetzung, um die Infektionsgefahr zu minimieren. Lediglich 35 der 61 Mandatare der Länderkammer waren anwesend. Die meisten trugen Mund-Nasen-Schutz, lediglich die Freiheitlichen verweigerten diesen erneut.

Drittes Corona-Paket im Bundesrat beschlossen

Der Künstler Christo ist am Sonntag in New York verstorben. Dies geht aus seinem offiziellen Twitter-Account hervor. Am 13. Juni wäre der gebürtige Bulgare 85 Jahre alt geworden. Mit seiner Ehefrau bildete Christo das Duo Christo und Jeanne-Claude. Nach Jeanne-Claudes Tod im November 2009 blieb er künstlerisch aktiv. Bekannt wurde das Künstlerpaar u.a. durch die Verhüllung des Reichstagsgebäudes in Berlin im Jahr 1995. Stets war es ein Spiel aus Form und Farbe, wenn der am 13. Juni 1935 als Christo Vladimiroff Javacheff im bulgarischen Gabrovo geborene Künstler wieder ein Stück Welt mit Kunststoffbahnen überzog.

Der Mann, der den Reichstag verhüllte: "Verpackungskünstler" Christo ist tot