Einziger Enkel von Elvis Presley gestorben

Merken
Einziger Enkel von Elvis Presley gestorben

Der einzige Enkel der Rock’n’Roll-Legende Elvis Presley ist tot. Benjamin Keough starb am Sonntag im Alter von 27 Jahren in Kalifornien, wie der Manager seiner Mutter Lisa Marie Presley der Nachrichtenagentur AFP bestätigte.

Der Manager Roger Widynowski machte keine genaueren Angaben zu Keoughs Todesumständen. Lisa Marie Presley – die einzige Tochter von Elvis Presley aus seiner Ehe mit der Schauspielerin Priscilla Presley – sei “untröstlich und am Boden zerstört”. Sie habe den “Buben verehrt”, sagte Widynowski. “Er war die Liebe ihres Lebens.”

Keough war nur selten in der Öffentlichkeit zu sehen. Lisa Marie Presley beschrieb seine Ähnlichkeit zu seinem Großvater jedoch als “absolut verblüffend”.

Laut TMZ arbeitete Keough als Musiker und eine Zeit lang auch als Schauspieler. Demnach nahm er auch an der Gedenkveranstaltung zu Elvis Presleys 40. Todestag 2017 in Memphis teil.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mit dem Ende des Lockdowns in Italien ruft die Regierung in Rom die EU-Länder zur Aufhebung der Reisebeschränkungen und zum Neustart des Tourismus auf. “Nach dieser Phase der Epidemie, müssen alle EU-Länder ihre Grenzen neu öffnen und Regeln teilen, damit die Touristen in diesem Sommer in Sicherheit reisen können“, sagte der italienische Außenminister Luigi Di Maio in einer Videobotschaft. In seinem Appell nach einem Treffen in Videokonferenz mit Vertretern von acht EU-Ländern, darunter Österreich und Deutschland, erklärte Di Maio am Montag, dass Italien bereit sei, ausländische Touristen wieder zu empfangen. Di Maio begrüßte die Aussagen seines deutschen Amtskollegen Heiko Maas, wonach es zu keinen bilateralen Abkommen unter EU-Mitgliedstaaten zur Regelung der Tourismusströme im Sommer kommen wird.

Italien ruft zu Aufhebung der Reisebeschränkungen auf

Das ist doch wie bei Katz’ und Maus 🐁🐱😉 Bei Familie Maus müssen die Kinder von der Schule zu Hause bleiben, damit der schreckliche Kater sie nicht erwischen kann. Auch die Mäuse-Kinder müssen rechnen, schreiben und lesen von zu Hause aus lernen. 📖✍️🧮 Damit die Langeweile nicht zu groß wird, hat sich Mama-Maus etwas überlegt und spielt mit ihnen Verstecken und kocht Gemüsesuppe. 🥕🥔🍵🥄 Zwei liebevoll erzählte Video-Kurzgeschichten zum Thema „mit den Kindern daheim bleiben!“🎬 🎞🎥➡️ https://www.youtube.com/watch?v=dUNq3ngAd44 Alle weiteren Ideen, Unterlagen und Videos zum mit- und nachmachen findet ihr auf www.wels.at/kinderspass 🎻🎲🧩🖍🎼

Kurzgeschichte aus Wels

Für ihre neue Single hat Popsängerin Miley Cyrus (27) eine ungewohnte Vermarktungsstrategie gewählt: Sie präsentierte einen Ausschnitt des Liedes “Midnight Sky” auf dem neuen Kurzvideo-Format “Reels” von Instagram. Das ganze Lied im Disco-Pop-Stil veröffentlichte die US-Amerikanerin am Freitag (14. August). Fans waren dazu aufgerufen, selbst Kurzvideos zu dem Musikausschnitt zu erstellen. Miley Cyrus habe für das Musikvideo selbst Regie geführt, schrieb sie in den sozialen Netzwerken. Dazu passt die selbstermächtigende Botschaft der Single. Darin heißt es: “I was born to run, I don’t belong to anyone, oh no/ I don’t need to be loved by you (By you)” (dt. etwa: “Ich war zum Laufen geboren, Ich gehöre zu niemandem/ Ich brauche es nicht, von dir geliebt zu werden”). Die Single ist Cyrus’ erste Veröffentlichung dieses Jahr. Zu Beginn der Coronapandemie veranstaltete die Musikerin einige Wochen lang eine Talk-Show auf Instagram, zu der sie befreundete Prominente einlud. Fans warten seit längerem auf ihr angekündigtes siebtes Studioalbum.

Popstar bewirbt Single in neuem Kurzvideo-Format

Beim informellen EU-Gesundheitsministerrat haben sich die Ressortchefs der 27 Mitgliedstaaten am Donnerstag dazu verpflichtet, gemeinsam einen Covid-19-Impfstoff zu beschaffen bzw. entsprechende Vorverträge über Produktionskapazitäten abzuschließen. Laut Österreichs Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) herrschte Einigkeit, dass künftig Lieferengpässe bei Arzneimitteln zu vermeiden sind. “Diese Verpflichtung kommt zu einem wichtigen Zeitpunkt. Wir befinden uns immer noch mitten in der Pandemie. Nun treten wir einen Schritt zurück, um zu überlegen, was wir in Zukunft besser machen können. Es ist unser gemeinsamer Auftrag, dass wir das, was wir erreicht haben, nun nicht durch Leichtsinnigkeit verspielen”, kommentierte Anschober. Der EU-Gesundheitsministerrat war auch der Auftakt, um erstmals detailliert über eine Mandatserweiterung der EU-Krankheitsbekämpfungsbehörde (ECDC) zu diskutieren. “ECDC muss in der Lage sein, proaktiv und vorausschauend zu arbeiten. Dazu braucht die Agentur mehr Mittel, mehr Personal und mehr globalen Einfluss. Wir müssen auf EU-Ebene einen neuen Rahmen schaffen, um Gesundheitsrisiken rasch zu begegnen”, erläuterte der Gesundheitsminister. Ein weiteres Thema waren die Corona-Apps, die derzeit zehn EU-Mitgliedstaaten verwenden, die aber noch nicht grenzüberschreitend einsetzbar sind. “Mit Hinblick auf den anvisierten gemeinsamen Europäische Gesundheitsdatenraum müssen die unterschiedlichen Apps rasch zusammengeführt werden”, sagte Anschober. Es geht aber um Datenschutz: Die Bürger “müssen aber auch weiterhin die Sicherheit haben, dass die Daten ethisch korrekt verwendet werden und das die Freigabe zur gemeinsamen Nutzung jederzeit widerrufen werden kann”, betonte der Ressortchef.

EU-Gesundheitsminister: C19-Impfstoff wird gemeinsam besorgt

Tirols SPÖ-Chef Georg Dornauer hat in Sachen Vier-Tage-Woche seiner Bundesparteivorsitzenden Pamela Rendi-Wagner Rückendeckung gegeben. Vor dem Hintergrund zunehmender Digitalisierung und der derzeitigen wirtschaftliche Krise sei der Vorschlag “durchaus gut und diskutabel”, meinte Dornauer am Donnerstag bei einem Treffen mit der Bundeschefin in Innsbruck. Der Tiroler Vorsitzende verband seine Unterstützung mit einer Rüge für innerparteiliche Kritiker des Rendi-Wagner-Vorschlags wie etwa Burgenlands SPÖ-Landeshauptmann Hans-Peter Doskozil, sowie Organisationen wie der Wirtschaftskammer: “Ein Njet, egal aus welcher Richtung, ist inakzeptabel.” Rendi-Wagner, am Donnerstag auf ihrem ersten Besuch in Tirol seit Ausbruch der Coronakrise, bezog sich in ihrer Argumentation für die Arbeitszeitverkürzung auf die Kündigungswelle bei Swarovski: “Durch das geförderte Vier-Tage-Modell der SPÖ hätten die Kündigungen bei Swarovski verhindert werden können.” Rendi-Wagner verwies auf die 1.800 Betroffenen und betonte: “Besser um 20 Prozent weniger arbeiten, als 20 Prozent der Belegschaft entlassen.” Die Politik müsse nun vorausschauend handeln, um Arbeitsplätze zu sichern.

Dornauer zum Thema Vier-Tage-Woche auf Rendi-Wagner-Linie