Einziger Enkel von Elvis Presley gestorben

Merken
Einziger Enkel von Elvis Presley gestorben

Der einzige Enkel der Rock’n’Roll-Legende Elvis Presley ist tot. Benjamin Keough starb am Sonntag im Alter von 27 Jahren in Kalifornien, wie der Manager seiner Mutter Lisa Marie Presley der Nachrichtenagentur AFP bestätigte.

Der Manager Roger Widynowski machte keine genaueren Angaben zu Keoughs Todesumständen. Lisa Marie Presley – die einzige Tochter von Elvis Presley aus seiner Ehe mit der Schauspielerin Priscilla Presley – sei “untröstlich und am Boden zerstört”. Sie habe den “Buben verehrt”, sagte Widynowski. “Er war die Liebe ihres Lebens.”

Keough war nur selten in der Öffentlichkeit zu sehen. Lisa Marie Presley beschrieb seine Ähnlichkeit zu seinem Großvater jedoch als “absolut verblüffend”.

Laut TMZ arbeitete Keough als Musiker und eine Zeit lang auch als Schauspieler. Demnach nahm er auch an der Gedenkveranstaltung zu Elvis Presleys 40. Todestag 2017 in Memphis teil.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Verband unabhängiger selbstständiger Reisebüros (VUSR) in Deutschland spricht sich angesichts der Corona-Infektionen auf Kreuzfahrtschiffen für eine allgemeine Testpflicht aus. “Es sollte für den Kreuzfahrtgast eine Testpflicht vor dem Antritt der Reise geben”, sagte Vorsitzende Marija Linnhoff in der “Rheinischen Post” (Montagausgabe). Die Kosten sollten von den Gästen selbst getragen werden: Wer sich eine Kreuzfahrt leisten könne, könne sich auch einen Test leisten, erklärt Linnhoff. Der Verband fordert zudem einen verpflichtenden Corona-Test für Urlaubsrückkehrer, “egal in welcher Region sie waren”, so die Vorsitzende des Verbandes.

Reisebüro-Verband will Corona-Testpflicht für Kreuzfahrten

Die kommende Saison der National Hockey League (NHL) soll laut einem ESPN-Bericht am 1. Dezember beginnen. Damit würde die Spielzeit zwei Monate später als üblich starten. Die laufende Saison ist wegen der Corona-Pandemie seit Mitte März unterbrochen, sie soll am 1. August wieder aufgenommen werden. Die Trainingscamps der 24 für das Play-off qualifizierten Clubs mit Michael Raffl (Philadelphia Flyers) und Michael Grabner (Arizona Coyotes) beginnen Anfang kommender Woche.

Nächste NHL-Saison soll am 1. Dezember beginnen

Sieben von zehn Paaren haben den von der Coronakrise verursachten Lockdown eigenen Angaben zufolge gut überstanden. Dagegen haben 16 Prozent an ihrer Beziehung gezweifelt und ernsthaft an eine Trennung gedacht. Das hat eine bevölkerungsrepräsentative Marketagent-Studie im Auftrag der Online-Partneragentur Parship.at ergeben. Befragt wurden im Juni 1.003 webaktive Österreicher zwischen 18-69 Jahren. Die Fragen in Richtung Partnerschaft beantworteten ausschließlich 706 in einer Beziehung lebende Personen. Die Mehrheit der österreichischen Paare sieht sich demnach für Herausforderungen gut gerüstet. 84 Prozent betrachten ihre Beziehung als “belastbar”, 43 Prozent sogar als “sehr belastbar”. Besonders gut bewältigt werden – jedenfalls der eigenen Einschätzung nach – Herausforderungen wie Kindererziehung (57 Prozent) oder Hausbau (50 Prozent). Schlechter zurande kommen Paare dagegen mit der Pflege kranker Angehöriger (38 Prozent), Streit in der Familie oder im Freundeskreis (31 Prozent) sowie übermäßigem Stress im Beruf (30 Prozent). Insgesamt geht fast jeder vierte Österreicher davon aus, dass er mit Krisen sehr gut umgehen kann. Dabei sind Männer (26 Prozent) von sich überzeugter als Frauen (20 Prozent). Knapp 20 Prozent stufen sich demgegenüber als wenig bis gar nicht stressresistent ein.

Sieben von zehn Paaren haben Lockdown gut überstanden

Weil der frühere SPÖ-Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda im Skiurlaub in Lech am Arlberg war, begibt er sich in Heimisolation. Das hat er heute mit der Parlamentsdirektion abgesprochen. Der SPÖ-Abgeordnete weist keine Symptome auf, wie Medien berichten. Noch am Sonntag hatte Drozda an der Nationalratssitzung teilgenommen, näheren Kontakt zu anderen SPÖ-Mitgliedern soll er aber in jüngster Zeit nicht gehabt haben.

SPÖ-Politiker Drozda isoliert sich

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) will, dass der Kreis der Bezugsberechtigten für den Corona-Härtefallfonds ausgeweitet wird. “Auch die Mehrfachversicherten und mit höheren Einkommen sollen zum Zug kommen und auch Unternehmen, die erst nach dem 1.1. dieses Jahres begonnen haben”, sagte Kogler am Samstag im Ö1-Morgenjournal. Es handle sich um “zigtausende” Unternehmen und damit “ausreichend viele, dass wir uns um diese Menschen bemühen”, erklärte Kogler weiter. Kogler zeigte sich “sehr zuversichtlich”. Mehrerer Ministerien würden hier mit der Wirtschaftskammer verhandeln, die den Härtefonds abwickelt. Derzeit können von der Coronakrise betroffene Einpersonenunternehmen und Kleinstunternehmen mit bis zu neun Angestellten Gelder aus dem vorerst mit einer Milliarde Euro dotierten staatlichen Notfallfonds abrufen, wie Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) in “krone.tv” und “oe24.tv” erklärte. Anspruchsberechtigt seien etwa auch Journalisten oder Physiotherapeuten, die selbstständig sind. “Wir sind überzeugt, dass wir durchhelfen durch diese schwierige Phase mit dem Geld, das auch nicht zurückbezahlt werden muss”, so Schramböck. Sollte das Geld nicht reichen, “dann werden wir aufstocken”. Schramböck appellierte außerdem an die Österreicher “nicht unbedingt jetzt über Amazon zu bestellen, sondern mit dem Einkauf zu warten, bis es beim österreichischen Händler wieder geht”. Die Österreicher sollten nur das Nötigste kaufen und mit geplanten Anschaffungen warten, bat die Wirtschaftsministerin.

Kogler will Härtefonds-Bezieherkreis ausweiten

Am Sonntag sind mit 1466 Corona-Neuinfektionen österreichweit erneut Werte unter dem Tagesschnitt vermeldet worden, die 49 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus SARS-CoV-2 liegen ebenfalls unter dem Durchschnitt von 63. Mit 2227 Personen in einem Krankenhaus ist diese Zahl um drei gestiegen, die kritische Zahl der Patienten in intensivmedizinischer Behandlung sank hingegen um neun Personen und lag bei 363. Das sind um 51 weniger als vergangenen Sonntag. Seit Ausbruch der Pandemie wurden in Österreich 365.768 Fälle mit dem neuartigen Coronavirus registriert, davon sind 338.831 wieder genesen, 6324 Menschen sind mit einer Infektion verstorben. Die Zahl der verbleibenden aktiven Fälle sank innerhalb von 24 Stunden um fast 500 auf 20.613. Sonntag vor einer Woche laborierten noch 23.009 an einer Infektion (Stand: Sonntag, 9.30 Uhr), wie aus den Zahlen des Innenministeriums hervorgeht.Die Sieben-Tage-Inzidenz – Zahl der Neuinfektionen in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner – ist gegenüber gestern von 155,2 auf 155,9 minimal gestiegen. Im Bundesländervergleich sticht Salzburg mit dem doppelt so hohen Wert von 335,6 hervor, erst dann folgt Tirol mit 203,3. In allen anderen Bundesländern erreicht die Inzidenz jeweils nicht einmal 200, wobei nur Kärnten (162,7) und Vorarlberg (186,3) über dem Österreich-Schnitt liegen.

1466 Neuinfektionen und 49 Todesfälle in Österreich