Eisenbahnbrücke gerammt: Schwerer Unfall mit ausgefahrenem LKW-Ladekran in Edt bei Lambach

Merken
Eisenbahnbrücke gerammt: Schwerer Unfall mit ausgefahrenem LKW-Ladekran in Edt bei Lambach

Edt bei Lambach. In Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) hat ein LKW mit seinem Ladekran eine Eisenbahnbrücke gerammt. Der LKW und die Brücke, sowie ein entgegenkommender PKW wurden teils schwer beschädigt.

“Am 07. März 2022 gegen 07:00 Uhr fuhr ein 31-jähriger Nordmazedonier aus dem Bezirk Wels-Land mit einem LKW seiner Firma im Gemeindegebiet von Edt bei Lambach entlang der L537 Sattledter Straße Richtung der B144 Gmundener Straße. Nachdem er vergaß bei seiner Fahrt den auf dem Lastwagen befindlichen Kranarm einzufahren, kollidierte er mit einer Eisenbahnbrücke der Lokalbahnstrecke Lambach-Gmunden. Zur selben Zeit lenkte ein 60-Jähriger aus dem Bezirk Vöcklabruck seinen PKW in die entgegengesetzte Fahrtrichtung. Beim gleichzeitigen Durchfahren der Eisenbahnunterführung fielen durch die Kollision mehrere Betonstücke von der Brücke auf den Wagen, wodurch dieser beschädigt wurde. Der Lenker selbst blieb glücklicherweise unverletzt. Der 31-Jährige erlitt jedoch Verletzungen unbestimmten Grades und wurde ins Klinikum Wels eingeliefert”, berichtet die Polizei.
Die Feuerwehr wurde zu einem Ölaustritt alarmiert, es stellte sich dann heraus, dass es sich dabei um den Unfall handelte.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Raumbar hat sich innerhalb von nur kürzester Zeit bei vielen Welsern zu einem echten Geheimtipp entwickelt. Ein Glaserl Wein genießen, und nebenbei ausgefallene Wohn-Accessoires shoppen. Jetzt erfindet sich die Bar neu – und eröffnete an neuem Standort.

Die neuromanische römisch-katholische Pfarrkirche befindet sich Welser Stadtteil Neustadt und steht unter Denkmalschutz. Der Bau der Kirche wurde zur Gänze aus Spendengeldern finanziert. Im Jahr fand die Grundsteinlegung statt. Als Grundstein wurde dabei ein Stein verwendet, der von einem Pilger aus Oberösterreich vom Ölberg in Jerusalem mitgebracht wurde. Im Jahr 1911 wurde die Kirche nach nur 6 Jahren Bauzeit fertiggestellt. Der Innenraum besticht durch schlichte aber stilvolle Gemälde und Figuren. Die Kirche ist auf jeden Fall einen Besuch wert – ein kleiner Ausflug der auch bei Schlechtwetter klappt

Sommer-Tipp: Entdecke die Herz-Jesu-Kirche

Mit rund fünf Millionen Besuchern pro Jahr zählt sie zu den Top-Markthallen Europas. Die Torvehallerne (aussprache: Torvhellen) in Kopenhagen. 2011 errichtet, war sie letzte Woche auch das Reiseziel einer Welser Delegation rund um Bürgermeister Andreas Rabl. Man wollte sich für die Messestadt etwas abschauen. Und das nicht nur beim Markt – so setzt man in Dänemarks Hauptstadt auch auf Rad-Highways und Multisportcentren, die Dutzende Sportarten unter einem Dach vereinen.

80-100 neue Arbeitsplätze in Lambach. Zu verdanken hat die Gemeinde das Starlim Sterner. Mit dem neu errichteten Werk 3 wird der Silikonhersteller zum größten Betrieb in Lambach. Und das wurde mit einem großen Fest gefeiert.