Eisriesenwelt öffnet im August nach tödlichem Unfall wieder

Merken
Eisriesenwelt öffnet im August nach tödlichem Unfall wieder

Knapp drei Wochen nach dem tödlichen Steinschlag am Zugangsweg zum Eingang der Eisriesenwelt bei Werfen (Pongau) wird die Touristenattraktion am kommenden Samstag wieder ihre Tore offen. Die Betreibergesellschaft hat binnen kürzester Zeit ein fünf Meter hohes und 42 Meter breites Schutznetz über dem Unfallort errichten lassen. Es soll nun für die Sicherheit der Besucher sorgen.

“Wir sind ursprünglich von einer klar längeren Sperre ausgegangen”, sagte Eisriesenwelt-Geschäftsführer und Miteigentümer Friedrich Oedl am Donnerstag zur APA. “Wir hatten Glück, das die Baufirmen so rasch zu arbeiten beginnen konnten und das benötigte Material vorhanden war. Der Hersteller für die Netze hat uns extra eingeschoben.” Die Kosten des Schutzbauwerkes, das den Abschnitt zwischen den bestehenden Steinschlaggalerien abdeckt, beziffert er mit rund 220.000 Euro.

“Das Gelände über dem Weg ist mit einer Drohne exakt vermessen worden”, so Oedl. Man habe dann versucht, mit verschiedensten Simulationsrechnungen ein möglichst realistisches Modell des Felssturzes nachzubilden. Darauf aufbauend wurden dann die Sicherungsmaßnahmen geplant. Für die Stützen des Netzes wurden Bohranker bis zu sechs Meter tief im Fels verankert, ein grobes und eine feines Gitter sollen Gesteinsbrocken größeren und kleineren Umfangs abfangen. Die Netze werden heute und morgen gespannt.

“Die Maßnahme ist mit dem Landesgeologen abgestimmt, die Sicherheit am Stand der Technik”, erklärte Oedl. “Wir sehen jetzt keine Gefahr im Verzug mehr. Ein Restrisiko bleibt aber immer.” Man überlege darum weiter längerfristige Maßnahmen, wie eine Vervollständigung der Lawinengalerie, neue Tunnel oder Halbtunnel.

Die Saison bei der Eishöhle dauert bis zum Nationalfeiertag am 26. Oktober. Weil man heuer auch wegen der Coronaepidemie erst einen Monat später in die Saison gestartet sei und bei den Führungen die Gruppengröße reduziert wurde, werde man das aktuelle Geschäftsjahr allerdings nicht ohne Verluste abschließen können, sagte Oedl.

Zu dem tödlichen Unglück war es am späten Vormittag des 12. Juli gekommen. Rund 400 Höhenmeter oberhalb des Einganges zur Eishöhle hatte sich ein etwa ein bis zwei Kubikmeter großer Felsblock wegen der starken Regenfälle am Tag zuvor aus der Wand gelöst. Der Block stürzte in die Tiefe und zersprang in viele kleinere Teile. Dabei wurde der Zubringerweg auf einer Breite von 100 Metern von Steinen getroffen. Der Weg ist dort zwar größtenteils durch die Steinschlaggalerien überdacht, einige Brocken stürzten aber auf den ungeschützten, bisher als sicher gegoltenen Abschnitt.

Dabei wurde ein 14-jähriger Besucher von einem etwa 25 Kilogramm schweren Stein am Oberkörper getroffen und so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Auch ein 19-Jähriger wurde von einem Stein am Bein getroffen und verletzt. Er konnte das Krankenhaus aber nach kurzer Zeit wieder verlassen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Lufthansa-Chef Carsten Spohr rechnet mit dem Abbau von 10.000 Jobs in der Coronakrise. Die Flotte werde um etwa 100 Flugzeuge schrumpfen, so Spohr. Vor Ausbruch der Pandemie hatte der größte Luftverkehrskonzern Europas weltweit rund 130.000 Mitarbeiter und 760 Flugzeuge. Mit einer Normalisierung der Lage für den Luftfahrtkonzern rechnet Spohr nicht vor 2023.

Lufthansa-Chef rechnet mit dem Abbau von 10.000 Jobs

US-Präsident Donald Trump hat die Amerikaner auf eine Verschlimmerung der Coronavirus-Pandemie eingestimmt. “Es wird wahrscheinlich leider schlimmer werden, bevor es besser wird”, so Trump im Weißen Haus. “Ich sage das nicht gerne über Dinge, aber so ist es.”Trump hielt das erste Mal nach knapp drei Monaten wieder eine Pressekonferenz ab, um über die Corona-Pandemie zu informieren. Viele seiner Äußerungen standen im Kontrast zu Aussagen der vergangenen Wochen. Die USA erleben in der Pandemie derzeit eine dramatische Zuspitzung. Trump gestand dies ein und sagte: “In den letzten Wochen haben wir einen besorgniserregenden Anstieg an Fällen in vielen Teilen unseres Südens, (…) Südwestens und Westens gesehen.” Die Behörden meldeten in den vergangenen zwei Wochen zwischen 60.000 und 77.000 Neuinfektionen pro Tag sowie Hunderte Todesfälle. Besonders betroffen sind die US-Staaten Florida, Georgia, Texas, Arizona und Kalifornien. Trump erklärte die Vielzahl an neuen Fällen bisher stets mit der Vielzahl an Tests, die mittlerweile durchgeführt werden, und verglich die Ausbrüche mit “Glutherden” und “Flammen”. Am Dienstag (Ortszeit) sprach er von “großen Flammen”. Tragen von Masken Trump ermunterte die Amerikaner zum Tragen von Schutzmasken, wenn kein Abstand gehalten werden kann: “Ob Sie die Masken mögen oder nicht, sie haben eine Wirkung, sie werden einen Effekt haben und wir brauchen alles, was wir kriegen können.” Der Republikaner lehnt eine landesweite Maskenpflicht ab. Kritiker werfen ihm vor, in der Pandemie ein schlechtes Vorbild abzugeben, weil er so gut wie nie öffentlich mit Maske auftritt. Um zu unterstreichen, dass er kein Problem mit Masken habe, holte Trump bei der Pressekonferenz einen Mund-Nasen-Schutz hervor. “Ich habe die Maske hier”, sagte er. Beim Vorstellen von Richtlinien der Gesundheitsbehörde CDC im April hatte Trump noch deutlich gemacht, dass er trotz Empfehlung selbst keine Maske tragen werde. Trump sagte, er arbeite bei der Bekämpfung der Pandemie Hand in Hand mit den Gouverneuren und versprach ihnen hundertprozentige Unterstützung. “Alles was sie brauchen, kriegen sie.” Wegen des Umgangs mit der Pandemie gab es zuletzt immer wieder Verstimmungen zwischen der Regierung in Washington und Gouverneuren einiger US-Staaten. Mitglieder der Corona-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses kamen bei Trumps Pressekonferenz nicht zu Wort. Der Immunologe und Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, hatte dem Sender CNN zuvor gesagt, er sei nicht zu der Pressekonferenz eingeladen worden. Am Dienstag schien es aber, als hätte Trump Anleihen bei seinem Berater gemacht. Fauci hatte bereits im April gesagt: “Es wird schlechter werden, bevor es besser wird.” In Australien erreichte die Ausbreitung des Coronavirus einen Rekordstand. Nach Angaben der Behörden vom Mittwoch wurden 501 neue Infektionen binnen eines Tages verzeichnet. Das ist die höchste Zahl von festgestellten täglichen Neuansteckungen, seit sich das Virus nach Australien ausbreitete.

Trump fordert US-Bürger zum Tragen von Masken auf

Sehr erfreut zeigt sich die Welser Nationalratsabgeordnete Petra Wimmer über die Zusicherung von Budgetmittel für die Sanierung der Hessen-Kaserne: „Im Bundesbudget sind 1,52 Mio. Euro für die Sanierung der Hessen-Kaserne vorgesehen. Die Sanierung war schon lange dringend notwendig. Im Jahr 2021 wird endlich damit begonnen.“

Hessenkaserne in Wels wird 2021 saniert: Petra Wimmer bestätigt Bundesmittel von 1,52 Mio. Euro

Seit der Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen am gestrigen Dienstag gibt es für das Benutzen der öffentlichen Verkehrsmittel keine Einschränkungen mehr. Der Passus, wonach zum Gang ins Freie (der nicht bestimmten Zwecken dient) auf die Fahrten verzichtet werden muss, wurde ersatzlos gestrichen. Vorgeschrieben ist freilich für jegliche Benutzung das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

"Öffi"-Benutzung nun auch für Freizeit-Fahrten gestattet

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat trotz der Coronasorgen eine Lanze für diejenigen Österreicher gebrochen, die ihren Sommerurlaub an der kroatischen Adria verbringen wollen. “Es kann ihnen genauso passieren in Tirol, in Kärnten und im schönen Salzburg, und wir haben kein Meer”, sagte Van der Bellen am Mittwoch nach einem Treffen mit seinen Amtskollegen aus Slowenien und Kroatien. “Insofern habe ich volles Verständnis für Menschen, die Meer genießen wollen. Ich weiß, was das ist, und ich bin ein überzeugter Tiroler”, sagte Van der Bellen. “Wir sollten uns nicht in Panik versetzen lassen und in den eigenen vier Wänden verkriechen”, sagte der Bundespräsident mit Blick auf die Tatsache, dass die Coronadaten in Kroatien seines Wissens zufolge “geradezu auffallend gut gewesen (sind) während der gesamten Krise”. Allerdings räumte er ein, dass möglicherweise auch Touristen in Kroatien einen neuen Infektionsherd auslösen könnten, “worauf dann zu reagieren sein wird”. Van der Bellen äußerte sich, nachdem der kroatische Präsident Zoran Milanović von Journalisten auf Vorwürfe angesprochen wurde, dass die niedrigen Fallzahlen in seinem Land durch zu wenig Tests zustande gekommen seien. “Ich kann das nicht widerlegen”, räumte der Ex-Premier mit Blick auf die zuständige Regierung ein. Was man aber sehen könne, seien “das Ausbleiben von Folgen in unserer Testpolitik”, verwies er auf die weiterhin leeren Spitäler und niedrigen Todeszahlen. “Faktum ist, dass das gesamte epidemiologische Bild und die Morbidität in Kroatien sehr niedrig ist”, sagte er. “Im Vorjahr waren die Beatmungsgeräte mehr im Einsatz, als wir die Grippe hatten.” Der seit Februar amtierende Milanović hatte seinen ersten Auftritt beim traditionellen Jahrestreffen der Staatsoberhäupter Österreichs, Sloweniens und Kroatiens genützt, um offensiv um österreichische Urlauber zu werben. “Unsere Küste ist lang und nicht so dicht besiedelt. Wir haben wenig Bevölkerung dort. Es gibt keinen sichereren Ort für Urlaube zurzeit”, sagte der Präsident unter anderem zur Erheiterung seines slowenischen Amtskollegen Borut Pahor, dessen Land nur einen sehr kleinen Meereszugang rund um die Stadt Piran besitzt. Pahor hielt von Tourismuswerbung Abstand, rief aber die Bürger aller drei Staaten auf, sich an die Coronaregeln zu halten. “Wenn sich die Slowenen, Österreicher und Kroaten an die Regeln der Behörden halten werden, dann werden sie damit am meisten dazu beitragen, dass die Grenzen offen bleiben können”, betonte der slowenische Präsident, der wie Milanović ein ehemaliger sozialdemokratischer Regierungschef ist. Slowenien hat Kroatien wegen der steigenden Infektionszahlen bereits von der “grünen Liste” epidemiologisch sicherer Staaten gestrichen. Die Grenzen bleiben offen, und selbst im Fall einer Schließung will das Land den Transit etwa österreichischer Urlauber weiterhin ermöglichen. Milanović berichtete, dass die Auslastung in Kroatien derzeit nur rund 30 Prozent des Rekordjahres 2019 erreiche. Selbst dies sei in großem Maße Touristen aus Slowenien, Österreich und Süddeutschland zu verdanken, fügte er hinzu. Van der Bellen, Pahor und Milanović waren am Dienstagabend zum bereits siebenten jährlichen Treffen der Staatsoberhäupter Österreichs, Sloweniens und Kroatiens zusammengekommen. Die drei Länder wechseln sich dabei in der Gastgeberrolle ab, kommendes Jahr wird Pahor das Treffen ausrichten. Das Format wurde nach dem EU-Beitritt Kroatiens im Jahr 2013 ins Leben gerufen. Im Vorjahr musste das Treffen in der kroatischen Hafenstadt Å ibenik wegen der Ibiza-Krise von Mai auf September verschoben werden, kommendes Jahr soll es in Slowenien stattfinden.

Van der Bellen bricht Lanze für Kroatienurlauber

US-Talkmaster Jimmy Fallon (45) sendet seine Nachtshow wegen der Corona-Krise von zuhause – und bezieht seine Familie gleich mit ein. Stephen Colbertmeldete sich in einem Video der “Late Show” aus der Badewanne- Trevor Noah sendete aus der Heim-Isolation in New York.

Skurril: US-Talkmaster senden von Zuhause, sogar aus der Wanne