Elf Prozent der österreichischen Fälle im Spital

Merken
Elf Prozent der österreichischen Fälle im Spital

Rund elf Prozent der Covid-19-Erkrankten in Österreich sind am Mittwoch in Spitälern betreut worden. Von den um 15.00 Uhr 5.560 bestätigten Fällen mussten 1,6 Prozent (rund 90 Personen) auf Intensivstationen behandelt werden. Weitere 9,75 Prozent (rund 540 Patienten) befanden sich auf einer Normalstation, teilte das Gesundheitsministerium am späten Nachmittag mit.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Auf die Plätze Schnäppchen LOS! Von Donnerstag bis Samstag sind die SCW Schnäppchentage mit vielen tollen Rabatten & Aktionen!

SCW Schnäppchentage, DO 20. - SA. 22. Februar

US-Präsident Donald Trump sieht die USA auf dem Höhepunkt der Coronavirus-Krise. “Ich bin ziemlich sicher, dass wir auf dem Gipfel des Hügels sind. Und jetzt gehen wir herunter. In einigen Fällen haben wir diesen Prozess schon begonnen”, sagte Trump am Donnerstagabend (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus. Vize-Präsident Mike Pence präzisierte im Anschluss, dass die Gebiete, die besonders von der Epidemie betroffen seien – wie New York, Louisiana und Detroit, dem Höhepunkt “nah” seien. “Es gibt Anzeichen für Fortschritte. Und Hoffnung wird sichtbar”, sagte Pence.

Trump sieht USA in Pandemie auf dem Höhepunkt

Weil er mehr als 30 Jahre familiäre Gewalt ausgeübt haben soll, ist am Donnerstag in Wels gegen einen 62-Jährigen der Prozess eröffnet worden. So hält ihm die Staatsanwaltschaft vor, zwei Ehefrauen, acht Kinder und ein Kindermädchen gequält zu haben. Der Mann will sich an nichts erinnern können. Nach den Eröffnungsplädoyers wurde die Öffentlichkeit von dem mehrtägigen Verfahren ausgeschlossen. Die Vorwürfe gegen den gebürtigen Serben, der seit 1992 die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt, reichen teilweise bis in die 1980er-Jahre zurück. Erst als sich ein mittlerweile erwachsener Sohn aus zweiter Ehe vergangenes Jahr durchringen konnte, Anzeige gegen seinen Vater zu erstatten, kamen etliche Vorwürfe aus beiden Familien zutage: Die Anklage legt dem Mann daher fortgesetzte Gewaltausübung, sexuellen Missbrauch von Unmündigen, Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses, das Quälen oder Vernachlässigen unmündiger, jüngerer oder wehrloser Personen, Körperverletzung, schwere Nötigung und gefährliche Drohung zur Last. Die Vorwürfe umfassen den Zeitraum von 1984 bis 2017. Der Staatsanwalt beantragte zusätzlich zu einer angemessenen Strafe auch eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Denn der Angeklagte habe eine “sadistische Persönlichkeitsstörung”. Er soll seine sieben leiblichen Kinder aus erster und zweiter Ehe sowie eine Stieftochter “körperlich und seelisch misshandelt haben”. Einige “biss er ins Gesicht”, anderer “peitschte er mit Gürtel und Ästen aus”, eine Tochter “würgte er bis zur Bewusstlosigkeit”, listete der Staatsanwalt die Vorwürfe auf. An einem vierjährigen Sohn habe er sexuelle Handlungen durchgeführt – immer wieder bis dieser sechs Jahre alt war. Auch seine beiden Ex-Frauen sowie ein Kindermädchen habe er “physisch drangsaliert”. Die Opfer hätten zum Teil schwere psychische Folgeschäden erlitten, eine Tochter habe einen Selbstmordversuch hinter sich. “Ja, der Staatsanwalt hat recht, es gibt so viele Grauslichkeiten im Akt, dass einem schlecht wird”, meinte der Pflichtverteidiger. Aber sein Mandant sei kein “sadistisches Monster”, sondern ein “geistig schwer kranker Mann”. Er habe seine Kinder “nicht in dem Bewusstsein gequält, dass er das tun will”, sagte der Anwalt. Daher plädierte er an die Schöffen, den Mann “nicht einzusperren, sondern zu behandeln”. Der Angeklagte wiederholte unter Tränen, was er schon bei seinen früheren Aussagen angegeben hatte: Er könne sich nicht daran erinnern, seine Familien misshandelt zu haben. Zwar habe er streng erzogen, Gewalt habe er seines Wissens nicht angewendet. Bevor die einzelnen Fälle durchgegangen wurden, beantragte die Staatsanwaltschaft sowie die Verteidiger der Opfer, die sich dem Verfahren als Privatbeteiligte angeschlossen haben, den Ausschluss der Öffentlichkeit. Bis zur Urteilsverkündung – das Datum war vorerst noch offen – findet der Prozess hinter verschlossenen Türen statt.

Prozess in Wels wegen jahrzehntelanger familiärer Gewalt

Tödlich endete Donnerstagfrüh eine folgenschwere Kollision zwischen LKW und PKW auf der Innviertler Straße an der Gemeindegrenze zwischen Buchkirchen und Krenglbach (Bezirk Wels-Land).

Tödlicher Verkehrsunfall zwischen Auto und LKW auf der Innviertler Straße bei Krenglbach

Die Delfine erobern den Bosporus zurück: Wegen der Corona-Auflagen kommen die Meeressäuger in Istanbul wieder näher an die Küste und werden dort öfter als sonst gesichtet, wie der Leiter des Amateur- und Sportfischereiverbandes, Erol Orkcu, sagte. “Der Rückgang des Boots- und Personenverkehrs über den Bosporus hat große Auswirkungen”, betonte er. Wegen der Corona-Pandemie ist der Schiffsverkehr nahezu zum Erliegen gekommen. Zudem gilt ein Fischereiverbot in der sonst stark befahrenen Meerenge zwischen Europa und Asien. Seit Donnerstag ist in Istanbul und weiteren 30 Städten des Landes eine viertägige Ausgangssperre in Kraft. Sie sollte am Sonntag um Mitternacht enden.

Delfine erobern den Bosporus zurück

Mit 42 Jahren hängt Gianluigi Buffon eine weitere Saison bei Juventus Turin dran. Der italienische Fußball-Meister und Tabellenführer gab am Montag die Verlängerung des Vertrags mit dem Torhüter ebenso wie die mit dem 35-jährigen Abwehrspieler Giorgio Chiellini bis zum 30. Juni 2021 bekannt. Zudem verpflichtete Juve den Brasilianer Arthur Melo um 72 Millionen Euro von Barcelona. “Es gibt Spieler, die brauchen keine Vorstellung. Champions, deren Geschichte für sich selbst spricht und deren Verbindung zu dem Trikot, das sie tragen, unzertrennbar ist”, schrieb Juventus zur Vertragsverlängerung der beiden Urgesteine. Buffon war im Juli 2001 nach sieben Jahren beim AC Parma zu Juventus Turin gewechselt und spielte dort bis zum Sommer 2018. Für ein Jahr zog es den Weltmeister-Keeper von 2006 nach Frankreich zu Paris Saint-Germain, ehe Buffon wieder zu Juve zurückkam. Im kommenden Jahr wird es dann 20 Jahre her sein, dass er bei den Turinern erstmals anheuerte. Nach der Aufzählung einiger Superlative schrieb der Club über ihn: “Super Gigi ist der tatsächliche Beweis, dass das Alter nur eine Zahl ist.” Zudem gab der FC Barcelona am Montag bekannt, dass Arthur an Juventus verkauft wurde. Der 23-jährige Mittelfeldspieler war im Juli 2018 von Gremio Porto Allegre nach Barcelona gewechselt, absolvierte aber in zwei Saisonen nur 33 Ligaspiele.

Juventus verlängerte mit Buffon und Chiellini