Elisabeth Lohninger Quartett

Merken

Der geplante Doppelgesang zusammen mit Trevon Anderson ist wie so vieles den Einschränkungen der Coronapandemie zum Opfer gefallen. Nichts desto trotz freuen wir uns auf das schon fast zur Tradition gewordene, immer wieder spannende Quartett von Elisabeth Lohninger, die sich in den letzten Jahrzehnten nicht nur in ihrer zweiten Heimat New York, sondern auch in ganz Europa einen Namen gemacht. Eine Karriere, die sich von den Hügeln des Österreichischen Salzkammerguts bis in die Häuserschluchten von New York City zieht. Musik, die von Jazz, Klassik und Volksmusik ebenso geprägt ist wie von Soul und Pop. Eine Liederschreiberin, Poetin, Frau, die auf der Bühne steht, weil sie was zu sagen hat, die sich nicht in eine Schublade zwängen lässt. Denn dazu ist die Welt einfach viel zu groß und farbenprächtig.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ja normalerweise empfängt er im Kornspeicher seine Gäste. Doch heute drehen wir den Spieß um – und laden einmal Peter Kowatsch zum Talk. Denn auch er blickt auf eine beeindruckende künstlerische Karriere zurück. Wie alles begonnen hat, wie es war, in einer Zeit vor Youtube und dem Internet und mit welchem Weltstar er sich die Bühne geteilt hat. Unser letzter Talk im Kornspeicher vor der Sommerpause.

Heute fand die Eröffnung der sechsten Welser Kulturmeile statt.

Kulturmeile

Katiuska McLean, ja sie ist eine Souldiva. Bei der RTL Castingshow, das Supertalent begeisterte sie Dieter Bohlen und nun das Publikum beim WAKS. Mit eigenen Kompositionen sowie Tracks aus Blockbustern und Songs von großen Souldiven bringt sie Stimmung in den Arkadenhof.

74 Musiker die auf ihren Koffern proben mussten. Da gehört nun der Geschichte an, denn Buchkirchen hat eine neue Landesmusikschule und somit auch ein neues Heim für die örtliche Musikkapelle. Das wird gefeiert mit hohem Besuch und einem Marktfest.

Wels ist besser als sein Ruf. Ja zu diesem Schluss ist Stefan Abermann nach 3 Monaten Aufenthalt uns unserer Stadt gekommen. Als Stadtschreiber hat er verschiedene Orte erkundet, ist mit Leuten in Kontakt getreten, hat Feste besucht. Welche Eindrücke er dabei gewonnen hat und was ihm in Erinnerung bleiben wird – wir haben ihn bei seiner Abschiedslesung besucht.

Retrospektive eines eigenwilligen Ausnahmekünstlers in der Stadtgalerie Marchtrenk Begnadeter Zeichner, begnadeter Spötter und Denker, Gestalter unzähliger Plakate, Bücher und Kataloge, Träger der goldenen Kulturmedaille der Stadt Wels sowie nationaler und internationaler Preise – das und vieles mehr war Alfons Eder, der nur drei Wochen vor der Eröffnung seiner bevorstehenden Ausstellung im 92. Lebensjahr verstorben ist. Ab 5.12.2019 bietet die Galerie 4614 einen Blick auf seinen umfangreichen Nachlass, von der launigen Betrachtung antiker Mythen und Sagen in originellen, teils gewagten Grafiken und Gemälden (O-Ton Eder: „Nackte Menschen, Bäume und Totenköpfe in Acryl und Öl gemalt“) über Holzschnitte und seine jahrelange Zusammenarbeit mit dem finnischen Nationaltheater bis hin zu seinem bissigen Alterswerk „Das böse Gesicht unserer Zeit“ in mehreren großformatigen Bildern. Alfons Eder – seine Kunstgeschichte Galerie 4614, Linzerstaße 35 Markplatzcenter 1. Stock,

Alfons Eder - seine Kunstgeschichte