Elizabeth II. hält Fernsehansprache

Merken
Elizabeth II. hält Fernsehansprache

Königin Elizabeth II. will sich am Sonntag mit einer landesweiten Ansprache zur Corona-Krise ans britische Volk wenden. “Ihre Majestät, die Queen, hat eine Sondersendung für Großbritannien und den Commonwealth im Zusammenhang mit dem Ausbruch des Coronavirus aufgezeichnet”, teilte der Buckingham-Palast am Freitag mit.

Die Monarchin wendet sich nur selten direkt an die Nation, abgesehen von ihrer traditionellen Fernsehbotschaft am Weihnachtstag. Die Ansprache, die im Schloss Windsor aufgenommen wurde, wo die 93-jährige Königin mit ihrem Ehemann Prinz Philip lebt, wird am Sonntagabend ausgestrahlt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Moran Vermeulen vom Team Felbermayr Simplon Wels hat sich erneut einem Leistungstest unterzogen um seine Leistungen zu überprüfen, wie sehr er dabei an seine Grenzen stößt zeigt er im Video.

Leistungstest im Radsport

Othmar Kraml (Leiter AMS Wels) im Talk.

Auch der Konsumgüterhersteller Unilever will in den USA auf beiden Plattformen, also Facebook und Twitter, keine Werbung mehr schalten – zumindest für den Rest des Jahres. Das kündigte der Unilever-Medienverantwortliche Luis Di Como in einem Interview mit dem “Wall Street Journal” (Freitag) an. Es müsse mehr gegen Hasskommentare getan werden, gerade bei der derzeitigen Polarisierung der Gesellschaft sowie den bevorstehenden US-Wahlen. Der Werbestopp betreffe auch die zu Facebook gehörende Plattform Instagram, kündigte Unilever zudem an. Die Liste der Unternehmen, die Facebook boykottieren, wird damit immer länger. Dazu gehören etwa Verizon, North Face oder Eddie Bauer. Facebook und Twitter waren für einen Kommentar kurzfristig nicht zu erreichen. Die Aktien gaben an der US-Börse nach. US-Protestwelle US-Bürgerrechtsorganisationen hatten Firmen zu einem Boykott aufgerufen.So soll Facebook an einer empfindlichen Stelle getroffen werden – der Konzern macht fast seinen ganzen Umsatz mit Werbeerlösen. Die US-Protestwelle gegen Rassismus und Polizeigewalt hat die Kritik an Facebook, zu nachlässig mit kontroversen Beiträgen umzugehen, wieder stark aufflammen lassen. Dazu trug auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wesentlich bei, der sich weigerte, gegen umstrittene Aussagen von US-Präsident Donald Trump einzuschreiten. Twitter ist zwar nicht Ziel des Boykottaufrufs, war zuletzt aber auch in die Kritik geraten.

Rassismusdebatte: Auch Unilever boykottiert Facebook und Twitter

1150 Welser haben im abgelaufenen Jahr Sozialhilfe bezogen. Im Schnitt fast acht Monate lang. Seit 1. Jänner wurde diese Unterstützung aber auf neue Beine gestellt. Und das heißt auch – künftig werden Sozialhilfeempfänger genauer überprüft.

Eine vom US-Künstler Roy Lichtenstein (1923-1997) gemalte nackte Frau hat bei einer Online-Auktion rund 46 Millionen Dollar (etwa 40 Millionen Euro) eingebracht. Das Werk “Nude with Joyous Painting”, das der Pop-Art-Künstler 1994 erschaffen hatte, sei das teuerste Werk der Versteigerung gewesen, teilte das Auktionshaus Christie’s am Freitag (Ortszeit) mit. Insgesamt habe die so erstmals abgehaltene Online-Auktion, die Christie’s als Ersatz für die wegen der Coronavirus-Pandemie verschobene Frühjahrsauktion angesetzt hatte, rund 420 Millionen Dollar eingebracht. Mehr als 80.000 Menschen hätten sich in das Online-Spektakel, an dem die Standorte in Asien, Europa und den USA teilnahmen, eingeschaltet. Mitgeboten wurde hauptsächlich per Telefon und online. Ende Juni hatte bereits Konkurrent Sotheby’s seine verschobene Frühjahrsauktion auf ähnliche Art und Weise im Internet nachgeholt und hatte dabei insgesamt rund 363,2 Millionen Dollar erzielt. Teuerstes Werk war ein Triptychon des britisch-irischen Künstlers Francis Bacon (1909-1992) gewesen, das rund 85 Millionen Dollar einbrachte. Die Veranstaltungen galten auch als Test dafür, ob Kunstliebhaber bereit sind, im Internet ähnliche Preise zu zahlen, wie bei Versteigerungen im Auktionssaal.

Lichtenstein-Werk bringt bei Online-Auktion 46 Mio. Dollar

Nachdem die großen Lebensmittelketten Hofer, Spar und Rewe (Billa, Merkur, Penny) die ab Montag (25. Jänner) beim Einkaufen vorgeschriebenen FFP2-Masken bereits zum Tiefpreis von 59 Cent pro Stück verkaufen, haben der Rewe-Konzern und Spar am Samstag angekündigt, die Masken ab Montag gratis an ihre Kunden abzugeben. Bei Billa, Merkur und Penny gilt das Angebot zunächst nur bis Mittwoch, Spar hat keine zeitliche Befristung angekündigt. “Gibt genug Masken” Rewe hatte bereits zuvor versichert, dass es genug Masken gebe, wegen der großen “Verunsicherung der Bevölkerung” will man nun aber am Montag, Dienstag und Mittwoch nächster Woche jedem Kunden von Billa, Merkur und Penny gratis eine FFP2-Maske zur Verfügung stellen. “Dieses Angebot gilt, solange der Vorrat am jeweiligen Standort reicht”, hieß es am Samstag in einer Mitteilung. “Die Nachfrage nach FFP2-Masken war in den letzten Tagen wirklich sehr hoch”, sagte Rewe-International-Vorstand Marcel Haraszti laut Mitteilung. Es würden aber am Montag ausreichend Masken vorhanden sein. An Billa, Merkur und Penny seien bereits mehr als 5 Millionen Masken geliefert worden, weitere 15 Millionen seien bestellt. Auch die anderen großen Ketten haben bereits versichert, genug Masken zu haben. “Jeder Kunde bekommt ein Stück” Der Spar-Konzern zog sofort nach und kündigte ebenfalls an, FFP2-Masken gratis zur Verfügung zu stellen. Die Gratis-Masken werden beim Eingang der Spar-, Eurospar-, Interspar- und Maximärkten ausgegeben, jeder Kunde bekommt ein Stück. Das Angebot gilt ebenfalls “solange der Vorrat reicht”, aber ohne zeitliche Befristung. Zusätzlich bietet Spar auch FFP2-Masken zum Kaufen um 0,59 Euro pro Stück an. Man habe vorerst rund 20 Millionen zertifizierte FFP2-Masken auf Lager, hieß es am Samstag. Der Großteil stamme aus österreichischer Produktion.

Rewe und Spar verschenken FFP2-Masken an ihre Kunden