Eltern wollen "situationsangepasste Notengebung"

Merken
Eltern wollen "situationsangepasste Notengebung"

Der Dachverband der Elternverbände der Pflichtschulen Österreichs fordert in einer Aussendung angesichts des derzeit fehlenden Präsenzunterrichts eine “situationsangepasste Notengebung”. Anders als gewohnt darf in diesem Semester nur höchstens eine Schularbeit durchgeführt werden. Deshalb schlagen die Eltern vor, Schularbeiten bzw. Tests nur zu einem Drittel in die Semesternote einfließen zu lassen, ein weiteres Drittel soll die Mitarbeit ausmachen und das letzte Hausübungen.

Außerdem soll es auch gegen die Schulnachrichten in den vierten Klassen eine Einspruchsmöglichkeit geben – und zwar auch gegen positive Noten. “Ein Gut, Befriedigend oder Genügend ‘Standard’ oder ‘Standard-AHS’ entscheidet gerade in diesen Klassen über den weiteren Bildungsweg”, so die Elternvertreter. Derzeit gibt es nur dann eine Einspruchsmöglichkeit gegen Noten, wenn es im Jahreszeugnis um das Aufsteigen in die nächste Klasse geht (oder um den Abschluss der letzten Schulstufe), also im Fall eines Fünfers.

Außerdem müsse über diese Beschwerde rasch befunden werden, fordert der Verband. Eine Klarstellung müsse vor Ende der Anmeldefrist in weiterführende Schulen erfolgen können.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Verschwörung oder Fakten? Eine Umfrage der Uni und der TU Graz zeigt, wie sehr Corona polarisiert. Ein Drittel glaubt etwa, das Virus sei im Labor entstanden. Das Coronavirus polarisiert die Gesellschaft. Das spüren wir, das sehen wir jeden Tag in den sozialen Medien oder merken es in Gesprächen. Wie sehr die Meinungen in diesem Thema auseinandergehen, belegt nun auch ein gemeinsames Forschungsprojekt der Universität Graz und der TU Graz. Dabei haben die Forscher über 2500 Personen im deutschsprachigen Raum (Deutschland Österreich, Schweiz) befragt und die zugehörigen Accounts von 119 Twitter-Usern aus diesem Sample analysiert. „Es gibt keinen Trend in eine Richtung. Es zeigt sich ein differenziertes Meinungsbild in der Gesellschaft“, berichtet Beate Klösch von der Universität Graz. Wie sehr, zeigt sich vor allem in einer Frage. Nur etwas mehr als die Hälfte der Befragten glaubt an eine natürliche Übertragung des Virus vom Tier auf den Menschen. Ein Drittel ist jedoch der Meinung, dass das Virus bewusst von Menschen im Labor entwickelt wurde. Zwei Prozent glaubt gleich gar nicht, dass Corona überhaupt existiert. Interessant sei dabei auch: „Frauen glauben tendenziell häufiger, dass das Virus von Menschen entwickelt wurde. Ebenso Personen mit einem niedrigeren Bildungsniveau“, sagt die Soziologin. „Überrascht hat uns auch, dass 15 Prozent angegeben haben, dass sie nicht sagen könne, woher das Virus stammt“, erklärt Klösch und ergänzt: „Das weist entweder darauf hin, dass sich die Leute nicht festlegen wollen, dass sie es nicht wissen, oder ihre Meinung dazu nicht äußern wollen.“ Im Hinblick auf die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie wird die Polarisierung der öffentlichen Meinung ebenso deutlich sichtbar. So befinden sich in Bezug auf die generelle Impfpflicht für einen zukünftigen Impfstoff, die Sammlung von Kontakt- und Bewegungsdaten zur Rückverfolgung von Infektionsketten (Contact Tracing) und das freiwillige Tragen von Mund-Nasen-Schutzmasken sowohl Befürworter als auch Gegner in ähnlichem Ausmaß. Die höchste Zustimmung zeigt sich für die Einführung einer Impfpflicht (51 Prozent stimmen absolut bzw. eher zu), die stärkste Ablehnung lässt sich gegenüber dem Tragen von Schutzmasken beobachten (45 Prozent stimmen gar nicht bzw. eher nicht zu). Wobei Österreich den Maßnahmen kritischer gegenübersteht, als etwa Deutschland. „Interessant war für uns auch, dass Österreich im Ländervergleich die geringste Besorgnis aufgrund der Corona-Pandemie aufweist“, erklärt Klösch. Im Vergleich zu Deutschland und der Schweiz würde man die Maßnahmen auch am stärksten ablehnen. Mit Blick auf die Social Media-Nutzung, die ebenso Teil der Umfrage war, zeigt sich ein unterschiedlicher Umgang mit Maßnahmen. Eine Impfpflicht und das Tragen von Schutzmasken lehnen Facebook-Nutzer tendenziell häufiger ab als Personen, die diesen Kanal nicht verwenden.

Ein Drittel glaubt, das Virus sei im Labor entstanden

Weitere Maßnahmen der Regierung zur Entlastung nach der Coronakrise: Der Eingangssteuer-Tarif für die Lohn- und Einkommenssteuer wird rückwirkend mit Jänner von 25 auf 20 Prozent gesenkt, Weihnachts- und Urlaubsgeld wird in voller Höhe ausgezahlt. Die Regierung hat am Dienstag ihr zur Bewältigung der Coronakrise gedachtes “Konjunkturstärkungsgesetz” auf den Weg gebracht. Der Eingangssteuersatz sinkt für alle Lohn- und Einkommensteuerzahler von 25 auf 20 Prozent. Geringverdiener erhalten eine höhere Negativsteuer. Mit einer Reparatur sollen Verluste beim Urlaubs- und Weihnachtsgeld vermieden werden, die ansonsten Arbeitnehmern in Kurzarbeit gedroht hätten. Es wird in voller Höhe ausgezahlt. Und der Spitzensteuersatz von 55 Prozent ab einer Million Euro Jahresbrutto wird bis 2025 verlängert. Im letzten Moment zurückgenommen Im letzten Moment zurückgenommen wurde eine potenziell verfassungswidrige Besserstellung der Finanz bei Firmenpleiten.Eigentlich wollte das Finanzministerium festlegen, dass einmal bezahlte Steuern und Abgaben im Fall einer Firmenpleite nicht mehr von den anderen Gläubigern zurückgefordert werden können. Sowohl der Kreditschutzverband von 1870 als auch der Oberste Gerichtshof hatten in der kurzen Begutachtung aber heftig dagegen protestiert. Und zwar deshalb, weil mit der Privilegierung der Finanz die Gleichbehandlung aller Gläubiger unterlaufen worden wäre. Laut Finanzministerium wurde die potenziell verfassungswidrige Passage in der Regierungsvorlage “ersatzlos gestrichen”. Neu hinzugekommen ist eine staatliche Garantie für Kreditversicherer.Diese hatten zuletzt – unterstützt von Industriellenvereinigung und Wirtschaftskammer – massiv auf Staatshilfen gedrängt. Wie Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) nach dem Ministerrat sagte, will der Staat nun 85 Prozent der Haftung für Exportkredite von bis zu einer Mrd. Euro übernehmen. Im Gegenzug soll er 45 Prozent der Prämien erhalten. Steuerstundungen bis 2021 verlängert Bis 2021 verlängert werden mit dem “Konjunkturstärkungsgesetz 2020” auch die ursprünglich bis Herbst befristeten Steuerstundungen. Hier geht es laut Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) um 6,5 Milliarden Euro, die nun erst 2021 an den Fiskus fließen müssen. Weiters geplante – und so weit bekannte – Maßnahmen: Unternehmen können ihre Corona-Verluste von den Gewinnen der Jahre 2018 und 2019 abziehen und somit weniger Steuer zahlen (“Verlustrücktrag”). Wer investiert, kann seine Steuerleistung weiter reduzieren, indem Abschreibungen ab 1. Juli erhöht werden (“degressive Abschreibung”). Für die Dienstag im Nationalrat anstehende Senkung der Mehrwertsteuer ausgewählter Branchen rechnet Blümel mit einer Genehmigung durch die EU-Kommission, wie er sagte.

Weihnachts- und Urlaubsgeld wird in voller Höhe ausgezahlt

Eine Festnahme nach einem Beziehungsstreit in Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) hat am späten Sonntagabend mit zwei verletzten Polizisten geendet.

Festnahme nach Beziehungsstreit in Edt bei Lambach endet mit zwei verletzten Polizisten

1.474 Erkrankungen seien in den letzten 24 Stunden hinzugekommen, teilte die Gesundheitsbehörde mit. Der Rekord-Anstiegsei eine “direkte Konsequenz vermehrter Tests”. Dadurch seien auch Fälle erfasst worden, bei denen die Betroffenen nur milde Symptome gezeigt hätten. Insgesamt seien nunmehr 48.300 Infektionen bestätigt. Die Zahl der Corona-Toten kletterte den Angaben zufolge um 19 auf 4.814. Pro Kopf sind das deutlich mehr als in den benachbarten nordeuropäischen Ländern, aber weniger als in den am schlimmsten betroffenen europäischen Staaten Spanien, Großbritannien und Italien. Schweden hat mehr auf freiwillige Maßnahmen statt auf Vorschriften gesetzt.

Schweden verzeichnet Rekordanstieg bei Corona-Infektionen

Ab Mittwoch werden die Corona-Sicherheitsmaßnahmen in Österreich weiter hinuntergefahren. So ist etwa wieder jeder Sport – auch Kontakt- und Mannschaftssport – erlaubt. Die Maskenpflicht für Kellner fällt ebenso wie die Sperrstunde für Veranstaltungen bis 100 Personen. Lokale dürfen künftig um 5.00 statt wie bisher um 6.00 Uhr aufsperren. Buffets mit Selbstbedienung werden prinzipiell wieder möglich. Die Sperrstunde für geschlossene Veranstaltungen bis zu 100 Personen – also beispielsweise für Geburtstagsfeiern – fällt. Lockerungen gibt es ebenfalls für Zuschauer von Sportevents und Kulturveranstaltungen. Hier sind mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen bis zu 250 Personen in geschlossenen Räumen und 500 im Freiluftbereich erlaubt. Die Ärztekammer empfiehlt den Österreichern indes trotz der weitgehenden Aufhebung der Maskenpflicht in Innenräumen weiterhin einen Mund-Nasen-Schutz zu benutzen. Im Freien sei man eher sicher, wenn man den Sicherheitsabstand einhält, im Inneren sei aber die Übertragung leichter, wie aktuelle Fälle zeigen, erklärte Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres Dienstagabend im ORF-“Report”. Er selber trage beim Einkaufen weiterhin eine Maske. Szekeres appellierte an die Verantwortung des einzelnen. “Bitte auch weiter die Hände waschen. Das Virus gibt es noch.” Die Gefahr, dass die Zahlen steigen, sei gegeben, Österreich sei aber ein Vorbildland und er hoffe, “dass wir das bleiben.”

Weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen treten in Kraft