Englands Teamspieler Rashford schrieb Brief an Abgeordnete

Merken
Englands Teamspieler Rashford schrieb Brief an Abgeordnete

Englands Fußball-Teamspieler Marcus Rashford hat sich in der Coronakrise erneut für bedürftige Kinder eingesetzt und die Regierung in einem offenen Brief zum Umdenken aufgefordert. In dem auf seiner Facebook-Seite veröffentlichten Schreiben bat er die Abgeordneten darum, ein Förderprogramm für die Verteilung von Essenmarken nicht wie beschlossen mit Beginn der Sommerferien auslaufen zu lassen. “Die Regierung hat einen ‘Was-auch-immer-nötig-ist-Ansatz’ gewählt für die Wirtschaft – ich bitte Sie darum, diese Herangehensweise auf den Schutz der verletzlichen Kinder Englands auszuweiten”, schrieb Rashford. Der 22-jährige Flügelspieler von Manchester United verwies auf die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise für arme Familien und alleinerziehende Eltern. Sollte den Kindern eine Möglichkeit auf eine vernünftige Mahlzeit pro Tag genommen werden, habe dies verheerende Auswirkungen in der Zukunft. Rashford, der als Kind einer alleinerziehenden Mutter aufwuchs und selbst Armut erlebte, hat sich schon früh in der Coronakrise finanziell engagiert und dafür eingesetzt, dass Kinder trotz der geschlossenen Schulen Essen bekommen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

DSC Deutschlandsberg vs. FC Wels ________________________________ 19:00 Uhr | Koralmstadion Unsere Jungs wollen heute in Deutschlandsberg nachlegen! Gebt unserer Mannschaft eure Glückwünsche mit auf den Weg!

FC Wels
Merken

FC Wels

zum Beitrag

Disc Golf – eine Sportart bei der man den ganzen Tag in der Natur ist, braun wird und einige Kilometer zurücklegt. In Wels gibt es einen Verein der einmal wöchentlich gemeinsam trainiert und nun auch die österreichische Vereinsmeisterschaft ausgetragen hat.

Der Fahrradverkehr in Österreich boomt. 2018 wurden so viele Räder verkauft, wie seit 10 Jahren nicht mehr. 457.000 Räder gingen in Österreich über die Verkaufstische. Ein Grund mehr, die Radwege in Wels zu attraktiveren. Und dazu wurden nun 15 Leitlinien für den Radverkehr vorgestellt.

Salzburg-Trainer Jesse Marsch stellt seinen Kapitän Andreas Ulmer über heimische Allzeitgrößen. “Andi ist der beste Spieler in der Geschichte von Österreichs Fußball”, meinte der US-Amerikaner am Freitag vor dem Heimspiel gegen den WAC am Sonntag. Marsch argumentierte seine Aussage mit der Anzahl der Titelgewinne. “Kein Mann hat so viele Titel wie Andi”, sagte Marsch. “Andere haben vielleicht mehr Talent und haben beim FC Barcelona gespielt, aber er ist ein Sieger.” Ulmer wurde mit den Salzburgern bisher neunmal Meister und siebenmal Cupsieger. Ex-Teamkollege Christoph Leitgeb und Austria-Legende Robert Sara brachten es in Österreich auf jeweils neun Meisterschaften und sechs Cuptitel. Bei Ulmer könnte man auch noch den Double-Gewinn 2005/06 mit der Wiener Austria dazuzählen. Damals kam der Oberösterreicher aber zu keinem Einsatz in der Kampfmannschaft. Aus dem aktuellen Salzburg-Team ist der 34-Jährige dagegen nicht wegzudenken. Marsch lobte vor allem Ulmers Arbeitseinstellung. Dieser sei immer der Erste im Trainingszentrum in Taxham. “Es ist immer ein Wettbewerb zwischen Andi und mir – und ich habe zu oft verloren”, scherzte der Coach. Ulmer bereite sich auf jede Einheit enorm gewissenhaft vor und sei sehr fit. Am Sonntag (17.00 Uhr) gegen den WAC absolviert der Linksverteidiger sein 300. Bundesliga-Spiel für Salzburg. “Er ist 34 Jahre alt und kann spielen bis er 40 ist. Das ist kein Witz”, betonte Marsch. “Er ist ein absolutes Vorbild für uns alle”, ergänzte Verteidiger-Kollege Albert Vallci.

Marsch adelte Ulmer zum "besten Spieler" in ÖFB-Geschichte

Dominic Thiem ist sein großes Vorbild. Um eine ähnliche Karriere hinzulegen – trainiert Nico Hipfl zweimal pro Tag. Noch heuer will der 14-jährige entscheiden ob er den Sprung zum Jungprofi wagt. Hinter ihm steht dabei nicht nur eine tennisverrückte Familie – sondern auch ein mehrköpfiges Trainerteam.

Die “Hinrunde” im Grunddurchgang der Admiral Basketball Superliga neigt sich dem Ende zu, als krönender Abschluss treffen die beiden oberösterreichischen Teams Swans Gmunden und Raiffeisen FLYERS Wels aufeinander. Am Sonntag, 24. November, steigt DAS DERBY in der Volksbank Arena in Gmunden um 17:30 Uhr! Nur eine Woche später folgt zum Auftakt der “Rückrunde” Derby Teil 2, dieses Mal in Wels (Samstag, 30. November, 20:00 Uhr, Tickets bereits online verfügbar unter https://ticketing.flyerswels.at ).  Die Gmunden Swans liegen mit sechs Siegen und zwei Niederlagen aktuell auf dem 3. Tabellenrang. Zuletzt mussten sie sich im Spiel gegen die Kapfenberg Bulls geschlagen geben. In dieser Partie verletzte sich der Gmundner Center Javion Ogunyemi (Riss des Innenbandes im Knie). Der bisher beste Rebounder der Gmundner muss sich zwar keiner Operation unterziehen, wird aber frühestens in sieben Wochen wieder am Parkett stehen können. Dafür war Thomas Hieslmair nach fast einem Jahr Spielpause (Kreuzbandriss) am vergangenen Sonntag beim Heimsieg gegen den BC Vienna erstmals wieder im Kader der Swans. Seit letzter Woche sind die Swans auf der Suche nach einem Ersatz für Ogunyemi. Bei den Raiffeisen FLYERS Wels scheint es so, als ob das Team von Headcoach Sebastian Waser in Vollbesetzung zum Derby antreten wird. Lediglich der Einsatzumfang von Tilo Klette ist aus heutiger Sicht noch fraglich. Der Routinier feierte am vergangenen Wochenende beim Sieg gegen Kapfenberg sein “Comeback” nach der Knieverletzung, ist aber noch nicht bei 100%. Unser Kapitän Davor Lamesic ist wieder fit und freut sich darauf, viele Welser Fans in der Gmundner Volksbank Arena begrüßen zu dürfen! Sebastian Waser über das Derby in Gmunden: “Wir haben uns in den letzten Wochen sehr gut präsentiert und haben trotz unserer Verletzungsprobleme einen Schritt nach vorne gemacht. Um in einem Derby und speziell in Gmunden bestehen zu können, müssen wir aber dennoch eine Schaufel drauflegen.”

Basketball Derby