Enormer Andrang am Semmering: Bürgermeister appelliert auszuweichen

Merken
Enormer Andrang am Semmering: Bürgermeister appelliert auszuweichen

Auch am ersten Wochenende des neuen Jahres war der Andrang am Semmering enorm:Insbesondere am Sonntag kamen zahlreiche Skifahrer, Rodler und Spaziergänger in das Skigebiet. Die Parkplätze waren voll ausgelastet, trotz des beschränkten Kontingents und der Sperre der meisten Rodelwiesen der Gemeinde Semmering (Bezirk Neunkirchen).

Dabei machen die Skifahrer das kleinere Problem aus. Zwei Drittel der Gäste sind Rodelfahrer und Spaziergänger. Das Parken wird so zum Problem”, erzählt Hermann Doppelreiter, Bürgermeister der Gemeinde Semmering.Geparkt wurde vielfach auf der Straße. Nicht ungefährlich  –  da teilweise die Zufahrten für Einsatzfahrzeuge so blockiert waren.

Sonntagmittag musste daher die Hochstraße gesperrt werden – ein ähnliches Szenario kündigt sich für den Dreikönigstag an. “Wir evaluieren derzeit die Situation. Eine Sperre können wir nicht im Vorhinein aussprechen”, so der Bürgermeister. Er appelliere jedoch an Spaziergänger auszuweichen.

Die Parkplätze werden nun von Security-Mitarbeitern betreut. Nur wer ein Online-Ticket fürs Skifahren und auch für die Rodelpiste hat, darf parken. Rodeln ist außerdem seit dem Wochenende nur noch am Hirschenkogel erlaubt. “Es wurde jedes weiße Fleckerl genutzt. Das ging so nicht mehr”, sagt Doppelreiter.

Auch am Wochenende

Bereits an den Weihnachtsfeiertagen hatte der große Besucherandrang trotz Coronakrise für Aufregung gesorgt – auch weil die Covid-19-Abstandsregeln nicht immer eingehalten wurden. Die Gemeinde Semmering hatte daraufhin ihre Rodelwiesen gesperrt. Schließlich habe die Polizei einrücken und ganze Straßen sperren müssen, so Doppelreiter: “Es tut uns leid, dass solche Maßnahmen erforderlich sind, aber wir haben uns dann außerstande gesehen, dass wir die Covid-19-Maßnahmen einhalten.”

Prinzipiell ist zum Skifahren auf den niederösterreichischen Pisten eine Voranmeldung erforderlich. Bereits an den Weihnachtsfeiertagen hatte der große Besucherandrang trotz Coronakrise für Aufregung gesorgt. Die Gemeinde Semmering hatte daraufhin ihre Rodelwiesen gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrerfordert für die Zeit nach dem Lockdown längere Öffnungszeiten und das Aufsperren für den Handel auch am Sonntag. Einerseits soll damit der Umsatz in der Vorweihnachtszeit noch angekurbelt werden, andererseits gehe es auch “um das Entzerren der Kundenströme”, sagte Mahrer im Ö3-Frühjournal des ORF-Radio. Die Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA) kündigte für 11 Uhr eine Stellungnahme an. Der Wirtschaftskammer-Chef plädierte dafür, auch beim Online-Shopping “regional-digital” auf österreichischen Shopping-Portalen einzukaufen. “Wichtig ist jetzt, dass die Umsätze in Österreich bleiben.” Der Lockdown sei ein schwerer Schlag für den Handel. “Die haben sich alle eingedeckt mit Ware für das Weihnachtsgeschäft, das ist für den Handel die stärkste Zeit im Jahr.” Erst im Zuge des neuerlichen Lockdowns waren die Öffnungszeiten im Handel – nach einigen Debatten – auf 19 Uhr verkürzt worden. Die Forderung nach dem Aufsperren von Geschäften auch an Sonntagen ist indes in der Vergangenheit mehrfach diskutiert worden, jedoch unter anderen Voraussetzungen.

Mahrer: Längere Öffnungszeiten und Sonntagsöffnung vor Weihnachten

Ein schwerer Verkehrsunfall mit einem Fußgänger ereignete sich Dienstagabend auf der Pyhrnpass Straße in Sattledt (Bezirk Wels-Land).

Fußgänger auf Pyhrnpass Straße in Sattledt von PKW erfasst und schwer verletzt

China hat den höchsten Anstieg bei Neuinfektionen mit dem neuartigen Coronavirus seit April gemeldet. Binnen eines Tages seien 57 neue Infektionsfälle registriert worden, teilte die Gesundheitskommission am Sonntag mit. 36 der Fälle traten demnach in der Hauptstadt Peking auf und wurden offenbar nicht aus dem Ausland eingeschleppt. In den USA wurden indes 734 weitere Todesfälle registriert. Wie die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore meldete, starben damit seit Beginn der Pandemie in den USA mehr als 115.300 Menschen an den Folgen ihrer Corona-Infektion. Die Zahl der Infektionen stieg demnach auf mehr als 2,07 Millionen. Täglich kommen in den USA derzeit nach wie vor etwa 20.000 neue Infektionsfälle hinzu. Sowohl gemessen an den Todes- als auch an den Infektionsfällen sind die USA weiterhin das am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land der Welt. Der Leiter der Gesundheitsbehörde CDC, Robert Redfield, betonte am Freitag, dass die Pandemie noch nicht überstanden sei. “Es ist wichtig, dass wir uns ins Gedächtnis rufen, dass diese Situation beispiellos ist. Und dass die Pandemie noch nicht vorbei ist”, sagte er. In China ist unterdessen die Angst vor einer zweiten Welle noch nicht ausgestanden. Auch in der nordöstlichen Provinz Liaoning gab es den Angaben zufolge zwei Infektionsfälle, die nicht aus dem Ausland eingeschleppt wurden. Bei diesen beiden Infizierten handelte es sich demnach um Kontaktpersonen von Patienten aus Peking. In der Volksrepublik wächst derzeit die Angst vor einer zweiten Corona-Infektionswelle. Wegen dutzender Neuinfektionen in Peking hatten die Behörden am Samstag mehrere Wohngebiete im Süden der Hauptstadt abgeriegelt. Die Neuinfektionen stehen nach Behördenangaben im Zusammenhang mit einem nahegelegenen Fleischgroßmarkt. Auch neun Schulen und Kindergärten wurden wegen des neuen Krankheitsausbruchs geschlossen. Die ursprünglich für kommenden Montag geplante Öffnung der Volksschulen wurde wegen des neuen Infektionsherds verschoben. Auch alle Sportveranstaltungen und sowie Gruppenreisen in andere Provinzen wurden abgesagt. Am Donnerstag war in Peking erstmals seit zwei Monaten wieder ein Corona-Infektionsfall festgestellt worden. Bei dem Infizierten handelte es sich um einen Besucher des Xinfadi-Fleischmarkts, der in letzter Zeit nicht gereist war. China, das als Ursprungsland des neuartigen Coronavirus gilt, hatte die Ausbreitung des Erregers Sars-CoV-2 nach offiziellen Angaben durch strikte Ausgangsbeschränkungen weitgehend unter Kontrolle gebracht. Bei der Mehrzahl der Fälle in den vergangenen Monaten handelte es sich demnach um aus dem Ausland zurückkehrende Menschen, die bei ihrer Rückkehr nach China positiv getestet wurden. Auch bei 19 der am Sonntag gemeldeten Fälle handelt es sich nach Behördenangaben um aus dem Ausland zurückgekehrte Chinesen.

Höchstes Plus bei Corona-Neuinfektionen in China seit April

Der heißeste Juni aller Zeiten, Temperaturen die an der 40 Grad Marke kratzen. Die Hitzewelle – nur eine Begleiterscheinung des Klimawandels. Am 25. Juni hat Traiskirchen als erste Stadt Österreichs den Klimanotstand ausgerufen. Man will damit konkrete Schritte für die Kehrtwende in der Klimapolitik setzen. In Wels stand das jetzt auch zur Debatte – wurde im Gemeinderat aber von FPÖ und ÖVP auf die lange Bank geschoben.

Die Deutschtestungen für Kinder in Deutschklassen müssen statt am Ende des laufenden Semesters erst am Beginn des kommenden Schuljahrs durchgeführt werden. Auf Antrag der Eltern bzw. einer Lehrkraft können sie aber auch in den letzten vier Wochen des laufenden Schuljahrs stattfinden. Das sieht eine von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) erlassene Verordnung vor.

Tests in Deutschklassen auch erst im Herbst möglich

Helmut Platzer (Obmann Tourismusregion Wels) im Talk.