Enormer Andrang auf Jobs im Lebensmittelhandel

Merken
Enormer Andrang auf Jobs im Lebensmittelhandel

Der Lebensmittelhandel  sucht Verstärkung. Der Andrang ist enorm: Allein bei Rewe meldeten sich innerhalb von nur wenigen Tagen 15.000 Bewerber für 2000 Jobs.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Um den angeordneten Mindestabstand zwischen seinen Gästen zu gewährleisten, hat ein Restaurant in Hessen Teddybären an seine Tische gesetzt. Dies sei viel freundlicher als Absperrbänder oder Plexiglasscheiben zu verwenden, begründete Geschäftsführer Musa Gezer die ungewöhnliche Idee. 16 Plüschtiere sitzen im Gastraum des “Beef’n Beer” in Hofheim und sorgen bei den Besuchern für ein Lächeln.   “Das kommt bei den Gästen sehr, sehr gut an. Es zaubert ein Smile”, sagte Gezer am Dienstag. Fotos von der bärigen Aktion machten innerhalb kurzer Zeit Karriere in sozialen Netzwerken und Online-Portalen.

Teddybären sorgen in Restaurant für gebotenen Abstand

TV-Star und Jungunternehmerin Kylie Jenner (22) ist von “Forbes” zum bestbezahlten Promi des Jahres erklärt worden. Nach der am Donnerstag veröffentlichten Aufstellung des US-Wirtschaftsmagazins hat Jenner in den vergangenen zwölf Monaten mit 590 Millionen Dollar (525 Mio. Euro) mehr verdient als jeder andere Prominente weltweit. Ein Großteil ihrer Einnahmen stamme aus dem lukrativen Verkauf ihre Kosmetik-Marke an den Konzern Coty. Im Jahr zuvor hatte Jenner mit 170 Millionen Dollar den zweiten Platz hinter der Spitzenverdienerin Taylor Swift belegt, die Sängerin musste sich jetzt mit dem 25. Rang begnügen. Platz zwei ging in diesem Jahr an ihren Schwager Kanye West, Ehemann von Jenners Halbschwester Kim Kardashian. Der Rapper verdiente nach “Forbes”-Schätzungen 170 Millionen Dollar (151 Mio. Euro), teils aus seinem Werbevertrag mit Adidas. Auf den nächsten Top-Rängen folgen die Sportstars Roger Federer, Cristiano Ronaldo und Lionel Messi. “Forbes” schätzte nach eigenen Angaben die vorsteuerlichen Einnahmen der Berühmtheiten von Juni 2019 bis einschließlich Mai dieses Jahres, dazu zählen etwa auch Einnahmen aus Werbung und Merchandising.

Sie und ihr dreijähriger Sohn sind mit dem Coronavirus infiziert. Das hat die Sängerin und zweifache Mama jetzt auf Instagram bekanntgegeben. Vor zwei Wochen hätten sie und ihr Sohn Jameson Anzeichen der Krankheit gehabt. Ihr Arzt konnte ihr einen Test besorgen, der bei ihr positiv ausfiel. Die Familie habe sich zwei Wochen lang isoliert. Mittlerweile sollen alle wieder gesund sein. Die Sängerin übte scharfe Kritik an Washington, nicht schnell und umfassend für Tests gesorgt zu haben. “Wir müssten Tests kostenlos und breitflächig ermöglichen, um unsere Kinder, Familien, Freunde und Gemeinden zu schützen”, fordert der Star. Sie werde eine Million Dollar für das Gesundheitswesen spenden. Pink dankte den “Helden” im Gesundheitswesen und ermahnte ihre Fans: “Bitte bleibt Zuhause”.

Star Pink ist positiv

Nachdem das österreichische Außenministerium einen russischen Diplomaten im Zusammenhang mit Spionagevorwürfen zur unerwünschten Person erklärt hat, reagiert Russland nun mit der Ausweisung eines österreichischen Diplomaten. Dies erklärte am Montagnachmittag das russische Außenministerium in Moskau. In der österreichischen Botschaft in Moskau bestätigte man gegenüber der APA diese Darstellung. Ausgehend vom Prinzip der Reziprozität sei als Gegenmaßnahme ein Diplomat der österreichischen Botschaft in Russland zur “Persona non grata” erklärt worden, teilte das russische Außenministerium am Montagnachmittag mit. Zuvor war Österreichs Botschafter in Moskau,Johannes Eigner, in das Ministerium bestellt worden. “Dem Botschafter wurde im Zusammenhang mit der unbegründeten Entscheidung der österreichischen Seite in Bezug auf den Entzug der Akkreditierung eines Diplomaten und der Forderung, Österreich zu verlassen, entschiedener Protest zum Ausdruck gebracht”, hieß es in der Aussendung des russischen Außenamts. Russischer Diplomat ausgewiesen Das österreichische Außenministerium hat am Montagvormittag gegenüber der APA einen Bericht der Kronenzeitung bestätigt, wonach ein russischer Diplomat im Zusammenhang mit Wirtschaftsspionage bis zum 1. September Österreich verlassen muss. Die russische Botschaft kritisierte die Entscheidung in einer Erklärung als „unbegründet“ und stellte die Ausweisung eines österreichischen Diplomaten in den Raum. Der betreffende russische Diplomat habe “über Jahre hinweg” mit Unterstützung eines österreichischen Staatsbürgers Wirtschaftsspionage in einem Hightech-Unternehmen betrieben, schrieb die “Krone” am Montag. Nachdem der Österreicher seinen Vorgesetzten über diese Tätigkeit informiert habe, sei es zu Ermittlungen und einem Prozess gekommen. Der russische Diplomat, der als Führungsoffizier genannt worden sei, habe jedoch mit Verweis auf seine diplomatische Immunität jegliche Aussage verweigert. Heftig fiel am Montag die Reaktion der russischen Botschaft in Wien aus: “Wir sind über diese unbegründete Entscheidung der österreichischen Regierung empört, sie ist ein Schaden für die konstruktiven russisch-österreichischen Beziehungen. Wir sind überzeugt, dass eine vergleichbare Reaktion Moskaus nicht lange auf sich warten lassen wird”, hieß es in einer der APA vorliegenden Erklärung. Letzteres würde nach diplomatischen Gepflogenheiten bedeuten, dass ein österreichischer Diplomat demnächst Russland verlassen muss.

Moskau reagiert mit Ausweisung von österreichischem Diplomaten

Keira Knightley (“Fluch der Karibik”, “Stolz und Vorurteil”) wechselt nach zahlreichen Hollywood-Filmen vor die Fernsehkamera. Als Hauptdarstellerin dreht sie eine Serie nach der Romanvorlage “The Other Typist” beim Streamingdienst Hulu, wie die Branchenblätter “Variety” und “Hollywood Reporter” am Donnerstag berichteten. Die 35-Jährige wird die Serie auch produzieren. Der 2016 unter dem deutschen Titel “Die Frau an der Schreibmaschine” erschienene Roman von US-Autorin Suzanne Rindell spielt im New York der 1920er Jahre. Im Mittelpunkt steht die schüchterne Rose, eine Schreibkraft in einem Polizeirevier, deren Leben durch die neue, temperamentvolle Kollegin Odalie (Knightley) auf den Kopf gestellt wird. Der Thriller vor dem Hintergrund der Prohibition ist voller überraschender Wendungen. Mit-Produzentin Ilene Chaiken (“Empire”, “The L Word: Generation Q”) schreibt auch das Drehbuch. Chaiken wirkte für Hulu bereits als ausführende Produzentin an der düsteren Hit-Serie “The Handmaid’s Tale – Der Report der Magd” mit. Knightley, die zuletzt mit “Die Misswahl – Der Beginn einer Revolution” und dem Politdrama “Official Secrets” im Kino war, hatte zuletzt 2011 eine Fernsehrolle in dem TV-Zweiteiler “Neverland”. Sie war bisher zweimal für einen Oscar nominiert: 2006 als beste Schauspielerin in “Stolz und Vorurteil” und 2015 als beste Nebendarstellerin in “The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben”.

Keira Knightley spielt ihre erste Hauptrolle in einer TV-Serie