Enthüllungsbuch von Trump-Nichte soll am 14. Juli erscheinen

Merken
Enthüllungsbuch von Trump-Nichte soll am 14. Juli erscheinen

Das Enthüllungsbuch der Nichte von US-Präsident Donald Trump soll bereits am 14. Juli erscheinen und damit zwei Wochen früher als bisher geplant. Der Verlag Simon & Schuster zog das Erscheinungsdatum am Montag vor, nachdem ein Berufungsrichter vergangene Woche eine Veröffentlichung des Buches genehmigt hatte. Mary Trump bezeichnet den Präsidenten in dem Werk als “gefährlichsten Mann der Welt”.

Ein Bruder des Präsidenten, Robert S. Trump, ist gegen das Buch vor Gericht gezogen. Er wirft seiner Nichte vor, gegen eine frühere Schweigevereinbarung über das Erbe des Familienpatriarchen Fred Trump – des Vaters von Robert und Donald Trump – zu verstoßen.

Nachdem ein Gericht Ende Juni eine Veröffentlichung des Buches auf Eis legte, hob ein Berufungsrichter diese Entscheidung später auf. Die Frage, ob Mary Trump gegen die Schweigevereinbarung verstoßen hat, soll voraussichtlich am Freitag geprüft werden. Der New Yorker Berufungsrichter Alan Scheinkman erklärte aber, der Verlag Simon & Schuster sei nicht Teil der Schweigevereinbarung zwischen Mary Trump und der Familie. Deswegen könne das Buch erscheinen.

Vorwurf

In “Too Much and Never Enough: How My Family Created the World’s Most Dangerous Man” – auf Deutsch etwa: “Zu viel und nie genug: Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf” – zeichnet Mary Trump laut Verlagsankündigung ein verheerendes Bild ihrer Verwandtschaft. Demnach wirft das Werk der Psychologin und Tochter von Präsident Trumps verstorbenem Bruder Fred Trump Jr. ein “helles Schlaglicht auf die dunkle Geschichte der Familie“.

In den vergangenen Jahren hatten immer wieder Enthüllungsbücher über Trump viel Wirbel ausgelöst. Zuletzt sorgte ein Werk von Trumps früherem Sicherheitsberater John Bolton für Negativ-Schlagzeilen über den Präsidenten. Bolton erhebt darin unter anderem den Vorwurf, dass sich Trump um chinesische Hilfe für die Präsidentenwahl im kommenden November bemüht habe. Die US-Regierung hatte vergeblich versucht, das Erscheinen des Buches zu verhindern.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein PKW-Lenker fuhr Donnerstagnachmittag in Lambach (Bezirk Wels-Land) durch das dortige Sparkassen- beziehungsweise Richter-Denkmal. Der Autolenker überstand den kuriosen Unfall leicht verletzt.

Kurioser Verkehrsunfall: Autolenker durchbricht 120 Jahre altes Denkmal in Lambach

US-Präsident Donald Trump erwägt eigenen Angaben zufolge als Corona-Hilfe eine Absenkung der Steuer auf Kapitalgewinne und eine niedrigere Einkommenssteuer für die Mittelschicht. Die US-Regierung erwägt einem hochrangigen Mitarbeiter zufolge darüber hinaus auch Maßnahmen, um mutmaßlich mit dem Coronavirus infizierten US-Bürger die Heimreise aus anderen Ländern zu untersagen. Es gebe dazu einen Entwurf für entsprechende Regelungen, hieß es. Diese seien aber noch nicht final abgestimmt und könnten sich noch ändern, hieß es. Außerdem bringt Trump die Verschiebung eines G-7-Treffens in den USA auf die Zeit nach der amerikanischen Präsidentenwahl im November ins Gespräch. “Ich denke, es wäre eine bessere, ruhigere Atmosphäre”, deswegen sei er dafür, sagte Trump am Montag (Ortszeit) in Washington. Zuletzt war noch September ins Auge gefasst worden, nachdem die Coronakrise die ursprünglichen Pläne für ein Treffen im Juni durcheinandergebracht hatte. Die USA haben dieses Jahr den Vorsitz in der Gruppe der sieben führenden Wirtschaftsmächte inne, zu der auch Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Japan, Italien und Kanada gehören. Trump bekräftigte seine Absicht, auch andere Länder zu dem Treffen einladen zu wollen. Er ließ offen, ob auch der russische Präsident Wladimir Putin eingeladen würde. Er selbst wäre dafür, da Putin “ein wichtiger Faktor sei”. Zuvor war Trumps Idee, auch Russland zu dem G-7-Treffen einzuladen, international auf verhaltene Reaktionen gestoßen.

Trump erwägt Steuersenkung wegen Coronavirus

15 Mio. Euro beträgt die erste Tranche für die Liquiditätssicherung von Bundesmuseen und Bundestheater, über die am Dienstag laut Kulturministerium mit dem Finanzministerium Einigung erzielt wurde. 10 Mio. davon gehen an die Museen, 5 Mio. an die Theater. Die Kurzarbeit wird beendet, die Arbeitsplätze sollen möglichst erhalten bleiben. Bis Jahresende sind weitere Mittel akkordiert, hieß es. Die zweite Tranche sei in ihrer endgültigen Höhe noch offen, da sie “sich nach der weiteren Entwicklung in den Häusern und auch der Pandemie richtet”, so Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) in einem schriftlichen Statement. “Grundsätzlich wurden die Prognosen aber in Zusammenarbeit mit den Bundesmuseen und Bundestheatern erstellt.” Diese zusätzlichen Mittel sollen dafür sorgen, “dass die Häuser ihrem Kultur-Auftrag in angemessener Weise nachkommen können. Gleichzeitig erwarte ich mir von den Institutionen, dass sie alles in Ihrer Macht Stehende tun, um mit den Ihnen zugestandenen Mitteln so sorgsam wie möglich umzugehen. Ich möchte an alle Menschen, die in Österreich leben, appellieren: Wir haben jetzt wieder einen Kulturbetrieb – auch wenn er noch nicht so ist, wie wir ihn kennen – nutzen Sie diesen auch!” Als zusätzlichen Anreiz dafür wurde für die Bundesmuseen-Card eine Sommeraktion eingeführt. Von 1. Juli bis 15. September kostet diese “Streifenkarte” für je einen Besuch in allen acht Bundesmuseen 19 Euro statt 59 Euro. “Ich freue mich, dass wir uns mit den Bundesmuseen auf diese sehr attraktive Sommeraktion einigen konnten und hoffe, dass sie auch beim Publikum, bei allen Menschen, die in Österreich leben, entsprechenden Anklang findet”, so Mayer.

15 Mio. Euro Coronahilfen extra für Museen und Theater

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat der von der ÖVP geforderten raschen Verkürzung der Kontaktpersonen-Quarantäne eine Absage erteilt. “Ich bin gerade in Zeiten der massiven Zunahme der Infektionszahlen nicht bereit, ein erhöhtes Risiko für die Bevölkerung einzugehen”, teilte Anschober am Samstag auf APA-Anfrage mit. Die ÖVP will das “Freitesten” von K1-Kontaktpersonen nach fünf Tagen Quarantäne erlauben. Gesundheitsreferenten der Länder sind skeptisch. Zuvor hatte Bildungsminister Heinz Faßmann(ÖVP) gefordert, dass Lehrer, die zwar engen Kontakt zu einer Covid-positiven Person hatten, die aber nach fünf Tagen keine Symptome entwickeln, mit einem negativen Test wieder aus der Quarantäne entlassen werden. Auch ÖVP-Tourismusministerin Elisabeth Köstinger hat sich für dieses “Freitesten” ausgesprochen. Eingefordert wird das insbesondere von Unternehmensvertretern. Auch die Gewerkschaft vida begrüßte diese Idee am Samstag. Hoffen auf “baldige Lösung” “Ich hoffe da auf eine baldige Lösung”, deponierte Faßmann im Ö1-Morgenjournal in Richtung Gesundheitsminister Anschober. Dieser verwies allerdings auf Leitlinien von Gesundheitsorganisationen wie der europäischen ECDC und der WHO. Österreich habe als erstes Land die Quarantäne von 14 auf zehn Tage verkürzt. “Weitere Erleichterungen überprüfen wir und werden wir umsetzen, sobald sichergestellt ist, dass damit keine Erhöhung des Risikos einhergeht”, so Anschober. Er werde kein erhöhtes Risiko für die Bevölkerung eingehen. Die zuständigen Gesundheitsreferenten der Bundesländer können ebenfalls wenig mit dem “Freitesten” anfangen. Der Wiener Stadtrat Peter Hacker verweist auf knappe Testkapazitäten und schlägt stattdessen vor, die Quarantäne symptomloser K1-Kontaktpersonen von zehn auf sieben Tage zu verkürzen. Damit würde sich die Debatte um das “Freitesten” erübrigen, meinte Hacker am Samstag in der “Presse”. “Völlig illusorisch” Die Vorarlberger Landesrätin Martina Rüscher (ÖVP) hatte das “Freitesten” schon am Donnerstag als “völlig illusorisch” bezeichnet. Weil bis zum Ausbruch der Krankheit fünf bis sieben Tage vergehen, würde das aus ihrer Sicht frühestens ab dem achten Tag Sinn machen. “Dann würde man das negative Testergebnis am neunten Tag bekommen. Am zehnten Tag endet die Quarantäne ohnehin”, sagte Rüscher in den “Vorarlberger Nachrichten”.

Anschober bremst ÖVP: "Kein erhöhtes Risiko eingehen"

Wegen des neuen chinesischen Sicherheitsgesetzes stellt sich Australiens Regierung schützend vor im Land lebenden Menschen aus Hongkong. Premierminister Scott Morrison teilte am Donnerstag mit, dass Australien sein Auslieferungsabkommen mit der chinesischen Sonderverwaltungszone aussetze. Auch würden die Arbeits- oder Studentenvisa von rund 10.000 in Australien lebenden Hongkongern pauschal um fünf Jahre verlängert. Danach solle ihnen der Weg zu einem permanenten Aufenthaltsstatus eröffnet werden. Mit den Maßnahmen reagiere seine Regierung auf eine “fundamentale Veränderung der Umstände”, sagte Morrison. Er bezog sich damit auf das seit vergangener Woche geltende Sicherheitsgesetz für Hongkong. Das Außenministerium in Canberra warnte australische Staatsbürger in der Sonderverwaltungszone vor dem Risiko einer Festnahme unter dem neuen Gesetz, das nur “vage” formuliert sei. Australier in Hongkong sollten überdenken, ob sie dort bleiben wollten. Mit dem Sicherheitsgesetz antwortet Peking auf die monatelangen und teils gewalttätigen Massenproteste der Demokratiebewegung im vergangenen Jahr in der früheren britischen Kronkolonie. Das drakonische Gesetz erlaubt es der Pekinger Führung, gegen Aktivitäten vorzugehen, die sie als subversiv, separatistisch, terroristisch oder als Verschwörung mit ausländischen Kräften einstuft. Bestraft wird unter anderem das Propagieren der Unabhängigkeit Hongkongs. Dafür reicht es, im Besitz entsprechender Flaggen, Aufkleber oder Flugblätter zu sein. Wer das Gesetz bricht, muss mit mindestens zehn Jahren Haft rechnen, könnte aber auch lebenslang im Gefängnis landen. Das Gesetz erlaubt es dem chinesischen Sicherheitsapparat auch, offen in der Sonderverwaltungszone zu operieren. Die chinesischen Behörden können auf Grundlage des Gesetzes angebliche Verstöße gegen die nationale Sicherheit in Hongkong selbst verfolgen. Bisher lag dies allein in der Zuständigkeit der eigenen Polizei- und Justizbehörden der Sonderverwaltungszone. Kritiker sehen in dem Sicherheitsgesetz einen massiven Einschnitt in Hongkongs Autonomierechte. Nach dem Grundsatz “Ein Land, zwei Systeme” waren der Finanzmetropole bei ihrer Übergabe an China im Jahr 1997 für 50 Jahre Sonderrechte gewährt worden, darunter Meinungs- und Versammlungsfreiheit.

Australien nimmt im Land lebende Hongkonger in Schutz

Jener 56-jährige Arzt, der aufgrund von Missbrauchsvorwürfen in 109 Fällen in Wels vor Gericht stand, wurde Mittwochabend zu 13 Jahren Haft und eine Einweisung in eine Anstalt verurteilt.

Urteil: 13 Jahre Haft und Einweisung in Anstalt bei Prozess gegen Arzt wegen Missbrauchsvorwürfen