Entspannung am Arbeitsmarkt

Merken
Entspannung am Arbeitsmarkt

„Die Arbeitslosigkeit ist im September weiter gesunken und wir haben nach wie vor einen guten Stellenzugang. Der soll uns bei unseren Vermittlungsaktivitäten helfen“, resümiert Othmar Kraml, Leiter des AMS Wels. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit verläuft für Wels Stadt und Land Ende September nicht mehr so stark wie in der ersten Jahreshälfte, beträgt aber doch 2,5 Prozent und liegt damit aber deutlich über dem Landeswert von 1,4 Prozent. Insgesamt geht die Zahl der Arbeitsuchenden (3.833) mit einem Minus von 98 im Vergleich zum Vorjahr zurück.

Frauen (-7,4%) profitieren deutlich mehr von der Entwicklung als Männer, bei denen die Arbeitslosigkeit sogar leicht angestiegen ist (+2,5%). Rückgänge gibt es weiter bei den unter 25-Jährigen mit -9,3%, Anstiege hingegen bei der Generation 50+ mit 4,6% und bei den Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen mit 4,1%. Die Zahl der Schulungs-teilnehmerInnen (889) ist um 19 (+2,2%) leicht gestiegen.

Der Zugang bei den gemeldeten offenen Stellen beläuft sich auf 961 (-3,2%). Besonders in den Hilfsberufen, in der Reinigung und in der Technik gibt es gegenüber dem Vorjahr ein Plus.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. anja strasser sagt:

    Wie schnell die Zeit vergeht! Nun ist alles anders

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Jeden Mittwoch findet ein Slowpitch Training für das zukünftiges Baseball-Team statt. 30.10.2019 18:0o in der Primelstraße 30 in Wels.

Slowpitch Training

Andreas Weidinger (Spitzenkandidat ÖVP Wels) im Talk.

Das von der Coronavirus-Pandemie besonders betroffene Spanien hat mangelhafte Testkits gekauft. Man habe die 9.000 Stück inzwischen zurückgegeben, teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstag mit. Die Vorwürfe der konservativen Opposition, die linke Regierung habe beim Kauf fahrlässig gehandelt, wies das Ministerium zurück. Das Material sei für den gesamten europäischen Raum zugelassen gewesen, hieß es. Die Diagnosekits hatten nach Angaben von Ärzten und von Experten der konservativ regierten Region Madrid eine Genauigkeit von nur 30 Prozent. Als akzeptabel gelten 80 Prozent. Tests mit dem mangelhaften Material hätten deshalb leicht zu falschen Ergebnissen führen können. Die Verteilung der Kits hatte das Ministerium zuvor bereits aufgenommen.

Spanische Regierung kaufte mangelhafte Testkits

Aller guten Dinge sind 3. Zumindest dann, wenn es um einen gemütlichen Abend „in a funky way“ geht. Drei Vollblutmusiker aus Nordbayern haben sich zusammengetan und rocken als Tanquoray nun auch die österreichischen Bühnen. So wie die im Black Horse Inn.

Tanquoray - In a funky way

Die Zahl der Coronavirus-Todesopfer und der Infizierten in Italien ist erneut rasant angestiegen. 793 Todesopfer wurden am Samstag in ganz Italien gemeldet – so viele wie nie zuvor binnen eines Tages. Die Bilanz der Todesopfer kletterte damit auf 4.825 Personen, teilte der Zivilschutz in Rom mit. Die Zahl der Infizierten stieg auf 42.681.

Italien: 793 mehr Todesopfer

Der britische Staat hat im vergangenen Monat so viele Schulden aufgenommen wie nie zuvor. Das teilte die Statistikbehörde ONS (Office for National Statistics) am Freitag in London mit. Demnach belief sich die Neuverschuldung der öffentlichen Hand im April auf rund 62 Milliarden Pfund (68,93 Mrd. Euro), das sind 51 Milliarden mehr als im Vorjahreszeitraum. Die britische Regierung hat wegen der Coronavirus-Pandemie ein großzügiges Programm für Unternehmen aufgelegt, die ihre Arbeitnehmer freistellen. Die Gehälter werden noch bis Ende Juni zu 80 Prozent vom Staat gezahlt. Vergangene Woche kündigte Schatzkanzler Rishi Sunak an, das Programm werde bis Oktober verlängert, wenn auch mit geringerer Beteiligung vom Staat. Gleichzeitig sind die Steuereinnahmen eingebrochen.

Großbritannien nimmt so viele Schulden auf wie noch nie