Epidemiekurve in Italien beginnt zu sinken

Merken
Epidemiekurve in Italien beginnt zu sinken

In Italien ist am Dienstag die Zahl der Coronavirus-Todesopfer innerhalb von 24 Stunden um 604 auf insgesamt 17.127 gestiegen. Der Höhepunkt war am 26. März mit 969 Gestorbenen an einem Tag verzeichnet worden. Die Zahl der Infizierten kletterte um 880 Personen auf 94.067, das ist der niedrigste Anstieg von neuen Fällen seit Beginn der Pandemie am 20. Februar, teilte der Zivilschutz mit.

Die Zahl der Patienten auf der Intensivstation lag bei 3.792 Personen. Am vierten Tag in Folge war die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen rückgängig, was eine wichtige Entlastung für die Krankenhäuser bedeute, sagte Zivilschutzchef Angelo Borrelli. 28.718 Covid-Patienten befanden sich noch in den italienischen Spitälern. Die Zahl der Genesenen kletterte auf 24.392.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Einsatzkräfte standen Sonntagmittag bei einer Personenrettung auf einem Bauernhof in Offenhausen (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Personenrettung: Verletzte Frau in Offenhausen durch Feuerwehr von Silo gerettet

Der “Wings for Life”-World-Run ist heuer aufgrund der Coronakrise abgesagt, virtuell wird am Sonntag dennoch für die Rückenmarksforschung gelaufen. Um 11.00 Uhr Weltzeit (13.00 Uhr MEZ) wird das Rennen via der Wings For Life World Run App gestartet. Die Teilnehmer können jeder für sich ihre Kilometer abspulen, bis sie vom Catcher-Car, das eine halbe Stunde später ins Rennen geht, eingeholt werden. “Jeder für sich allein (mit Social Distancing) und doch gemeinsam”, beschrieb der Veranstalter auf der Homepage das diesjährige Motto des Events. Man hoffe, dass Menschen aus vielen Ländern dabei sein können. Hingewiesen wurde darauf, sich zu informieren, welche Regeln am jeweiligen Ort einzuhalten sind. Der “Wings for Life” wäre heuer zum siebenten Mal über die Bühne gegangen. Im Vorjahr nahmen laut Veranstalter weltweit 120.000 Menschen auf sechs Kontinenten teil.

"Wings for Life"-Run geht heuer nur virtuell in Szene

Die französische Balletttänzerin und Sängerin Zizi Jeanmaire ist tot. Jeanmaire, bürgerlich Renee Marcelle Jeanmaire, sei im Alter von 96 Jahren gestorben. Jeanmaire sei am Freitag friedlich in ihrem Haus in der Schweiz gestorben, teilte ihre Tochter, Valentine Petit, mit. Jeanmaire war mit dem Starchoreografen Roland Petit verheiratet gewesen, der 2011 starb. Jeanmaires Markenzeichen war ihre Tanznummer des Lieds “Mon truc en plumes” (auf Deutsch etwa: “Mein Federzeug”), die sie mit einem großen Feder-Fächer tanzte. Die gebürtige Pariserin war bereits in jungem Alter Teil renommierter Ballett-Ensembles. Im Laufe ihrer Karriere tanzte sie für die Pariser Oper, das Ballett von Monte-Carlo und in der von ihrem späteren Ehemann ins Leben gerufenen Gruppe “Les Ballets des Champs-Elysées”. Sie interpretierte auch immer wieder französische Chansons bei ihren Auftritten.

Französische Ballerina und Sängerin Zizi Jeanmaire tot

Heute war der Landeshauptmann a.D. Dr. Josef Pühringer unser Talkgast. Der Landesobmann des Seniorenbundes hat mit uns über die Herausforderungen der demografischen Entwicklung gesprochen. Und verraten, ob er den Polit-Alltag vermisst.

WT1-Talk
Merken

WT1-Talk

zum Beitrag

Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) hat weitere Coronavirus-Reisewarnungen nicht ausgeschlossen. “Es kann weitere Reisewarnungen geben”, so der Außenminister am Freitagabend in der ORF-ZiB 2, “auch für beliebte Urlaubsdestinationen.” Zu einer möglichen Ausweitung der Reisewarnung für Spaniens Festland auf die Balearen, meinte er: “Wir beobachten die Situation und sehen neue Höchstzahlen.” Der Sommer 2020 sei eben “kein normaler Sommer” und solche Vorwarnungen könnten sehr kurzfristig ausfallen, erklärte der Außenminister. “Wir sind uns bewusst, dass wir für viele Österreicher Probleme schaffen”, meinte Schallenberg hinsichtlich der eingeschränkten Reisefreiheit. Es sei aber auch Eigenverantwortung gefragt. “Die Österreicher müssen sich bewusst sein, dass sie eine besondere Verantwortung haben, wenn sie momentan ins Ausland fahren.” Es handle sich zudem bei einer möglichen Gefährdung anderer “um kein Kavalierdelikt”. Deutschland hat am Freitag auch die spanischen Balearen-Inseln (u.a. Mallorca, Menorca, Ibiza) zum Corona-Risikogebiet erklärt. Damit sind von Spanien nur die Kanaren von der deutschen Reisewarnung ausgenommen. Die Einstufung als Risikogebiet bedeutet, dass für heimkehrende Urlauber eine Testpflicht in Deutschland auf das Coronavirus greift. Bis das Ergebnis vorliegt, müssen sie sich in Quarantäne begeben. Österreichs Reisewarnung gilt vorerst für das spanische Festland, nicht aber für die Balearischen und Kanarischen Inseln. Ab Montag gilt wieder eine Reisewarnung für Kroatien. Wer dann nach Österreich zurückreist muss einen negativen Coronatest vorlegen oder sich einem solchen innerhalb von 48 Stunden nach der Rückkehr unterziehen.

Schallenberg schließt weitere Reisewarnungen nicht aus

Die italienische Gastronomie protestiert gegen den Beschluss der Regierung in Rom, den Stopp für die Branche bis 1. Juni zu verlängern. Die Gefahr sei der Kollaps des ganzen Sektors, der seit Beginn der Coronaviruspandemie bereits Verluste in der Größenordnung von 34 Mrd. Euro gemeldet hat. “Wahrscheinlich ist es nicht klar, dass man den Gastronomiebereich zur Schließung verurteilt. Über 50.000 Betriebe werden schließen und 350.000 Menschen werden ihre Arbeit verlieren. Diese Lage betrifft Cafes, Restaurants, Pizzerien und die ganze Freizeitindustrie. Auch für Badeanstalten gibt es keinen Termin für den Neustart”, hieß es in einem am Montag veröffentlichten Appell des italienischen Gastronomieverbands FIPE. Zugleich habe der Sektor bisher noch keinerlei Unterstützung von der Regierung erhalten. Die Wiedereröffnung der Gastronomie werde verhindert, obwohl sie bestens in der Lage sei, alle Sicherheitsvorschriften für Kunden und Mitarbeiter einzuhalten. “Das Maß ist voll”, hieß es im Appell.

Italiens Gastronomie warnt vor Zusammenbruch