Erneut mehr als 1.500 Tote binnen 24 Stunden in den USA

Merken
Erneut mehr als 1.500 Tote binnen 24 Stunden in den USA

In den USA sind nach einer Zählung der Johns-Hopkins-Universität vom Montagabend (Ortszeit) in einem Zeitraum von 24 Stunden erneut mehr als 1.500 Menschen mit einer Coronavirus-Infektion gestorben. Damit erhöhte sich die Zahl der Todesopfer durch das Coronavirus in den USA laut der Universität in Baltimore auf mehr als 23.500.

Die USA sind inzwischen das am stärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffene Land der Welt. Mehr als 550.000 Menschen sind laut der Johns-Hopkins-Universität mit dem neuartigen Erreger Sars-Cov-2 infiziert. Die im internationalen Vergleich sehr hohen Infektionszahlen sind aber auch darauf zurückzuführen, dass in den USA besonders viel getestet wird.

Zentrum der Pandemie in den USA ist der Bundesstaat New York, wo bereits mehr als 10.000 Menschen an der vom Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 starben

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

2 Gebäude mit je 8 Wohnungen Wohnfläche von 68,5 qm bis 93,5 qm Alle Wohnungen mit Loggia, Balkon oder Terrasse – im Erdgeschoss mit Eigengarten

Wohnen an der Traun

Schauspieler Dennis Quaid (66, “The Day After Tomorrow”) und seine 40 Jahre jüngere Partnerin Laura Savoie haben heimlich in Santa Barbara geheiratet. Die Trauung fand bereits Anfang Juni ohne Gäste statt. “Es war wunderschön”, sagte Quaid dem US-Promimagazin “People”. Savoie ist Studentin, öffentlich ist nicht viel über die Blondine bekannt. Ursprünglich waren für April eine Hochzeit auf Hawaii und ein zweiter Empfang für Familie und Freunde in Nashville geplant. Die Feierlichkeiten mussten aber wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. Das Paar hatte sich im Oktober 2019 verlobt. Quaid war bereits drei Mal verheiratet. In erster Ehe mit der Schauspielerin P.J. Soles (69), anschließend mit Meg Ryan (58) und später bis 2018 mit der Immobilienmaklerin Kimberly Buffington.

Dennis Quaid heiratete 40 Jahre jüngere Studentin

“Problembären-Alarm” in den Pyrenäen: Die Präfektur des französischen Verwaltungsbezirks Ariege hat am Donnerstag vor einem Risiko durch Bärenangriffe in dem bei Urlaubern beliebten Grenzgebiet zu Spanien gewarnt. Der Bürgermeister der Gemeinde Ustou, Alain Servat, untersagte Wanderungen rund um den 300-Einwohner-Ort. Zuvor hatten Bären nach Angaben des Bürgermeisters rund 80 Schafe gerissen. Es gebe “jeden Abend Angriffe auf die Herden”, klagte Servat. Zuletzt seien vier Bären gesichtet worden, die Schafe attackiert hätten. Vom Staat beauftragte Artenschützer hätten versucht, die Tiere zu verjagen, es sei ihnen aber nicht gelungen. In den französischen Pyrenäen sorgen die Bären seit Jahren für Streit: Nachdem die Art aus dem Grenzgebiet zu Spanien nahezu verschwunden war, wurden ab 1991 Bären aus Slowenien in die Region gebracht – zum großen Verdruss von Hirten und Bauern. Im Juni war eines der unter Artenschutz stehenden Tiere bei der Stadt Foixerschossen aufgefunden worden. Die französische Regierung und Umweltschützer erstatteten Anzeige gegen Unbekannt. Die Nachricht, dass der Bär ersetzt werden soll, führte Anfang Juli zu Protesten, an denen sich rund 2.000 Hirten und Bauern beteiligten.

"Problembären-Alarm" in den Pyrenäen

Die Coronavirus-Sterblichkeitsrate bei Kindern ist laut einer europaweiten Studie sehr gering. Weniger als ein Prozent der infizierten Kinder und Jugendlichen sterben an den Folgen der Infektion, geht aus der von der Fachzeitschrift “The Lancet Child & Adolescent Health” veröffentlichten Untersuchung hervor. Bei der großen Mehrheit der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Kinder und Jugendlichen nehme die Erkrankung nur einen “milden” Verlauf, erklärte der Leiter der Studie, Marc Tebruegge vom University College London. Für die Untersuchung hatte das europäische Forscherteam die Krankheitsverläufe von 582 Minderjährigen im Alter zwischen drei und 18 Jahren ausgewertet, die in 82 Gesundheitseinrichtungen versorgt worden waren. Alle diese Kinder und Jugendlichen waren positiv auf das Coronavirus getestet worden. Nur vier von ihnen starben. Zwei hatten Vorerkrankungen. In acht Prozent der Fälle nahm die von dem Virus ausgelöste Atemwegserkrankung Covid-19 einen schwereren Verlauf, der eine Intensivbehandlung erforderlich machte. Dies sei zwar ein geringer, aber dennoch “bemerkenswerter” Anteil, erklärte Tebruegge. 16 Prozent der Minderjährigen hatten hingegen gar keine Symptome. Die niedrige Sterblichkeitsrate hat offenbar unter anderem damit zu tun, dass Vorerkrankungen unter Minderjährigen deutlich seltener sind als bei Erwachsenen. Nur ein Viertel der Kinder und Jugendlichen aus der Studie hatte Vorerkrankungen. Die Forscher gehen im Übrigen davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit bei Kindern und Jugendlichen, an der Coronavirus-Infektion zu sterben, noch niedriger ist als in ihrer Untersuchung gemessen. Es sei davon auszugehen, dass mit dem Virus infizierte Kinder mit nur mildem Krankheitsverlauf häufig nicht in Krankenhäuser oder andere Gesundheitseinrichtungen gebracht würden. Dieser Anteil von Infizierten sei in der Studie nicht erfasst.

Nur wenige Kinder sterben an Corona-Infektion

Ashley Tisdale erklärt auf Instagram, warum sie sich dazu entschieden habe, ihre Brustimplantate entfernen zu lassen. Auf ihrem Instagram-Account sprach Ashley Tisdale des öfteren über Mental Health – in einem aktuellen Posting schreibt die Schauspielerin über ihre Unsicherheiten, die sie dazu bewegt haben, sich die Brüste vergrößern zu lassen. Auf dem Bild sieht man Tisdale im Bikini am Strand liegen. “Hey Leute, das ist wahrscheinlich der persönlichste Beitrag, den ich je geteilt habe”, so Tisdale. Sie habe sich vor Jahren einer Brust-OP unterzogen, weil sie das Gefühl hatte, ihr Körper sei nicht perfekt. Nach dem Eingriff habe sie gehofft, dass sie selbstsicherer und zufriedener sein würde. Ihre Hoffnungen erfüllten sich allerdings nicht. “Nach und nach hatte ich mit kleineren Gesundheitsproblemen zu kämpfen – Lebensmittelunverträglichkeiten und Darmprobleme, von denen ich dachte, dass sie durch die Implantate verursacht worden sind”, schrieb die Schauspielerin. Sie fasste den Entschluss, sich erneut einer Operation zu unterziehen und die Implantate entfernen zu lassen. Ashley Tisdale sei mit dieser Entscheidung gewachsen, habe viel über Selbstakzeptanz und Selbstliebe gelernt und sei nun endlich zufrieden mit sich selbst. “Ich bin glücklich, endlich ich selbst sein zu können”, fügte die Schauspielerin hinzu. Im Beitrag machte Tisdale auf ihre neue Instagram-Seite @frenshe aufmerksam, wo sie künftig mehr zu Themen wie Gesundheit, Schönheit und Wellness teilen möchte.

Ashley Tisdale hat sich ihre Brustimplantate entfernen lassen

Österreich wird im Zuge des massiven Coronavirus-Ausbruchs beim deutschen Fleischverarbeiter Tönnies keine Landeverbote von Fliegern aus Nordrhein-Westfalen verhängen. “Wir haben eine Neubewertung der epidemiologischen Situation vorgenommen und sind laufend im Austausch mit den deutschen Gesundheitsbehörden”, hieß es am Donnerstag im Gesundheitsministerium. Auch die Reisewarnung wurde korrigiert. “Landeverbote aus Nordrhein-Westfalen wird es aktuell nicht geben”, hieß es weiter. Um die Sicherheit und Gesundheitsvorsorge sicherzustellen, würden an den österreichischen Flughäfen Gesundheitskontrollen – in Form von Fieberchecks – vorgenommen. “Die epidemiologische Lage in den Nachbarländern wird laufend evaluiert und die Maßnahmen werden gegebenenfalls angepasst. Vorerst ist hinsichtlich der Einreise für deutsche StaatsbürgerInnen keine Beschränkung geplant”, heißt es in der Stellungnahme des Gesundheitsministeriums weiter. Das Außenministerium hat unterdessen die partielle Reisewarnung für das deutsche Bundesland Nordrhein-Westfalen wieder aufgehoben und auf die beiden Landkreise Gütersloh und Warendorf beschränkt. Zuvor hatte es Kritik aus Deutschland an der österreichischen Entscheidung gegeben. Die zuständigen deutschen Behörden hätten “nun tiefgreifende Maßnahmen gesetzt, um eine weitere Ausbreitung über die beiden Landkreise hinaus zu verhindern”, begründete das Außenministerium am Donnerstag die Entscheidung in einer Stellungnahme. “So wurde ein neuerlicher Lockdown für die beiden Landkreise erlassen, die Einhaltung der Quarantänemaßnahmen wird streng kontrolliert, die Testungen wurden massiv ausgedehnt”, hieß es. “Diese raschen und umfassenden Maßnahmen erlauben uns, unsere Reisewarnung zu präzisieren: Die partielle Reisewarnung (Stufe 5) wird auf die Landkreise Gütersloh und Warendorf beschränkt”, teilte das Außenministerium mit. Weiterhin sei das Außenministerium in Kontakt mit den deutschen Behörden und die Situation werde laufend evaluiert. Zuvor hatte es Kritik aus Deutschland an der partiellen Reisewarnung für das ganze deutsche Bundesland gegeben. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet meinte am Mittwochabend bei “Bild live”: “Als in Ischgl mal etwas passiert ist, haben wir nicht eine Reisewarnung für ganz Österreich ausgesprochen”, und auf Nachfrage: “Ich glaube nicht, dass Gütersloh schlimmer ist als Ischgl.”

Keine Landeverbote in Österreich für Flüge aus NRW