Erneut starker Rückreiseverkehr am Wochenende erwartet

Merken
Erneut starker Rückreiseverkehr am Wochenende erwartet

Am kommenden Wochenende muss erneut mit starkem Rückreiseverkehr gerechnet werden. In mehreren europäischen Ländern enden die Sommerferien. Der ÖAMTC befürchtet teils lange Grenzwartezeiten. Ein Chaos wie am vergangenen Wochenende vor dem Karawankentunnel (A 11) mit bis zu 15 Stunden Wartezeit ist aber wohl nicht zu erwarten.

Bei der Einreise nach Österreich betrug der Stau am Sonntag bis zu 20 Kilometer. Seither gibt es ein Pingpong-Spiel um die Verantwortung für das Stau-Chaos an der Kärntner Grenze, Bund und Land schieben sich gegenseitig die Schuld zu. Kärnten setzte die Bestimmungen der neuen Einreiseverordnung zunächst recht rigoros um, alle Durchreisenden mussten eine Erklärung wegen der Corona-Pandemie unterzeichnen.

Trotzdem rechnet der Club aufgrund der Kontrollen mit längeren Grenzwartezeiten an den Hauptübergängen von Kroatien nach Slowenien und in weiterer Folge von Slowenien nach Österreich. Betroffen werden laut ÖAMTC an der österreichischen Grenze wohl wieder die Übergänge am Karawankentunnel (A11) und Loiblpass sein. Aber auch bei Spielfeld (A9) wird es zeitweise zu Wartezeiten kommen. Von Italien kommend kann es immer wieder bei Arnoldstein (A2) Staus geben. Von Ungarn kommend ist bei Nickelsdorf (A4) wieder mit Staus und langen Wartezeiten zu rechnen. Auch Richtung Slowenien ist speziell am Samstag vor dem Karawankentunnel (A11) noch zeitweise Stau zu erwarten.

Innerösterreichische mögliche Staustrecken sind abschnittsweise die Tauernautobahn (A10) speziell in Salzburg, hier erinnert der Club an die Abfahrtssperren, die am Wochenende in Kraft treten. Verzögerungen kann es auch in Tirol auf der Fernpassstrecke (B179) und der B169 im Zillertal, in der Steiermark bei der Ennstalstrecke (B320) in den Bereichen Trautenfels und Liezen sowie dem Gleinalmtunnel auf der Pyhrnautobahn (A9) und in Kärnten auf der Südautobahn (A2) im Packabschnitt geben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die britische Königin Elizabeth II. hat sich am Samstag erstmals mit einer Osterbotschaft an die Öffentlichkeit gewandt. “Ostern ist nicht abgesagt, tatsächlich brauchen wir Ostern so sehr wie eh und je”, sagte die Monarchin in einer Audiobotschaft, die auf dem Twitter-Account der Königsfamilie veröffentlicht wurde. Die Geschichte über die Auferstehung Christi vom Tod könne nun Hoffnung geben, so die beinahe 94-Jährige. “Wir wissen, dass uns das Coronavirus nicht bezwingen wird. So düster der Tod sein kann – vor allem für Trauernde – Licht und Leben sind größer.” Sie wünsche allen, gleich welchen Glaubens und welcher Konfession ein gesegnetes Ostern, sagte die Queen.

"Coronavirus wird uns nicht bezwingen"

Ja und auch im Talk dreht sich natürlich alles rund um die Nationalratswahl. Zu Gast war der Nationalratsabgeordnete der ÖVP – Klaus Lindinger.

Die Filmbranche ist weltweit stark von der Corona-Pandemie betroffen. Viele Filmstarts mussten verschoben werden. Als Konsequenz daraus wird jetzt auch die Oscar-Verleihung verschoben. “And the Oscar goes to . . .” Jedes Jahr Ende Februar sieht die ganze Welt nach Los Angeles. Alles, was in der Filmbranche Rang und Namen hat, versammelt sich für einen Abend, um die wohl wichtigste Statue des Filmgeschäftes zu huldigen. Auf Grund der Corona-Pandemie kommt es jedoch laufend zu Verschiebungen, die Filmbranche ist davon stark betroffen. Die Academy of Motion Picture Arts and Sciencies gab jetzt bekannt, dass der geplante Termin der Oscarverleihung verschoben wird. Neuer Termin ist jetzt der 25. April 2021. Erstmals hob die Academy auch die Regel auf, dass ein Film, der an der Verleihung teilnehmen darf, an mindestens sieben aufeinanderfolgenden Tagen in Los Angeles gezeigt werden musste. Auch Streaming-Filme werden dieses Mal zugelassen sein.

Oscar-Gala wird jetzt doch verschoben

Damit die Lebensmittelversorgung sichergestellt bleibt, gehen die Arbeiten in der Landwirtschaft in gewohnter Weise weiter. Wegen der Grenzschließungen dürfen Saison-Arbeitskräfte nicht mehr einreisen, sie bleiben auf den landwirtschaftlichen Betrieben aus. Kammerpräsident Franz Titschenbacher: „Mit unserer neuen Online-Plattform für die Arbeitsvermittlung wollen wir unseren Bäuerinnen und Bauern helfen, Arbeitskräfte für saisonal notwendige landwirtschaftliche Arbeiten zu finden.“

Neue Online-Plattform soll Bauern helfen, Arbeitskräfte zu finden

Der deutsche Rad-Rennstall Bora-hansgrohe hat am Montag drei Österreicher in sein achtköpfiges Aufgebot für die am Samstag startende Tour de France nominiert. Gregor Mühlberger trotz einer Handblessur nach einem Sturz, Felix Großschartner und Lukas Pöstlberger werden in Nizza die dreiwöchige Rundfahrt, das wichtigste Rennen des Jahres, in Angriff nehmen. Auch der für die Gesamtwertung vorgesehene Deutsche Emanuel Buchmann und dessen Landsmann Maximilian Schachmann werden trotz ihrer jüngsten Sturzverletzungen dabei sein. Buchmann hatte bei der Generalprobe, dem Criterium du Dauphine, Prellungen und Blutergüsse erlitten, Schachmann hatte sich das Schlüsselbein gebrochen und Mühlberger muss eine Schiene an der Hand tragen. Tour-Debütant Großschartner und Mühlberger sollen vor allem in den Bergen Buchmann unterstützen, Pöstlberger (wie Mühlberger 3. Teilnahme) soll auch beitragen, dass Ex-Weltmeister Sagan weiterhin Etappensiege feiert (bisher 12) und zum achten Mal das grüne Trikot für die Punktewertung holt. Damit werden bei der 107. Auflage insgesamt fünf Österreicher am Start stehen. Zuvor waren Michael Gogl (Team NTT) und Marco Haller (Bahrain-McLaren) von ihren Mannschaften fix nominiert worden.

Drei Österreicher mit Team Bora bei Tour de France

2 Gebäude mit je 8 Wohnungen Wohnfläche von 68,5 qm bis 93,5 qm Alle Wohnungen mit Loggia, Balkon oder Terrasse – im Erdgeschoss mit Eigengarten

Wohnen an der Traun