Erntehelfer dürfen länger eingesetzt werden

Merken
Erntehelfer dürfen länger eingesetzt werden

Die maximale Einsatzdauer für ausländische Erntehelfer wird während der Corona-Krise verlängert. Zudem sollen auch andere Gruppen für landwirtschaftliche Tätigkeiten herangezogen werden, zeigen Gesetze des dritten Corona-Pakets, das am Freitag vom Nationalrat beschlossen wird. Nun auch legistisch fixiert wird zudem die Aufstockung der Mittel für Kurzarbeit von 400 Millionen auf eine Milliarde. Derzeit ist für Saisonkräfte eine maximale Einsatzdauer von neun Monaten (innerhalb eines Jahres) vorgeschrieben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wegen der Coronavirus-Pandemie sollen sich in Großbritannien 1,5 Millionen Risikopatienten drei Monate lang in Quarantäne begeben. “Die Menschen sollten zu Hause bleiben, unser staatliches Gesundheitssystem schützen und Leben retten”, fordert Großbritanniens Staatssekretär für kommunale Angelegenheiten, Robert Jenrick, heute auf.

Britische Risikopatienten sollen 3 Monate in Quarantäne

Rund elf Prozent der Covid-19-Erkrankten in Österreich sind am Mittwoch in Spitälern betreut worden. Von den um 15.00 Uhr 5.560 bestätigten Fällen mussten 1,6 Prozent (rund 90 Personen) auf Intensivstationen behandelt werden. Weitere 9,75 Prozent (rund 540 Patienten) befanden sich auf einer Normalstation, teilte das Gesundheitsministerium am späten Nachmittag mit.

Elf Prozent der österreichischen Fälle im Spital

Nach ihrer jüngsten Reise nach Deutschland und in andere europäische Länder geht Klimaaktivistin Greta Thunberg davon aus, dass sie sich mit dem Coronavirus angesteckt hat. Nach ihrer Rückkehr nach Stockholm vor zwei Wochen habe sie sich in einer gemieteten Wohnung fernab von ihrer Mutter und Schwester selbst isoliert, später seien auch Symptome spürbar gewesen.

Greta Thunberg geht von Erkrankung aus

Dies sind die aktuellen Zahlen der Infektionen in Österreich mit Stand 08:00. Der vierte Todesfall, die unter 50-jährige Wienerin, die laut krone.at zuhause in Quarantäne heute verstorben sein sollte, wurde vom Bundesministerium noch nicht bestätigt.

Aktuelle Zahlen

Bei der Diskussion um Polizeigewalt in Österreich hat sich die FPÖ hinter die Exekutive gestellt. Sie startete am Montag die Petition “Polizisten sind keine Verbrecher”, um gegen die “Diffamierung” der Beamten vorzugehen. Misstrauen hätte lediglich Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) verdient, dessen Rücktritt FP-Generalsekretär Michael Schnedlitz auch gleich einforderte. Im aktuellen Fall von acht Wiener Polizisten, die nach Bekanntwerden eines Gewaltvideos suspendiert worden sind, wurde der FPÖ zufolge vorschnell gehandelt. Das Opfer, ein tschetschenischer Staatsbürger, sei “kein armes Hascherl” gewesen, sondern sei aufgrund der Ermittlungen rund um einen mutmaßlichen Auftragsmord an einem Tschetschenen in Niederösterreich erneut mit der Polizei in Berührung gekommen. Zudem sei auf dem Video nur ein Ausschnitt der Amtshandlung zu sehen. Schnedlitz wurde etwa zugetragen, dass den Übergriffen – mutmaßlich – eine Rangelei zwischen dem Opfer und den Beamten vorausgegangen ist. Schnedlitz zufolge verlangte die Suspendierung auch nicht die Wiener Polizeiführung, sondern direkt das Kabinett des Innenministers. “Anstatt den Polizisten den Rücken zu stärken, hat sich der Innenminister gegen seine Beamte gestellt”, kritisierte der Generalsekretär. Nehammer sei demnach “rücktrittsreif”. Auch die Aufregung um ein weiteres Video, indem ein Polizist einen Jugendlichen dazu auffordert, “einen Schuach” zu machen und von seinem Land sprach, konnte Schnedlitz nicht nachvollziehen. Kritiker dürften nicht wissen, mit welchen Strapazen der Dienst auf der Straße einhergeht. “Die Polizisten werden angepöbelt, bespuckt und attackiert”, sagte der Generalsekretär. Anstatt gegen die Polizei vorzugehen, sollte den Beamten “der Rücken gestärkt werden”, forderte der FPÖ-Generalsekretär. Es herrsche immer noch eine hohe Terrorgefahr, zudem würden innerstaatliche Konflikte von anderen Ländern vermehrt nach Österreich getragen werden – wie etwa die Attacken von türkischen Nationalisten auf eine Kurden-Demonstration in Wien-Favoriten gezeigt hat. Schnedlitz verwies zudem auf zahlreiche Polizisten, die im Zuge ihres Dienstes verletzt werden. Werner Herbert, Bundesvorsitzender der FPÖ-nahen Polizei-Gewerkschaft AUF, kritisierte die geplante Einrichtung einer Kontrollbehörde für Polizeiübergriffe. Diese sei eine “Vernaderungsstelle von Polizeifeinden und NGOs”. Vielmehr sollten wie bisher die Instrumente des Rechtsstaates zum Aufklären etwaiger Übergriffe herangezogen werden. Auch Herbert kritisierte, dass der Innenminister, “anstatt sich hinter die Polizisten zu stellen, gegen sie vorgeht”. Ein solches Vorgehen eines Ministers habe er in seinen 40 Jahren im Polizeidienst “noch nie erlebt”. Die Petition kann auf der Internetseite der AUF unterzeichnet werden.

FPÖ-Petition "Polizisten sind keine Verbrecher"