Erste Corona-Ampelschaltung geht am 4. September online

Merken
Erste Corona-Ampelschaltung geht am 4. September online

Am Freitag, dem 4. September, soll erstmals die geplante Corona-Ampelschaltung plus dazugehöriger Maßnahmen auf einer Webseite publiziert werden. Das kündigte Ulrich Herzog, einer der beiden Leiter der Corona-Kommission vom Gesundheitsministerium, am Samstag im Ö1-“Mittagsjournal” an. Unklar sei aber weiter, welche konkrete Bedeutung die Ampelfarben haben. Daran werde noch gearbeitet, so Herzog.

Ab diesem Zeitpunkt wird es mindestens einmal pro Woche oder auch öfter entweder Grün, Gelb, Orange oder Rot analog zur jeweiligen epidemiologischen Lage geben, sagte Herzog. Aus seiner Sicht werde die Corona-Ampel lange in Betrieb sein, sie werde “sicher ein Jahr, eineinhalb Jahre unsere Arbeitsgrundlage.”

Wien bekomme jedenfalls eine Ampelfarbe für alle Bezirke, das stehe fest. Gegenwärtig werde aber weiterhin evaluiert, ob die darin enthaltenden Maßnahmen rechtlich verbindlich oder nur eine Empfehlung seien. Fest steht schon jetzt: Steht die Ampel auf Grün, dann heiße das nicht, dass es keine Maßnahmen gebe. Aufgrund der Tatsache der “neuen Normalität” seien hier ebenfalls Empfehlungen vorgesehen, es gelte ja die “zweite Welle” zu vermeiden.

Die Empfehlung zur Schaltung der Corona-Ampel, die bekanntlich unmittelbar vor Schulbeginn in Betrieb gehen soll, wird erstmals am 3. September ausgesprochen. Die Generalprobe erfolge eine Woche davor, am 27. August. Welche Farbe dann aufgrund der Empfehlung vergeben wird, liegt in der Hand der Politik, also bei Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), den Landeshauptleuten oder den Bezirksobleuten. Am 7. August traf die neue Corona-Kommission erstmals zusammen, laut Herzog gab es seither insgesamt zwei Treffen der 19 Experten bestehend aus Vertretern der Ministerien, Bundesländer und Experten, um die Leitlinien für die Ampel zu gestalten.

Ebenfalls im Ö1-“Mittagsjournal” am Samstag äußerte der Public Health-Experte Martin Sprenger von der MedUni Graz seine Bedenken zur Ampel: Zwar sei die einfache Darstellung gut, aber “es muss unbedingt öffentlich gemacht werden, was die Kriterien sind” wenn es um die Festlegung der Farben gehe. Keinesfalls dürfe es “eine Geheimkommission geben, die irgendwie intransparent entscheidet, das wäre demokratiepolitisch fatal”, so das einstige Mitglied des Expertenrats im Gesundheitsministerium. Ein Grundlage wären stattdessen die 15 Qualitätskriterien “Gute Gesundheitsinformation Österreich”, die auf der Seite des Ministeriums zu finden seien, empfahl er der Corona-Kommission.

Kritik kam von Sprenger auch angesichts der Tests an Kroatien-Rückkehrern, denn er “halte Fiebermessen an den Grenzen für reinen Aktionismus”, die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) viel zu testen habe sich auf Verdachtsfälle bezogen – “wahllos Urlaubsrückkehrer zu testen macht meiner Meinung nach wenig Sinn”. Viele Menschen würden so auch unnötig in Quarantäne geschickt und von der Arbeiten abgehalten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Wuhan verhängte Ausgangssperre hat die Ausbreitung des Coronavirus dort offenbar deutlich eingedämmt und den Gesundheitseinrichtungen dringend benötigte Zeit verschafft. Das ergab eine in der Fachzeitschrift “The Lancet Public Health” veröffentlichte Studie. In der Hauptstadt der Provinz Hubei hatte die Pandemie im Dezember ihren Ausgang genommen. Im Jänner wurden Schulen, Universitäten und Unternehmen geschlossen; Millionen Menschen mussten zuhause bleiben. In der Folge sank die Zahl der Neuinfektionen. In Teilen der Provinz Hubei ist inzwischen langsam wieder Normalität eingekehrt. “Die beispiellosen Maßnahmen, die die Stadt Wuhan ergriffen hat, um die sozialen Kontakte in der Schule und am Arbeitsplatz zu verringern, haben dazu beigetragen, den Ausbruch zu kontrollieren”, erklärte die Hauptautorin Kiesha Prem von der London School of Hygiene and Tropical Medicine. Prem zufolge ließe sich die Gesamtzahl der Infektionen um ein Viertel reduzieren, wenn die Beschränkungen bis April in Kraft blieben. Dadurch ließe sich auch ein erwarteter zweiter Anstieg der Infektionszahlen von August auf Oktober verschieben, was die Gesundheitssysteme entlasten würde. Die Behörden müssten nun darauf achten, die Kontaktverbote nicht vorzeitig aufzuheben, da andernfalls ein früherer zweiter Anstieg der Fallzahlen drohen könnte, warnte Prem. “Wenn jedoch die Beschränkungen allmählich gelockert werden, wird dies den Anstieg wahrscheinlich verzögern und die Kurve abflachen.”

Ausgangssperre in Wuhan verschaffte wichtige Zeit

ℹ️ Ab Mittwoch, 7. Mai ist das Team der erweiterten Eltern-/Mutterberatung “IGLU” in der Vogelweide – bestehend aus Kinderfachärzten, Diplomsozialarbeitern, Psychologen und Ernährungsberatern – wieder für euch zu den gewohnten Öffnungszeiten im Einsatz. 🧒🧸👨‍👩‍👧 Am Donnerstag, 8. Mai folgt auch die Eltern-/Mutterberatung in der Pernau. Die allgemeinen Verhaltensregeln (Mundschutz, Abstand etc.) sind auch hier unbedingt einzuhalten. Wir bitten um euer Verständnis, dass es bei großem Besucherandrang zu Wartezeiten kommen kann. 😷☝️ Die Eltern-/Mutterberatung in der Noitzmühle muss derzeit leider noch vorübergehend geschlossen bleiben ❗️ Alle weiteren Infos findet ihr hier ➡️ https://www.wels.gv.at/lebensbereiche/leben-in-wels/familie-und-kinder/eltern-mutterberatung/

IGLU öffnet wieder

China hat Großbritannien mit Gegenmaßnahmen gedroht, falls es als Reaktion auf das umstrittene “Sicherheitsgesetz” wie angekündigt Millionen Menschen aus Hongkong die Einwanderung erleichtert. “Wenn die britische Seite die entsprechenden Praktiken einseitig ändert, bricht sie ihre eigene Haltung und Versprechen sowie internationales Recht und grundlegende Normen für internationale Beziehungen.” Das erklärte die chinesische Botschaft in London am Donnerstag auf ihrer Webseite. Die britische Regierung solle ihre Entscheidung überdenken und die “Einmischung in Angelegenheiten Hongkongs unterlassen”. Als Reaktion auf das von China verhängte “Sicherheitsgesetz” für die ehemalige britische Kronkolonie hatte Premierminister Boris Johnson am Mittwoch die Lockerung der Einwanderungsgesetze für Bewohner Hongkongs angekündigt. Menschen mit Anspruch auf den British-National-Overseas-Status sollen eine mehrjährige Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis in Großbritannien erhalten und später einen britischen Pass beantragen können. Die chinesische Botschaft erklärte dazu: “Wir lehnen dies entschieden ab und behalten uns das Recht auf entsprechende Maßnahmen vor.” Alle in Hongkong lebenden “chinesischen Landsleute sind chinesische Staatsbürger”, dies gelte auch für Hongkonger mit einem Anspruch auf den British-National-Overseas-Status. Johnson hatte am Vortag im Parlament in London gesagt, das umstrittene “Sicherheitsgesetz” stelle einen “ernsthaften Verstoß” gegen den britisch-chinesischen Vertrag zur Übergabe der ehemaligen Kronkolonie an die Volksrepublik im Jahr 1997 dar. Seine Regierung habe Peking bereits Anfang Juni gewarnt, dass sie die Einwanderungsgesetze für Menschen aus Hongkong lockern werde, falls das Gesetz in Kraft trete. “Und genau das werden wir jetzt tun”, sagte Johnson. Etwa drei Millionen Menschen in Hongkong, die vor der Übergabe der Kronkolonie an China am 1. Juli 1997 geboren wurden, haben Anspruch auf den British-National-Overseas-Pass. Nach Angaben von Außenminister Dominic Raab sollen sie künftig zusammen mit ihren Angehörigen fünf Jahre in Großbritannien leben dürfen, um dort zu studieren oder zu arbeiten. Anschließend können sie ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht und den britischen Pass beantragen. Das international scharf kritisierte “Sicherheitsgesetz” für Hongkong war am Dienstag in Kraft getreten. Es erlaubt den chinesischen Behörden ein hartes Vorgehen gegen alle Aktivitäten, die nach ihrer Auffassung die nationale Sicherheit bedrohen. Die Polizei ging am Mittwoch – dem 23. Jahrestag der Übergabe Hongkongs an China – mit Wasserwerfern gegen tausende Demonstranten in Hongkong vor. Mehr als 370 Menschen wurden festgenommen, viele von ihnen wegen Verstößen gegen das neue “Sicherheitsgesetz”.

China droht Großbritannien wegen Hongkong

Trotz fast zweimonatiger Corona-Pause haben knapp 110.000 Besucher die Ausstellung mit über 100 Werken von Claude Monet im Museum Barberini in Potsdam besucht. Das teilte das Museum in Brandenburg zum Abschluss der Schau “Monet. Orte” am Sonntag mit. Die Ausstellung war nach Angaben des Museums die bisher größte dem Künstler gewidmete Retrospektive in Deutschland. Sie sollte ursprünglich von Ende Februar bis 1. Juni zu sehen sein. Dann aber kam die Corona-Pandemie – das Museum schloss bis 5. Mai. Danach konnte die Schau unter Hygieneauflagen wieder besucht werden und wurde verlängert, um die Pause wettzumachen. Eintrittskarten waren nur im Internet erhältlich. Der Besuch – mit Maske – wurde auf zwei Stunden begrenzt. So konnten weniger Gäste kommen als ohne Pandemie. Die Tickets waren oft schnell vergriffen. Das Museum ging in der Ausstellung Orten nach, die den französischen Maler Claude Monet (1840-1926) inspirierten. In der Schau waren 110 Werke des Impressionisten über drei Etagen zu sehen und nach Orten sortiert, die Monet besuchte. Die Schau wurde in Zusammenarbeit mit dem Denver Art Museum organisiert. Wer keine Gelegenheit hatte, sich die Ausstellung anzusehen, kann sich freuen: Ab 7. September sind 34 Gemälde von Monet dauerhaft in einer Sammlung von Stifter und SAP-Mitgründer Hasso Plattner zu sehen. Auch Werke von Auguste Renoir und Camille Pissarro sollen zu sehen sein.

Monet lockt knapp 110.000 Besucher ins Museum Barberini

Eine Ampel sorgt für Gesprächsstoff im ganzen Land – und das obwohl sie gar nichts mit dem Verkehr zu tun hat. Die Rede ist von der letzte Woche eingeführten Corona-Ampel. Mit Bangen hat man die Entwicklung von Wels aus verfolgt – rechneten doch viele mit dem schlimmsten. Doch am Ende hat sich eine Intervention des Welser Bürgermeisters bezahlt gemacht.

Die italienischen Gesundheitsbehörden befürchten einen starken Zuwachs an Coronavirus-Infektionen in der Stadt Mailand, die bisher im Vergleich zum Rest der Lombardei von der Epidemie zum Teil verschont geblieben ist. Die Zahl neuer Infektionsfälle verdoppelte sich in der lombardischen Metropole von 318 auf 638, was Sorge unter den Behörden auslöste. “Die Auswirkungen eines weiteren Wachstums der Infektionsfälle könnten in Mailand verheerend sein. Die Bürger müssen zu Hause bleiben”, sagte der lombardische Gesundheitsbeauftragter Giulio Gallera im Interview mit dem TV-Sender “La7”. So sprach er sich für eine weitere Reduzierung des öffentlichen Verkehrs in der lombardischen Hauptstadt aus. Mailand wird 114 Soldaten zur Einhaltung der Ausgangssperre einsetzen. Diese sollen Personen aufhalten, die sich trotz Verbots auf der Straße befinden.

Italien befürchtet starken Infektionszuwachs in Mailand