Erste MotoGP-Bestzeit in Spielberg dank Espargaro an KTM

Merken
Erste MotoGP-Bestzeit in Spielberg dank Espargaro an KTM

KTM hat gleich am Freitag des Motorrad-Grand Prix von Österreich 2020 zur Kampfansage gegen Ducati ausgeholt. Der spanische Werkspilot Pol Espargaro fuhr im Vormittags-Training 0,044 Sekunden vor Ducati-Vorjahressieger Andrea Dovizioso Bestzeit, am Nachmittag verhinderte Regen eine Zeitenverbesserung. In der Moto3 kam der Österreicher Maximilian Kofler über die 29. Zeit nicht hinaus.

Am Samstagvormittag steht auf dem Red Bull Ring das dritte freie Training auf dem Programm, am Nachmittag folgen die Qualifyings. Brünn-Sensationssieger Brad Binder begnügte sich am Freitag mit Platz 16 und muss daher noch um den Direkt-Einzug in die Pole-Quali kämpfen. “Er ist cool genug und wird am Samstag sicher noch nachlegen. Und wenn nicht, haben wir immer noch ein Q1”, beruhigte KTM-Sportdirektor Pit Beirer.

Am Freitag verzichtete der Südafrikaner wie Espargaro auf das zweite Training am Nachmittag. Das taten bis auf die letzten Minuten auch viele andere MotoGP-Fahrer, weil es auf der nur teilweise nassen Piste für Slicks zu feucht und für Regenreifen zu trocken war. “Es hatte keinen Sinn, etwas zu probieren. Für solche Bedingungen stehen keine Reifen zur Verfügung”, erklärte der Deutsche Stefan Bradl, der auch in Spielberg bei Honda den verletzten Weltmeister Marc Marquez (ESP) vertritt.

Mitentscheidend wird in Spielberg wohl auch weiterhin das Wetter bzw. der eventuelle Regen. “P1 im ersten Training fühlt sich wirklich gut an”, sagte Espargaro. Der erfahrene Spanier ist seit mehr als drei Jahren Hauptentwickler der KTM-RC16 und war eigentlich der Fahrer, von dem man den ersten KTM-Sieg in der MotoGP erhofft hatte. Ohne seinen Sturz in Brno wäre der Spanier wohl Zweiter hinter Binder geworden. “Das macht ihn hier nur noch heißer”, ist Beirer überzeugt, dass der 2021 zu Honda wechselnde Espargaro alles daran setzen wird, so schnell wie möglich ebenfalls einen Sieg für KTM einzufahren.

Espargaro warnte allerdings, dass ihm punkto Topspeed einiges auf die Ducati des dreifachen Vizeweltmeisters und Vorjahressiegers Dovizioso (über dessen vertragliche Zukunft wird nach den beiden Österreich-Rennen entschieden), fehle. Seit die Motorrad-WM 2016 nach Österreich zurückgekehrt ist, haben nur Piloten auf den italienischen Kraftpaketen in Spielberg gewonnen. “Sie beschleunigen zudem irrsinnig gut aus den Kurven heraus”, sagte Espargaro. “Ich hoffe, am Samstag kommt da noch mehr von uns.”

Dass nicht er sondern Binder den ersten KTM-Sieg in der Königsklasse geholt hat, “magerlt” Espargaro sichtlich. Sein todernster Gesichtsausdruck sei aber nicht auf Ärger sondern die totale Konzentration zurückzuführen, versicherte der Spanier. “Aber wenn ernst zu sein immer so gut ausgeht wie heute, werde ich das ganze Wochenende grantig dreinschauen”, scherzte der Bestzeit-Fahrer. Gut sei: “Dass keine Zuschauer da sind, nimmt mir den gesamten Druck.”

Beirer sieht das ganz anders. “Es ist grausam, ohne Zuschauer beim Heimrennen zu fahren”, gestand der Deutsche auf ServusTV. Insgesamt könne man mit Tag eins aber zufrieden sein. “Wir sind dabei. Der Testtag im Mai scheint sich bezahlt zu machen Es ist sicher ein Vorteil, dass wir die Strecke gut kennen und nicht jedes Training brauchen, um Teile zu testen.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Seit Anfang Juli haben so gut wie alle heimischen Museen wieder geöffnet, zuletzt kamen große Standorte wie das Obere Belvedere oder das Weltmuseum hinzu, während andere Häuser schon Mitte Mai ihre Tore geöffnet hatten. Zwar sind die Besucherzahlen seit der Wiedereröffnung gestiegen, ein Blick auf die Auslastungszahlen zeichnet jedoch nach wie vor ein düsteres Bild. Während das Büro von Staatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) noch keine gesammelten Zahlen veröffentlicht, zeigen Rückmeldungen aus den Bundesmuseen, wie es in diesem Corona-Sommer um die Häuser steht. Das Kunsthistorische Museum, das seine Tore nach dem Lockdown am 30. Mai wieder öffnete, begrüßte im ersten Halbjahr 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur mehr weniger als ein Drittel der Besucher (250.000 statt 800.000). Das Belvedere, das seine einzelnen Standorte gestaffelt geöffnet hat, verzeichnet ähnlich harte Einbußen, wie die Juli-Zahlen belegen. Besuchten im Juli 2019 rund 150.000 Menschen das Belvedere, waren es heuer nur mehr 30.000 Personen – also ein Fünftel. Verändert hat sich erwartungsgemäß der Anteil der heimischen Besucher. War das Verhältnis im Vorjahr bei 20:80, kommen mittlerweile bereits 45 Prozent der Besucher aus dem Inland. Die Albertina, die ja auch die Eröffnung der Dependance “Albertina modern” verschieben musste, verzeichnete im Haupthaus ebenfalls einen Einbruch: Kamen im Juli 2019 rund 73.000 Besucher, waren es in diesem Juli lediglich 20.000 Besucher. Auch im Technischen Museum brachte die Corona-Pandemie Einbußen mit sich, wenn das Haus auch besser dasteht als andere: Das TMW konnte im Juli 60 Prozent der Vorjahreszahlen erreichen, wovon 10 bis 15 Prozent nicht-österreichische Gäste waren. “Wir sind im Anbetracht der Umstände mit diesen Zahlen sehr zufrieden”, heißt es auf APA-Anfrage. Auch die Nationalbibliothek, zu der neben dem Prunksaal auch das Globus-, Papyrus-, Esperanto- und Literaturmuseum gehören, verzeichnete starke Rückgänge. Kamen im Juli 2019 noch mehr als 52.000 Besucher, waren es in diesem Juli etwas mehr als 12.000. Der prozentuelle Anteil der heimischen Besucher stieg hier stark an: Heuer waren rund 4.800 der 12.200 Besucher aus dem Inland, im Vorjahr waren unter den 52.000 Besuchern rund 5.400 Inländer. Hinter den Kulissen laufen unterdessen weiterhin Gespräche über die Realisierung der geplanten Bundesmuseen-Holding, zu der sich einzelne Direktoren auf APA-Anfrage jedoch nicht äußern wollten oder aufgrund von Abwesenheiten keine Gelegenheit hatten. Aus dem Ministerium heißt es dazu, dass man dazu in laufenden Gesprächen mit den Museen sei. “Ein Prozess dieser Größenordnung mit so vielen beteiligten Organisationen ist allerdings eine komplexe Angelegenheit und braucht vor allem Zeit für eine seriöse Vorbereitung. Ziel ist es, dass noch heuer erste Schritte in diese Richtung gesetzt werden können, und dass die Holding spätestens bis zum Ende der Legislaturperiode ihre Arbeit aufgenommen hat.”

Zulauf bei Museen nach wie vor äußerst gering

Frankreich verlängert wegen der weiter starken Ausbreitung des Coronavirus die seit zehn Tagen geltenden Ausgangssperre bis zum 15. April. Premierminister Edouard Philippe sagte am Freitag zur Begründung, das Land stehe noch “am Anfang der epidemischen Welle”. Am Wochenende erwartet die Regierung erneut einen sprunghaften Anstieg der Infektionszahlen. Neben den überlasteten Krankenhäusern in Ostfrankreich riefen auch die Pariser Kliniken um Hilfe. Philippe sprach nach einem Krisentreffen der Regierung vor einer “extrem” großen Welle, die “über Frankreich hinwegspült”. In den kommenden Tagen werde die Situation für die Krankenhäuser und die Bürger besonders schwierig werden, warnte er.

Frankreich verlängert Ausgangssperre

Während der Corona-bedingten Turnierpause der ATP und WTA geht ab 25. Mai in Österreich eine Tennis-Serie über die Bühne. 16 Herren und 8 Damenwerden im Rahmen der von tennisnet.com veranstalteten Generali Austrian Pro Series um den Titel und ein Gesamtpreisgeld von 151.750 Eurokämpfen. Gespielt wird im Bundesleistungszentrum Südstadt, auch dabei ist der Weltranglistendritte Dominic Thiem.

Austrian Pro Series startet am 25. Mai

Die EU-Kommission hat für die Aufhebung aller Reisebeschränkungen innerhalb der Europäischen Union bis Ende Juni plädiert. EU-Innenkommissarin Ylva Johansson kündigte am Donnerstag im Sender Euronews an, sie wolle den Innenministern bei deren Beratungen am Freitag die Abschaffung aller wegen des Coronavirus eingeführten Einreisebeschränkungen und Grenzkontrollen bis Monatsende vorschlagen.   Johansson begründete ihre Position damit, dass sich die Infektionslage in vielen EU-Ländern “rasch verbessert”. Die EU-Innenminister beraten am Freitagvormittag (09.30 Uhr) in einer Videokonferenz über weitere Lockerungen der Einreisebeschränkungen. Dabei wollen die Minister auch besprechen, wie lange die pauschalen Einreiseverbote für Reisende aus Drittstaaten noch bestehen bleiben sollen. Die EU-Kommission hat sie derzeit noch bis zum 15. Juni empfohlen, sie könnten aber verlängert werden.

EU-Kommission schlägt Ende der Reisebeschränkungen vor

Wie Innenminister Karl Nehammer heute Früh bekanntgab, haben in der Nacht umfangreiche Großrazzien im Umfeld des Täters stattgefunden. Konkret wurden 15 Hausdurchsuchungen vorgenommen und mehrere Personen festgenommen. In der Wohnung des Täters wurde zudem Munition gefunden. Nehammer sagte, man müsse die Opferbilanz leider nach oben korrigieren: Vier Todesopfer und 22 Verletzte gibt durch das Attentat zu beklagen.  Eine Nachricht: Der Einsatzbeamte, der schwer verletzt wurde, wurde operiert – sein Zustand ist derzeit stabil, die OP war erfolgreich. Und er betont ausdrücklich, der verletzte Polizist wurde von zwei Österreichern mit Migrationshintergrund in Sicherheit gebracht. Es kam im Zuge der Ermittlung zu 14 vorläufige Festnahmen. Nehammer kritisierte diese vorzeitige Haftentlassung des Täters. Es gibt derzeit keinen Hinweis auf einen zweiten Täter. Über den Ermittlungsstand wird man ab 14.10 in einer Pressekonferenz mit Nehammer, (Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit), und Gerhard Pürstl (Wiener Polizeipräsident) informieren.

Aktuell kein Hinweis auf zweiten Täter

Wegen der Coronavirus-Pandemie sollen sich in Großbritannien 1,5 Millionen Risikopatienten drei Monate lang in Quarantäne begeben. “Die Menschen sollten zu Hause bleiben, unser staatliches Gesundheitssystem schützen und Leben retten”, fordert Großbritanniens Staatssekretär für kommunale Angelegenheiten, Robert Jenrick, heute auf.

Britische Risikopatienten sollen 3 Monate in Quarantäne