Erste Nachweise von britischer Virus-Variante in Österreich

Merken
Erste Nachweise von britischer Virus-Variante in Österreich

Die bereits im September in Großbritannien aufgetretene Coronavirus-Mutation wurde erstmals auch in Österreich nachgewiesen. In vier am Flughafen Wien-Schwechat genommenen Proben fand sich das Erbgut der Virus-Variante. Bei einer weiteren Person wurde überdies jene markante SARS-CoV-2-Variante nachgewiesen, die vermutlich in Südafrika entstanden ist. Unter den fünf Betroffenen sind drei Kinder. Das wurde bei einer Pressekonferenz am Montag in Wien mitgeteilt.

Die Mutation sei mittlerweile in 32 Ländern nachgewiesen, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). Darunter seien mittlerweile auch 15 europäische Staaten – inklusive Österreich. Dass die britische B.1.1.7.-Mutation nun gefunden wurde, sei kein Zufall, vielmehr habe man “gezielt danach gesucht”. Rund 1.800 Sequenzierungen seien bisher in Österreich durchgeführt worden, sagte der Gesundheitsminister. Das solle nun intensiviert werden.

Wie Franz Allerberger, Leiter der Abteilung für “Öffentliche Gesundheit” der AGES, erläuterte, wurde die südafrikanische Mutation bereits am 6. Dezember bei einer 30-jährigen Österreicherin nach einem Urlaub nachgewiesen. Die UK-Variante wurde erstmals bei einem zwölfjährigem Buben nach einem Flug aus Großbritannien am 18. Dezember nachgewiesen, am 21. Dezember erfolgte der Nachweis bei einem Mann, der mit einem der letzten Flieger nach Österreich kam. Außerdem hatten sich zwei slowakische Buben im Alter von neun und zehn Jahren mit der Virus-Mutation infiziert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Diese Woche wird weichenstellend im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus, betonte Rudolf Anschober am Wochenende. Ergänzt wurde der wiederholte Appell des Gesundheitsministers an die Bevölkerung gestern von einer gemeinsamen Erklärung der Gesundheitsreferenten aller neun Bundesländer. Diese ersuchen darin auch um Verständnis, sollten coronabedingt in Krankenhäusern nicht dringende operative Eingriffe verschoben werden. Wien setzt ab dieser Woche auf eine neue Maßnahme, die vor allem die Hausärztinnen und Hausärzte entlasten soll. Personen mit für die Jahreszeit typischen Erkältungs- und Grippesymptomenkönnen sich in eigens eingerichteten Arzt-Containern mittels Antigenschnelltest auf das Coronavirus testen lassen. Fällt dieser negativ aus, bekommt man an Ort und Stelle eine Behandlung durch einen anwesenden Arzt, der bei Bedarf auch Medikamente verschreibt. Im Falle eines positiven Resultats wird zur Absicherung ein Gurgeltest durchgeführt, man erhält einen Absonderungsbescheid und muss sich in Heimquarantäne begeben. Verhindern soll diese Maßnahme, dass Patienten in oft kleinen Hausarzt-Praxen eine Corona-Infektionsquelle darstellen. Das Personal für die Container stellt der Ärztefunkdienst. Aus dem Büro des Gesundheitsstadtrats Peter Hacker wird der Kleinen Zeitung bestätigt, dass ab Mitte der Woche die ersten drei Stationen in Betrieb gehen werden. In der Lavaterstraße 5 unweit der U2-Station Aspernstraße in der Donaustadt, in der Ludwig-von-Höhnel-Gasse beim Eingang zum Laaerbergbad in Favoriten sowie am Mildeplatz in Ottakring. Pläne über weitere Standorte gibt es bereits. Bis Dezember sollen insgesamt 30 Container im ganzen Stadtgebiet verfügbar sein, damit möglichst vielen Menschen in fußläufiger Entfernung ein sicherer Arztbesuch ermöglicht werden kann. Um die Corona-Testkapazität in Wien weiter zu erhöhen, soll Anfang Dezember auch eine dritte Teststraße in Betrieb gehen. Diese wird sich im Westen der Stadt entlang der Wiental-Achse befinden. Ob man zur neuen Teststraße nur ohne Symptome – wie beim Happel-Stadion – oder auch mit leichten Symptomen – wie auf der Donauinsel – kommen kann, ist noch Teil von Gesprächen, so ein Sprecher von Stadtrat Hacker.

Um Hausärzte zu entlasten: Start für Arzt-Container in Wien

Die Coronavirus-Sterblichkeitsrate bei Kindern ist laut einer europaweiten Studie sehr gering. Weniger als ein Prozent der infizierten Kinder und Jugendlichen sterben an den Folgen der Infektion, geht aus der von der Fachzeitschrift “The Lancet Child & Adolescent Health” veröffentlichten Untersuchung hervor. Bei der großen Mehrheit der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Kinder und Jugendlichen nehme die Erkrankung nur einen “milden” Verlauf, erklärte der Leiter der Studie, Marc Tebruegge vom University College London. Für die Untersuchung hatte das europäische Forscherteam die Krankheitsverläufe von 582 Minderjährigen im Alter zwischen drei und 18 Jahren ausgewertet, die in 82 Gesundheitseinrichtungen versorgt worden waren. Alle diese Kinder und Jugendlichen waren positiv auf das Coronavirus getestet worden. Nur vier von ihnen starben. Zwei hatten Vorerkrankungen. In acht Prozent der Fälle nahm die von dem Virus ausgelöste Atemwegserkrankung Covid-19 einen schwereren Verlauf, der eine Intensivbehandlung erforderlich machte. Dies sei zwar ein geringer, aber dennoch “bemerkenswerter” Anteil, erklärte Tebruegge. 16 Prozent der Minderjährigen hatten hingegen gar keine Symptome. Die niedrige Sterblichkeitsrate hat offenbar unter anderem damit zu tun, dass Vorerkrankungen unter Minderjährigen deutlich seltener sind als bei Erwachsenen. Nur ein Viertel der Kinder und Jugendlichen aus der Studie hatte Vorerkrankungen. Die Forscher gehen im Übrigen davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit bei Kindern und Jugendlichen, an der Coronavirus-Infektion zu sterben, noch niedriger ist als in ihrer Untersuchung gemessen. Es sei davon auszugehen, dass mit dem Virus infizierte Kinder mit nur mildem Krankheitsverlauf häufig nicht in Krankenhäuser oder andere Gesundheitseinrichtungen gebracht würden. Dieser Anteil von Infizierten sei in der Studie nicht erfasst.

Nur wenige Kinder sterben an Corona-Infektion

Die Polizei hat in der Nacht auf Montag in Wels einen Taxilenker mit einer geladenen Waffe im Fußraum, Suchtgift und einem zuvor bereits drei Mal abgeschoben Serben gestoppt.

Polizei stoppt in Wels Taxilenker mit geladener Schusswaffe, Suchtgift und gesuchtem Fahrgast

Dieser Tage ist nicht alle Tage: Dem deutschen Rockmusiker Udo Lindenberg (“Alles klar auf der Andrea Doria”) setzt die Corona-Pandemie zu. Er sagte gegenüber der Funke-Mediengruppe, dass seine “ganze große Panikfamilie” durch die “grausame Pandemie einen schweren Blues abgekriegt” hat. Der 74-jährige Musiker will aber anderen Mut machen, in Ausnahmesituationen kreativ zu werden: Er selbst lenke sich mit der Malerei ab. “Wenn ich so richtig dabei bin, dann überkommt mich absolute Besessenheit ähnlich wie bei der Musik”, sagt der Sänger. Das Malen habe dabei auch “etwas Entspannendes” für ihn. Bekannt wurde Udo Lindenberg bereits in den 1970er Jahren. Sein Album “Andrea Doria” verschaffte ihm den Durchbruch. Sein Deutschrock wurde massentauglich – Rio Reiser und “Ton Steine Scherben” vor ihm hatten noch nicht jenen durschlagenden Erfolg wie es Lindenberg hatte.

Udo Lindenberg hat "schweren Blues abgekriegt"

Ein LKW-Anhänger ist Montagfrüh auf der Innviertler Straße an der Gemeindegrenze zwischen Buchkirchen und Krenglbach umgestürzt.

LKW-Anhänger bei Unfall auf Innviertler Straße bei Krenglbach umgestürzt