Erste Niederlage für San Antonio in der "Bubble"

Merken
Erste Niederlage für San Antonio in der "Bubble"

Die San Antonio Spurs haben am Montag (Ortszeit) die erste Niederlage in der “Bubble” der National Basketball Association (NBA) in Orlando hinnehmen müssen. Beim 130:132 gegen die Philadelphia 76ers verzeichnete Jakob Pöltl je vier Punkte, Rebounds und Assists sowie je einen Steal und Block in 24:50 Minuten Spielzeit. Die Texaner fielen auf Platz zehn der Western Conference zurück.

Die Spurs hatten im Schlussviertel ein zwischenzeitliches 87:101 (37. Min.) nicht nur wettgemacht, sondern waren eine Minute vor Schluss sogar 129:125 voran gelegen. Der dritte Sieg schien zum Greifen nahe.

Aber Shake Milton traf bei nur mehr sieben Sekunden auf der Uhr aus der Distanz zum 131:130 und damit zum ersten Sieg für die 76ers nach zuvor zwei Niederlagen in der “Bubble”. Joel Embiid steuerte 27 Zähler bei.

Bei den Spurs waren die Routiniers DeMar DeRozan (30) und Rudy Gay (24) die erfolgreichsten Werfer. Sein Team habe sich für das Comeback “leider nicht mit einem Sieg belohnen” können, resümierte Pöltl, der im Finish einen Korbleger nur an den Ring gesetzt hatte.

Nächster Gegner der Texaner sind am Mittwoch (22.00 Uhr MESZ) die Denver Nuggets, die gegen Oklahoma City Thunder mit 121:113 n.V. gewannen. Der serbische Center Nikola Jukic verbuchte dabei 30 Punkte, zwölf Rebounds sowie zehn Assists und damit ein Triple-Double. Überragend agierte auch Anthony Davis mit 42 Zählern und zwölf Rebounds beim 116:108 der Los Angeles Lakers gegen Utah Jazz.

NBA-Ergebnisse vom Montag: Philadelphia 76ers – San Antonio Spurs (Pöltl je 4 Punkte, Rebounds und Assists) 132:130, Miami Heat – Toronto Raptors 103:107, Oklahoma City Thunder – Denver Nuggets 113:121 n.V., Washington Wizards – Indiana Pacers 100:111, New Orleans Pelicans – Memphis Grizzlies 109:99, Utah Jazz – Los Angeles Lakers 108:116:.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine frühzeitige Entdeckung könnte in Zukunft ähnliche Pandemien verhindern, sagte Stephan Ludwig, Direktor des Instituts für Molekulare Virologie an der deutschen Uni Münster, in einem am Montag veröffentlichten Podcast seiner Uni. Wichtig sei eine Überwachung von sogenannten Schlüssel-Events wie Lebend- oder Wildtiermärkte in Asien. Das Coronavirus SARS-CoV-2 ist höchstwahrscheinlich von einem Tier auf den Menschen übergesprungen. “Wenn bei Routine-Untersuchungen auf Lebendtiermärkten vermehrt Infektionen gefunden werden, muss sofort die Bremse reingehauen werden, um die schnelle Verbreitung zu stoppen”, sagte Ludwig. Ein Frühwarnsystem könnte von der Weltgesundheitsorganisation oder den Vereinten Nationen eingerichtet werden. Bereits Mitte Juli hatten Wissenschafter im Fachjournal “Science” ein solches Frühwarnsystem für Viren aus dem Tierreich gefordert. So könnten auf Tiermärkten und Tierfarmen bestimmte Arten systematisch auf große Virenfamilien wie etwa Coronaviren untersucht werden. Kurz zuvor hatten Experten des UNO-Umweltprogramms (UNEP) und des International Livestock Research Institute (ILRI) davor gewarnt, dass durch Ausbeutung der Tierwelt und Zerstörung von Ökosystemen immer öfter Tier-Krankheiten auf den Menschen übertragen werden könnten. Virologe Ludwig verweist auf den Fund von 15 Infizierten 1997 in Hongkong. Damals sei das Vogelgrippe-Virus H5N1 aufgetreten und sofort seien drei Millionen Hühner geschlachtet worden, um die Verbreitung zu stoppen. Zwar sei das Virus Jahre später erneut aufgetreten, aber die erste Aktion sei richtig gewesen. Die aktuelle Corona-Pandemie sei nicht leicht in den Griff zu kriegen, sagte Ludwig. Dennoch spricht er von einer Art Testfall eines “nicht so superaggressiven Virus, bei dem wir die ganzen Maßnahmen ausprobieren und durchtesten können”. Es gebe auch andere Infektionen, bei denen jeder Zweite sterbe. Ein Verbot von Lebendtiermärkten hält Ludwig für wenig realistisch. Das sei eine Überlegung am Reißbrett und ein Eingriff in die Hoheit von Nationen. “Diese Märkte gehören zum kulturellen Leben einer Nation. Wir können den Chinesen das schlecht vorschreiben.” Eher stellt der Forscher die Frage in den Raum, warum es diese Märkte überhaupt gibt. “Tiere werden lebend verkauft, weil man zu wenig Konservierungsmöglichkeiten hat”, sagt der Wissenschafter aus Münster. Gefriertruhen könnten eine Lösung sein. Ludwig sieht durch die Globalisierung eine steigende Gefahr durch Zoonosen, also Krankheiten, die aus dem Tierreich auf den Menschen überzuspringen drohen. “Wir können jetzt von einem größeren Risiko reden, denn die Verbreitung hat sich geändert.”

Frühwarnsystem für Viren aus dem Tierreich gefordert

“You can’t cancel Rock’n’Roll Show”: Klare Worten finden die Veranstalter des Nova-Rock-Festivals, das eigentlich am heutigen Mittwoch in seine diesjährige Ausgabe gestartet wäre. So musste der Konzertreigen zwar coronabedingt abgesagt werden, dafür hat man sich etwas besonderes einfallen lassen und bringt am Freitag die sehnlichst erwartete Rockshow den Fans einfach nach Hause – per Videostream. Nun sind es zwar nicht die harten Klänge von System of a Down oder der hymnische Rock aus dem Hause Foo Fighters – zwei der eigentlich bis Samstag angesagten Headliner des Festivals. Dafür hat sich das Nova-Rock-Team auf heimische Kost konzentriert und vier Gruppen auf der Red Bull Stage ein sozusagen imaginäres Festival spielen lassen. Mit dabei auch das Erfolgsduo Seiler & Speer, das sich live bekanntlich keine Blöße gibt und beim Nova Rock bereits 2018 ein waschechtes Heimspiel vor Tausenden frenetischen Anhängern absolvierte . Eine Spur härter legt es hingegen die Wiener Metalband Black Inhale an, ebenfalls alte Bekannte für Festivalbesucher in Nickelsdorf. Mit “Resilience” hat die Gruppe außerdem ein brandneues Album im Gepäck, das es vorzustellen gilt. Abgerundet wird das ab 20.30 Uhr auf abzurufende Programm von den Amadeus-Gewinnern Kaiser Franz Josef sowie Reverend Backflash. Unterdessen gibt es bereits die ersten Namen für das nächste Jahr: System of a Down, Korn und Volbeat, schon für die diesjährige Ausgabe am Line-up, haben sich von 2. bis 5. Juni 2021 erneut angesagt. Und auch auf Acts wie Billy Talent, Deichkind, The Offspring, Social Distortion oder Seiler & Speer müssen die Nova-Fans nicht verzichten. Alle wären eigentlich dieser Tage im Burgenland zu erleben gewesen und wurden nun von den Veranstaltern auch für das kommende Jahr gewonnen. Zu den ebenfalls bereits enthüllten Künstlern gehören Bring Me The Horizon, Bad Religion, Steel Panther, Dame, Heilung, Bush und Mando Diao. Als Special-Late-Night-Act geben sich die deutschen Technoheroen Scooter die Ehre.

Nova Rock bringt Minifestival per Videostream nach Hause

Pünktlich zur Wiedereröffnung am 1. Juli zeigt das nitsch museum Mistelbach rund 80 neue Werke aus Hermann Nitschs 81. und 82. Malperiode. Die großformatigen Bilder der Ausstellung “Hermann Nitsch – Neue Arbeiten” entstanden allesamt von Juli 2019 bis April 2020. Zusätzlich werden Visualisierungen von Sinfonien des Künstlers zu sehen sein. Die Bilder zeichnen sich laut Museum durch leuchtende Farbkompositionen aus und sind von Pfingstrosen und anderen Frühlingsblumen inspiriert. “Es macht mir große Freude mich bei meinen Arbeiten, die ich als Achtzigjähriger noch herzustellen vermag, auf die blumenfarbige Leuchtkraft der geschmierten Farbsubstanz zu konzentrieren. Mehr denn je ist mir die Auferstehung ein Prinzip”, wurde Nitsch zitiert. “Die Malerei von Nitsch wurde in den letzten Jahren deutlich lebensbejahender und freudiger, dies ist auch in den Bereichen seiner Musik und seiner Aktionen zu bemerken”, so der künstlerische Leiter des Museums, Michael Karrer. Parallel zur Ausstellung werden in der Kapelle des Museumsareals in Kooperation mit dem Institut für Schallforschung der Akademie der Wissenschaften Nitschs Sinfonien mithilfe eines Spektrogramms visualisiert.

nitsch museum Mistelbach zeigt ab 1. Juli rund 80 neue Werke

Die EU hat die Westbalkan-Staaten Serbien und Montenegro nach Angaben von EU-Diplomaten wieder von der Liste der sicheren Corona-Drittstaaten entfernt. Angesichts der gestiegenen Infektionszahlen in beiden Staaten werden die Reisebeschränkungen für die Länder damit wieder eingeführt. Österreich hat schon zuvor für die beiden Länder eine Reisewarnung ausgesprochen. Der Vorschlag sei von der deutschen Ratspräsidentschaft gekommen. Bei den Beratungen der 27 EU-Regierungen habe es außerdem Vorschläge gegeben, die Vereinigten Arabischen Emirate, Israel, Libyen und Jordanien auf die Liste der sicheren Drittstaaten zu setzen. Darauf habe man sich aber nicht einigen können, hieß es in EU-Kreisen. Die Liste der Drittstaaten, aus denen Reisen in die EU möglich sind, schrumpft somit auf zwölf Länder. Die Botschafter fügten am Dienstag kein neues Land hinzu. Die Entscheidung muss noch im schriftlichen Verfahren offiziell von den Hauptstädten bestätigt werden. Bei der Liste handelt sich aber nur um eine Empfehlung. Österreich hat die Einreisebestimmungen für Länder außerhalb Europas noch nicht gelockert. Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie hatten sich Mitte März alle EU-Staaten außer Irland sowie die Nicht-EU-Staaten Schweiz, Norwegen, Liechtenstein und Island darauf geeinigt, nicht zwingend notwendige Reisen zunächst zu verbieten. Seit Anfang Juli wird dieser Einreisestopp langsam gelockert. Konkret hob die EU die Einschränkungen für Algerien, Australien, Kanada, Georgien, Japan, Montenegro, Marokko, Neuseeland, Ruanda, Serbien, Südkorea, Thailand, Tunesien und Uruguay ab 1. Juli auf. Auch China stand auf der Liste, allerdings zusätzlich mit der Bedingung, dass das Land seinen Einreisestopp für EU-Bürger beendet. Serbien und Montenegro werden nun von der Liste wieder gestrichen. Die EU-Staaten wollen die Liste alle zwei Wochen überarbeiten. Bei der Entscheidung ist vor allem die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen der vergangenen 14 Tage ausschlaggebend. Für Staaten, aus denen Bürger noch nicht wieder einreisen dürfen, sind Ausnahmen vorgesehen – etwa für EU-Bürger und ihre Familien.

Serbien und Montenegro für EU nicht mehr sicher

Nach den Problemen beim Einhalten der Corona-Vorsichtsmaßnahmen bei Großdemos in Wien haben die Teilnehmer eines Runden Tisches im Gesundheitsministerium am Montag zu klären versucht, wie der Pandemieschutz auch bei Demonstrationen gewährleistet bleiben kann. Die zentrale Bedingung: Wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, soll künftig eine Nasen-Mundschutz-Pflicht gelten. Grundsätzlich waren sich die Teilnehmer einig, dass die vielen Menschen bei den Anti-Rassismus-Demos “hier ein großartiges Zeichen gesetzt haben. Und wir sind froh darüber”, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). Rund zwei Drittel hätten auch freiwillig einen Nasen-Mundschutz getragen. Dennoch musste eine Lösung gefunden werden, wie künftig das Grundrecht auf Demonstration mit dem Recht auf Gesundheit vereinigt werden kann. Dafür sollen schon im Vorfeld im Einvernehmen mit den Veranstaltern logistische Lösungen gefunden werden, dass der Mindestabstand von einem Meter eingehalten werden kann. Dies könnten etwa alternative Routen oder eine bessere Platzwahl sein. Dennoch habe etwa die Demonstration am Donnerstag gezeigt, dass dies nicht immer möglich: Hier kamen nämlich anstatt der geplanten 2.000 Teilnehmer 50.000. In solchen Fällen, bei denen der Mindestabstand von einem Meter nicht eingehalten werden kann, soll daher künftig analog zu den Regeln bei der Benutzung der Öffis eine Nasen-Mundschutz-Pflicht gelten.    Auch die Wiener Vizebürgermeisterin Brigitte Hebein (Grüne) sprach sich dafür aus, dass man “das Recht auf Versammlungsfreiheit nicht gegen das Recht auf Gesundheit” ausspielen sollte. Die Stadt Wien unterstütze daher den Plan Anschobers. Wie der Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) betonte, sollen die Vorschläge von Juristen schon in den kommenden Tagen in eine Rechtsform gegossen werden, die dann beschlossen werden kann. Die Umsetzung dieser Schritte sind für den Wiener Landespolizeipräsidenten Gerhard Pürstl machbar. Schon jetzt sei die enge Abstimmung mit den Veranstaltern “gang und gäbe”. Pürstl ging auch davon aus, dass sich die Teilnehmer an den Demonstrationen an die neuen Regeln halten werden. In einzelnen Fällen könnten aber auch Anzeigen verhängt werden.

Künftig Mund-Nasenschutz-Pflicht bei Großdemos

Karl Nehammer (ÖVP) rechnet mit geänderten Maßnahmen nach Ostern und mit zahlreichen Anzeigen in den kommenden Wochen. Dass Kritiker vor einem Polizeistaat warnen, kann er nachvollziehen.

"Wer sich widersetzt, kann festgenommen werden"