Erste Patienten nach Plasma-Therapie gesund entlassen

Merken
Erste Patienten nach Plasma-Therapie gesund entlassen

Die ersten in Österreich mit Blutplasma von Covid-19-Genesenen behandelten Patienten konnten das LKH-Uniklinikum Graz kürzlich verlassen. Das teilte der Grazer Infektiologie Robert Krause am Donnerstag vor Journalisten mit. Auch angesichts erster Erfolge mit diesem für spezielle Patientengruppen gedachten Therapieansatz ruft das Rote Kreuz von Covid-19-Erkrankungen Genesene zum Plasmaspenden auf.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der deutsche Reisekonzern TUI will bereits in wenigen Wochen wieder Reisen zu verschiedenen Zielen durchführen. Neben Österreich wird etwa auch Mallorca eine Destination sein.

TUI will im Juli wieder Touristen nach Österreich bringen

3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und 42,195 km Laufen – Jan Frodeno kommt derzeit gehörig ins Schwitzen. Der Deutsche absolviert in diesen Stunden in den eigenen vier Wänden einen Ironman

Ein Triathlon in den eigenen vier Wänden

Hotspots der Entwicklung sind in Österreich derzeit weiterhin die Bundesländer Tirol und Oberösterreich. Dort erhöht sich die Zahl der Erkrankungen täglich um 27,6 Prozent. Bei der Berechnung von vergangenem Donnerstag waren es 25,1 Prozent gewesen. “Die gegenwärtige effektive Reproduktionszahl ist 1,33“, stellen die Fachleute für diese beiden Bundesländer fest. In der ersten Berechnung vergangene Woche war sie noch bei 1,93 gelegen. Die Verdopplungszeit der Erkrankungsfälle beträgt derzeit in Tirol und Oberösterreich 2,8 Tage. Vergangene Woche hatte sie einen Wert von 3,1 Tagen aufgewiesen. Restösterreich, die Bundesländer Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Salzburg, Steiermark, Vorarlberg und Wien, zeigt derzeit eine Verdopplungszeit von 3,5 Tagen. Am vergangenen Donnerstag hatte man hier einen Wert von 4,6 Tagen errechnet. Pro Tag kommen derzeit 22,1 Prozent Erkrankungsfälle hinzu (vergangener Donnerstag: pro Tag plus 16,4 Prozent). Die effektive Reproduktionszahl (wie viele Personen ein Infizierter im Durchschnitt ansteckt), liegt bei 1,54 in den genannten Bundesländern. In der ersten Berechnung hatte sie 1,45 betragen.

Hotspots weiterhin Tirol und Oberösterreich

Der Haupttermin der Matura wird um mindestens zwei Wochen später stattfinden, als bisher geplant, so Bildungsminister Heinz Faßmann. Die Verlegung betrifft sowohl die vom 5. bis 13. Mai geplante schriftliche Zentralmatura als auch die mündlichen Reifeprüfungen.

Matura wird verschoben

Wetterbedingt mehr Besucher als in den Freibädern hat es am Freitag in den Thermen gegeben, die Mitte März wegen der Corona-Pandemie geschlossen worden waren und jetzt wieder aufsperren durften. Der Andrang hielt sich allerdings in Grenzen, ergab ein Rundruf der APA. Einige Thermen hatten von der Möglichkeit, den Betrieb wieder zu öffnen, gar nicht Gebrauch gemacht. Geschlossen blieben etwa die Therme Aqua Dome in Längenfeld im Tiroler Ötztal oder die Kärnten Therme Warmbad-Villach. Die behördlichen Auflagen, die eine Verbreitung des Coronavirus verhindern sollen, würden einen wirtschaftlichen Betrieb unmöglich machen, hieß es seitens des Kärntner Unternehmens. Man hoffe auf weitere Lockerungen in den kommenden Wochen und rüste sich für den Neustart, der mit Ferienbeginn am 6. Juli erfolgen soll. In Längenfeld soll der Thermen- und Saunabetrieb voraussichtlich am 26. Juni wieder aufgenommen werden. Die Therme Wien öffnete dagegen nach elfwöchiger Pause wieder ihre Pforten, wobei man sich im Vorfeld von Hans-Peter Hutter, Facharzt für Hygiene an der Medizinischen Universität Wien, ein ausgeklügeltes Schutz- und Hygienekonzept ausarbeiten hatte lassen. Damit soll verhindert werden, dass sich SARS-CoV-2 einnistet und verbreitet. 300 einzelne Maßnahmen wurden getroffen. Der Mund-Nasen-Schutz darf etwa lediglich in den Duschen und im Schwimm- bzw. Thermenbereich abgelegt werden. Der Mindestabstand von einem Meter gilt auch in den Becken, der Zutritt zu diesen ist limitiert. Die Saunakammern und die Solewelt sind in der Therme Wien vorerst nicht benutzbar. Anders wird mit den Saunalandschaften dagegen in den Thermen Bad Blumau und Bad Schallerbach umgegangen. Sämtliche Wasser- und Saunaattraktionen stünden “weitestgehend uneingeschränkt zur Verfügung”, wird seitens der Eurotherme Bad Schallerbach betont. Ein “vollelektronisches Besuchermanagement- und Zutrittssystem” ermögliche “eine exakte Gäste-Steuerung in allen Thermen- und Saunabereichen”, in Verbindung mit der peniblen Grundreinigung der gesamten Anlagen sei ein maximaler Hygienestandard während des Aufenthalts garantiert, ist der Website zu entnehmen. Auch in Bad Blumau gibt es zahlreiche Vorsichtsmaßnahmen, so die Beschränkung auf zehn Quadratmeter pro Person oder der Verzicht auf Aufgüsse.   Besonders offensiv wirbt die Therme Loipersdorf um Gäste. “Chlor tötet Viren”, heißt es in großen Lettern auf der Homepage. Die Überlebensfähigkeit eines Coronavirus in der Umwelt sei “sehr gering”, wird betont. Das gelte insbesondere für die Beständigkeit des Virus im Wasser. Es gebe derzeit weder Hinweise noch Belege, dass man sich über Wasser mit SARS-CoV-2 anstecken kann.

Mäßiger Besuch bei Wiederöffnung der Thermen

Seit dem Ausbruch der Corona-Krise und den Maßnahmen der Bundesregierung steigerte sich die Zahl der täglichen Mobilfunk-Minuten in Österreich auf mehr als 112 Millionen. Das ist vor allem auf den massiven Anstieg bei Telearbeit zurückzuführen.

Mobilfunk-Volumen 81 Prozent höher als vor der Krise