Erster Omikron-Verdachtsfall in Oberösterreich

Merken
Erster Omikron-Verdachtsfall in Oberösterreich

Auch in Oberösterreich gibt es einen ersten Omikron-Verdachtsfall. Das wurde der APA aus dem Büro von LH Thomas Stelzer (ÖVP) am Montag bestätigt. Die AGES müsse erst abklären, ob wirklich die neue Variante vorliegt. Es handle sich um eine Person, die aus Südafrika heimgereist ist. Nähere Details waren vorerst nicht bekannt.

Die Tiroler Behörden hatten am Samstagabend einen ersten Verdachtsfall bekanntgegeben, dieser Fall wurde am Montag offiziell bestätigt. Von der Infektion betroffen sei eine Person, die nach einer Südafrika-Reise positiv auf Covid-19 getestet wurde und derzeit keine Symptome aufweise. Laut Elmar Rizzoli, Leiter des Tiroler Corona-Einsatzstabes, wurden alle Kontaktpersonen umgehend abgesondert.

Genau kontrolliert wird u.a. am Flughafen Wien in Schwechat (Bezirk Bruck a.d. Leitha), um Reiserückkehrer aus südafrikanischen
Ländern zu identifizieren. Die Verschärfung der Einreisebestimmungen ist seit Samstag in Kraft. Südafrika, Lesotho, Botswana, Simbabwe,
Mosambik, Namibia und Eswatini wurden als Virusvariantengebiete eingestuft. Einreisen aus diesen Ländern sind untersagt. Zusätzlich
wurde ein Landeverbot für Flüge aus diesen sieben afrikanischen Ländern verhängt. Reisende, die von den Umsteigeflughäfen Addis Abeba, Amsterdam, Paris (Charles de Gaulle), Dubai, Doha, Frankfurt, Kairo, Istanbul und Zürich nach Schwechat kommen, werden überdies
auch auf ihre Reisehistorie überprüft, teilte Flughafen-Sprecher Peter Kleemann mit.

Österreichischen Staatsbürgern und EU-Bürgern ist die Einreise erlaubt. Reiserückkehrer müssen einen negativen PCR-Test vorweisen
und eine zehntägige Quarantäne antreten. Freitesten ist laut Behörde ab dem fünften Tag möglich.

Die Omikron-Variante von SARS-CoV-2 sorgt weltweit seit Tagen für Schlagzeilen. Die WHO arbeitet nach eigenen Angaben mit technischen
Partnern zusammen, um die Auswirkungen der Variante auf die bestehenden Gegenmaßnahmen wie Impfstoffe zu bewerten. Es sei noch unklar, ob B.1.1.259 leichter übertragbar verglichen mit anderen Covid-19-Varianten sei oder einen schwereren Krankheitsverlauf nach sich ziehe.

Bildquelle: APA/FOTOKERSCHI.AT / KERSCHBAUMMAYR/FOTOKERSCHI.AT / KERSCHBAUMMAYR

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Chef der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich (RLB OÖ), Heinrich Schaller, befürchtet, dass 2022 die prognostizierte Inflationsrate von 5,6 Prozent höher ausfällt und das vorhergesagte Wirtschaftswachstum von 2,3 Prozent kaum erreicht wird. Die Annahmen “stimmen nicht”, meinte er am Freitag in Linz. Der Krieg in der Ukraine sowie das Abriegeln von Großstädten Chinas wegen der Pandemie lasse Lieferketten abreißen. Er sei daher nicht so “positiv eingestellt wie andere”.

RLB OÖ-Chef widerspricht Prognose zur Wirtschaftsentwicklung

Die Feuerwehr war Donnerstagmittag bei einer Personenrettung an der Traun im Bereich des Kraftwerks Kemating zwischen Roitham am Traunfall (Bezirk Gmunden) und Stadl-Paura (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Gekenterter Kanufahrer bei Roitham am Traunfall aus der Traun gerettet

Äußerst interessiert und beeindruckt zeigten sich die Auszubildenden des Heereslogistikzentrums Wels aus den Lehrbereichen Metalltechnik, Mechatronik, Elektrotechnik und Lagerlogistik bei ihrem Besuch im Österreichischen Parlament.

Junger Besuch im Parlament: Hausführung mit Petra Wimmer

Der künftige ÖVP-Stadtrat und Anwalt Martin Oberndorfer im Talk.

Gleich mehrere Unfälle haben sich Freitagabend auf der Wiener Straße in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) ereignet. Ein größerer Blechsalat war die Folge.

Blechsalat nach Unfallserie auf Wiener Straße bei Marchtrenk