Erster Schnelltest in den USA zugelassen

Merken
Erster Schnelltest in den USA zugelassen

In den USA ist ein Schnelltest zugelassen worden, der innerhalb von 45 Minuten eine Infizierung mit neuartigen Coronavirus nachweisen soll. Die beschleunigte Zulassung markiere einen wichtigen Schritt, um die Verfügbarkeit und die Geschwindigkeit von Tests zu erhöhen, erklärte der Chef der Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde FDA, Stephen Hahn, am Samstag.

Der Test soll dem Hersteller Cepheid zufolge vorwiegend in Krankenhäusern zum Einsatz kommen und eine mögliche Infektion mit Sars-CoV-2 innerhalb von 45 Minuten erkennen. In der FDA-Mitteilung hieß es, der Test ermögliche es, “innerhalb von Stunden” Ergebnisse zu bekommen. Bisher müssen Tests in den USA an ein Labor geschickt werden; Ergebnisse sind in der Regel erst nach mehreren Tage verfügbar. Cepheid will die Tests ab kommender Woche ausliefern.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In der Corona-Krise ist die Zahl der Unfälle im Straßenverkehr zwar zurück gegangen, aber nach wie vor sterben Menschen bei Unfällen. Polizei und ÖAMTC appellieren an Vernunft und Zivilcourage.

Verkehrsunfälle sinken und dennoch ist Vorsicht geboten

In Großbritanniens Krankenhäusern sind inzwischen mehr als 20.000 mit dem Coronavirus infizierte Menschen gestorben. Wie die Gesundheitsbehörden am Samstag in London mitteilten, wurden binnen 24 Stunden 813 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit der durch das Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gezählt. Damit verzeichnet Großbritannien offiziell nunmehr 20.319 Corona-Tote. Die britische Regierung hatte vor kurzem erklärt, die Epidemie habe in Großbritannien ihren Höhepunkt erreicht. Allerdings liegen die Zahlen von Samstag erneut höher als jene vom Vortag mit 684 Todesfällen.

Zahl der Toten in England stieg auf mehr als 20.000

Der amerikanische Country-Star John Prine ist in Folge einer Coronavirus-Infektion gestorben. Der vielfach preisgekrönte Sänger und Songschreiber starb am Dienstag in einem Krankenhaus in Nashville (US-Staat Tennessee), wie seine Familie laut der Zeitschrift “Rolling Stone” mitteilte. Prine wurde 73 Jahre alt.

Countrysänger Prine starb

Statement zur Corona-Krise.

Die Coronapandemie ist in Österreich die medial präsenteste Krise der vergangenen 15 Jahre. Das ergab eine Auswertung der APA-Comm, die die Zahl der Berichte über die Finanz-, Flüchtlings- und Coronakrise verglichen hat. Seit Jänner wurden in österreichischen Tageszeitungen demnach über 77.000 Beträge zu Covid-19 veröffentlicht. Untersucht wurde der Zeitraum von fünf Monaten rund um den jeweiligen Höhepunkt der Krisen. Zur Flüchtlingskrise 2015 wurden damals knapp 37.000 Artikel veröffentlicht. Bei der Finanzkrise 2008 waren es nur rund 14.000 Berichte. Am 27. März 2020, dem Tag mit dem bisher höchsten Output, zählte APA-Comm ganze 1.155 Beiträge zur Coronakrise. In dieser zweiten Lockdown-Woche druckten die österreichischen Tageszeitungen insgesamt 6.804 Artikel rund um die Pandemie. Zum Vergleich: Am Höhepunkt der Finanzkrise 2008, in der Woche der Lehman-Pleite, behandelten nur rund 1.353 Beiträge die damalige Krise. Die Meldungsmenge wuchs laut der Analyse in drei Schritten: Als sich die Coronakrise noch hauptsächlich auf China beschränkte, verbuchte sie höchstens 750 Beiträge pro Woche. Mit dem Ausbruch in Norditalien verdreifachte sich das Meldungsaufkommen auf über 2.400 Beiträge – ein Wochenwert, der mit dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise aus 2015 vergleichbar ist. Sobald die ersten Fälle in Österreich bekannt wurden, stiegen die Beiträge erneut um ein Vielfaches: So wurden in den ersten beiden Wochen des Lockdowns mehr Artikel zur aktuellen Krise veröffentlicht als in fünf Monaten Finanzkrise zusammen. Seit Ende März ist ein leichter Rückgang der Berichterstattung zu erkennen. Der Output habe sich aber auf einem hohen Niveau stabilisiert, das Abflauen der Berichterstattung falle im Vergleich zu vergangenen Krisen merklich schwächer aus, stellte Manuel Kerzner, Medienanalyst bei APA-Comm, fest.

Corona stellt Flüchtlingskrise bei Medienpräsenz in Schatten

Die Feuerwehr kam Mittwochnachmittag erneut bei einem Dehnfugenbrand auf einer Baustelle eines Gebäudekomplexes in der Welser Innenstadt zum Einsatz.

Neuerlicher Brand einer Dehnfuge auf einer Baustelle in Wels-Innenstadt