Erstmals mehr als 5.000 aktive Corona-Fälle in Tschechien

Merken
Erstmals mehr als 5.000 aktive Corona-Fälle in Tschechien

In Tschechien schnellt die Zahl der Corona-Neuinfektionen wieder hoch. Am Dienstag kamen 212 neue Fälle hinzu, wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch bekanntgab. Es war die höchste Zahl seit knapp einem Monat. Die Zahl der aktiv Infizierten stieg erstmals seit Beginn der Pandemie über die 5.000er-Marke und lag bei 5.046. Knapp 9.000 Menschen galten als genesen.

Mit der Erkrankung wurden 360 Todesfälle in Verbindung gebracht. Nach Einschätzung der Behörde stehen lokale Corona-Hotspots hinter dem jüngsten Anstieg. In der östlichen Verwaltungsregion Mährisch-Schlesien war deshalb die Maskenpflicht wiedereingeführt worden. In der nördlichen Region um Liberec (Reichenberg), die an Sachsen grenzt, wird der Mundschutz ab Freitag in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen wie beim Besuch von Apotheken verpflichtend.

Allein im Zusammenhang mit einer Party in einem Prager Nachtklub registrierten die Behörden 65 Fälle. Unter den Infizierten seien auch Fußballspieler mehrerer Drittligavereine, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsamts im tschechischen Fernsehen CT.

Unterdessen wird eine Verschiebung der Regional- und Senatswahlen, die am 2. und 3. Oktober stattfinden sollen, nicht mehr gänzlich ausgeschlossen. Hintergrund ist, dass Menschen in Quarantäne nicht an Wahlen teilnehmen dürfen. Er wolle niemandem das Wahlrecht streitig machen, sagte Innenminister Jan Hamacek und kündigte die Gründung einer Arbeitsgruppe zu dem Problem an.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr wurde Freitagabend zu einer nicht alltäglichen Assistenzleistung ins Klinikum Wels nach Wels-Neustadt alarmiert. Ein Mann war mit einer Hand in einer Schleifmaschine eingeklemmt.

Personenrettung in Notaufnahme: Patient in Wels-Neustadt mit Hand in Schleifmaschine eingeklemmt

Aus dem neu geschaffenen Künstler-Überbrückungsfonds gibt es ab Donnerstag erste Auszahlungen. Seit dem Startschuss vergangenen Freitag sind bei der zuständigen Sozialversicherung der Selbstständigen (SVS) 1.000 Anträge eingelangt, hieß es am Mittwoch. Der Fonds soll von der Coronakrise gebeutelten Künstlern “den Neustart erleichtern”, so Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne). Ein Großteil der Anträge sind laut SVS-Obmann Peter Lehner bereits bearbeitet worden: “Die Überweisungen werden morgen erfolgen können.” Zum bewusst einfach gehaltenen Online-Formular habe es “wenige Rückfragen” gegeben. Auffällig sei, dass viele der bisher registrierten Künstler bereits den Härtefallfonds in Anspruch genommen haben. “Dies zeigt wie dringend die Unterstützung ist”, erklärte Lehner. Mayer rief indes alle anspruchsberechtigen Künstler nochmals dazu auf, “diese Möglichkeit auch zu nutzen. Wir haben uns nach der Kritik der letzten Wochen um eine unkomplizierte und schnelle Maßnahme bemüht und die ersten Rückmeldungen zeigen, dass uns das gelungen ist”, zog die Kulturstaatssekretärin ein erstes Resümee. Insgesamt ist der Überbrückungsfonds mit 90 Mio. Euro dotiert. Pro Antrag können bis zu 6.000 Euro ausbezahlt werden – allfällige Zuwendungen aus dem Härtefallfonds werden davon abgezogen.

Auszahlung des Künstler-Überbrückungsfonds ab Donnerstag

Johann Reindl-Schwaighofer (Kultur- und Bildungsreferent) im Talk.

In Neukirchen bei Lambach (Bezirk Wels-Land) ist Sonntagnachmittag ein Auto in einem Kreisverkehr an der Wiener Straße im Graben beziehungsweise dem angrenzenden Feld gelandet.

Unfall im Kreisverkehr: PKW auf Wiener Straße bei Neukirchen bei Lambach in Böschung gelandet

Ein unter den Nazis in Frankreich geraubtes Gemälde sucht seine rechtmäßigen Besitzer. Das Werk des französischen Landschaftsmalers Nicolas Rousseau ist derzeit im Weltzentrum für Frieden, Freiheit und Menschenrechte im lothringischen Verdun ausgestellt. Das Ölgemälde aus dem 19. Jahrhundert zeigt einen Menschen am Ufer eines Flusses, gesäumt von hohen Bäumen. “Wenn Sie die Landschaft erkennen oder irgendwelche Informationen über das Bild haben, sagen Sie uns bitte Bescheid”, steht neben dem Werk. Die Hoffnung besteht, dass einer der jährlich rund 60.000 Besucher des Friedenszentrums im altehrwürdigen Bischofspalast von Verdun Hinweise auf die Herkunft des Gemäldes und seine womöglich jüdischen Besitzer hat. Das Bild könnte ein Fall für “Aktenzeichen XY… ungelöst” sein: Fest steht bisher nur, dass der Wehrmachtssoldat Alfred Forner das vermutlich geraubte Gemälde 1944 von der Normandie nach Berlin brachte – offenbar im Auftrag eines Vorgesetzten. Weil das Haus, wo er das Bild abgeben sollte, in Trümmern lag, behielt er es selbst. Wenige Monate später wurde der deutsche Soldat an der Front getötet. Als Erinnerung blieb der Berliner Familie das 38 mal 55 Zentimeter große Gemälde. Mehr als ein dreiviertel Jahrhundert lang hing es im Wohnzimmer – bis der Sohn des Soldaten, Peter Forner, vergangenes Jahr die französische Botschaft anrief: Er wolle das Bild zurückgeben und die rechtmäßigen Besitzer finden, sagte er. Es wurde einer seiner letzten Wünsche. Peter Forner starb im Mai im Alter von 80 Jahren. Nun ist das Gemälde im Friedenszentrum Verdun ausgestellt. Direktor Philippe Hansch ist “stolz und gerührt” über die Geschichte des Bildes. Hansch holte das Werk selbst mit dem Auto Anfang August in Berlin ab. “Das Bild ist ein Symbol der deutsch-französischen Freundschaft und erlaubt es, die Geschichte des Zweiten Weltkriegs unter einem neuen Blickwinkel zu erzählen”, sagt er. Ab Ende des Jahres soll das Werk im Rahmen einer Ausstellung zum Weltkriegsende gezeigt werden. Eine Spur zu möglichen Erben gibt es bisher nicht: “Es ist ein schwieriger Fall”, sagt Julien Acquatella von der französischen Kommission für die Entschädigung der Opfer von Enteignungen (CIVS), die vor allem jüdische Nazi-Opfer der Jahre 1933 bis 1945 aufzuspüren versucht. “Das Bild hat keinen großen Wert, deshalb ist es nicht unbedingt irgendwo verzeichnet.” Der Verkaufspreis der unbetitelten Landschaftsmalerei von Nicolas Rousseau wird von Experten auf 3.000 bis 5.000 Euro geschätzt. “Ihr historischer Wert ist dagegen unschätzbar”, betont Friedenszentrums-Direktor Hansch.

Von Nazis geraubtes Kunstwerk sucht seinen Besitzer