Erstmals mehr Tote in Europa als in Asien

Merken
Erstmals mehr Tote in Europa als in Asien

In Europa sind inzwischen mehr Menschen an dem neuartigen Coronavirus gestorben als in Asien. Wie aus einer Auswertung offizieller Zahlen durch die AFP hervorgeht, starben bis Mittwochvormittag in Europa mindestens 3.422 Menschen an der Lungenkrankheit Covid-19, in Asien waren es 3.384. Die meisten Todesfälle innerhalb Europas wurden aus Italien gemeldet. Dort starben bisher 2.503 Menschen.

Insgesamt stieg die Zahl der Todesfälle weltweit am Mittwoch auf über 8.000. Wie aus der AFP-Auswertung hervorgeht, starben weltweit 8.092 Menschen an dem Virus. Allein in den vergangenen 24 Stunden starben in Europa 684 Menschen.

Europa ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO)inzwischen das Epizentrum der weltweiten Coronavirus-Pandemie, die ihren Ausgang im Dezember in China nahm. Insgesamt haben sich inzwischen weltweit fast 200.000 Menschen mit dem Virus infiziert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Andreas Heinz, MSc (Bezirksgeschäftsleiter Rotes Kreuz Wels) im Talk.

Einen Verletzten forderte Sonntagnachmittag ein Brand eines E-Scooters in einer Garage in Wels-Neustadt. Der Akku des Geräts dürfte offenbar beim Ladevorgang zu brennen begonnen haben.

Brand eines E-Scooters in einer Garage in Wels-Neustadt fordert einen Verletzten

Es gab Schlagzeilen und viele Hinweise – aber auch drei Tage nach der Bekanntgabe der Mordermittlungen gegen einen Deutschen im Fall des seit 13 Jahren verschwundenen Mädchens Maddie sind weitere Details nicht bekannt. Die Verteidiger des Verdächtigen wollten sich zunächst nicht äußern. Bekannt wurde aber, dass Zusammenhänge zu einem Fall in Sachsen-Anhalt geprüft werden. Der aufsehenerregende Zeugenaufruf zur verschwundenen Maddie am Mittwochabend in der ZDF-Sendung “Aktenzeichen XY… ungelöst” nährt die Hoffnung, den Fall doch noch lösen zu können. Das damals dreijährige britische Mädchen Madeleine McCann war am 3. Mai 2007 aus einer Appartementanlage im portugiesischen Ferienort Praia da Luz verschwunden. Die Ermittler vermuten, dass ein 43-jähriger Deutscher das Mädchen entführte und umbrachte. Es gibt viele Hinweise, aber die Beweiskette ist nicht geschlossen. “Für einen Haftbefehl oder eine Anklage reicht es noch nicht aus”, sagte Hans Christian Wolters von der Staatsanwaltschaft Braunschweig am Freitag. Das Bundeskriminalamt (BKA) und die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatten am Mittwoch überraschend bekanntgegeben, dass der 43-Jährige in dem Fall unter Mordverdacht steht. Er ist mehrfach wegen Sexualstraftaten auch an Kindern vorbestraft und sitzt derzeit in Kiel eine Haftstrafe ab, die das Amtsgericht Niebüll 2011 gegen ihn verhängt hatte. Dabei ging es um den Handel mit Betäubungsmitteln. Parallel ist wegen Vergewaltigungsvorwürfen gegen ihn Untersuchungshaft angeordnet. Zuletzt verurteilte ihn das Landgericht Braunschweig am 16. Dezember 2019 wegen schwerer Vergewaltigung unter Einbeziehung früherer Strafen zu sieben Jahren Haft. Er hatte 2005, rund eineinhalb Jahre vor dem Verschwinden Maddies, in Praia da Luz eine damals 72-jährige Amerikanerin vergewaltigt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, die Revision liegt beim Bundesgerichtshof. Als Maddie in Praia da Luz an der Algarve verschwand, war der Mann 30. Er hielt sich zwischen 1995 und 2007 regelmäßig in der Region auf, einige Jahre davon in einem Haus zwischen Lagos und Praia da Luz. Sowohl in Deutschland als auch Portugal wurde er mehrmals straffällig. Laut “Spiegel” weist das Strafregister des Mannes insgesamt 17 Einträge auf. Die Ermittler schließen weitere bisher unbekannte Straftaten des Mannes nicht aus. Die Staatsanwaltschaft Stendal prüft mögliche Parallelen zwischen dem Fall Maddie und einem Fall in Sachsen-Anhalt. Dort verschwand am 2. Mai 2015 das fünfjährige Mädchen Inga aus Schönebeck. Es werde nach Anhaltspunkten für Zusammenhänge zum Fall Inga gesucht, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Nach Zeugenaufruf kein Durchbruch im Fall Maddie absehbar

Deutschland erhöht seine Hilfen für andere von der Corona-Krise betroffene EU-Staaten deutlich – und geht damit jetzt auch in die mediale Offensive. Bundesländer und Städte wollen insgesamt 123 Corona-Intensivpatienten aus Frankreich und Italien aufnehmen, sagte ein Sprecher des deutschen Auswärtigen Amtes der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag. Die Angebote der deutschen Bundesländer addierten sich mittlerweile auf 73 Plätze für Schwerkranke aus Italien. Aus Frankreich sollen 50 Patienten aufgenommen werden. Gleichzeitig wurden bereits 1700 EU-Bürger bei deutschen Rückholaktionen aus dem Ausland zurückgebracht. Zudem wurde medizinische Schutzausrüstung etwa nach Frankreich, Italien, Österreich und in die Schweiz geliefert. Nach Angaben von Europa-Staatsminister Michael Roth gingen aus Deutschland auch 60.000 Atemschutzmasken nach Schweden und 100.000 Masken nach Rumänien. Damit wird auch auf die Kritik etwa aus Südeuropa reagiert, dass sich Deutschland in der Corona-Krise egoistisch verhalte. “EU-Solidarität ist das Gebot der Stunde”, betonte Außenminister Heiko Maas in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit der italienischen Zeitung “Corriere della Sera”.

Deutschland nimmt Kranke aus Italien und Frankreich auf

Ein LKW ist in der Nacht auf Montag auf der Autobahnabfahrt Marchtrenk-West im Bereich der Welser Autobahn umgestürzt. Der Lenker blieb unverletzt.

LKW auf Abfahrt von der Welser Autobahn bei Marchtrenk umgestürzt

Tanzen über den Dächern von Wels – das ist ab sofort in der Pollheimerstraße möglich. Im neuen Schanigarten der Tanzschule Hippmann. Wo langsam wieder Normalität nach der Corona-Krise einkehrt.