Erstmals minus 20 Prozent Fettmasse per Medikament

Merken
Erstmals minus 20 Prozent Fettmasse per Medikament

Erstmals könnte ein hoch wirksames Therapieprinzip gegen Adipositas am Horizont stehen. 20 Prozent Reduktion der Fettmasse wurden in einer US-Studie mit dem monoklonalen Antikörper Bimagrumab bei Diabetikern erzielt. Eine riesige Studie aus Spanien beweist die Dringlichkeit solcher Behandlungsstrategien: Auch fitte Übergewichtige haben ein hohes Gesundheitsrisiko.

Die medikamentöse Behandlung von Übergewicht und Adipositas (BMI über 30) ist seit vielen Jahren ein Problem. Die meisten dafür zugelassenen Arzneimittel hatten nur geringen Effekt und mussten wegen Nebenwirkungen wieder vom Markt genommen werden. Bereits 2007 kamen Wissenschafter im British Medical Journal in einer Meta-Analyse von 30 Studien mit Patienten (BMI über 35) zu einem niederschmetternden Ergebnis: Das mittlerweile vom Markt genommene Rimonabant verringerte das Gewicht um nur 4,7 Kilo, Sibutramin (ebenfalls nicht mehr erhältlich) um 4,2 Kilo und Orlistat (hemmt Fettaufnahme aus dem Darm) bloß um 2,9 Kilogramm. etzt allerdings könnte etwas Neues kommen. Eine Behandlung mit dem monoklonalen Antikörper Bimagrumab, der das Muskelwachstum durch eine Blockade von Aktivin-Typ-2-Rezeptoren stimuliert, hat in einer Phase-2-Studie in den USA bei adipösen Patienten mit Typ-2-Diabetes das Körpergewicht durch eine deutliche Reduktion der Fettmasse gesenkt.Bimagrumab war als Therapiekonzept zur Behandlung einer seltenen Muskelerkrankung mit Muskelschwund und Muskelschwäche untersucht worden. In der Wirksamkeitsstudie fiel aber auf, dass nicht nur das Muskelwachstum gefördert wurde, sondern auch Körperfett durch die Therapie verloren ging. Daraufhin nahm man 75 Patienten in eine Phase-2-Studie auf. Es handelte sich um Typ-2-Diabetiker mit Übergewicht (BMI 28) bis sogenannter morbider Adipositas (BMI 40). Zusätzlich zu Diät- und Bewegungsberatung erhielten die Probanden über 48 Wochen hinweg jeden Monat eine Infusion mit dem monoklonalen Antikörper.Dabei kam es, wie Steven Heymsfield von der Louisiana State University in Baton Rouge (USA) und seine Mitarbeiter in der US-Ärztezeitschrift JAMA berichteten, zu einem deutlichen Rückgang der Körperfettmasse um 20,5 Prozent oder 7,5 Kilo, während Diät- und Bewegungsberatung allein die Fettmasse nur um 0,5 Prozent oder 0,18 Kilogramm senkten. Der Unterschied war statistisch signifikant. Außerdem nahm die Muskelmasse um 3,6 Prozent zu, wie im Deutschen Ärzteblatt jetzt zu lesen war. Allerdings muss wegen Effekten auf die Leber bzw. Bauchspeicheldrüse offenbar für eine Weiterentwicklung des Prinzips auf eine wöchentliche Verabreichung per Injektion unter die Haut (subkutan) umgestiegen werden.

 

Wesentlicher Faktor bei Typ-2-Diabetes

Bei Typ-2-Diabetikern ist Übergewicht bzw. Adipositas ein ganz wesentlicher Faktor beim Entstehen der Erkrankung. Typ-2-Diabetes kann durch Abnehmen auch deutlich gemildert oder sogar beseitigt werden.Körperliches Training allein hat nur einen geringen Einfluss auf das Gesundheitsrisiko von Übergewichtigen. Laut einer neuen spanischen Studie mit der Auswertung von Daten von 527.662 krankenversicherten Spaniern (Durchschnittsalter: 42,3 Jahre, BMI 26,2 plus/minus 4,3) hat der Spruch “Fett aber fit” wenig Bedeutung. In der Untersuchung hatten 42 Prozent der Teilnehmer Normalgewicht, 41 Prozent Übergewicht und 24,2 Prozent Adipositas.

 

Auf die Herz-Kreislauf-Gefahren hatte körperliche Aktivität nur sehr bedingt Einfluss. Adipöse inaktive Männer hatten 5,94 Mal öfter einen zu hohen Blutdruck als normalgewichtige aktive Vergleichspersonen. Bei Frauen war das Risiko sogar 7,28-fach erhöht, berichtete das deutsche Ärzteblatt über die Studie im European Journal of Preventive Cardiology.Auch wenn die Adipösen körperlich aktiv waren, war das Risiko für Bluthochdruck um den Faktor 4,93 bei Männern und um das 5,45-Fache bei Frauen erhöht. Bewegungs-inaktive Menschen mit normalem Körpergewicht hatten dagegen nur ein um 25 Prozent (Männer) und 30 Prozent (Frauen) erhöhtes Risiko für eine Hypertonie.

 

Ähnliches galt für Diabetes. Normalgewichtige Männer litten bei körperlicher Inaktivität um 56 Prozent häufiger daran als normalgewichtige, körperlich aktive Männer. Bei inaktiven normalgewichtigen Frauen war das Risiko um 27 Prozent erhöht.

“Man kann nicht ‘fett aber gesund’ sein”

Unter inaktiven adipösen Menschen stieg das Diabetesrisiko dagegen um den Faktor 5,42 (Männer) und um das 6,26-Fache bei den Frauen. Aber auch die sportlich aktiven adipösen Männer waren 3,62 Mal öfter an Typ-2-Diabetes erkrankt als normalgewichtige, körperlich aktive Männer. Unter den Frauen kam es zu einer Erhöhung des Risikos um den Faktor 4,18.

“Man kann nicht ‘fett aber gesund’ sein. Man kann offenbar die gesundheitlichen Risiken durch Übergewicht nicht durch körperliche Aktivität kompensieren”, wurde Studienautor Alejandro Lucia von der Europäischen Universität Madrid dazu in einer Aussendung der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) zitiert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ob alle Über-65-Jährigen ihre versprochene FFP2-Maske nächsten Montag tragen werden, ist ungewiss, wie bei der ORF-Sendung “Im Zentrum” am Sonntag bekannt wurde: Noch 900.000 der 1,7 Millionen FFP2-Masken werden laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober(Grüne) “bis allerspätestens Ende des Monats” geliefert – nur 200.000 stammen davon aus Österreich. CPA-Masken aus heimischer Produktion sind für Private sogar unverkäuflich, ging indirekt aus einer Anfragebeantwortung hervor. Ein Anwalt, der bereits im April für seine Kanzlei derartige “Corona SARS-CoV-2 Pandemie Atemschutzmaske (CPA)” – ein der FFP2-Maske ähnliches Produkt aus Österreich – erwerben wollte, scheiterte Ende des Jahres erneut beim Kaufversuch. Daraufhin schrieb der Mann an das Gesundheitsministerium und wies darauf hin, dass seines Wissens nach ausreichende Produktions- und Lieferkapazitäten des Herstellers vorliegen würden, um “ganz Österreich mit diesen Masken versorgen zu können. Es ist mir daher unbegreiflich, dass ein innovatives österreichisches Unternehmen durch wie auch immer geartete, mir nicht zugängliche und schon gar nicht verständliche öffentlich rechtliche Restriktionen nicht in der Lage sein darf, Schutzausrüstung für die gesamte Bevölkerung (nicht nur medizinisches Personal) herzustellen und zu verkaufen”.Rund ein Woche später bekam der Mann Mitte November vom Gesundheitsminister beschieden, dass in Österreich nach wie vor “ein dramatisch erhöhter Bedarf nach persönlichen Schutzausrüstungen (PSA) v.a. im Gesundheits- und Pflegebereich” bestehe und auf einen Erlass des Wirtschaftsministeriums vom April verwiesen. Das geht alles aus einer Anfrage von NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker an Anschober hervor. Zudem wollte Loacker erfahren, ob es zwischen österreichischen Schutzausrüstungsproduzenten und dem Bund bzw. den Ländern Verträge gibt, die Private vom Kauf dieser Schutzausrüstung ausschließen würde. Anschober antwortete, dass ihm solche Verträge nicht bekannt seien – und verwies erneut auf den CPA-Erlass des Wirtschaftsministeriums. In diesem ist zu lesen, dass CPA-Masken “somit ausschließlich der dringenden Versorgung von medizinischen Fachkräften für die Dauer der derzeitigen Gesundheitsbedrohung” dienen. Sie “dürfen nicht in normale Vertriebskanäle gelangen oder anderen Verwendern zugänglich gemacht werden”, heißt es in dem der APA vorliegenden Erlass. NEOS-Gesundheitssprecher Loacker kritisierte in diesem Zusammenhang, dass die Ankündigung von Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) im April, dass die heimische Maskenproduktion angekurbelt werde, ein leeres Versprechen war, “wenn man den produzierenden Unternehmen gleichzeitig untersagt, dass sie die Masken, die sie in großer Zahl produzieren, auch in großer Zahl unters Volk bringen”. Der Gesundheitsminister hätte “bis heute nicht auf die Reihe gebracht, dafür zu sorgen, dass auch ausreichend hochwertige Schutzmasken für alle verfügbar sind”. Schutzmasken aus österreichischer Produktion werden auch die meisten der Menschen über 65-Jahre nicht erwarten können, denn laut Bundesbeschaffungsbehörde stammen nach Angaben in “Im Zentrum” nur 220.000 aus heimischen Betrieben – der Rest komme aus China. Auf die Frage, ob es angesichts der baldigen Pflicht zur FFP2-Maske nicht genug Masken gebe, oder ob dies eine Preisfrage sei, sagte Anschober: “Selbstverständlich wäre das gut, wenn es heimische Betriebe schnell realisieren können”, beides sei aber nicht der Fall gewesen. Für Nachschub ist aber gesorgt: So gab der österreichische Maskenhersteller Hygiene Austria LP, ein Joint Venture von Lenzing und Palmers, am Montag bekannt, derzeit die Ausweitung der Produktion von FFP2-Masken zu prüfen. Schon jetzt würden monatlich zehn Millionen FFP2-Masken produziert, die reißenden Absatz finden.

Rare Ware FFP2 - Wie viel kann Österreich herstellen?

Für eine Differenzierung der COVID-19-Risikogruppen tritt der Vorsitzende der Konferenz der Sozialversicherungsträger, Peter Lehner, ein. Man sollte zwischen Hochrisiko-Patienten und “erweiterter Risikogruppe” unterscheiden – und letztere sollten nach Rücksprache mit einem Arzt selbst entscheiden können, ob sie die Möglichkeit des Homeoffice bzw. der Freistellung nützen. Außerdem forderte Lehner eine Risikogruppen-Regelung auch für Selbstständige, Unternehmer und Landwirte. Ihnen sollte eine Alternative zur bezahlten Freistellung der Arbeitnehmer angeboten werden. Auch ihnen müsste, wenn sie zur Risikogruppe gehören, ermöglicht werden, ihre Gesundheit zu schützen.

Lehner für Differenzierung bei Risikogruppen

Inzwischen kennt jeder Zweite in Österreich jemanden, der positiv auf Covid getestet wurde.Das ergab eine repräsentative Umfrage am 16. November, unmittelbar vor Beginn des zweiten Lockdowns. Im April waren es erst 18 Prozent, im Oktober 29 Prozent, geht aus Erhebungen von TQS Research & Consulting hervor. Parallel dazu ist auch die Angst der Österreicherinnen und Österreicher gestiegen, sich zu infizieren. 39 Prozent schätzen mittlerweile das Risiko sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren als eher bis sehr hoch ein. Im April, im ersten Lockdown, waren es nur 14 Prozent. Besonders besorgt sind Menschen mit Angehörigen über 65 Jahren bzw. pflegebedürften Verwandten. Angst muss nichts Schlechtes sein, sagt dazu Dieter Scharitzer, Geschäftsführer von TQS. “Die Menschen spüren, dass es ernst wird. Und dann halten sie sich auch eher daran”. Der Druck sei durch die veröffentlichten Zahlen deutlich gestiegen. Das zeige sich auch daran, dass vier von zehn Personen für scharfe Kontrollen eintreten. Die Menschen haben es jetzt verstanden. DIETER SCHARITZER In Summe zeigen die drei Umfragen von TQS im April, Oktober und November, “die Menschen haben es jetzt verstanden”, sagt Scharitzer. Auch die Maßnahmen seien gut verstanden worden, allerdings gebe es eine starke Polarisierung zwischen denen, die gut damit umgehen können und anderen, die es nicht so gut verkraften. Während im April erst 42 Prozent emotional betroffen waren, sind es inzwischen 65 Prozent. Im Vergleich zu 2019 leiden in diesem Jahr in Österreich doppelt so viele Personen unter einer Depression. 22 Prozent der Österreicher und Österreicherinnen hatten einen Wert von elf oder mehr im “Patient Health Questionnaire”, was auf eine Depression hindeute. Zugleich ergab die Umfrage, dass 60 Prozent eine gute psychische Widerstandsfähigkeit bzw. Resilienz besitzen. Das bedeutet, dass resiliente Personen, obwohl sie übermäßigen Belastungen und Risiken ausgesetzt sind, psychisch gesund bleiben bzw. sich leichter erholen   Ambivalent sind die Umfrageergebnisse in Bezug auf die Impfbereitschaft.Lediglich die Hälfte der Befragten glaubt, dass die Coronapandemie mit einer Impfung erfolgreich bekämpft werden kann – und nur 46 Prozent zeigen eine sehr hohe bis hohe Bereitschaft sich impfen zu lassen, sobald ein Impfstoff verfügbar ist. Massentests vor Weihnachten unterstützen hingegen sechs von zehn Österreichern. Zwar glauben zwei Drittel der Österreicher, dass 2021 wieder Normalität einkehren wird, ein Viertel erwartet dies aber erst 2022.

Jeder Zweite in Österreich kennt jemand positiv getesteten

Am Freitag, 31. Jänner und Samstag, 1. Februar stehen die schönsten Tage für Schnäppchenjäger an.

Schnapp-zu-Tage im max.center Wels

In Wels soll ein mutmaßliches Mitglied der Taliban gefasst worden sein. Das berichteten “Krone” und “Heute” in ihren Donnerstag-Ausgaben sowie die “ZiB”. Der 31-Jährige Afghane sei demnach am Dienstag von der Cobra festgenommen worden. Dem Asylwerber werde unter anderem Mitgliedschaft in der Terrororganisation, Verhetzung und Aufforderung zum Terrorismus vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft Wels bestätigte der APA die Festnahme, zu Details gab man sich aber bedeckt. Der Mann, der 2012 einen Asylantrag gestellt und gelegentlich als Paketzusteller gearbeitet habe, soll im Internet salafistisches Gedankengut verbreitet und es dabei vor allem auf Frauen und Hindus abgesehen haben, hieß es in den Berichten. So habe er die Erschießung einer Frau, die ein Fußballstadion besucht hatte, gefordert. Bei einer anderen, die einen Koran verbrannt habe, soll er dazu aufgerufen haben sie zu köpfen und ihre Eingeweide auf der Straße zu verteilen. Details nicht bekannt Es sollen auch diverse Datenträger sichergestellt worden sein, die nun ausgewertet werden. Die Medienberichte stützen sich auf das Innenministerium. Dieses verwies am Donnerstag auf APA-Anfrage an die zuständige Staatsanwaltschaft Wels, die bestätigte, dass es entsprechende Ermittlungen gegen einen afghanischen Staatsbürger gebe und dieser festgenommen worden sei. Zu Details könne man aber aus ermittlungstaktischen Gründen nichts sagen – auch nicht dazu, ob es um Tathandlungen in Österreich oder in Afghanistan gehe.

Mutmaßliches Taliban-Mitglied in Wels gefasst

Die NEOS fordern von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) jetzt Vorsorge für die kommende Influenza-Saison zu treffen, damit es nicht wieder zu einer dramatischen Situation kommt. “Mitten in der aktuellen Coronakrise müssen auch die Schritte gesetzt werden, dass das Gesundheitssystem auch in der Zeit nach Corona voll einsatzfähig ist“, mahnt NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker.

NEOS fordern sofortige Influenza-Vorsorge